4

Bochum: Antifa schreibt Offenen Brief an das Kolpinghaus

Die Bochumer Antifa hat einen Offenen Brief an das  Kolpinghaus verfasst. Hintergrund des Briefes ist der vierte Kreisparteitag der „Alternative für Deutschland, der am kommenden Mittwoch stattfinden soll. Die Antifaschisten bezeichnen die Programmatik der AfD u.A.  als nicht-vereinbar mit der katholischen Soziallehre. Nicht aufgefallen ist der Antifa offenbar, dass im Kolpinghaus schon mehrere Veranstaltungen der europakritischen Partei stattfanden. Abseits davon macht der stellvertretende AfD-Sprecher Alexander Gauland, im Bund, gerade Schlagzeilen da er die Bundesregierung davor warnt, „berechtigte russische Interessen“ in der Ukraine-Krise zu vernachlässigen.

Neben dem Offenen Brief kündigen die Bochumer Antifaschisten an, gegen den Parteitag, sollte er denn stattfinden, zu protestieren. Wir bleiben am Thema und werden gegebenenfalls berichten.

Hier der Brief im Wortlaut:

Offener Brief

An:Kolpinghaus Gaststätte GmbH Bochum

Liebe Mitglieder der Kolpingfamilie in Bochum,

Mit einigem Erstaunen haben wir gelesen, dass am kommenden Mittwoch
(12.03.2014) in Ihrer Einrichtung in der Maximillian-Kolbe-Straße der
Kreisparteitag der „Alternative für Deutschland“ (AfD) stattfinden soll.
Die „Alternative für Deutschland“ steht für eine neu-rechte Politik, sie
fordert die Abschaffung des Euros, und propagiert eine Trennung von
wirtschaftlich starken und schwachen Ländern in Europa. Eine Unterstützung
der armen südeuropäischen Länder wie Griechenland, Spanien oder Italien
lehnt die selbsternannte Alternative ab. Auch im Themenfeld Migration
steht die Partei für einen rigiden Kurs, sie fordert ausschließlich
„hochqualifizierte“ Einwanderer für Deutschland und in diesem Zusammenhang
eine weitere Aushöhlung des Asylrechts.

Die AfD steht allerdings nicht nur im internationalen Rahmen für
Ausgrenzung und eine Aufteilung der Menschen in nützliche Potentiale für
den Arbeitsmarkt und in „Sozialschmarotzer“. Auch innerhalb Deutschlands
werden diese Forderungen gestellt. So fordern Protagonisten der AfD, dass
Empfängern von Sozialleistungen das Wahlrecht entzogen werden soll, oder
dass „Hartz4-Empfänger“ zur Existenzsicherung ihre Organe verkaufen
dürfen. Kurz gesagt, die „Alternative für Deutschland“ setzt sich für eine
Spaltung der Gesellschaft nach den Richtlinien des Marktes ein. Für sie
stehen vermögende Deutsche an erster Stelle, wer arm ist oder aus seinem
Herkunftsland flüchten musste, ist für die AfD ein Mensch zweiter Klasse.

Wir glauben nicht, dass das Kolpingwerk sich mit den Idealen der
angeblichen „Alternative für Deutschland“ gemein machen möchte. Adolph
Kolping prangerte die Missstände der arbeitenden Bevölkerung im 19.
Jahrhundert an, und das Kolpingwerk nennt heute den Einsatz für „eine
Welt“ als eines seiner Ziele. Die Ideen der katholischen Soziallehre und
die Propaganda der AfD sind aus unserer Sicht nicht mit einander
vereinbar. Deswegen, liebe Verantwortliche des Kolpingwerks in Bochum,
sagen Sie den Parteitag ab! Erteilen Sie der AfD eine klare Abfuhr und
bekennen Sie sich zu Solidarität unabhängig von Einkommen oder Herkunft.

Sollte der Parteitag am kommenden Mittwoch im Kolpinhaus in Bochum
stattfinden behalten wir uns vor dagegen zu protestieren. Wir werden es
nicht hinnehmen, wenn in Bochum gegen Migranten oder Bedürftige gehetzt
wird.

Mit freundlichen Grüßen

Karl Schwirzek
Antifa Klüngel Bochum
(antifabochum.noblogs.org)

P.S.: Für weitere Informationen zur AfD:

http://www.netz-gegen-nazis.de/artikel/alternative-für-deutschland-afd-9316
(Kurzinfo zu den Zielen und Hintergründen der AfD)

http://www.wdr.de/tv/monitor/sendungen/2013/1017/afd.php5 (Videobeitrag
des ARD-Magazins “Monitor”)

http://www.boell-nrw.de/downloads/AFD_Studie_FORENA_HBS_NRW.pdf (Studie
der Heinrich-Böll Stiftung)

 

RuhrBarone-Logo

4 Kommentare zu “Bochum: Antifa schreibt Offenen Brief an das Kolpinghaus

  • #1
    abraxasrgb

    Die Antifa kennt sich in der katholischen Soziallehre (besser) aus und warnt?
    Ich fasse es nicht 😉

  • #2
    Zupfel

    „Europakritische Partei“ – wieso so ein Euphemismus für dieses Sammelbecken von Populisten, Rassisten, Islamhassern und gescheiterten Existenzen, die man bei CDU, FDP und anderen rechten Splittergruppen nicht mehr haben wollte?

  • #3
    Ben

    Offenbar bleibt es nicht beim Offenen Brief. Kam gerade ins elektronische Postfach rein:

    „Gestern Nacht haben wir das Kolpinghaus, das Vereinsheim der Bochumer AfD, in der Maximilian-Kolbe-Straße mit brauner Farbe markiert. Am Mittwoch will die rechtspopulistische Partei hier ihren Kreisparteitag abhalten. Dies können wir nicht unkommentiet lassen. Kein Platz, kein Raum den Rechten!

    Arbeitskreis „Freunde der Nacht““

  • Pingback: Bochum: Kein Parteitag der AfD im Kolpinghaus | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.