7

Bochum hat ein Islamistenproblem

Islamisten auf einer Demo in Duisburg

Bochum hat seit vielen Jahren ein Problem mit radikalen und gewalttätigen Islamisten. Einen Aktionsplan gegen sie gibt es nicht.

Ein Salafist, der in einem afghanischen Terrorcamp ausgebildet wurde unterrichtet an einer Moschee, radikale islamisten, die auf ihrer Facebook-Site Terroristen als ihre Vorbilder angeben, versuchten im Frühjahr den AStA zu übernehmen, Studenten berichten uns von Problemen an der Ruhr Uni: Zunehmend sollen Studenten und Dozenten des  Seminar für Orientalistik und Islamwissenschaften der Ruhr-Universität von Frömmlern unter Druck gesetzt werden und dann  Ziad Jarrah. Der Terrorist der  am 11.9. am Anschlag auf das World Trade Center beteiligt war, lebte in einem Bochumer Studentenwohnheim.

Bochum hat ein Problem mit radikalen Islamisten. Aber Bochum tut kaum etwas dagegen.

Bochum hat ein Problem mit radikalen Islamisten und schaut weg. Sie sind autoritär, sie sind antisemitisch, sie sind frauenfeindlich, aber sie sind unauffällig. Sie vergiften die Köpfe muslimischer Kinder, nehmen ihnen so ihre Zukunft und legen die Grundlage für künftige Konflikte. Doch das was bislang noch unter der Wahrnehmungsschwelle der Mehrheitsbevölkerung geschieht, wird irgendwann an die Oberfläche treten und das Zusammenleben der Menschen gefährden. Ihr Ziel ist nicht die multikulturelle , es ist die monokulturelle Gesellschaft und auch für sie gilt: Keine Freiheit für die Feinde der Freiheit. Sie verbreiten  ein schleichendes Gift, eine menschenverachtende Ideologie. Und Bochum und seine Bürger sollten beginnen, sich dem entgegenzustellen.

RuhrBarone-Logo

7 Kommentare zu “Bochum hat ein Islamistenproblem

  • #1
    Katharina

    Die Politik wird erst aktiv, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist.
    Weggucken hat in Deutschland eine lange Tradition.
    Und hinterher Geschrei: „Wie konnte das passieren?
    Das haben wir nicht gewußt!“

    Lernen wir nicht aus Fehlern?

  • #2
    Jan

    Genau genommen sitzt die Gruppe an der Ruhr-Uni ja jetzt im AStA. Klar, die genannte Person ist zurückgetreten und wurde aus der Internationalen Liste ausgeschlossen. Aber erst auf öffentlichen sowie nichtöffentlichen Druck (von SPD und Jusos Bochum), zuvor wurde seine antisemitischen und frauenfeindlichen Aussagen verharmlost bis verteidigt und stattdessen andere mit Dreck beworfen. Zudem hängt die Person ja weiterhin mit den AStA-Mitgliedern rum.

  • #3
    Freidenker

    Zunehmender Halbmond nicht nur in BO! „Toleranz wird zum Verbrechen, wenn sie dem Bösen gilt“. (Thomas Mann)

  • #4
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Freidenker: Die Salafisten haben mit den normalen Muslimen soviel zu tun wie Nazis mit dem Durchschnittsdeutschen. Es sind kleine Gruppen die frühzeitig bekämpft werden müssen, damit sie nicht irgendwann entscheidend an Einfluss gewinnen.

  • #5
    TuxDerPinguin

    In Dortmund die Nazis, in Bochum die Salafisten?

    Was der Artikel aber offen lässt: mögliche Maßnahmen.
    Verbot von Vereinigungen wäre wohl zu kurz gegriffen.

  • #6
  • Pingback: Links anne Ruhr (15.08.2012) » Pottblog

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.