9

Update: Der MSV Duisburg, der Bauunternehmer Hellmich und das Geld

hellmiWir haben eine Geschichte, die ist spannend für die Fans vom MSV Duisburg, von Alemannia Aachen und den FC St. Pauli. Es geht um einen Sonnenkönig vom Rhein. Es geht um den Bauunternehmer Walter Hellmich. Er baute das Stadion der Alemannia, er baut das Stadion des FC St. Pauli und er ist Präsident des MSV Duisburg.

Wir werden heute zunächst über Hellmich und den MSV berichten. Später werden wir über Hellmich und die anderen Clubs schreiben.

Zunächst also zum MSV aus Meiderich. Wie immer beim Fußball geht es um Hoffnungen, aber auch um Geld. Beides suchen die Fans der Zebras im Umfeld des 65-Jährigen Hellmich. Sie setzen darauf, dass Hellmich dem Club ein stabiles Fundament gibt, um im Oberhaus der Liga bestehen zu können. Doch damit liegen sie wohl daneben. Hellmich scheint nämlich auch ein Interesse daran zu haben, den MSV für sich zu nutzen, und nicht nur Geld für die Kicker zu spenden, wie unsere Recherchen nahe legen. Aus Unterlagen, die den Ruhrbaronen vorliegen, geht hervor, dass der MSV seinem Präsidenten Hellmich schon als Kreditgeber diente und zudem ausgerechnet die Marketingfirma des Präsi-Sohnes die lukrativen Sponsorenrechte mit einer großzügigen Provisionsregel verwalten darf.

Doch der Reihe nach: Nachdem Hellmich im Jahr 2002 zum Präsidenten gewählt wurde, sah zunächst alles glänzend aus. Ein neues Stadion wurde gebaut und prominente Trainer und Kicker verpflichtet. Unter Trainer Norbert Mayer gelang sogar der Aufstieg. Die Euphorie des Beginns verflog allerdings schnell, als der MSV sich nicht in der ersten Bundesliga halten konnte. Wieder wurde es mit dem Geld eng. Zuletzt verzichtete der Manager Björn Bremer darauf, seinen Vertrag in Meiderich zu verlängern. In dieser Situation scheint es interessant, zu sehen, wer alles von den Einnahmen des Clubs profitiert.

hellmiWir haben eine Geschichte, die ist spannend für die Fans vom MSV Duisburg, von Alemannia Aachen und den FC St. Pauli. Es geht um einen Sonnenkönig vom Rhein. Es geht um den Bauunternehmer Walter Hellmich. Er baute das Stadion der Alemannia, er baut das Stadion des FC St. Pauli und er ist Präsident des MSV Duisburg.

Wir werden heute zunächst über Hellmich und den MSV berichten. Später werden wir über Hellmich und die anderen Clubs schreiben.

Zunächst also zum MSV aus Meiderich. Wie immer beim Fußball geht es um Hoffnungen, aber auch um Geld. Beides suchen die Fans der Zebras im Umfeld des 65-Jährigen Hellmich. Sie setzen darauf, dass Hellmich dem Club ein stabiles Fundament gibt, um im Oberhaus der Liga bestehen zu können. Doch damit liegen sie wohl daneben. Hellmich scheint nämlich auch ein Interesse daran zu haben, den MSV für sich zu nutzen, und nicht nur Geld für die Kicker zu spenden, wie unsere Recherchen nahe legen. Aus Unterlagen, die den Ruhrbaronen vorliegen, geht hervor, dass der MSV seinem Präsidenten Hellmich schon als Kreditgeber diente und zudem ausgerechnet die Marketingfirma des Präsi-Sohnes die lukrativen Sponsorenrechte mit einer großzügigen Provisionsregel verwalten darf.

Doch der Reihe nach: Nachdem Hellmich im Jahr 2002 zum Präsidenten gewählt wurde, sah zunächst alles glänzend aus. Ein neues Stadion wurde gebaut und prominente Trainer und Kicker verpflichtet. Unter Trainer Norbert Mayer gelang sogar der Aufstieg. Die Euphorie des Beginns verflog allerdings schnell, als der MSV sich nicht in der ersten Bundesliga halten konnte. Wieder wurde es mit dem Geld eng. Zuletzt verzichtete der Manager Björn Bremer darauf, seinen Vertrag in Meiderich zu verlängern. In dieser Situation scheint es interessant, zu sehen, wer alles von den Einnahmen des Clubs profitiert.

Und da kommt ausgerechnet die Hellmich Marketing Managment (HMM) GmbH zum Zuge. Die Firma gehört Marc Hellmich, dem Sohn des MSV-Präsidenten.

Das 1997 gegründete Unternehmen war bis 2002 vornehmlich mit der Vermarktung des Tennisclubs Blau-Weiß Dinslaken beschäftigt. 2002 kam mit dem MSV ein weiterer Kunde dazu. Und was für einer: Marc Hellmichs Unternehmen bekam alle Vermarktungsrechte am Fussballclub, und kann seither unter anderem den Haupt- und Trikotsponsor aussuchen, die Bandenwerbung vermarkten, Logen und Business-Seats vermieten und auch die Namensrechte am Stadion veräußern. Für jeden von ihr ausgehandelten Sponsorenvertrag erhält die HMM zusätzlich 20 Prozent Provision. Selbst für die Zukunft hatte man vorgesorgt: Wenn eines Tages die zentrale Vermarktung durch den DFB fallen sollte, darf Hellmichs Sohnemann auch mit den TV-Rechten des MSV handeln.

1.250.000 Euro zahlte die Firma für nahezu alle Vermarktungsrechte an den Club. Zudem gewährte die Compagnie dem MSV ein Darlehen über eine Million Euro – zurückzahlbar in Raten zu je 114.000 Euro am 1. Juli über neun Jahre lang, wie aus vertraulichen Papieren des Clubs hervorgeht.

Soweit so gut. Spannend wird es aber, wenn man sieht, wie die Firma des Hellmich-Sohnes nicht nur für ihre Arbeit entlohnt wird, sondern auch noch direkt am Erfolg des MSV beteiligt ist: zehn Prozent der Nettoeinnahmen aus der zentralen Fernsehverwertung der Fußballrechte gehen beispielsweise direkt als Provision an den Vermarkter, wenn der MSV zweitklassig spielt. Das steht in den internen Vereinsdokumenten. Damit hängt der Hellmich-Spross direkt an der wichtigsten Einnahmequellen des Clubs. Das bleibt auch so bei einem Aufstieg in die erste Liga – mit einem leicht sinkenden Prozentsatz. Sollte der MSV allerdings im Laufe der Vertragslaufzeit bis 2012 dreimal nicht aufsteigen, kann sich der Hellmich-Zögling trotzdem freuen. Laut Vertrag steigt dessen Anteil an den TV-Einnahmen dann auf üppige 15 Prozent: Eine Belohnung bei Misserfolg? Der Sinn hinter der seltsam anmutenden Vereinbarung könnte auch sein, die absoluten Provisionen für den Vermarkter selbst bei sinkenden Gesamteinnahmen stabil zu halten.

Auf die Frage, warum das so ist, wollten weder der Duisburger Zweitligisten noch die Marketing Management GmbH eine Antwort geben. Genauso wenig wollten die Manager erklären, warum der Vertrag zwischen dem Präsidenten-Sohn und dessen Fussball-Club im Jahre 2008 frühzeitig bis 2017 verlängert wurde, ohne auch nur ein neues Angebot einzuholen. Die fehlende Ausschreibung verblüfft vor allem deswegen, weil die Hellmich Marketing Management GmbH nicht zu den großen Namen im Sponsoring zählt.

Auch die Sponsorenliste des MSV-Duisburg zeugt nicht von großen Erfolgen, die eine überlange Vertragslaufzeit rechtfertigen könnten: Mit der Sparkasse, dem Duisport Logport und den Stadtwerken kommen gleich drei der neun wichtigsten Sponsoren aus dem direkten städtischen Umfeld – dazu mit dem Hauptsponsor Rheinpower die kommunale Stromfirma, deren Energieangebot schon im nahen Köln nicht mehr zur Verfügung steht. Auch die anderen Sponsoren kommen zum größten Teil aus Duisburg: Sinalco, Klöckner oder die Hellmich Gruppe selbst – keine Unterstützerliste, die nicht auch ein anderer zusammenbekommen könnte.

Ohnehin scheint das Verhältnis der Hellmichs zum MSV eher pragmatisch zu sein. Während ein Unternehmer wie Dietmar Hopp seinen Heimatverein TSG Hoffenheim mit Millionen unterstützt und auch Schalke Präsident Clemens Tönnies den finanziell angeschlagenen Blau-Weißen hin und wieder Kredite gibt, diente ausgerechnet der notorisch klamme MSV dem Bauunternehmer Hellmich mindestens einmal als Darlehensgeber. Wie aus einem Testat der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young hervorgeht, gewährte der Fußballverein der Baugesellschaft Walter Hellmich GmbH 2005 ein Kredit in Höhe von 500.138,89 Euro, dass Hellmich bis zum Jahresende nicht zurückgezahlt hatte. Nur um das klar zu machen. Hellmich hat nicht dem Verein Geld gegeben, sondern der Verein Hellmich.

Dabei könnte der MSV einen finanzstarken Präsidenten gut brauchen: denn in Duisburg droht ein Sparpaket der Kommune, die Hauptsponsoren des Vereines auszutrocknen. Könnte schon sein, dass in Zukunft das Geld aus den Stadtwerken eher in Schulen als in Spieler gesteckt wird.

In der nächsten Folge unserer Berichterstattung über Hellmichs Aktivitäten werden wir uns der wirtschaftlichen Situation des Bauunternehmens widmen und wie das so in Aachen und Pauli aussieht.

Update:

Mittlerweile hat der MSV reagiert:

MSV-Chef Walter Hellmich weist Zeitungsbericht zurück
MSV-Chef Walter Hellmich weist die Inhalte eines Zeitungsberichtes zurück, in denen über dubiose Verträge beim MSV Duisburg berichtet wird. „Ich möchte klarstellen, dass der MSV zu keinem Zeitpunkt Kreditgeber für die Baugesellschaft Walter Hellmich GmbH war. Zum Zeitpunkt des Kreditvertrages hatte mein Unternehmen eine finanzielle Forderung von über fünf Millionen Euro an den MSV, die aus dem Stadionbau resultierte. Die Hellmich Unternehmensgruppe unterstützt den MSV zudem seit vielen Jahren finanziell und hat ein Sponsoringaufkommen in Millionenhöhe,“ stellte Hellmich die Sachlage am Sonntag klar.

Zudem verweist der Aufsichtsratsvorsitzende darauf, dass der Vermarktungsvertrag zwischen dem MSV und der Hellmich Marketing GmbH in einer völlig korrekten Ausschreibung zu Stande gekommen ist. Zu diesem Zeitpunkt war Walter Hellmich noch kein Aufsichtsratsvorsitzender beim MSV. Im Bereich der Vermarktung ist die Hellmich Marketing GmbH einer der erfolgreichsten Marketingpartner in der 2. Bundesliga.

Also: …dass der MSV zu keinem Zeitpunkt Kreditgeber für die Baugesellschaft Walter Hellmich GmbH war. Zum Zeitpunkt des Kreditvertrages hatte…

Seit dem 3. Juli 2002 ist Hellmich Vorstandsvorsitzender des MSV Duisburg. Der Vertrag mit der Firma seines Sohnes ist seit dem 1. Juli 2002 gültig und wurde 2008 vorzeitig verlängert.

RuhrBarone-Logo

9 Kommentare zu “Update: Der MSV Duisburg, der Bauunternehmer Hellmich und das Geld

  • Pingback: uberVU - social comments

  • #2
    bike77

    Ein sehr informativer und guter Artikel! Interessant ist doch auch die Frage, wer das neue Stadion gebaut hat und die Vermarktung und Bebauung der weiteren Flächen am Stadion und am Bertasee vorgenommen hat. Beim Bau des Parallelkanals war die Hellmichgruppe auch beteiligt. In Dinslaken spielt Herr Hellmich auch eine besondere Rolle bei der Neugestaltung des Böcklerplatzes. Das Vergabeverfahren wurde vor der Vergabekammer der Bezirksregierung Düsseldorf geprüft.

  • Pingback: zoom » Umleitung: Westerwelle, Horkheimer, Tante Emma und mehr … «

  • Pingback: In den Medien, was MSV-Fans schon lange diskutieren, « Fakten und Gerüchte aus dem Stadionbus

  • #5
    m.st.

    hallo,also ich als sehr grosser msv fan bekomme echt angst..sollte das echt alles stimmen dann soll sich herr hellmich den ich eigentlich schätze und immer bei kritik verteidigt habe ganz schnell verdünnisieren…und dann bitte mit seinem sohn und kartell-angehörige…mein msv geht vor die hunde und es verdienen leute daran die es eigentlich nicht nötig haben???wie gesagt,sollte das alles so stimmen dann wandern sie bitte aus…ich glaube ich würde den guten clan dann samt familie anzeigen…lieben gruss und bitte herr hellmich…nur wenn es stimmt werde ich ihr grösster feind mit gut 15000 menschen die regelmässig ins stadion kommen…

  • Pingback: Hellmich: Ärger in Aachen « Ruhrbarone

  • #7
    Manfred Much

    Sehr geehrte Damen und Herren.

    Immer wieder interessant, wie doch alte Geschichten mit ivestigativem Journalismus als Top-Meldung über den Ladentisch kommen.
    Geld stinkt nicht – hieß es schon zu allen Zeiten.
    Gilt demzufolge auch für die Hellmich’s.
    Der Vertrag von Sohn Marc Hellmich ist weder unsittlich noch überhöht. Zwanzig Prozent Provision ist eine branchenübliche Marge incl. aller Vermarktungsrechte. Was man bei Konkurrenten wie SportFive oder Infront leicht hätte recherchieren können. Unwissen – oder böswillig ausgedrückt: Es passte nicht in die Geschichte…
    Leicht zu erfahren wäre auch gewesen: Die bei Ihnen genannten Sponsoren sind schon länger in Duisburg ansässig. Aber haben sich bis zu Hellmichs “Betteltour” standhaft geweigert, sich beim MSV zu engagieren. Und zu diesen (alten) Zeiten war von Hellmich Marketing Management beim MSV noch keine Rede.
    Fakt ist allerdings auch: Ohne Hellmichs Kredite an den Verein, wäre dieser längst (finanziell) abgewickelt und würde in der 6. Liga kicken.
    Fakt ist weiterhin: Ohne Hellmichs Engagement gäbe es in Duisburg keine Arena, keine Groß-Sponsoren, keine Gesellschafter oder auch die vielen Klein-Sponsoren.
    Sicher: Es geht immer noch besser. Aber wer kann sich als Außenstehender anmaßen zu sagen, da ist geschludert worden?
    Tatsache ist weiterhin, dass das Sponsorenaufkommen immens gestiegen ist. Einfach nachzulesen und zu vergleichen im MSV-Journal, oder auf der Webseite.
    Warum soll also Hellmich sich nicht von seinen Krediten etwas kurzfristig zurück holen, um dann wieder mit Zinsen zurück zu zahlen.? Den Kredit kann übrigens nicht der Verein MSV gewähren. Allenfalls die Gesellschafter der Stadion-Betreiber-Gesellschaft- also die KG a.A.
    Nach Betrachtung aller Fakten – die man rechtlich und sachlich nicht beanstanden kann (wie es das Landgericht Duisburg im letzten Jahr schon getan hat, ist allenfalls eine moralische Diskussion darüber führen.
    Bleibt trotzdem die Frage: Was um aller Welt ist daran verwerflich?
    Wirtschaft funktioniert so. Auf allen Ebenen.
    Deshalb ist die Entrüstung und der erhobene Zeigefinger (nach dem Motto: Herr Lehrer, ich weß was..) in Ihrem Artikel völlig blödsinnig und mehr als ideologisch gefärbt. Auch der missionarische Eifer, mit dem hier die kaputte und korrupte Welt angeprangert wird, taugt allenfalls zum Klopfen der eigenen Schulter.

  • #8
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Manfred: So ganz normal scheint das mit dem Kredit vom MSV an Hellmich nicht zu sein – sonst hätte Hellmich den nicht in einer ersten Reaktion bestritten. Zudem gab es bislang wohl keinen, der diese Art des Sponsoring mit vertauschten Vorzeichen kannte. Hellmichs Kredite an den MSV hin oder her. Zur Leistung vom Sohnemann: Hellmich selbst sagt in der Öffentlichkeit – und das glaube ich auch – dass sein Engagement und seine Kontakte zu den neuen Sponsoren geführt hätten. Welche Rolle spielt da der Sohn? Zumindest kriegt er Geld.
    Klar ist aber auch: Ohne Hellmich wäre der MSV heute nicht da wo er ist. Ob der dort bleibt, hängt von der wirtschaftlichen Kraft des Hellmich-Unternehmens ab.
    Und so moralinsauer ist der Artikel auch nicht. Er weist nur darauf hin, dass es in Duisburg eine ziemlich arge Verquickung von unternehmerischen Interessen der Hellmichs mit dem Verein gibt. Und beschreibt die Interessen von Vater, Sohn und MSV.

  • Pingback: Heute geht es für Walter Hellmich beim MSV Duisburg um alles. | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.