#1 | Nina sagt am 13. Mai 2018 um 14:43 Uhr

Aus dem ersten Artikel aus dem Ruhrpiloten:

„Die Yunus-Emre-Moschee gehört zu Aachen und wird ein Haus für alle Aachener sein“, bekräftigte auch Oberbürgermeister Marcel Philipp. Das Gotteshaus sei ein Symbol für das tolerante und friedliche Miteinander in der multikulturellen Stadt. Das Gemeindezentrum schaffe „ein Miteinander, das jenseits aller Feste auch dann hält, wenn es gilt, sich gemeinsam jenen entgegenzustellen, die unser Zusammenleben stören wollen.“

War da nicht was…DITIB*check*Leugnung des Völkermordes an den Armeniern*check*Steuerung durch die Türkei*antisemitische und salafistische Tendenzen*check
Es ist definitiv kein Haus für alle Aachener. Toleranz und Frieden? Soll das ein Scherz sein? Wieso weiss jeder Grundschüler besser Bescheid über DITIB als Aachener Politiker oder Laschet?
Dieser Islam gehört nicht zu NRW.