#1 | Wolfram Obermanns sagt am 11. März 2019 um 16:04 Uhr

"Der Islam kennt keine religiöse Toleranz"
Na toll! Ein Experte, der nur eine Strömung des Islam gelten lässt, eine Strömung, der im "Offenen Brief an al-Baghdadi" vom Who ist Who der muslimischen Gelehrsamkeit jede exegetische Kompetenz abgesprochen wird.

Zu der Frage der Kompetenz europäischer Islamforschung wurde heute in der FAZ ein Artikel veröffentlicht: https://www.faz.net/aktuell/feuilleton/hoch-schule/kritik-der-islamforschung-argusaeugig-im-auftrag-16072396.html

Nicht, daß wir uns falsch verstehen:
Die Konzepte zur religiösen Toleranz im Koran sind progressive Konzepte der Spätantike. Heute sind sie nur noch spätantik, mit allen Komplikationen einer obendrein einfältigen Rezeption. Die wahabbitischen Totalversager aber zur alleingültigen Referenz hoch zu jazzen, hat selbst etwas IS-haftes. So eine Veröffentlichung auf einer Seite des DLR wirft Fragen nach dem Anspruch, den dieser Kanal noch hat, auf.