2

Der Ruhrpilot

Gebäude des NRW-Landtags in Düsseldorf

Landtag NRW Bild: Sebastian Weiermann


NRW: 
Landtag stimmt für jährlichen Demokratiebericht…ntv
NRW: Laschet will Kohle-Staatsvertrag …Handelsblatt
NRW: eSport-Vereine nicht gemeinnützig…Gameswirtschaft
NRW: Kraftwerke gehen nicht vor 2022 vom Netz…General-Anzeiger
Debatte: Die CDU-Reaktion auf YouTuber Rezo ist ein Armutszeugnis(€)…Welt
Debatte: Jeder Like ein Armutszeugnis…FAZ
Debatte: Fucking viele Belege…Cicero
Debatte: Das Rezo-Video im Faktencheck…FAZ
Debatte: „Was da abläuft, ist schon eine Frechheit“…Welt
Debatte: Die Politisierung von Identität…Novo
Debatte: Wer ist schuld? Natürlich der Jude!…Jungle World
Ruhrgebiet: Gartenschaugesellschaft soll in Essen ihren Sitz haben(€)…NRZ
Ruhrgebiet: Ruhrbahn-Krise – Oberbürgermeister wollen sich treffen(€)…WAZ
Bochum: Koalition streitet um Klimanotstand(€)…WAZ
Bochum: Protest gegen Nazikundgebung…Bo Alternativ
Bochum: Geschäftsführer widersetzt sich dem türkischen Staat(€)…WAZ
Dortmund: Designierte  Schauspielintendantin im Interview…Nachtkritik
Dortmund: 
Fehler in Google-Maps-Navigation sorgen für Irrfahren(€)…RN
Duisburg: „Chinesischer IT-Riese Huawei ist für Duisburg ein Risiko“(€)…WAZ
Duisburg: Innenstadt als Teststrecke(€)…RP Online
Duisburg: Fest der Jüdischen Gemeinde würdigt israelische Musik…WAZ
Essen: Stadt zahlt horrenden Schadenersatz(€)…WAZ
Essen: Nicht alle Geduldeten ergreifen ihre Chance…WAZ

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “Der Ruhrpilot

  • #1
    Nina

    Wechsel der Intendanz…ich freu mich nicht drauf. Wenn man das IV mit Julia Wissert liest, bekommt man den Eindruck, sie wolle in Dortmund Politik machen und nicht Theater.
    "Wieso sieht das Theaterpublikum eigentlich nicht so aus wie die Menschen in den Städten, in denen sich die Theater jeweils befinden?" Ehm, das Publikum sieht genau so aus. Es kommen weder Texaner zu Besuch noch Außerirdische.
    "Es ist einfach so, dass mir auffällt, dass das Publikum im Theater sehr weiß ist und meines Erachtens nach aus einer bestimmten Klasse kommt, weil natürlich auch die Kartenpreise eine bestimmte Höhe haben. Vielleicht müssen sie diese Höhe haben, das wird noch herauszufinden sein. Aber damit wird natürlich eine Form von Ausschluss generiert."
    Das Publikum ist sehr weiß? Ehm, ich kenne viele, die eher rosig sind. 😀
    Viele schwarze Menschen sagen zurecht, "farbig" passe nicht, denn schwarz ist schwarz und farbig eher bunt. Als Hellhäutige sage ich, dass "weiß" nicht zu mir passt. Aber das sind nur Wortklaubereien am Rande. Natürlich ist ein Publikum ob Theater, Oper, Variéte etc. oft homogen. Es kommen die, die sich für ein Stück interessieren. Die Zusammensetzung der Besucher richtet sich nach dem Angebot. In Dortmund waren das die letzten Jahre übrigens viele Szene-Leute, "Alternative" und "Bildungshipster". Die älteren Generationen, die mit dem klassischen Sprech-Theater aufgewachsen sind, konnten mit Voges Theater nichts mehr anfangen und sind weggeblieben. Wurden die nicht auch in gewisser Weise ausgeschlossen?
    Die Höhe der Kartenpreise-ja, sind hoch die Preise für Menschen mit geringem Einkommen. Liegt wohl auch daran, dass Theater teuer ist. Immerhin aber gibt es 50 % Ermäßigung auf die Karten für Menschen die Hartz4 oder Sozialgeld bekommen, Frührenter, Asylbewerber und andere. Von ihnen dürften aber viele keinen Gebrauch von dem Vorteil machen.
    Wenn ich mir das IV mit Wissert durchlese weiss ich nicht, ob Dortmund sich damit einen Gefallen getan hat…

  • #2
    ke

    @Nina
    Danke für den Kommentar, sonst hätte ich das Interview nicht gelesen.

    Ich bin neugierig, ob es Frau Wissert gelingt, die Defizite im Kulturbetrieb durch hohe Auslastungen mit bezahlten Tickets zu normalen Preisen niedrig zu halten.
    Übrigens bei anderen Veranstaltungen (Konzerte, Sport) werden auch hohe Eintrittspreise verlangt. Dennoch sind viele Veranstaltungen, auch in Dortmund, ausverkauft. Es hat also etwas mit dem Angebot und dessen Attraktivität zu tun.

    Im Dortmunder U kostet bspw. der Eintritt für "EIN GEFÜHL VON SOMMER…" 9 EUR. Das ist auch nicht billig. Es muss jeder entscheiden, ob ihm das Angebot attraktiv erscheint. P.S. Die Werke von Studenten der Uni Dortmund sind toll.

    Dortmund ist Dortmund. Wir werden sehen, ob sie ihr Publikum finden wird. Bin ich jetzt als "Weißer" mit Einkommen willkommen? Für mich sieht es auch so aus, dass ein paar Erklärungen als Absicherung für evtl. fehlenden Erfolg geschaffen werden (Ticketpreis, Publikum, Änderungen etc.).

    Ich würde mich freuen, wenn es gelingt, den sehr guten Ruf der letzten Jahre zumindest beizubehalten.

    BTW: Ich war seit Jahren nicht im Theater etc.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.