#1 | Berthold Grabe sagt am 24. Oktober 2019 um 12:11 Uhr

Die Antwort auf die Fragen hier sind ziemlich offensichtlich Opportunität und Wunschdenken. Das Selbsteinreden, das es gar nicht so ist, wie sie es schildern, gepaart mit mächtigen egoistischen und skrupellosen und zynischen Interessen, die sich die indifferente Haltung und deren Wunschdenken zu nutze machen,so dass immer noch beschwichtigend und freundlich die Gegensätze heruntergespielt werden.
Man denke nur an den Spruch "Deutschland wird nicht am Hindukusch" verteidigt. eine perfidere Aussage kann es gar nicht geben, weil sie physisch so einleuchtend wirft, was prinzipiell aber völlig falsch ist.
Hinzu fokussiert man propagandistisch den Blick auf mögliche Folgen einer konsequenten Politik und macht den Bürgern bewusst Angst Prinzipien einzufordern.
Mit Furcht vor ökonomischen Nachteilen, aber auch das man für einen anonymen Staat möglichweise in ein Kampfgebiert geschickt werden könnte.
Und nicht zuletzt der Umgang mit Soldaten, die in Grenzsituation handeln müssen und denen zwangsläufig Nichtkombatanten zum Opfer fallen wird regelmäßig instrumentalisiert, sich wegducken zu dürfen unter dem hehren Etikett des Pazifismusses.
Es kann aber kein Einstehen für Werte geben, das diese Risiken ausschaltet. Und nicht jede traurige Fehlentscheidung legitimiert die Verurteilung des Entscheiders oder delegitimiert das grundsätzliche Handeln.
In Deutschland allerdings pflegen wir die illusion, das es so sein müsse, auch wenn es jenseits unserer Grenzen der Normalfall ist, einfach weil der Normalfall unsere heile Welt kaputt macht, die sich lieber tagespolitisch mit idealistisch eitlen Nichtigkeiten befasst.