2

„Die Wahrheit bleibt auf der Strecke“

Querdenker Foto: Leonhard Lenz Lizenz: CC0

Gegen viele hartnäckige Überzeugungen ist kein Kraut gewachsen. Manche Menschen haben bereits verinnerlicht, was ihnen in bestimmten sozialen Medien immer wieder eingetrichtert worden ist. Was dort gelesen wird, wird am Ende für bare Münze genommen, ohne dass die Quelle fragwürdiger Aussagen jemals überprüft wird.

Für den Vortrag „Die Wahrheit bleibt auf der Strecke“ am Donnerstag, 16. September, um 19.00 Uhr im Bürgerhaus, Leonhardstraße 4, hat die VHS Gerald Baars gewinnen können. Er war langjähriger WDR Studioleiter und ARD Auslandskorrespondent und ist in seiner über 40-jährigen Laufbahn immer wieder mit kritischer Zuschauerpost konfrontiert worden. In den letzten Jahren ist es ihm aber immer weniger möglich, mit den überzeugten Anhängern von ‘Fake News’ überhaupt noch ins Gespräch zu kommen.

‘Fake News’ werden nicht nur von sogenannten ‘Querdenkern’ oder Extremisten verbreitet, sondern gezielt auch von Organisationen, Parteien oder Dritt-Staaten, die unser demokratisches System bewusst destabilisieren wollen. Erschreckend ist der wachsende Zulauf bei den Anhängern von oft kruden Theorien.

Der Vortrag wird kostenlos angeboten. Eine kurze Anmeldung per E-Mail an vhs@castrop-rauxel.de ist bis 9. September möglich.

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “„Die Wahrheit bleibt auf der Strecke“

  • #1
    ccarlton

    Realsatire!

    Der öffentlich rechtliche Rundfunk ist ein Hort von Haltung und Framing und nicht der Wahrheit. Was ausgerechnet der WDR unlängst demonstrierte, als sie ein Zitat von Laschet so verkürzt haben, dass der Sinn ins Gegenteil verkehrt wurde, vom Silvester 2015 ganz zu schweigen. Vor 30 Jahren wäre der WDR damit durchgekommen, heute kann jeder dank Internet und sozialen Medien derartige Propaganda und Falschnachrichten entlarven. Was den Propadandisten selbstverständlich gegen den Strich geht. Deshalb haben sie u.a. Fake News als Kampfbegriff eingeführt mit dem Meinungsäußerungen diffamiert werden die ihnen nicht ins politische Konzept passen.

  • #2
    Berthold Grabe

    Es mag ja sein, das in sozialen Medien häufig Falsches verbreitet wird.
    Allerdings ist der Wahrheitsgehalt öffentlich rechtlicher Sender nicht höher.
    Sie sind ebenso Opfer ihrer Erwartungshaltung und Grundüberzeugung, wie manche Schreiber in den sozialen Medien.
    Ich habe noch keinen einzigen Journalisten Beitrag, in Presse und Medien gelesen, bei dem mir der Sachverhalt persönlich bekannt ist, der korrekt wiedergab, was Sache ist.
    Selbst die Faktenlage unterlag bereits journalistischer Interpretation.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.