Essen: Ulrich Sahm in der Alten Synagoge

Ulrich Sahm, 26. Juni, Alte Synagoge, Essen

Aus der Ankündigung:

Seit etwa 70 Jahren werden in der gesamten islamischen Welt von Marokko und bis Afghanistan teilweise 3.000 Jahre alte jüdische Gemeinden vertrieben und aufgelöst. Viele ihrer zurückgelassenen Synagogen und Friedhöfe wurden zerstört. Dieser Tage folgen die ältesten christlichen Gemeinden dem Schicksal der Juden. Die Menschen werden bedroht und fliehen unter Lebensgefahr. Doch nicht nur islamischer Fanatismus ist der Grund für das Verschwin- den von Kulturen, die es seit biblischer Zeit in Babylon, im Jemen, in Damaskus oder am Nil gab. Ab 1977 Nahost-Korrespondent, Berichte für deut- sche Zeitungen, Rundfunksender, den Fernsehsender n-tv, die Katholische Nachrichtenagentur (KNA) und die österreichische Nachrichtenagentur (apa). Die verfolgten Minderheiten müssen für ihr politisches und physisches Überleben Koaliti- onen eingehen, was oft zu tragischen Fehl- entscheidungen führt. Im Westen wird diese historische Entwicklung wegen politischer Korrektheit und aus ideologischen Gründen weitgehend totgeschwiegen.

Ulrich Sahm, 1950 in Bonn geboren, aufgewachsen in London, Paris, Bonn, Moskau und Ankara. Studium der evangelischen Theologie, Judaistik und Linguistik in Bonn, Köln, an der kirchlichen Hochschule in Wup- pertal und der Hebräischen Universität in Jerusalem. Ulrich Sahm, Jerusalem Zahlreiche Veröffentlichungen, u.a. „Alltag im Gelobten Land“, mit einem Geleitwort von Henryk M. Broder, Vandenhoeck & Ruprecht, Göttin- gen, 2010; Wundersa(h)mes aus Jerusalem (Kochbuch), Edition „Fisch“, 2011.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.