FDP-Parteispende: Schlechtes Investment

Immer pöstchenbereit: Andreas Pinkwart

Das nennt man wohl ein schlechtes Näschen: Kurz vor der Wahl spendete der Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen noch 60.000 Euro für die FDP. Andere waren da klüger.

60.000 spendete der Verband der Metall- und Elektro-Industrie Nordrhein-Westfalen mit Sitz in Düsseldorf einen knappen Monat bor der NRW-Wahl der FDP – mit etwas Pech wurde da aufs falsche Pferd gesetzt.

Klüger war man hingegen in Bayern. Wie in den vergangenen Jahren streute BMW seine Gunst auch wenige Wochen vor der Landtagswahl breit: CDU, CSU und SPD bekamen jeweils weit über 100.000 Euro, die FDP immerhin noch gut 54.000 Euro. Grüne und Linkspartei gingen hingegen leer aus.

Dir gefällt vielleicht auch:

3 Kommentare

  1. #1 | Oliver sagt am 12. Mai 2010 um 13:38 Uhr

    Fehler im Text:

    Hat die FDP jetzt 100.000€ bekommen, oder 54.000€. Oder vielleicht sogar beides???

  2. #2 | Stefan Laurin sagt am 12. Mai 2010 um 13:42 Uhr

    Korrigiert. Danke für den Hinweis.

  3. #3 | Klaus sagt am 12. Mai 2010 um 14:24 Uhr

    Aber nicht zu vergessen:

    „Es handelt sich um kostenlose Fahrzeugnutzungsüberlassungen im Jahr 2008, deren Wert (einschließlich Mehrwertsteuer) die Bayerische Motorenwerke AG den Parteien im Februar 2009 schriftlich mitgeteilt hat.“

    …und 2010 ebenso.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.