0

Film “Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt” im Bahnhof Langendreer


Das Programmkino Endstation im Bahnhof Langendreer zeigt am Dienstag in Kooperation den vielfach nominierten Film “Mietrebellen – Widerstand gegen den Ausverkauf der Stadt” von den beiden Berliner Regisseuren Matthias Coers und
Gertrud Schulte Westenberg.

Filmvorführung und anschliessend Gespräch mit Regisseur Matthias Coers
Dienstag, 25. November 2014 um 18:30 Uhr

Der Film zeigt die rasanten Veränderung auf dem Berliner Wohnungsmarkt und ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen: BERLIN In den letzten Jahren verändert sich die Hauptstadt stark. Bisher wenig nachgefragte Wohnungen werden jetzt als sichere Investitionsobjekte genutzt. Umwandlung in Eigentumswohnungen und extreme Mietsteigerungen sind ein alltägliches Phänomen geworden. Der lauter werdende Mieterprotest in der schillernden Metropole Berlin ist eine Reaktion auf diesen zunehmenden Mangel an bezahlbarem Wohnraum. Der Film des Widerstandes gegen die Verdrängung aus Kiez und Nachbarschaft.

Von der Besetzung des Berliner Rathauses über das Mieter-Camp am Kottbusser Tor bis zu der organisierten Verhinderung von Zwangsräumungen sowie dem Kampf von Rentnern für ihre Begegnungsstätte und altersgerechte Wohnungen wird das Entstehen einer neuen urbanen Protestbewegung gezeigt.

Dokumentarfilm, Deutschland 2014, Filmlänge: 78 min.
Kino Endstation im Bhf. Langendreer, Wallbaumweg 108, 44894 Bochum
Kartenreservierung unter 0234 – 9611464
Veranstaltet vom Mieterverein Bochum und Umgegend e.V. und dem Mieter/innenverein Witten 

MIETREBELLEN Prenzlauer Berg

Weiterer Termin in Essen:
Mittwoch, 26. November 2014 um 17:30 Uhr
Filmstudio Glückauf, Rüttenscheider Str. 2, 45128 Essen
Kartenreservierung unter: 0201-43 93 66 33 (täglich ab 15.30 Uhr)
Veranstaltet von der Mietergemeinschaft Essen

 

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.