#1 | Arnold Voß sagt am 9. September 2008 um 00:38 Uhr

Der typische Kniefall vor einem Investor!Im Ruhrgebiet ist man schon dankbar, wenn sie überhaupt anklopfen. Und die Gemeinden werden gegeneinander ausgespielt weil jede Angst hat, er könnte ja in eine andere Gemeinde gehn.

Keine Berechnung darüber ob ein Großmarkt überhaupt am Standort sinnvoll ist, bzw. unter welchen Bedingungen, geschweige den zwischengemeindliche Kooperation für einen gemeinsamen Großmarkt der an anderer Stelle vielleicht sogar funktionieren könnte. Verträge die nichts anderes sind als legale Erpressung. Lokale Hazardeure die mit abgezockten Geldgebern kooperieren. Politiker die unbedingt etwas vorzeigen wollen, selbst wenn es auf tönernden Füßen steht.

In Ruhr gilt selbst das systematische Schaufeln des eigenen Grabes als Arbeitsplatz, wenn es denn wenigstens die Statistik schönt.