„Imagine Europe“: Bochumer Benefizkonzert für die Ukraine

Frida Gold by © Fabian Süggeler


Ihre Songs berühren, weil sie sich berühren lassen: Frida Gold laden ein, den Menschen in der Ukraine, so gut wir es vermögen, zu helfen. Beim Bochumer Benefiz in der Christuskirche geht nicht nur der Erlös, sondern jeder Cent des Ticketpreises  –  keine Abzüge, keine Aufschläge, keine VVK-Gebühren  –  direkt an die Gesellschaft Bochum-Donezk.

Sie sind ein Bochumer Erfolgsduo, Alina Süggeler und Andi Weizel haben die Charts gestürmt und die Herzen von Millionen erobert. Ihre Musik anfangs: fröhlich rockig mit grandiosen Gesten, die discofizierte Lust am Leben. Heute gewinnen ihre Songs, akustisch gespielt –  sie am Piano, er an der Gitarre –  neue Intensität, sie verströmen das, was guten Pop ausmacht: das Gefühl, verbunden zu sein mit dem Song, mit denen, die ihn spielen, mit allen, die ihn hören.

So auch die Texte, die Alina Süggeler schreibt, sie handeln von Nähe und davon, verletzlich zu sein, verloren zu gehen und sich wiederzufinden in sich und in anderen: „Auf allen unseren Wegen kommen uns andere entgegen“, heißt es in einem der neuen Songs, die wie Liebesbriefe sind an die Welt, weil sie Erfahrungen beschreiben, die beides sind: sehr intim und eminent politisch. Gefühle von Ohnmacht und Nähe, die wir alle haben, sobald uns die Nachrichten erreichen, die Bilder aus der Ukraine.

In der die Partnerstadt von Bochum liegt, seit 1987 sind Donezk und Bochum einander verbunden. Nachdem Russland die Stadt 2014 annektiert hatte, ruht die offizielle Städtepartnerschaft –  nicht aber die umfangreiche Hilfeleistung, die von Bochum aus an die gesamte ukrainische Bevölkerung geht. Verantwortlich dafür: die Gesellschaft Bochum-Donezk, sie hat über die Jahre ein Netzwerk an verlässlichen Kontakten geknüpft. Heute ist sie in der Lage, dringend benötigte Hilfsgüter –  von Nahrungsmitteln bis hin zu leistungsstarken Notstrom-Aggregaten –  direkt in die Westukraine zu liefern, von wo aus sie unterverteilt werden. Die Hilfsgüter –  dieser Tage wird der zwanzigste (!) 40-Tonner bepackt –  gehen keinesfalls in die von russischen Separatisten besetzen Gebiete.

Schirmherr der Gesellschaft ist Bochums Oberbürgermeister Thomas Eiskirch, er wird auch das Konzert „Imagine Europe“ eröffnen, das am Europatag stattfinden wird an dem Platz, an dem die Christuskirche liegt, dem Platz des europäischen Versprechens. Auch dies eine eminent politische Botschaft: Die Menschen in der Ukraine denken europäisch, der Krieg, den Russland gegen sie führt, richtet sich auch gegen dieses europäische Gefühl.

Im letzten Winter wollte Frida Gold ihr neues Album, das solche Gefühle des Verbundenseins besingt, auf einer deutschlandweiten Tour vorstellen, Corona hat die Pläne durchkreuzt. Dass die Künstler nun mit einem Benefiz aufmachen, zeigt ihre Verbundenheit mit denen, die ungleich mehr leiden müssen. Eine Empfindung, die das Viktoria-Quartett teilt: Das hochgelobte Streichquartett der Bochumer Symphoniker  –  mit Esiona Stefani und Jiwon Kim (Violinen), Aliaksandr Senazhenski (Viola) und Philipp Willerding-Bach am Violoncello  –  wird Frida Gold bei einigen ihrer Songs an diesem Abend begleiten. 2017 hatten die Bochumer Symphoniker, damals in großer Orchesterbesetzung, und Frida Gold erstmals gemeinsam auf dem Bochumer Musiksommer beeindruckt. Dass dieses Zusammenspiel jetzt fortgesetzt wird, verdeutlicht, dass es überall in Bochum Menschen gibt, die das Gefühl teilen: nicht alleine zu sein, sondern connected.

Tickets gibt es für 10 / 20 / 30 / 40 / 50 Euro  unter www.christuskirche-bochum.de sowie in 3000 VVK-Stellen bundesweit, in Bochum bei Bochum Tourist-Info (Huestraße 9), Discover Record Store (Untere Marktstr 1) und im Aktiv Musicpoint (Kortumstr / Citypassage).

Entscheidend: Wieviel man für ein Ticket zahlen möchte, kann jeder selber bestimmen, in der Christuskirche gilt die freie Platzwahl. Jeder Cent des Ticketpreises  –  und ebenso jeder Cent aus dem Verkauf von Getränken  –  geht direkt an die Gesellschaft Bochum-Donezk e.V.

Natürlich entstehen dennoch Kosten. Sie aufzufangen, macht der Bochum-Fonds möglich, ein Projekt der Bochum Strategie. Zu den Sponsoren des Abends zählen das Ticketportal Reservix, die Weinhandlung Meyerhof, der Getränkefachgroßhandel WS-Gastro sowie das art Hotel Tucholsky.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.