11

Friedensbewegung: Mit Aluhut und Plastikjacke an die Winterfront

afd_pistolero

Bochumer AfD Politiker Johannes Paul auf einer Essener Montagsdemo

Nun zeigt sich zusammen, was zusammen gehört: Die traditionellen Friedenstrottel wollen im Dezember gemeinsam mit den Verschwörungsideologen der Montagsdemonstrationen und Israelhassern demonstrieren. Auch im Ruhrgebiet wird dieser Krug voller Dummheit nicht vorüber gehen.

Es gibt Dinge, da sind sich alle einig: Die Israelhasser, die alten Friedenskämpen in ihren geschmacklosen Fjällräven-Jacken und die Montagsdemonstranten mit ihren Aluhüten: Der Westen ist böse, er ist an allen Kriegen schuld und soll endlich seine Waffen abgeben. Über die ewig schlichten Inhalte von allen, die in den vergangenen Jahren hinter einem blauen Lappen mit einer weißen Luftratte drauf gelaufen sind, ist eigentlich nichts mehr zu sagen. Putins Panzer, der Terror des Islamischen Staates oder die Atombombenpläne des Irans sind die besten Belege dafür, dass es nicht um Frieden geht, sondern um den Kampf gegen den Westen.

Schon ein Kleiner Auszug aus der Liste der Unterstützer des Friedenswinter-Aufrufs liest sich wie ein Who is Who des Grauens:

Inge Höger, der Aachener Friedenspreis, Arbeiterfotografie, Lars Mährholz, Evelyn Hecht-Galinski, Konstantin Wecker, Ken Jebsen, Elmar Altvater – das sind nur ein paar Namen der langen Liste der großen Querfront von sich ganz links fühlenden bis zu ganz rechts handelnden, darunter viele Israelhasser. Aber Antisemitismus ist in den Kreisen der Friedensbewegten ja schwer angesagt.

Am 13. Dezember wollen sie auf die Straße: In Hamburg, Berlin, Leipzig, Heidelberg, München und in Bochum.  Mal schauen, ob sich ihnen Neonazis anschließen. Von den Montagsdemonstrationen in Dortmund waren die zumindest sehr angetan und thematisch würde es ja auch passen.

RuhrBarone-Logo

11 Kommentare zu “Friedensbewegung: Mit Aluhut und Plastikjacke an die Winterfront

  • #1
    Carda

    Ich bin froh, daß ich doch noch einen halbwegs inhaltsreichen Satz entdecken konnte.
    Diesen:
    „Der Westen ist böse, er ist an allen Kriegen schuld und soll endlich seine Waffen abgeben. “
    Es lohnt, über die Möglichkeit nachzudenken, daß dies der Wahrheit entspricht.

  • #2
  • #3
    pommeskind

    Wahnwichtel sein muß sich echt schlimm anfühlen, fremdbeherrscht und verfolgt von finsteren Mächten.

    Aber: Ey, nix gegen Fjäll Räven! Du meinst wohl Jack Wolfskin. Das ist die Pseudo-Outdoor-Marke für krasse Trips durch die Fußgängerzone. Fjäll Räven hingegen steht für cooles, skandinavisches Design.

    http://www.wildnissport.de/out/1/html/0/images/kategorie/1ce468b65b0b69007.42905250/fjaellraeven_rabbits.jpg

  • #4
  • #5
    Herr Karl

    Sahra Wagenknecht steht auch auf der Friedenswinter-Unterstützerliste.
    Neben Leuten wie Ken Jebsen und Evelyn Hecht-Galinski.
    Was das wohl zu bedeuten hat…?

  • #6
    Thomas Weigle

    @ Herr Karl Dass sie genauso blöd ist wie die von dir bereits genannten. Leider ist auch der Landesverband Berlin der Gewerkschaft GEW dabei. Find ich viel schlimmer als dass sich einstmals schönste Gesicht der kommunistischen Plattform ins Weltfriedenslager drängelt.

  • #7
    Nazienkel

    Man wird doch wohl noch sagen dürfen…

    Deutschland muss die Welt mit Frieden beglücken – das ist klar. Wenn ein Land die Erde mit Frieden beglücken kann, dann Deutschland. Historisch nicht anzuzweifeln. Ein Narr täte dies.

    Deswegen: Aluhüte an die Front. Kämpfen für den Frieden. Friede – nur erreichbar gegen Amerika und Israel. Und die „MSM“. Das ist doch vollkommen klar. Leider wissen dies nur Auserwählte. Und eine natürlich vollends aufgeklärte ‚Gegenöffentlichkeit‘

  • #8
    Alreech

    ist das was neues ?
    Ich kann mich noch an die Friedensdemos gegen den Golfkrieg 1991 erinnern.
    Als diese Demos statt fanden standen die Truppen des Iraks schon ein halbes Jahr in Kuweit und mehrere Ultimaten die Truppen abzuziehen sind vom Irak ignoriert worden.

    Die Demos richteten sich auch nicht gegen die Besetzung Kuweits durch den Irak, sondern gegen die Militäraktion den UN.
    Die Schuldigen für den Krieg hat die Friedensbewegung dann auch schnell gefunden: nicht Saddam Hussein, sondern die USA.
    Wahlweise wurde der USA vorgeworfen das sie dem Irak die Erlaubnis zum Einmarsch in Kuwait gegeben haben bzw das es nur zum UN Mandat kam weil vor dem Sicherheitsrat Horrormärchen über das wüten Irakischer Truppen erzählt wurden.
    Der gute Deutsche weiß schließlich das in fremde Länder einmarschieren keine Kriegsgrund ist, solange man keine Babys aus Brutkästen wirft…

  • #9
    Eshatos

    @Akreech und Andere: Beglücken Sie mich doch bitte mit irgendwelchen Datensätzen die Ihre Theorien stützen! Wäre unglaublich nett von Ihnen und würde mir bei der Bildung eines objektiven Verständnisses ausgesprochen weiterhelfen.

    Hier mal einige wenige meiner Quellen:

    http://medien04.uni-trier.de/buwiki/index.php/Der_Zweite_Golfkrieg:_Medien_im_Gleichschritt

    http://www.uni-kassel.de/~schwietr/herrschaft.htm („Quellensammlung“)

    http://de.wikipedia.org/wiki/Chrematistik

    Für den audiovisuellen Konsumenten:

    https://www.youtube.com/watch?v=fQOCfweYLrE#t=215 (ökologische Äußerungen bitte zu entschuldigen)

    https://www.youtube.com/watch?v=9qzliIR3TU8

    https://www.youtube.com/watch?v=9CKpCGjD8wg

    ….

    Auf Ihre Gegendarstellung freue ich mich ☺

    Ps.: Nur so zum klar kommen und um kognitiver Dissonanz vorzubeugen: Wären nach Ihrer Deutung solche Persönlichkeiten wie Karl Marx oder sagen wir mal Hannah Arendt glühende AntisemitInnen?

  • Pingback: Skeptisch gegen Aluhüte | Ruhrbarone

  • #11

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.