0

„Gegen Dortmunder Zustände“

Vor knapp einer Woche wurde ein 40jähriger in Dortmund ins Koma geprügelt. Ein neuer Fall von rechtsextremistischer Gewalt? Am morgigen Samstag findet aus diesem Anlass eine Demonstration unter dem Motto "Gegen Neonazis und gegen Dortmunder Zustände statt."

Festgenommene Nazis am 1. Mai Foto: Görges

Der 40jährige wurde am vergangenem Sonntag von einer Gruppe schwarzgekleideter Jugendlicher vor einem Lokal der Dortmunder Fan-Gruppe The Unity so schwer zusammengeschlagen, dass er noch immer im Koma liegt und sich in Lebensgefahr befindet. Die Dortmunder Polizei nahm gestern einen 18jährigen vorläufig fest, gibt aber zu dessen Hintergründen keine Auskünfte. Stammt der Täter aus dem rechstradikalen Umfeld, ist er ein Hooligan oder war der ganze Vorfall nur eine Schlägerei die unglücklich eskalierte?

Vor knapp einer Woche wurde ein 40jähriger in Dortmund ins Koma geprügelt. Ein neuer Fall von rechtsextremistischer Gewalt? Am morgigen Samstag findet aus diesem Anlass eine Demonstration unter dem Motto "Gegen Neonazis und gegen Dortmunder Zustände statt."

Festgenommene Nazis am 1. Mai Foto: Görges

Der 40jährige wurde am vergangenem Sonntag von einer Gruppe schwarzgekleideter Jugendlicher vor einem Lokal der Dortmunder Fan-Gruppe The Unity so schwer zusammengeschlagen, dass er noch immer im Koma liegt und sich in Lebensgefahr befindet. Die Dortmunder Polizei nahm gestern einen 18jährigen vorläufig fest, gibt aber zu dessen Hintergründen keine Auskünfte. Stammt der Täter aus dem rechstradikalen Umfeld, ist er ein Hooligan oder war der ganze Vorfall nur eine Schlägerei die unglücklich eskalierte?

The Unity weist jeden Zusammenhang mit der Tat von sich und betont mit Rechtsradikalen nichts zu tun zu haben: "Abschließend möchten wir mit aller Deutlichkeit sagen, dass wir keine rassistische oder gar neofaschistische  Gruppierung sind. Wir haben in der Vergangenheit das eine oder andere Mal deutlich unsere Meinung zu diesen Themen gesagt. In unserer Gruppe und auch unserer Kneipe hat Rassismus keinen Platz – unsere Gruppe vereint viele Charaktere, Hautfarben, Nationalitäten, Generationen. Toleranz ist für uns einer der wichtigsten Eckpfeiler unseres gemeinsamen Gruppenlebens. Wir distanzieren uns von den Tätern – egal aus welchen Kreisen sie kommen."

 Auch die Dortmunder Nazis wollen mit der Tat nichts zu tun haben. Auf einer ihrer Internetseiten erklären sie zu dem Überfall: "Die genauen Umstände der Auseinandersetzung sind bisher noch nicht bekannt. Zwar ist dieser Vorfall bedauerlich, aber in einer 600.000 Einwohnerstadt wie Dortmund auch nicht unüblich." Der im Koma liegende 40jährige ist den Nazis allerdings nicht unbekannt: "Das Opfer ist Ausländer und hatte wenige Tage vor der Konfrontation ein T-Shirt getragen, auf dem Gewalt gegen Rechts legitimiert wird."

In Dortmund kommt es seit Jahren häufig zu Überfällen von Rechtsradikalen. Noch am 1. Mai wurde eine DGB Demo überfallen, 2005 ein Punker von einem Neonazi erstochen. Auch wenn die Hintergründe der Tat vom Sonntag noch nicht aufgeklärt sind – niemanden würde es überraschen, wenn es einen rechtsradikalen Hintergrund gäbe.

Anlass für die Antifaschistische Union Dortmund zu einer Demonstration am morgigen Samstag um 13.00 Uhr auf dem Vorplatz des Dortmunder Hauptbahnhofs aufzurufen: "Egal was die offiziellen Ermittlungen letztlich ergeben: Es ist in Dortmund nicht unwahrscheinlich Opfer neonazistischer Gewalt zu werden", heißt es im Demoaufruf.

Mehr zu diesem Thema:

Ein beschissenes Erlebnis auf Schalke…Mehr

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.