Hihihi – mächtig was los da:

Rapper rappen – Ich ess Pommes mit Mayo. Und in Herne bin ich immer wieder gerne. Wozu soll ich in die Ferne. Hahahaha

Jetzt verstehe ich, warum das ZDF das nur in einer Zuschauerbefreiten Zeit senden wollte. 🙂 Aber wem es gefällt. Und dann kommt noch der Steiger – Glück Auf – Das Licht an in Jazz. Bin mal gespannt auf die Reaktionen der Zuschauer, die sich den Kram in der Kälte ansehen mussten.

Dir gefällt vielleicht auch ...

7 Kommentare

  1. #1 | fischfresse sagt am 9. Januar 2010 um 17:15 Uhr

    Ich nehme mal an, das Publikum bekommt, was es erwartet. Mir wärs allerdings auch ein wenig zu viel Klischee. Mal sehen, was noch kommt.

  2. #2 | Wölfi sagt am 9. Januar 2010 um 17:43 Uhr

    … und selbst das Steigerlied ist ein Import aus dem Osten:
    https://de.wikipedia.org/wiki/Steigerlied

  3. #3 | Kommando Mardermann sagt am 9. Januar 2010 um 18:13 Uhr

    Wenn noch einer sagt, ich wär bodenständig, dann kann er was erleben!

  4. #5 | Stefan Laurin sagt am 10. Januar 2010 um 00:27 Uhr

    Schau mir gerade die Aufzeichnung an. Mit diesem exklusiven Mini-Event vor lächerlicher Kulisse hat man gleich zu Anfang einen Fehler gemacht. Die Revue war peinlich bis zum abwinken. Wie man so einen Scheiß machen kann verstehe ich einfach nicht. Die Reden waren halt so wie Reden an solchen Tagen sind – und dafür waren sie OK und vor allem kurz. Nur die paar Männchen waren als Kulisse albern.

  5. #6 | Mario Herrmann sagt am 10. Januar 2010 um 02:55 Uhr

    Also, ich habe die Eröffnung im TV gesehen und fand sie ziemlich gut. Ich habe danach auch Feedback von Nicht-Ruhries bekommen, denen das gefallen hat und die insbesondere von der Kulisse begeistert waren. Die Eröffnung NICHT im austauschbaren Sporthallen-Innenraum der Arena abzuhalten, war eine absolut richtige Entscheidung. Für uns mag das Zechenambiente Alltag sein, für Zuschauer aus Süddeutschland ist das ein sehr exotisches Gelände für Kulturdarbietungen. Ruhrgebietsklischees gab es nur insoweit, als sie für die Dramaturgie notwendig waren. Und mit dem verjazzten Steigerlied hat man sich doch über Klischees eher lustig gemacht als sie gedroschen.

    Besondners bescheuert finde ich einige Kommentare hier, die sich über das Wetter auslassen. Liebe Leute, ein KulturhauptstadtJAHR beginnt nunmal im Januar, nicht im Juli. Das ist halt so. Und wenn es im Januar 2010 ausnahmsweise mal schneit an er Ruhr, dann schneit es halt. Und die Tänzerinnen und Tänzer, die ihre Sache prima gemacht haben, werden sicherlich alle ein bisschen Wasser an der Hose und ein paar Salzkrümel an den Fingern überlebt haben.

    Aber Zeitgenossen, die immer ein Haar in der Suppe finden und an allem watt zu nörgeln haben, gehören eben auch zur Ruhr. Wie sang Herbert noch? „Von klarer offner Natur, urverlässlich, sonnig stur…“ 😉

  6. #7 | David Schraven sagt am 10. Januar 2010 um 10:57 Uhr

    Hallo Mario,

    welches Zechenambiente hast Du gesehen im TV? Nur nen paar rostige Stangen mehr nicht. Der Rest war Bühne im Schneetreiben. Die hätte überall stehen können. Die nassen Sänger sahen vor allem naß aus. Für 1200 Wichtige war vielleicht ein Zechenambiente erlebbar – vor Ort. Der Rest durfte da nicht rein.

    Die Nummer war so peinlich, wie der ZDF-Fernsehgarten im Winter nun mal ist.

    Da beist die Maus keinen Faden ab. Und kein Schönreden hilft.

    Gut aber, dass das Fest drumherum toll gewesen sein muss, wie Stefan sagte und gleich wohl auch noch schreibt. Das ist wichtiger. Und war leider nicht im TV.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

%d Bloggern gefällt das: