Ich habe den Maulkorb für Kölner Opfer gefälscht

GefälschtWas kann man glauben?  In den Tagen nach der gewalttätigen Silvesternacht von Köln wird der Ton immer schriller und die abenteuerlichsten Geschichten kursieren. Unser Gastautor Georg Odergut hat ein riskantes Experiment gewagt und ein vermeintlich brisantes Dokument gefälscht. Jetzt entschuldigt er sich bei den Getäuschten.

Sehr geehrte Frau Schneidt,

Sie wurden von mir angelogen. Dafür muss ich Sie um Entschuldigung bitten.

Ich habe Ihnen ein gefälschtes Dokument  untergejubelt, das angeblich eine Verschwiegenheitserklärung für Opfer der Gewalt von Köln zum Jahreswechsel ist. Ich habe es von vorne bis hinten erstunken und erlogen. Sie fragen sich sicher warum. Lassen Sie mich das erklären.

Über 17.000 Menschen folgen Ihren Beiträgen. Unter diesen 17.000 Menschen haben Sie einen Aufruf verbreitet, dass ein Opfer der Gewalt vom Bahnhofsplatz im Krankenhaus gezwungen worden wäre, „eine Vereinbarung zu unterzeichnen, die sie dazu verpflichtete, über die Ereignisse von Köln zu Schweigen.“ Ich habe drei verschiedenen Juristen gefragt. Alle drei meinen übereinstimmend: So wie Sie die Sache darstellen, ist es rechtlich unmöglich umsetzbar.

Ihre Information ist also unzutreffend, verbreitet sich aber rasend schnell. Sie haben also eine gefährliche Fehlinformation in die Welt gesetzt. Sie haben durch Ihr Publikum von über 17.000 Facebook-Nutzern eine Verantwortung, nicht alles ungeprüft weiterzugeben. Mit der Reichweite kommt die Verantwortung.

Ich habe mich für die drastische Variante entschieden, Ihnen eine Lektion zu erteilen. Nämlich indem ich das Dokument gefälscht und Ihnen mit einem blumigen Anschreiben  zugesandt habe. Das haben Sie weiterverbreitet (wenn auch kurze später Zeit später wieder gelöscht). Doch nun hat es sich verselbstständigt.

Mit den vielen Menschen, die Ihre Beiträge lesen, sind Sie zur Presse geworden, Frau Schneidt.

Seien Sie ruhig böse auf mich. Dazu haben Sie allen Grund. Aber bitte nehmen Sie sich eines zu Herzen:

Das Thema ist zu sensibel, um die Menschen um uns herum mit unbestätigten Gerüchten weiter zu verunsichern. Das Bauchgefühl ist ein schlechter Ratgeber, wenn wir versuchen zu verstehen, was tatsächlich in der Nacht zum 1. Januar geschah.

Wenden Sie sich an Experten oder an Beteiligte. Die Behörden haben Pressestelle, die man fragen kann. Atmen Sie durch. Schlafen Sie eine Nacht darüber. Im Zweifel veröffentlichen Sie nichts, was Sie nicht aus allgemein anerkannten Quellen bestätigen können.

Die geschädigten Mädchen und Frauen von Köln, die Jungs und Männer, die Polizisten, auch die vielen Einwanderer die jetzt unter Generalverdacht stehen, und nicht zuletzt Ihre Leser werden es Ihnen danken!

Ich hoffe, Sie tragen mit dazu bei, dass die Debatte ein Stück weit sachlicher wird und verbleibe mit den besten Grüßen
Ihr
Georg Odergut


 

Das blumige Anschreiben, mit dem das Bild zuerst verschickt wurde:

Guten Abend Frau Schneidt,

mit großem Interesse habe ich Ihren Eintrag auf Facebook gelesen, in dem
Sie berichten, daß Opfer der Silvesternacht gezwungen werden,
Verschwiegenheitserklärungen zu unterzeichnen.  Ihr Kampf für die
Wahrheit macht mir Mut für Deutschland!

Ich selbst habe ebenfalls Kenntnis von einem solchen Schreiben erhalten.
Eine Photographie finden Sie anbei. Aus Rücksicht auf die Geschädigte
kann ich leider keine näheren Auskünfte zu ihr machen.

Wenn Sie es für richtig halten, Ihre vielen Kontakte über diese
Ungeheuerlichkeit in Kenntnis zu setzen, wäre ich Ihnen zutiefst
verbunden.

Die Photographie und eine anonymisierte Fassung meines Schreibens dürfen
Sie gerne verwenden.

Ich verbleibe mit den besten Wünschen für Ihren Kampf
Ihr
Georg Odergut

Dir gefällt vielleicht auch:

0 0 votes
Article Rating
128 Comments
Oldest
Newest Most Voted
Inline Feedbacks
View all comments
Robert Niedermeier
Robert Niedermeier
7 Jahre zuvor

Danke schön.

Fenja
Fenja
7 Jahre zuvor

Super, der Hetze noch mehr Nährboden gegeben.

trackback

[…] Nahezu zeitgleich überschlagen sich die Ereignisse, denn die Ruhrbarone veröffentlichen einen Artikel zum Thema: […]

Bernd
Bernd
7 Jahre zuvor

Laut Facebookseite von Frau Schneidt will sie morgen Anzeige erstatten. Interessant wird dann diese Passage aus dem Text:

"Ihre Information ist also unzutreffend, verbreitet sich aber rasend schnell. Sie haben also eine gefährliche Fehlinformation in die Welt gesetzt. "

Frau Schneit ist da nicht die erste, sondern die Information wurde vom Autor in die Welt gesetzt und unter Vorspiegelung falscher Tatsachen der Schneit gezielt untergejubelt. Schneidt hat es offenbar mit der Einschränkung "weiß nicht, ob die Info richtig ist" gepostet. Das wird juristisch spannend, wäre schön, wenn wir Leser davon auch weiter hören – auch wenn's für Herrn Odergut schlecht ausgeht.

Petra
7 Jahre zuvor

Ganz blöd gelaufen….
Unsere Betty Mahmoudi für geistig Verarmte stellt sich jetzt als Opfer dar, das ja lediglich auf den gefakten Brief hereingefallen ist.
Keine Rede mehr davon, dass zuerst der Lügenpost da war.

Nazienkel
7 Jahre zuvor

Hahaha. Super. Ich habe mich schon gefragt, woher dieser Fake kommt. Das ist ein schöner Schuss vor den Bug der intelligenzbefreiten Rassisten.

Hans Benzell
Hans Benzell
7 Jahre zuvor

Desinformation ein bekanntes Mittel aus Diktaturen. Man verbreitet gefälschte Meldungen von angeblichen Dissenten, lässt später die Meldungen auffliegen oder auch nicht.

Nazienkel
7 Jahre zuvor

Hans Bezell – hier wird nur die Art offengelegt, wie Rassisten bei der Verbreitung ihrer Hassnachrichten ticken. Sie fallen auf dümmlichstes herein. Desinformation krähen die rassistischen Aluhüte nun. Süß.

Chris Göllner
Chris Göllner
7 Jahre zuvor

Ich kannte die bisher nicht, und hab mir deren Seite jetzt mal angesehen. Im Normalfall ist schon große Skepsis angesagt, wenn jemand, wie diese Katja Schneidt sich großspurig als unbequem bezeichnet, die verschwiegene Wahrheiten todesmutig ausspricht, eine diese Selbstüberschätzungen, wie sie im Zeitalter sozialer Netzwerke anscheinend normal werden. Keiner von denen scheint es noch zu verkraften, einfach nur ein kleiner Mensch unter ganz vielen kleinen Menschen zu sein, wichtig für eine Handvoll anderer Menschen, aber mehr auch nicht. Irgendwie trägt diese Haltung immer auch leicht infantile Züge, ständig muss man sich Geheimnisse und Sensationen zutuscheln.
Es ist aber, wenn man die Zusammenhänge kennt, schon amüsant, zuzusehen, wie sie sich nun eifrig herausredet, behauptet, mit dieser Fälschung würden die Opfer der Übergriffe verhöhnt und noch lange nicht begriffen hat, dass schon ihre Art, hysterische Aufrufe (die jetzt nur noch ein Test gewesen sein sollen) einen Missbrauch der Opfer darstellt, ein Missbrauch, der leider gegenwärtig massenhaft begangen wurde. Ich bezweifle, dass sie aus dieser Geschichte lernen wird, schon die Art und Weise, wie sie vom „Recherchieren” spricht, deutet sehr darauf hin, dass sie gar nicht weiß, wovon sie redet. Denn Facebook ist vielleicht nicht ganz der richtige Ort zum „Recherchieren”. Aber gut, jemand, der nach eigenem Bekunden so „unbequem” ist, wird dies vom hohen Thron der eigenen Selbstüberschätzung wohl kaum verstehen können.
Aber man soll ja auf die Vernunft der Menschen hoffen, 200 Jahre Aufklärung können ja nicht völlig für die Katz' sein.

Hans Benzell
Hans Benzell
7 Jahre zuvor

Sie Herr Odergut wissen nicht, ob Frau Schneidt die Meldung erfunden hat, ihr von einer anderen linken Zecke zugesteckt wurde, oder ob ein wahrer Kern dahinter steckt, weil ein schwer verletztes Opfer der Vergewaltigungen in Köln etwas falsch verstanden hat, was es unterschrieben hat.
Sie Herr Odergut haben aber wissentlich eine Falschmeldung verbreitet. Schämen Sie sich!

Olly
Olly
7 Jahre zuvor

Gewagt grenzwertig, aber ich möchte trotzdem so gerne dabei sein, wenn Frau Schneit einem Polizisten erklärt, dass sie eine "AG GmbH & Co. KG" für bare Münze genommen hat ???

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
7 Jahre zuvor

Das "F A K E" und das "Mut für Deutschland!"-Anschreiben sind einfach nur geil;-) Danke, Georg!!

@Bernd: Zwischen einem "in die Welt setzen" von Fratzenbuch-Aufrufen und einer persönlichen Mail, die der FB-Autorin den Gebrauch von irgendwelchen Dokumenten im Anhang völlig freistellt, liegt auch juristisch ein himmelweiter Unterschied. Posten Sie auch alles, was Sie so per Mail bekommen, sofort bei FB und Co.? Na dann…

Hans Benzell
Hans Benzell
7 Jahre zuvor

Nazienkel – meine Anworten werden hier leider nicht alle veröffentlicht. Ich bin eine Widerständelr-Enkel. Sie heulen, Ihrem Namen nach zu urteilen auch wieder mit dem System.
Wenn der Faschismus wieder kommt, wird er nicht sagen: Ich bin der Faschismus. Er wird sagen: : Ich bin der Anti-Faschismus.
und tschüss Herr Enkel und ihr Ruhrbarone.

Michael
Michael
7 Jahre zuvor

schräg, aber auch gefährlich – wenn sich jetzt tatsächlich ein Opfer meldet (jetzt ohne Verschwiegenheits-Schreiben) und via Internet Ihre Geschichte darstellt, glaubt man dann der Person oder ist es auch eine Inszenierung…!?

Ich werde es jetzt eher bezweifeln. Ist das dann ein korrektes Verhalten?

Erwin
Erwin
7 Jahre zuvor

We are invan information war and we are losing that war – Hillary Clinton

Knut
Knut
7 Jahre zuvor

Genau, diese Ente wurde vom Autor in die Welt gesetzt, nicht von Frau Schneid. Das wird juristisch bestimmt interessant, da Frau Schneid nie behauptet hat, das diese Falschmeldung der Wahrheit entspricht.
Desweiteren bezweifle ich, dass Frau Schneid rassistisch veranlagt ist, da Sie schon seit langem für die Flüchtlingshilfe arbeitet.
Was sollte also bittteschön der ganze Scheiß? Nochmehr Unruhe und Hass stiften? Bravo, Ruhrbaron, gut gemacht!

Bertram
Bertram
7 Jahre zuvor

Eine absolut hirnlose Aktion. Anstatt die Statements der Juristen zu veröffentlichen und an den Verstand der Facebook-User zu appellieren wird hier Feuer mit Feuer bekämpft. Gerade solche Fakes können aber, weil sie immer und immer weiter als "Wahre Begebenheiten" verbreitet werden, zu einem Großbrand werden. Das erkennt man an den urbanen Mythen von den kinderstehlenden Rumänen, die immer und immer wieder bei Facebook verbreitet werden.

Ich verstehe ehrlich gesagt auch nicht, warum die Ruhrbarone diese schwachsinnige Aktion unkommentiert lassen.

Marcus Cyron
Marcus Cyron
7 Jahre zuvor

Meint ihr wirklich, ihr erreicht wirklich die Deppen mit so einer Aktion? Nein, das tut ihr nicht. Und der Rest weiß das ohnehin. Aber ihr habt noch eine weitere Lüge dazu gegeben, die viral wird und nicht mehr einzufangen ist, egal was ihr jetzt schreibt. Dieses Thema taugt nicht für Satire oder um etwas zu beweisen. Ihr habt der Sache, der ihr dienen wolltet einen Bärendienst erwiesen. Beschämend. Und aus journalistischer Sicht untragbar. Ein Fall für den Presserat.

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
7 Jahre zuvor

Oh – braune Fratzenbuch-Inkontinenz ergießt sich ins Ruhrbarone-Blog.
Seid ihr alle da? Ich will eure Hände sehn!!!

Karina
Karina
7 Jahre zuvor

Ich habe das auch geteilt,ich dachte es wäre echt ,um Opfern zu helfen,ich finde es schlimm,wenn sowas passiert,wenn Ängste noch mehr geschürt werden,und wenn was passiert,man sich gar nicht mehr ins Krankenhaus traut oder zur Polizei.Nach so einem Vorfall,der gerade überall passiert,finde ich das nicht in Ordnung

Kristin
Kristin
7 Jahre zuvor

Ich bin schockiert!
Was sie da los getreten haben ist für mich keine Aufklärung sondern noch "Öl ins Feuer kippen "
Genug Menschen sind so verunsichert weil man nie weiß, was oder wem man heut noch glauben kann?
Sie schreiben von Fehlinformationen.
Ich frage mich jeden Tag wie viel Fehlinformationen wir von öffentlichen Medien und der Politik vor gegauckelt bekommen? (Meine persönliche Meinung)
Und da ist es ein weit aus größeres Publikum als 17.000!
Ihr sogenanntes "Experiment" hat nur noch für mehr Unruhe gesorgt.
Wie auch Fr. Schneidt schon erwähnte…haben sie an die Konsequenzen gedacht.
Auch wieder nur eine Vermutung aber es wäre sehr wohl vorstellbar, das auf grund dieses "Experimentes " sich einige der Opfer von Köln jetzt auch noch mit presseanfragen auseinander setzen müssen und verunsichert sind. Dies könnte ich mir zumindest durchaus vorstellen.
Des weiteren möchte ich nochmal darauf hinweisen das Fr Schneid in ihrer Veröffentlichung direkt darauf hinwies, nur diesen Kontakt zu haben und dies selbst erst überprüfen will…sprich sie nannte es vorerst Vermutung!
Und ich wette Sie hätte auch ohne ihre Stellungnahme heraus gefunden, dass dies eine abartige Täuschung ist.

Dieses angebliche "Experiment" grenzt für mich schon an hetze!
Ich hoffe das dadurch nur noch mehr Leute auf Fr Schneidt aufmerksam geworden sind und merken, das sie so vielen einfach nur aus der Seele spricht!
Dies sind Menschen die wir in der jetzigen Zeit brauchen und nicht solch "experimentier freudige" Menschen wie sie!!!!

Christian Perzl
Christian Perzl
7 Jahre zuvor

So diebisch ich gerade grinse dank dieses meisterhaften trollens, ich frage mich:

Die Trula schrieb schon bevor sie getrollt wurde, gerne von diesen unsäglichen Schweigeverpflichtungen-Gerüchten.

Dazu die erste Frage,
egal wie ich es drehe und wende… was soll es bringen, einer Person, die solches Kaliber an Gerücht verbreitet, einen "Beweiß" zu konstruieren nur um ihr nachher einen naiv-belehrenden Aufsatz zu schreiben?

-Entweder sie hat das schon während ihres ersten Aufrufs geglaubt…. dann wird so eine Fälschung sie nicht vom Glauben/Wahn abbringen… höchstens wird sie jammern das sie, die unschuldige Helferin, getäuscht und mundtot gemacht werden soll.
-Oder sie verbreitet solche Gerüchte aus bösartiger Mission, dann wird das Appellieren auch nichts bringen… und sie wird wieder verkünden das sie eine unschuldige Streiterin für die Wahrheit ist.

Wenn das wirklich der einzige Grund war für den Autor sich so einen Fake auszudenken, dann waren es weggeworfene Überlegungen und Arbeitszeit. Mehr noch das könnte sich zum Bumerang entwickeln.

Genauso hab ich gewisse Bauchschmerzen wenn das Schule macht, jetzt war es ja noch für die "richtige Sache"… aber es gibt genügend Eiferer die es auf die nächste Ebene bringen könnten.

Trotz allem, Ich hoffe aber dass der Fake eine reflektierende, oder meinetwegen auch nur abschreckende, Wirkung auf möglichst viele Dritte hat. Damit die Botschaft ankommt das man nicht alles was man ließt auch glauben muss.

Boris M.
Boris M.
7 Jahre zuvor

"Wenn Sie es für richtig halten, Ihre vielen Kontakte über diese Ungeheuerlichkeit in Kenntnis zu setzen, wäre ich Ihnen zutiefst verbunden."

Diese Passage halte ich für riskant und sie dürfte der einzige Knackpunkt in einer juristischen Auseinandersetzung sein. Hoffentlich sind die vorangegangenen Kommentare gründlich dokumentiert, um den Ursprung des Fakes nahe zu legen.

Grundsätzlich finde ich die Idee des Denkzettels durchaus gelungen.

Krummer
Krummer
7 Jahre zuvor

Das war kein Experiment sondern ne riesengroße Dummheit! Was für eine Falschmeldung quetschen Sie sich nächstes Mal aus der Kirsche? Sowas wie " Islamistische Truppen besetzen den Bundestag " ???? Lassen Sie bitte das SCHREIBEN – richtige Arbeit wäre auch nicht zu verachten. Aber wenn ich die Kommentare hier so lese haben Sie ja noch genug Gehirnvertrocknete, an die Sie leider Ihren zu Papier gebrachten Schwachsinn
verkaufen können.

Egal
Egal
7 Jahre zuvor

Sie sind einfach nur Peinlich ! Ich hoffe diese Aktion wird ihnen das Genick brechen !

Claus Frickemeier
7 Jahre zuvor

Mein Fazit zu der Geschichte: eine treffliche Vorgehensweise, um aufzuzeigen, wie vorschnell ohne jeden auch nur ansatzweise getätigten Faktencheck blind der wilde Aufruf erfolgt, doch dringend einen Bullshit zu teilen.

Es sind immer wieder die gleichen Ingredienzien für das stets gleiche Gericht, welches zum Kotzen schmeckt im Ergebnis: man nehme eine gehörige Prise unbelehrbarer Selbstüberschätzung, ein Quentchen Selbstdarstellungsdrang, ein wenig Like-Geilheit bei Facebook und rührt hübsch um.

Wem das widerliche Süppchen nicht schmeckt, dem donnert man dann in trefflicher Arroganz entgegen; "Solange deine Füße unter meinem….". Jaja, immer das Gleiche.

Übrigens: danke für diese gelungene Vorführung. Besser kann man nicht aufzeigen, wie schnell so ein Bullshit geteilt wird.

G.Kramer
G.Kramer
7 Jahre zuvor

war ja klar das mein Kommentar durch die Zensur fällt, also auch noch zu feige für den Mist des Gastkommentators gerade zu stehen. ich hätte mir eine sachliche Debatte gewünscht darüber was man darf und was nicht, aber anscheinend sind die Ruhrbarone dazu nicht in der Lage. Wo bleibt das Statement der Redaktion??
Unabhängig wie es gemeint war, hat der Beitrag sicherlich nicht zum Frieden beigetragen. Und unabhängig ob da was dran war oder nicht, wenn es gilt einer Vernutung auf den Grund zu gehen ist Facebook nun mal sicherlich ein probates Mittel das zu verteilen in kurzen Zeiten. Die eine Seite sowie die andere kann mit gewissen Meldungen ganz schnell eine Menge schaden anrichten da. Den Größten schaden hat ihr tolle Gastautor angerichtet sicherlich nicht für Frau Schneidt, wohl aber für den tollen frieden nd das Zusammenleben hier in D. Denn egal ob Fake oder nicht, es verbreitet sich sogar international. Wenn er ein wenig nachgedacht hätte, dann hätte er andere möglichkeiten gehabt, aber draufhauen ist ja besser wie argumentieren. In diesem Sinne…..

petermann
petermann
7 Jahre zuvor

Wenn man sich diesen Artikel von Herr Odergut richtig liest stellt man schon fest dass da was "im Argen" liegt.
Press(s)e schreibt man mit 2 s u. der letzte Satz sagt doch auch schon alles. 😉

Finde es war ein guter Versuch u. man sieht wie dumm u. blauäugig manche darauf reagieren.
Danke Hr.Odergut.

Claus Frickemeier
7 Jahre zuvor

@petermann:

nichts für ungut, aber: am zusätzlichen "s" muss man das nun wirklich nicht festmachen, denn die Ruhrbarone haben sich nun wirklich Mühe gegeben das Schreiben derart unrealistisch zu gestalten, als dass selbst mein kleiner Sohn die Augenbrauen hochgezogen hätte.

Übrigens: man darf ja nicht vergessen, dass der Ursprungsbeitrag der werten Dame bereits online war. Und zwar unabhängig vom hier gefakten Schreiben. Insofern möge sich die Dämlichkeit auch an dem bemessen lassen, was sie hier initiierte. Und das ist, um es gelinde auszudrücken, unterste Schublade.

Thorsten
7 Jahre zuvor

Ich weiß ja nicht:

Ich kenne besagte Frau Schneidt nicht und nach allem was ich sekundär über sie lese ist das ja auch gut so.

Wie kann man aber auf einen derartigen Text hereinfallen? Der Text besteht immerhin aus lediglich drei Sätzen in nichtmal halbwegs überzeugender Schriftformatierung nicht einmal ansatzweise Behördendeutsch formuliert und mit drei ins Auge stechenden Rechtschreibfehlern.

Was die Intention des Schreibers anbetrifft: Glaubt er allen Ernstes dass sein Text bei Frau Schneidt zu irgendeiner Art Aha-Erlebnis führen könnte?

Letzten Endes kann man wohl nur begreifen wie Hetzer "ticken": Da kommt irgendein Text daher der irgendwie ins verquere Weltbild passt, und schon sind alle Widersprüche passé. Schon springt man auf den fahrenden Zug auf, selbst wenn man unterwegs irgendwann merken sollte, dass er in die falsche Richtung fährt und garnicht zum Transport von Menschen geeignet ist.

Das ist aber nicht neu: Wie sonst kommen Theorien von Chemtrails, kosmischen Strahlen, Reptilienmenschen, usw. usf. in die Welt? Wie kommen Menschen dazu über Meinungsfreiheit zu fabulieren, wenn sie a) den Begriff nicht verstanden haben, b) den Staat und das Grundgesetz ablehnen, die die Meinungsfreiheit garantieren und c) oftmals nicht einmal eine EIGENE Meinung haben, die sie frei äußern könnten…

Daniel
Daniel
7 Jahre zuvor

Ich fürchte, durch die virale (insbesondere braune Magen-Darm-Viren) Verbreitung der eigentlichen Meldung samt "Beweis" ist eher die bekannte Situation "Das Gegenteil von gut ist gut gemeint" eingetreten.
Kaum mehr einzufangen. Die Deppen, die sowas glauben wollen, sind schon triumphierend mit der Nachricht durchgebrannt.

Alexander Geilhaupt
7 Jahre zuvor

Pardon, aber diese Fälschung war so schlecht, dass nicht einmal wir Verschwörungstheoretiker sie für glaubwürdig hielten.

😉

Arno Nuem
Arno Nuem
7 Jahre zuvor

Zum jetzigen Zeitpunkt einfach nur unverantwortlich! Geltungsdrang??

Alreech
Alreech
7 Jahre zuvor

Schöne Aktion.
Stecken die Rohrbarone auch hinter den Vergewaltigungsszenen ?
Anscheinend haben die Medien wie RTL und WDR das ganze nur aufgeputscht bzw. sogar selber inszeniert, und in Wahrheit ist gar nichts passiert…

Fantasia
Fantasia
7 Jahre zuvor

Ich bekomme da echt einen Hals bei soviel Dummheit und Ignoranz. Erstens Finde ich es pervers und unterste Schublade so mit der Unsicherheit und den Ängsten der Leute zu spielen und zum zweiten die hirnlosen Kommentare derer die zum faktenchek aufrufen… Mal eine Frage an Euch… Wo in einer Gesellschaft soll man denn Fakten checken, wenn man überall belogen und hintergangen wird? Ihr alleswisser/besserwisser. Nennt doch mal bitte 2 Quellen die die Wahrheit berichten über all das was gerade passiert? Ich denke ihr seid nichts weiter als die am Ende stehenden Fähnchenschwinger die jetzt endlich einen Knochen zum nagen gefunden haben. Ich hoffe sie sind nach ihrer scheiss Aktion nicht daran schuld dass sich viele der Betroffenen Frauen dazu gar nicht mehr äussern. Da kommt mir das kotzen… In was für einem Land lebe ich eigentlich…

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
7 Jahre zuvor

@#27 G.Kramer: Ihre Mutter war aber sexuell unbefriedigt, oder?

Mein Gott, welch Dummheit und plumper Präsentationsanspruch…

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
7 Jahre zuvor

ICH WILL Eure HÄnde sehen!!!

Nicht begriffen, Ihr Analphabeten? :-))

Atti
Atti
7 Jahre zuvor

Es tut mir leid, dass ihr gezwungen worden seid, euren Beitrag zu widerrufen. Und es tut mir leid um Deutschland.

Deinemudder
Deinemudder
7 Jahre zuvor

Frau Schneidt hat diesen Fake im guten Glauben verbreitet. Die Ruhrbarone sollten sich mal fragen, ob es ihre Aufgabe ist, noch mehr Hetze in die Welt zu bringen. Eine Entschuldigung bei der Autorin wäre überfällig. Stattdessen scheint man auch noch stolz zu sein, die Frau betrogen zu haben?? Naja, mit Journalismus hat das auf jeden Fall nicht viel zu tun. Und das Problem mit marodierenden Banden in Köln wird dadurch auch nicht kleiner… kontraproduktives Möchtegern-Moralisten-Trolling. Mehr nicht.

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
7 Jahre zuvor

@Alreech: Wer ist "Vergewaltigungsszenen"? Sie? Bollizei? Blödmannsgehilfe? Linkes Dumpfgeschwurbel? Bla.

Anja
Anja
7 Jahre zuvor

Ich kann jedem, der hier urteil, nur raten, sich selbst auf die Facebookseite von Frau Schneidt zu begeben und nachzulesen, was sie wirklich geschrieben hat.
Zitat:
Nochmal zur Erklärung:
Ich habe heute eine Nachricht bekommen, in der mir mitgeteilt wurde, dass eine der Frauen eine Verschwiegenheitsvereinbarung unterzeichnen musste. Da ich nicht beurteilen kann, ob dies stimmt, habe ich einen Aufruf gemacht, in der Hoffnung, dass sich noch andere Opfer melden, die dies bestätigen oder entkräften.
Im Laufe des Tages habe ich dann eines dieser Schriftstücke per Mail zugeschickt bekommen. Dies hatte ich auch kurzfristig gepostet, dann allerdings wieder gelöscht, da ich Zweifel an der Echtheit hatte und es mir wichtig ist, dass ich nur Dinge verbreite, die auch den Tatsachen entsprechen.
Da ich in der Tatnacht nicht anwesend war, bin ich auf glaubwürdige Informationen angewiesen.
Wenn ich mehr weiß und es sich tatsächlich bestätigen sollte, dass es solche Vereinabrungen gibt, werde ich es hier öffentlich machen.
Liebe Grüße Katja

Also auch hier nicht alles glauben, ohne selbst zu recherchieren 😉

Klaus Lohmann
Klaus Lohmann
7 Jahre zuvor

@#34 Alreech: Können wir uns darauf einigen, dass das Video https://www.youtube.com/watch?v=xRFQY8UI1ag&feature=youtu.be zur Situation passt?

Imam
Imam
7 Jahre zuvor

Nun ja im Iran glaubten die Linken den Mullahs das alles besser wird wenn es keinen Adel mehr gibt,danach hingen sie an den Baukränen.
War auch nicht sehr schlau den Mullahs zu glauben.

Allahu akbar!

Indrid Cold
Indrid Cold
7 Jahre zuvor

"Das Thema ist zu sensibel, um die Menschen um uns herum mit unbestätigten Gerüchten weiter zu verunsichern."

toll, herr odergut, ganz, ganz toll haben Sie das gemacht! was für ein schlauer kerl Sie doch sind! Sie bekommen möglicherweise einen lollipop und den gartenzwergorden für selbstverliebte besserwisser. oder sind Sie einfach nur zynisch, selbstverliebt und haben bei all Ihrer WAHNSINNIG hohen intelligenz etwas übersehen? Sie haben sich mit Ihrem schlecht gemachten fake-briefchen selbst der hetze schuldig gemacht, die Sie so wortreich anderen zur last legen. auch Ihr fake-dokument wird monatelang erfolgreich die runde machen und evenmtuell einige rechtsradikale volltrottel dazu bewegen, eine brandbombe durch das fenster eines flüchtlingsheimes zu werfen oder asylwerberInnen auf offener straße zu attackieren.

pseudointellektuelles bildungsbürger-spießertum, deine heimat ist das deutschsprachige europa.

Cerberus
Cerberus
7 Jahre zuvor

Diese Abartigkeit kann nur von einem Menschen stammen, der nichts – aber auch gar nichts begriffen hat! Sein Ego steht über dem Leid und Elend der Opfer, die durch ihn nun zum zweiten Mal zum Opfer werden
Diese Aktion ist einfach nur abartig und widerlich weil es die Opfer verhöhnt
Jeder der das bejubelt ist nicht besser als die Täter!

René
René
7 Jahre zuvor

In dem Schreiben waren soviele Fehler das jeder der etwas mehr Grips hat als eine leere Wasserflasche, erkennen hätte können das dies kein Originaldokument bzw Klinikschreiben ist!
Nicht zuletzt wegen der Schreibweise der Unterschrift.

Steve
Steve
7 Jahre zuvor

Dieser Vollidiot gehoert entlassen.

sally
sally
7 Jahre zuvor

wird er bei dieser Sachlage sagen müssen

G.Kramer
G.Kramer
7 Jahre zuvor

@ 36 Klaus Lohmann, danke für den Hinweis werde ich mal strafrechlich prüfen lassen fasse das als Beleidigung gegen mich und meine Mutter auf

trackback

[…] erreichte sie eine breite Öffentlichkeit. Nachdem Ruhrbarone-Gastautor Georg Odergut ihr ein offensichtlich erfundenes Schriftstück zusandte, verbreitete Schneidt das Fantasiedokument in den sozialen Medien. Nachdem Odergut sich als […]

Werbung