3

Impfplanung in NRW: Was machen Laumann und sein Ministerium eigentlich den ganzen Tag?

NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann, CDU (Foto: Land NRW)

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann hat auf einer Pressekonferenz heute gesagt, dass er “impfen will, was das Zeug hält”. Hört man sich an, was Laumann sonst so gesagt hat, ist das wenig glaubwürdig, denn offenbar haben weder er noch sein Ministerium einen Überblick über die Lage im Landoder die Hausaufgaben gemacht. Laumann weiß nicht, wie viele Menschen in NRW eine Impfung mit Astrazeneca abgelehnt haben und sagt, die “Planungen für die zweite Priorisierungsgruppe sind noch längst nicht abgeschlossen. Wir werden in den nächsten Wochen sukzessive darlegen, wann und wie die weiteren Gruppen, die in der Impfverordnung des Bundes genannt werden, ihr Impfangebot erhalten.”

Seit Anfang November ist klar, dass es einen Impfstoff gibt, mittlerweile sind drei Impfstoffe in Deutschland zugelassen. Und nach vier Monaten haben Laumann und sein Ministerium die Planungen für die Impfungen noch nicht abgeschlossen?  Was machen Laumann und seine Mitarbeiter  eigentlich den ganzen Tag? In den vier Monaten, die Laumann und seinen Leuten nicht ausreichen, um zu planen, haben Länder wie Israel oder Großbritannien Millionen Menschen geimpft. Auch das Laumann frühestens Ende April damit beginnen will, die über 70jährigen zu impfen zeigt, dass es mit diesem Minister unmöglich sein wird, bis zum  Herbst die Bevölkerung in NRW durchzuimpfen. Europäische Union, Bund und Land – wer versagen kann, versagt.

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “Impfplanung in NRW: Was machen Laumann und sein Ministerium eigentlich den ganzen Tag?

  • #1
    Bernd Buthmann

    Um die verfügbaren Impfdosen im 2. Quartal zeitnah zu impfen muss die jetzige tägliche Impfquote auf mehr als den vierfachen Wert gesteigert werden. Wie wird das erreicht? Wo ist ein Plan? Nur markige Sprüche: "Es wird geimpft, was das Zeug hält." War für ein Dilettantismus!

  • #2
    Stefan Laurin Beitragsautor

    @Bernd Buthmann: Niemand glaubt, dass das Versagerland Deutschland das auch nur annähernd hinbekommt. Und in der EU sieht es doch nicht anders aus. Viel zu gut bezahlte Minderleister spielen mit unserem Leben.

  • #3
    DAVBUB

    Habe heute unter 116117 versucht, einen Termin zu erhalten:" Da sind Sie aber zu früh, junger Mann." Dann wollte ich mich beim Kreis als Impfwilliger, der kurzfristig für Terminabsager einspringt, registrieren lassen: "So was machen wir hier nicht." Auf die Frage, was denn mit den überschüssigen Impfdosen geschieht :" Da müssen Sie sich ans Impfzentrum wenden."
    Im Impfzentrum geht niemand ans Telephon, oder es ist besetzt. Auf eine mail seit heute Mittag keine Antwort erhalten… Wahrscheinlich bekomme ich eher einen Impfflug nach Serbien, GB oder Israel als eine Impfung in D.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.