12

Iran und Steinmeier: Ralf Stegners wirre Geschichte hinter der Geschichte

Viele Menschen, die eng mit ihrer Partei verbunden sind, leiden unter einer mehr oder weniger ausgeprägten Verengung des Sichtfeldes. Was um sie herum geschieht, nehmen sie nur noch nach dem Kriterium wahr, ob es der eigenen Partei dient oder schadet – und wenn, was sie sehen, schädlich für die eigene Partei ist, muss der politische Gegner dahinter stecken. Ihr Motto lautet „My party, right or wrong“. Das ist, vor allem wenn der eigene Laden massiv unter Druck steht, menschlich verständlich. Klug ist es nicht, denn ein solches Denken verhindert jede Selbstkritik.

Besonders schlimm von der Verengung des Sichtfeldes scheint Ralf Stegner, der stellvertretende SPD-Vorsitzende und Landes- und Fraktionsvorsitzende der SPD Schleswig-Holstein, betroffen zu sein. Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier steht wegen seines Glückwunschtelegramms an das iranische Regime  in der Kritik. Die kann man, wie der Autor, für gerechtfertigt halten oder überzogen finden. Dass hinter dieser Kritik allerdings Trump-Fans stehen, ist nicht nur sehr wirr, es will alle Kritiker Steinmeiers denunzieren. Stegners Tweet ist Ausdruck der Haltung eines Parteisoldaten, der sein Denkvermögen eingebüßt hat und nun  Verschwörungstheorien anhängt.  So jemanden sollte man aus der ersten Reihe nehmen und etwas Ruhe gönnen. Stegner hat sie dringend nötig.

RuhrBarone-Logo

12 Kommentare zu “Iran und Steinmeier: Ralf Stegners wirre Geschichte hinter der Geschichte

  • #1
    Nejat Niaz Hast

    Ich bin Perser und die iranische Regierung vergewaltigt und foltert buchstäblich Männer, Jungs, Frauen und Mädchen unter dem Deckmantel der iranischen Revolution! That’s the real story behind the story!

  • #2
    Madeleine Nass | Studentin

    Die Sozis haben es halt gerne mit Diktatoren, vor allem, wenn es gegen Israel oder die USA geht.

  • #3
    Gholami

    Man darf nicht vergessen dass herr steinmeier als aussenminister jahrelang fuer das atommabkommen mit iran verhandelt hat um auch einen naechsten golfkrieg zu vermeiden.john kerry hat ausfuehrlich ueber den wunsch von saudi arabien an amerika berichtet,das die usa iran angreifen soll.die perspektive von steinmeier ist aus dieser sicht zu begreifen,die auch richtig und ehrenvoll ist,falls man gegen weitere kriege am golf von persien ist.

  • #4
    Ralf Knapp

    Es darf schon gefragt werden, wieso ein Vorgang, der im diplomatischen Umgang der Staaten miteinander reine Routine ist, plötzlich dermaßen hervorgezerrt und breitgetreten wird. Wieso uns, die wir alle ja ach so vertraut sind mit dem, was auf dem diplomatischen Parkett üblich ist, die Beurteilung des Vorgangs allein mit den Maßstäben des sogenannten gesunden Menschenverstandes überlassen wird. Einer Kategorie, die, wenn Diplomatie ihr folgte, längst zum Dritten Weltkrieg geführt hätte. Ich jedenfalls habe mich schon gefragt, wer eigentlich ein Interesse daran hat, diese Pseudodebatte anzuheizen?

  • #5
    ke

    @4 Ralf Knapp
    Was für eine Pseudodebatte? Das Schreiben des Präsidenten ging gar nicht und widerspricht allen Werten Deutschlands.
    Diplomatische Erfolge Deutschlands habe ich seit Jahren nicht gesehen.
    Aktuell zerbricht die EU vor unseren Augen.

    Herr Stegner schlägt in eine Richtung, die aktuell die politische Diskussion dominiert. Gut begründbare Meinungen sind entweder von Bots, Fake News, von den Russen oder von Trump gesteuert, die Wähler sind für die EU Kommission "Mob".
    Das zeigt sich hier und auch bspw. in der Diskussion um Artikel 11/ Artikel 13. Da ist Google der Böse, obwohl die EU Regelungen einzig dazu dienen, die Macht der Großen zu zementieren. Unser Datenschutzbeauftragter Kelber verweist auch auf die Gefahr eines Oligopols, über dessen Leitungen dann alle Meinungen des Internets laufen.

    Insgesamt frage ich mich schon lange, wieso Herr Stegner seine Position erhalten hat.

  • #6
  • #7
    thomas weigle

    @ Ralf Knapp Diplomatisch, hm? Also ich glaube nicht, dass frühere Bundesegierungen oder Präsis der SU zu der sog. Oktoberrevolution gratuliert haben. Ist deshalb der 3.Weltkrieg ausgebrochen? Auch Kuba wurde nicht zur Revolution des Herrn Castro gratuliert. Ob wohl der DDR zum Republikgeburtstag gratuliert wurde?
    Ich jedenfalls möchte nicht, dass in meinem Namen den Islamistischen Faschisten zu irgendwas gratuliert wird. Ich wünsche den Persern/Iranern, dass die Mullahgang baldmöglichst Geschichte ist. Dann kann Steini oder wer auch immer auch in meinem Namen Glückwünsche nach Teheran schicken.

  • #8
    Thommy

    @6 Herr Voss-der Iran führt Krieg gegen IS und andere sunnitisch-islamistische Gruppierungen in Syrien.

    Ich denke, dass dies dich such im Interesse des Westens/Europas ist. Wenn die Kurden und die Amis das tun, ist das gut und glorreich, wenn der Iran und Russland das tun, ist das ungehörig?

    Ob und inwieweit der Iran im Jemen verwickelt ist, bezieht sich meiner Kenntnis.

    Richtig ist aber sicher, dass Israel andauernd iranische Stellungen in Syrien bombardiert und Nethanjahu dem Iran nicht zum ersten Mal erst kprzlich mut Krieg drohte. Das gleiche tun die USA, die von ihren Stützpunkten bspw. im herrlich demokratischen Saudi-Arabien, derzeit mit Israel und den USA eintröchtig verbundet, den Iran bahezu eingekesselt haben und das seit Jahren.

    Wir haben alle gesehen,vorhin die westlichen Interventionen gegen den Irak, gegen Libyen und gegen Syrien gef9hrt haben. Millionen Tote. Zig Millionen Flüchtlinge. Starke radikale Gruppierungen. Zerstörte Infrastruktur.

    Nichts hat es gebracht außer noch viel fürchterlicher Gewalt.

    Die USA und Isrsel bedrohen den Iran seit Jahren. Diese Drohung schließt " nukleare Optionen" ein.

    Wo ist Ihr Problem, Herr Voss, wenn Steinmeier auf -wenn auch schwache -Diplomatie setzt und weiterhin auf nichtmilitärische Lösungen setzt.
    Der Iran ist ein hochkomplexes Land-viele Menschen sind hochgebildete, der Frauenanteil unter den Professoren liegt über 30% und damit über dem Schnitt vieler europäischer Staaten.

    Die Todesstrafe ist nstürlich ein Zeichen von Rückstöndigkeit. Aber auch da steht der Iran beileibe nicht alleine.

    Steinmeier Vorgehen ist mir allemal lieber als das drohende Getöse Trumps und Nethsanjahus.ständige Bombardierungen und Drohungen.

    Die katastrophalen Kriege im Irak, Syrien und Libyen geben Steinmeier recht.

    Wer Kriegstreiberei dwr Diplomatie von der westfälischen Couch aus goutiert oder fordert, sollte sich lieber mal fragen, ob er noch ganz dicht im Kopf ist.

  • #9
  • #10
    Arnold Voss

    @ Thommy

    Der Iran ist der aggressivste Staat des Nahen Ostens und führt offen und verdeckt Krieg um dort die politisch und religiös führende Regionalmacht zu werden. Nur deswegen hat er auch in Syrien ein- und angegriffen. Alles andere ist dummes Zeug. Und was Israel betrifft:

    https://www.juedische-allgemeine.de/politik/40-jahre-bedrohung/?fbclid=IwAR0W2Ny1or6IBth5Ay8NVnIsW0FLrRzSClR4GZacdRGHbH7PqJdHa3rm2VM

  • Pingback: Einmal zum Mond: Sawsan Chebli | Ruhrbarone

  • Pingback: Suicide is Painless: Die Krise der SPD und der Rückzug von Andrea Nahles | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.