11

Ist die Zukunft des Papiers elektronisch?

Foto: Flickr.com / Yaisog

Alle warten gespannt auf die Zukunft der Medien, reden vom Ende des Druckergewerbes und dann kommt das: Ein eBook Marke Sony PRS-505. Ich hab das Ding ausprobiert. Ein Erfahrungsbericht:

Seit geraumer Zeit frage ich mich, welche Zukunft das Printbusiness hat. Gibt es neue Geschäftsmodelle für Verlage und Reporter, für Buchhändler und Grossisten? Es heißt, das Internet sei das elektronische Grab einer ganzen Branche. Ich muss dann immer an die Menschen denken, die anfingen automatische Webstühle zu bekämpfen. Der Kampf gegen die Technik hatte keinen Erfolg – und heute gibt es billige Kleider für alle, die Textil-Industrie beschäftigt immer noch Millionen Arbeiter - und wir leben zumindest in Europa, wo die mechanischen Webstühle erfunden wurden, nicht im Elend. Mit anderen Worten: Ich glaube an den Fortschritt und daran, dass man nur die richtige Idee braucht, um eine Branche neu zu erfinden.

So sehe ich auch die Herausforderung an das alte Printgewerbe durch das Netz. Der freie Wissensfluss ist eine Chance, etwas komplett Neues zu generieren. Auch für Verlage. Eine Idee war mal, so ne Art Handyvertrag für Zeitungen und Zeitschriften zu gestalten.

Grundsätzlich kann man ja sagen, die Verleger verkaufen bislang nur Papier. Und um diesen langweiligen Stoff interessant zu machen, bedrucken sie ihn mit möglichst spannenden Geschichten. Stories wollen die Leute haben, also zahlen sie für gepresste Zellulose.

Foto: Flickr.com / Yaisog

Alle warten gespannt auf die Zukunft der Medien, reden vom Ende des Druckergewerbes und dann kommt das: Ein eBook Marke Sony PRS-505. Ich hab das Ding ausprobiert. Ein Erfahrungsbericht:

Seit geraumer Zeit frage ich mich, welche Zukunft das Printbusiness hat. Gibt es neue Geschäftsmodelle für Verlage und Reporter, für Buchhändler und Grossisten? Es heißt, das Internet sei das elektronische Grab einer ganzen Branche. Ich muss dann immer an die Menschen denken, die anfingen automatische Webstühle zu bekämpfen. Der Kampf gegen die Technik hatte keinen Erfolg – und heute gibt es billige Kleider für alle, die Textil-Industrie beschäftigt immer noch Millionen Arbeiter – und wir leben zumindest in Europa, da wo die mechanischen Webstühle erfunden wurden, nicht im Elend. Mit anderen Worten: Ich glaube an den Fortschritt und daran, dass man nur die richtige Idee braucht, um eine Branche neu zu erfinden.

So sehe ich auch die Herausforderung an das alte Printgewerbe durch das Netz. Der freie Wissensfluss ist eine Chance, etwas komplett Neues zu generieren. Auch für Verlage. Eine Idee war mal, so ne Art Handyvertrag für Zeitungen und Zeitschriften zu gestalten.

Grundsätzlich kann man ja sagen, die Verleger verkaufen bislang nur Papier. Und um diesen langweiligen Stoff interessant zu machen, bedrucken sie ihn mit möglichst spannenden Geschichten. Stories wollen die Leute haben, also zahlen sie für gepresste Zellulose. Aus diesem Grund ist eine Zeitung mehr wert, als zum Beispiel eine Rolle Klopapier.

Auch im elektronischen Zeitalter wollen die Menschen spannende Geschichten lesen, hören, sehen. Wäre es da nicht klug, statt Papier, elektrische Lesegeräte für digitale Zeitungen zu verkaufen? Der Deal könnte doch so aussehen: Der Verleger verkauft ein Lesegerät für 1 Euro. Dafür muss der Kunde ein Zweijahresabo zum Preis 24 Euro je Monat für die digitale Zeitung abschließen, plus ein Bonusabo auf eine Zeitschrift der Wahl. Die Zeitung und das Magazin werden dann jeden Tag auf das Lesegerät gebeamt. Plus Extra-Features, wie Archiv-Nutzung und kleine Einspielfilme. Was weiß ich.

Diese Idee finde ich gut. Könnte doch ein Weg sein.

Nun: Dazu braucht man aber ein taugliches Lesegerät. Und da fangen die Probleme an: Ich habe das Sony PRS-505 getestet. Das derzeit einzige eBook, das in Deutschland zu haben ist. Die Zukunft also, die jede Zeitung weghauen soll. Zum Preis von 347,90 Euro.

Beim auspacken fiel mir die sehr elegante Schutzhülle auf. Richtig schick. Das Beste zum Angeben im Zug oder im Flugzeug. Edel, schlicht, Leder. Liegt in der Hand, weich, wie ein Pfirsich. Toll.

Dann muss man das Ding aufklappen. Der Bildschirm ist in etwa so groß wie ein Reklambuch. Der Kontrast auf dem eingeschalteten Bildschirm: Schwarze Eckbuchstaben auf schlammigen Recyclingpapier. Kennt noch wer diese Öko-Alternativ-Flugblätter aus den 80er Jahren. Ich meine die Druckqualität von den Dingern? Ungefähr so sieht das aus.

Dies sei Leseoptimiert, heißt es in einer Presseerklärung zum Gerät. So könne der Kontrast am besten hergestellt werden, um auch in der Sonne lesen zu können und im Schatten.

Ok. Lesen selbst geht aber erstmal gar nicht, weil der Akku leer ist. Es gibt in der Packung kein Netzgerät. Das Ding muss an den PC angeschlossen werden. Also Rechner hochfahren, ankabeln, warten. Eine Stunde, zwei Stunden, gefühlte drei Stunden. Dann ist der Akku voll.

Ich fange an zu testen. Auf dem eBook sind einige Romane. Vor allem aber Leseproben. Einer der frei geschalteten Romane heißt: "Gut gegen Nordwind".

Eine Liebesgeschichte, die sich per Email entwickelt. Lauter Emails untereinander, die sich irgendwelche Leute hin- und her schicken. Was weiß ich, 5000?

Emails in einem Buch zu lesen mag spannend sein, da es ein Konzeptbruch ist. Emails in einem elektronischen Device zu schmökern, ist „geht so“. Da nervt schon ein Blackberry. Emails von fremden Leuten zu lesen, die nur von sich erzählen, ist langweilig. Emails von fremden Leuten zu lesen, die ihr Seelenleben ausbreiten ist zum fremdschämen peinlich.

Was ich damit sagen will. Das Buch passt zum eBook.

Es gibt drei Schriftgrößen, die man frei einstellen kann. Nicht lesbar, lesbar, und Kartoffelstempel.

Nicht lesbar ist zu klein. Die Kontraste verschwimmen. Gemessen ist die Schrift zwar so groß wie die Schrift in einem Magazin, aber weil der Hintergrund des Readers so grau wie ein Regenhimmel ist, strengt das Lesen ungemein an.

Lesbar ist lesbar, aber auf einer Seite taucht soviel Text wie in einem Blackberry-Handy auf. Wer will einen Roman auf dem Blackberry lesen? Eben.

Kartoffelstempel ist so groß, dass der Text pro Seite ungefähr der Länge einer SMS entspricht. Absolut untauglich für alle Menschen, die nicht fast blind sind.

Das Problem wird durch die Größe des gesamten Gerätes definiert. Es ist im Außenumfang so groß wie ein normales Buch – also perfekt groß. Aber auf der Innenseite mussten so viele Steuerelemente angebracht werden, dass der Lesebildschirm zu klein geraten ist – wie gesagt Reklamgröße.

Wer hat gerne Reklamhefte gelesen? Ok, der Streber aus der ersten Reihe. Aber wer noch?

Ich will jetzt was gutes Lesen. Auf dem eBook ist nichts, was mich interessiert.

Ich könnte jetzt für 20 Euro oder so einen neuen Roman runterladen. Durchaus guten Stoff. Das geht. Aber für einen Test ist mir das zu teuer. Vor allem weil ich das Gerät nach einer Woche wieder abgebe. Und danach kann ich mir den für 20 Euro angeschafften Roman nicht in mein Regal stellen. Ich kann ihn auch nicht meiner Frau geben, oder einem Kumpel schenken. Ich kann ihn auch nicht verleihen, einpacken oder unter ein zu kurzes Stuhlbein schieben. Ich kann nicht mal damit ein Feuer anmachen.

Ich kann den 20-Euro-Roman eigentlich nur auf dem eBook lesen.

Das eBook akzeptiert aber auch PDF-Dateien. Ich will mir ein paar auf das Gerät laden. Das geht sehr einfach und komfortabel über ein mitgeliefertes Programm. Diese Seite der Technik passt.

Ich muss zum Beispiel noch eine Akte zu einem Prozess lesen. Das Ding hat knapp 8000 Seiten. Da ich morgen lange im Zug unterwegs bin – von Oberhausen nach München -, will ich das Monster auf dem eBook lesen und mir unterwegs Notizen machen.

8000 Seiten passen nicht auf das eBook. Der frei verfügbare, eingebaute Speicher hat unter 300 MB.

Kein Flachs. Das ist wahr.

Mein Handy hat mehr Speicherplatz und ist viermal so klein.

Ich lade einen Teil der Akten auf das Gerät. Das klappt. Ich kann die Akten öffnen. Im Schriftgrößemodus „nicht lesbar.“ Die anderen Modi funktionieren nicht. Mist.

Am nächsten Tag versuche ich aus Neugierde trotzdem zu schmökern. Es ermüdet unheimlich. Allein das Umblättern. Von Seite zu Seite können Sekunden vergehen. Schnell mal ein paar Seiten überschlagen – das läuft nicht. Nach einer Stunde gebe ich auf. Vor allem der Kontrast stört nach einer Weile extrem. Man darf sich das nicht schwarz auf weiß vorstellen, sondern nur so sehr dunkelgrau auf ziemlich hellgrau.

Wie gesagt, ich bin im Zug nach Süddeutschland. Ich schau, was das Gerät sonst noch kann. Die Steuerung ist OK. Ich kann das eBook intuitiv bedienen. Meine Oma würde das zwar nie hinkriegen. Meine Mutter wohl auch nicht. Und mein Vater hätte keine Lust auf dem Minibildschirm. Aber meine Frau kann damit sofort umgehen. Allerdings will sie das Gerät nur einmal in die Hand nehmen. Sie findet die Schrift zu klein.

Aber ich will ja von der Zugfahrt erzählen. Jedenfalls hab ich herausgefunden, dass der Sony Reader Bilder anzeigen kann.

In schwarz-weiß.

Ich denke an ein Bild auf einem 10 Jahre alten Siemens-Handy. Die Auflösung ist sehr gut, keine Frage, obwohl die Kontraste in den Weißbereichen verwischen. Aber darum geht es eigentlich gar nicht. Wieso kann ich auf einem modernen Kühlschrank Spielfilme schauen und auf einem eBook nur schwarz-weiß Bilder? Leuchtet mir nicht ein.

Naja, damit bin ich an der Stelle auch am Ende. Ich hab dran gedacht, mir eine PDF-Zeitung auf das Gerät runterzuladen. Wäre doch mal interessant auf so ein Stück auf dem eBook zu lesen. Da gibt es einige Auswahl im Netz.

Mist. Das eBook hat keinen Netzzugang. Weder mobil, noch über LAN. Einfach nicht vorgesehen der Netzzugang. Wo ist da der Nutzen einen mobilen Gerätes?

Und dann ist der Akku leer.

Auch kein Flachs. Das war kurz hinter Frankfurt. Um das eBook zu laden musste ich den Laptop hochfahren.

Jetzt war der Computer an. Ich hab noch ein wenig im Internet gesurft, mir die Akten in ordentlicher Auflösung angesehen, nebenbei elektronische Notizen gemacht. Was man halt so tut.

Am nächsten Morgen war das eBook dann wieder aufgeladen. Ich hab es mit zum Frühstück genommen. Einige Leute haben neidisch auf das lederne Mäppchen geschaut. Ich habe mir einen Kaffee eingeschüttet und hätte jetzt gerne eine Zeitung gelesen. Doch wie gesagt, auf dem eBook waren nur Bücher mit Liebesemails von irgendwelchen Vögeln und so. Runterladen von irgendwas Nettem? Niente.

Bei Kaffee und Toastbrot musste ich daran denken, was ich von einem elektronischen Lesegerät erwarte. Ich will morgens eine Zeitung auf dem Gerät haben. Ich will damit Bücher und Akten lesen. Ich will damit im Netz neuen Stoff laden können. Ich will alles in Farbe haben, mit einem tollen Kontrast.

Das alles kann das eBook nicht.

Mein Fazit:

Das eBook von Sony ist der erste Pfannekuchen einer langen Serie von elektronischen Lesegeräten. Der erste Pfannekuchen misslingt immer.

Es kommen aber mehr Pfannekuchen. Und spätestens der übernächste wird prima – hoffentlich.

Ach ja, Amazon bringt den Kindle derzeit nicht in Deutschland raus, weil die Amis sich nicht mit den Mobilfunkanbietern auf einen Tarif für das Herunterladen elektrischer Bücher einigen können.

Könnte sein, dass dies der entscheidende Streit ist, warum es mit den Stromheften nicht vorangeht.

RuhrBarone-Logo

11 Kommentare zu “Ist die Zukunft des Papiers elektronisch?

  • #1
    erz

    Wenn ich ein paar lächerliche Millionen Wagniskapital übrig hätte, würde ich mir einen Nerdtraum erfüllen und ein anderes Format für e-Book reader mit flexiblem Display entwickeln. Zurück ins alte Ägypten – Schriftrollen, die man bequem so gerade in die Anzugtasche stecken kann.

    Wenn ich die diversen Prototypen ansehe, die immer mal wieder auftauchen, mit OLEDS, touch-capacity und was es alles gibt, dann bin ich allerdings sehr zuversichtlich, dass wir in absehbarer Zeit eine neue Klasse von mobilen Multimediaplattformen erleben werden, die Netbook, Handy und e-book Reader vereinigen. Zumindest würde ich so ein Ding sofort haben wollen. Und ich hab nicht einmal nen mp3-Player.

  • #2
    Muriel

    Ich frage mich immer, wie solche Produkte zustandekommen. Ich hatte auch schon ein paar solcher Nieten (nicht eBooks, sondern überhaupt), ich finde es echt unbegreiflich. So ein Konzern wie Sony sollte doch die Möglichkeit haben, neue Geräte zu testen, bevor die in Massenproduktion gehen. Einfach mal kurz jemandem geben, der es nicht selbst gebaut hat, und Fragen, wie es ihm gefällt. Kann doch nicht so schwer sein.

  • #3
    ThinkTank

    In Wellen kommen sie, die elektronischen Bücher. Seit den 90ern alle paar Jahre als das Ende des Gedruckten prognostiziert, schwappen sie doch immer wieder bedeutungslos zurück. Wurde in den Anfängen der Haptik und dem Liebhabefaktor zumindest ausreichend Aufmerksamkeit geschenkt (die Technik war noch nicht so weit), fehlt bei den aktuellen Modellen sogar dies – rasch zusammengestellte Standardtechnik mit mindestens 50 Knöpfen zu viel. Galloppierende Featuritis.
    Der Markt hätte mehr zu bieten, was einem E-Buch gut tun würde: Flexible, biegsame Gehäuse, die auch Wurf und Sturz trotzen mit sehr hoch auflösenden Displays wären schon heute ohne weiteres machbar. Oberflächen, die auf eine schöne Art und Weise altern.

    Statt dessen gibt’s – wie bei fast allen derzeitigen Herstellern – unerträgliche und hirnlose Sparkost. Es gibt zu viele BWLer auf der Welt.

    B-Arche?

    TT

  • #4
  • #5
    Keks Dose

    Bin auch Anwalt, fahre auch viel Zug, wollte meine Akten besser lesen als auf dem Bildschirm und erwog, von von iRex so ein iLiad-Dingens zu kaufen.

    Vielen Dank für den Artikel. Ich schleppe weiter Aktenkoffer bis zum ersten Bandscheibenvorfall.

  • #6
    malenki

    Danke für den Test. Meine (vorgefasste) Meinung über solche Geräte war nicht besonders, du hast sie noch etwas gesenkt. 🙂

    Am Tollsten finde ich ja, dass der Akku nur über USB geladen werden kann. Ist es eigentlich möglich, die Ladefunktion abzustellen, wenn man nur mal schnell ein paar Bücher vom PC kopiert? Wenn nicht, kommen im Laufe der Zeit etliche Kurzladezyklen zusammen, die dem Akku sicherlich nicht gut tun. Könnte jemand dazu Genaueres sagen?

    Ich schätze, in zwanzig Jahren sind wir mit ebooks so weit, wie mit MP3s heute. Die Verleger müssen alle Fehler der MI wiederholen, um zu merken, was der Kunde will. -.-

  • #7
    Christian

    Ich denke, dass die jetzige Form der eReader der erste Schritt ist, es ist die einfachste Adaption vom physikalischen Buch. Es wird hoffentlich weitere geben (größerer Bildschirm, viel viel offener und angeschlossene ans mobile Web) und ich denke die eReader werden sich neben Handy und MP3-Player einreihen, als neue Form die ein wichtige Nische ausfüllt.

    Mit dem Sony PRS-505 hast du tatsächlich keinen Glücksgriff gehabt, andererseits ist es derzeit überhaupt schwer, einen vernünftigen eReader zu finden, vorallem da wir so verwöhnt sind durch unsere anderen, schon länger existierenden, technischen Geräte. Der Kindle DX weist als erster die nötigen Features und Maße auf, fällt durch Amazon’s Isolationspolitik aber auch direkt wieder raus.

    Ich denke das wird sich noch alles verbessern, wir stehen ja erst am Anfang der Entwicklung. Übrigens, gelungener Erfahrungsbericht!

  • #8
    Jürgen

    Ich nutze den Reader Sony PRS-505 seit 14 Tagen und finde toll, was es leistet:
    – ermüdungsfreies Lesen (besser als am Netbook)
    – viele alternative Bücher dabei haben
    – Seiten von Wikipedia herunterladen und dann unterwegs lesen
    – gleichzeitig mp3 hören
    – mit einer SD-Karte schnell erweiterbar
    – leicht am PC aufladbar, aber auch mit Mini-USB-Ladegerät (künftige Handynorm)
    – PDF ist gut lesbar, wenn OCR hinterlegt ist
    – Batterie hält eine Woche (bei normaler Nutzung)
    – Zeitschriften etc. mit mehreren Spalten werden gut erkannt.
    – es sieht nett aus
    TIPP: eigene Dokumente als PDF einscannen und mit OCR- Texterkennung abspeichern (aber nicht wundern, dass bei der Vergrößerung, die Formatierung nicht mehr stimmt).

    Allerdings muss auch erwähnt werden:
    – bei umfangreichen Nachschlagewerken finden man / frau kaum etwas (da keine Suchfunktion)
    – keine farbig Darstellung
    – nicht gut aufbereitete PDFs ‚kann man vergessen‘
    – umblättern dauert teilweise sehr lange
    – direkter Zugriff ins Web ist nicht möglich
    – keine Angebote jeweils aktuelle News zu bekommen
    – keine Sprung in andere Dokumente über Links möglich
    – keine Bearbeitungs- Markierungsmöglichkeit (außer ‚Eselohr‘-Funktion)

    Meine zusammenfassende Meinung: Das Gerät ist schon gut, aber ich würde noch warten bis die technische Entwicklung weiter ist. Für die nächsten Monate sind einige Geräte angekündigt. Ich bin gespannt.

  • #9
    Michael

    Klasse, der Verfasser des Artikel beklagt sich über den mangelnden Kontrast des eReaders. Und lesen muß ich das auf einer Webseite, die (wie inzwischen viele andere auch) mit grauer Schrift den Kontrast so reduziert, dass mich das Lesen unnötig anstrengt. Und die Kommentare sind zusätzlich mit hellgrau unterlegt, um den Kontrast noch weiter abzusenken, na eben „dunkelgrau auf ziemlich hellgrau“.
    Kopfschüttel.

  • Pingback: Ein Blick nach vorne und zurück. Der Kindle » ruhrbarone

  • Pingback: links for 2009-07-28 : Bibliothekarisch.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.