0

letzte Woche / diese Woche (kw6)

Letzte Woche ergab es sich (schon), dass sich der Autor dieser Zeilen die generelle Sinnfrage gestellt hat. Und zwar („nur“) in Bezug auf Inhalte, die ja anscheinend beständig vermittelt werden sollen, medial. Es ist bereits merkwürdig, jetzt so eine Aufzählung an die folgende Stelle im Text zu machen, aber ich riskier es mal. Mir fiel das Besagte auf an den Kritiken zu „Content“ von Gang Of Four, an der Fernsehsendung von Stuckrad-Barre, an der öffentlich-rechtlichen Selbstkritik am Verhalten gegenüber dem „Regime Mubarak“ und am eigenen Schreiben natürlich.

Zunächst aber möchte ich ganz herzlich meine Verachtung für einen gewissen Udo Hautschkapp (oder so) aussprechen. Dieser interviewte für die WAZ den in der letzten Woche anscheinend öffentlich-rechtlich, also von deutschen Staats wegen „zuständigen“ Aiman Mazyek in seiner „Funktion“ als Vorsitzender des Zentralrats der Muslime in Deutschland, und dies nicht nur in ebensolchem Schubladisierungsstil („Juden hier, Islam bitte da vorne, coole Volldeutsche am Anfang und am Ende“), sondern auch indem er sich nicht entblödete, zweimal bei sechs Fragen folgenden Antwortheischer zu formulieren: „Sind Sie da nicht etwas dünnhäutig?“ bzw. „Jetzt sind Sie aber dünnhäutig, oder?“ Kann mir jemand diesen zotig-ausgekochten Kruppstahl-Witz mal erklären? Was macht denn die Volldeutschen bitte so dickhäutig? Und ist das erstrebenswert? Beziehungsweise: Ich sehe da nur eine vorgetäuschte Dickhäutigkeit. Alle sind eher … dickflüssig (Erläuterung hier).

Und dann gab es ja letztens im hiesigen, sogenannten „öffentlichen Bewusstsein“ noch die Mediengesetze in Ungarn. Wenn „Merkel und die EU was sagen“ und Ungarn reagiert, dann ist alles gut. (Kurz nach so etwas ist ja denn auch in Ägypten alles gut.) Wenn aber jemand vom deutschen Staatsfernsehen zugibt, dass man ja jahrzehntelang zu „nett“ gegenüber der herrschenden Klasse Ägyptens gewesen sei, dann ist plötzlich alles supergut in Deutschland. Denn wie man sich Ägypten gegenüber verhalten hat, so verhält man sich in der Gegenwart in Bezug auf andere (oder alle?) Themen ja nie. Und wenn dann was in Bezug auf Ägypten schon gestern oder übermorgen wieder passend gemacht wird in den Medien, dann kann das entweder so nicht sein oder bekommt eine vergänglichste Gegendarstellung, die gegenüber dem medialen Mainstream wirkt wie ein Tropfen im Ozean. Meine Güte, was muss das ein armes Leben sein bei den öffentlich-rechtlichen und in den Massenmedien überhaupt! (Bitte nicht missverstehen: Ich bin eben kein Ultra-Interventionalist! Ich sage immer: Deutschland muss jetzt mal 1000 Jahre die Schnauze halten.)

Und damit zu Stuckrad-Barre. Der weiß, dass er nichts sagen kann und macht das tapfer schlecht.

Was ist denn, wenn jemand versucht, etwas zu sagen, und es wird durch die benannten Medien gedroschen? Glauben wir doch einmal, auf dem neuen Gang Of Four Album könnte dies der Fall sein. Sie möchten uns vielleicht einmal mehr etwas mitteilen. Coolibri: „Wo Inhalt draufsteht, ist auch Inhalt drin.“ – Musikbeschreibungsblabla und dann „…, so dass immer auch nicht nur Hirn und Herz, sondern auch Bein und Bauch beansprucht sind, getreu dem neuen Song ‚I Party All The Time‘“ (Wer in etwa weiß, um was es bei diesem „Song“ geht, wird jede Behauptung, das sei doch zynisch gemeint im Coolibri, zurecht als Geschwätz abtun.) Intro (in Gänze): „Die Post-Wave-Opas im dritten Frühling ihrer aktuellsten Reunion. Ein feuchter Traum für alle fathers I’d like to fuck.“ ?? „Ich hab’s verstanden, aber ich darf’s den Lesern und Leserinnen nicht mitteilen“? „Sie haben zwar recht, aber wir scheißen drauf“? „Inhalt wurscht, action matters. Modeseite, übernehmen Sie!“? Zur Spex nur, dass Klaus Walter das besprechen musste. Okay, nur weil die Musikkritik brachliegt, sind Inhalte noch nicht verloren. Aber wie kuratiert man jetzt den dickhäutigen, schnelllebigen, flüssigen Deutschen die (Pop-)Kultur? Für welche Art von Inhalten sollen die überhaupt Zeit haben?

Es ist übrigens keine Arroganz, wenn ich hier nicht öffentlich kommentiere. Bei meinem letzten Selbstversuch bei den Ruhrbaronen habe ich gemerkt, dass das (Gegen-)Kommentieren nichts bringt. Es schadet eher der (erbetenen) Exegese. Gerne antworte ich via Mail auf wasimmer, aber nicht im vorgesehenen Rahmen. Den Trick können Sie sich ja mal merken für die nächste Woche. 🙂

Fotos: Jens Kobler (feat. u.a. „Brazil“ von Terry Gilliam)

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.