5

Mein schönstes Telekom Erlebnis…. (oder besser zwei!)

Michael Townsend

Stichwortartig, weil sonst wird’s abendfüllend. Von unserem Gastautoren Michael Townsend.

Teil eins:
Umzug / Internet im T-Punkt bestellt / Termin für Installation vereinbart / was Berufliches dazwischengekommen / angerufen / Auskunft: Kein Problem! / am Termin (im Auto) Anruf Techniker = steht vor der Tür, von Absage nichts gewußt / sagt: kein Problem / wieder T-Punkt wegen eines neuen Termins / Terminvereinbarung erfordert halben Tag zuhause warten (ca.-Angaben: 8-12 oder 14-18 Uhr, man hat ja sonst nicht zu tun) und auch das nur einige Wochen später  / Sauer wegen Service-Frust: Direkt Vertrag gekündigt bzw. storniert / Monatsende: Abbuchung von meinem Konto Installation und Grundgebühr (dabei: nachweislich kein einziges klltzekleines KB genutzt! nicht mal Anschluß dafür gehabt / Hotline: Wird geregelt. / Nichts passiert. / Geld von der Bank per Rückruf wiedergeholt. /  Ende nächster Monat: Nächste Abbuchung. / Hotline: Kein Durchkommen / später: telefonische Beschwerde / Antwort: Innerbetriebliche Rechnungswege dauern / JETZT KOMMT’S KNÜPPELDICK: Hinweis: (sinngemäß) „Wir buchen nur noch einmal ab (!!!!!!!!) und erstatten dann das Ganze( !!!!!!!!! , Hinweis: alle „! „Anm. des Verfassers) / Kragen geplatzt / Brief an den Vorstandsvorsitzenden Rene Obermann (unbekannterweise) geschrieben / endlich: alles wird gut: Geld ok. Kontakt wird wunschgemäß eingestellt!Einen hab ich noch:
iPhone 4 im T-Punkt vorbestellt mit Vertragsverlängerung / Auskunft: ich bin der Fünfte. /  Denke: Fünf werden die doch bekommen, oder? /  Auskunft am Tag vor der Erstauslieferung Auskunft auf Anfrage: Mal gucken, ob’s klappt. / Auslieferungstag: Für mich keins dabei. /  Ich könne ja abends noch mal wiederkommen, vielleicht werde eins der zugesagten ja nicht abgeholt und ich könne das dann ja bekommen. / Begründung: Neukunden werden gegenüber Vertragsverlängerungen bevorzugt! / Anm. von mir: Nett, wenn man als Stammkunde mit Maximalvertrag (fast 100 Euro / Monat) in die zweite Reihe gestellt wird! / War natürlich nicht so. / Stinksauer / Konsequenz: Kündigung aller Verträge / Reaktion: Uns egal. / Auslaufen Vertragsbindung erster Vertrag: Anruf Telekom. / Wie wär’s mit Vertragsverlängerung? / OK, wenn sofort iPhone 4 /  Sorry, Lieferschwierigkeiten / Ich auch sorry. Ohne iPhone keinen Vertrag. / Weitere f ü n f (!!!!) Anrufe im Auslandsurlaub (kostet sie ja nichts) mit der Aufforderung zu Vertragsverlängerung / Beim letzten Anruf: Zusage iPhone. Versand spätestens am Folgetag.  Avis per SMS /  Folgetag: Keine SMS / Blick auf Account im Internet: Vertragsverlängerung vorgenommen, Hardwarelieferung Hinweis „In Bearbeitung“ / Mir völlig klar: Zusage nicht eingehalten. / Mail an Telekom (nur zur Vergewisserung): Wie steht’s mit dem iPhone? / Zurück: Textbaustein …. es tut uns leid… aber Apple… Lieferprobleme…blablabla / Wutanfall bis kurz vorm Herzklappenabriss / Schriftlicher Widerruf mit Berufung auf Fernabsatzgesetz / Folgetag: Verwunderung -> Auf meinem Account ist sogar die Vertragsverlängerung storniert. / Fester Vorsatz: In Zukunft lieber Nachrichten trommeln als noch einmal hier ärgern! / Im Juni läuft mein letzter Magenta-Vertrag aus. Bin gespannt, wieviele Anrufe ich dann bekomme. Ist ja auch wieder Urlaubszeit und eingehende Telefonate kosten im Ausland ja fast nix. / (Ich glaube, ich lege mir mal eine Trillerpfeife zurecht……)
Weitere Erlebnisse hat’s gegeben. Ich habe sie aber nahezu verdrängt. Zu großes Ärger-Risiko.

RuhrBarone-Logo

5 Kommentare zu “Mein schönstes Telekom Erlebnis…. (oder besser zwei!)

  • #1
    Katharina

    Willkommen im Club

    Habe angeblich 3 Monate lang einen Telefonanschluß gehabt.
    Konnte nicht telefonieren, weil der Telekom-Technicker im Keller
    falsch angeschlossen hatte. Falsche Wohnung, die Gott sei Dank leer stand,
    sonst hätte der Mieter auf meine Kosten unendlich telefonieren können.
    Telefonate, Briefe, Termine usw…….., alles nichts genutzt,
    Telekom drohte sogar mit Gericht.
    Letztendlich gut ausgegangen, aber mit viel Streß und Ärger.
    Telekom macht Fehler wie ein Anfänger in diesem Geschäft.
    Was ist das für eine Taktik, dem Kunden alles in die Schuhe zu schieben?

  • #2
    Veit Rumpf

    Nach vielen schlechten Erfahrungen mit mehrern Betreibern habe ich mit IP über Kabel eine gute (Umstellungs-)Erfahrung.
    Die Kommunikatikation zwischen Technikern und Netzbetreiber funktionert und meine Nerven wurden (bis auf wenige Netzausfälle) bisher geschont.

    Allgemein habe ich gelernt, dass jede Änderung gut überlegt werden soll, da es meistens (siehe oben) nciht klappt

  • #3
    Gerd herholz

    Köstlich! (Leider nicht für Sie, lieber Herr Townsend.)
    Der Kunde ist König. Und seit der Französischen Revolution wissen wir, dass der König tot ist; aber dafür leben die Obermänner, z.B. René Obermann. Und der sagte gestern im www.welt.de -Interview „Obermann: ‚Ein sehr gutes Geschäft'“:

    „Wenn man erstens 39 Milliarden Doller (sic! G.H.) erzielt und damit 14 Milliarden Dollar über den Kapitalmarktschätzungen liegt, die man uns als Wert für das Unternehmen in den USA zugebilligt hat, ist das ein sehr gutes Geschäft. Zweitens bleiben wir mit acht Prozent bei AT&T engagiert und können so an der Entwicklung des mobilen Internets in den USA teilhaben. Und drittens haben wir jetzt unsere drei Sorgen in Großbritannien, Polen und nun USA gelöst. Nun gilt es vor allem, in die modernen Netze zu investieren.“

    Was werden wir gelacht haben.

  • #4
    König Kunde

    Der Kunde ist König – der König ist tot!

    Hier mal ein Ausschnitt aus einem Brief an die GL der Telekom:

    … nachdem ich mehrfach in Ihrem T-Punkt vorgesprochen sowie ebenfalls mehrfach bei Ihrer Hotline angerufen habe, …, dass es Ihnen gelingt, eine Tarifumstellung nach fast 2-monatiger Wartezeit und doppelten Bestätigungen zu unterschiedlichen Daten nun endlich durchzuführen.
    Über die Qualität Ihrer Mitarbeiter möchte ich mich an dieser Stelle nicht äußern.

    08.08. T-Punkt Tarifumstellung bestellt

    20.08. Eingang per Post Auftragsbestätigung des Auftrages vom 08.08.2008
    zum 18.08.2008

    so weit – so gut, aber dann:

    29.08. Eingang Rechnungen nach altem Tarif

    29.08. Telefonat Hotlline
    Tarif noch nicht umgestellt – „müsste dann aber wohl bald geschehen – wird sicher mit nächster Rechnung verrechnet“

    05.09. Eingang per Post
    Auftragsbestätigung des Auftrages vom 29.08.2008 zum 03.09.2008 ??????

    05.09. Besuch im „T-Punkt“
    Mitarbeiter „kann das nicht verstehen, kann aber auch nichts ändern“ – gibt Vorgang an ServiceCenter weiter, die sich mit mir in Verbindung setzen werden

    09.09. Anruf von ServiceCenter
    Mitarbeiter „versteht den Vorrang auch nicht, ist dafür aber auch nicht zuständig“ ????

    26.09. Eingang Rechnung nach altem Tarif

    Endgültig wurde dann im November alles „zur vollsten Kundenzufriedenheit“ gelöst…

  • #5
    Nocheiner

    Ich hatte gestern eine Abbuchung von der Telekom. Seit unserem Umzug vor 4 Jahren sind wir nicht mehr Kunde bei der Telekom und haben auch keinen Anschluss in unserem neuen Haus. Die Handys sind vertragsfreie D2-Handys. Seit 4 Jahren hatten wir keine Post von der Telekom. Gestern nun eine Abbuchung mit dem Betreff: Ihr Vertrag. Ich habe natürlich sofort zurückbuchen lassen. Wir haben weder einen Vertrag noch haben die eine Einzugsermächtigung. Mal sehen, was das wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.