23

NRW: Jugendverband der Linkspartei wirft Israel Staatsterror vor

Antisemitische Demonstration 2014 in Essen

Über 2000 Raketen wurden in den vergangenen Tagen auf Israel abgefeuert. Der Beschuss erfolgt mittlerweile nicht mehr nur von Gaza aus, sondern auch aus Syrien, dem Libanon und dem Westjordanland. Der israelischen Luftabwehr gelingt es zwar viele, aber nicht alle Raketen abzuwehren. Zahlreiche Israelis wurden bei den Angriffen getötet oder verletzt, Tausende harren seit Tagen in Bunkern aus. Während Israel von palästinensischen Terroristen beschossen wird und sich die demokratischen Parteien der Bundesrepublik nach anfänglichem zögern mit dem einzigen demokratischen Staat im Nahen Osten solidarisiert und sein Recht auf Selbstverteidigung unterstrichen haben, hat sich der Jugendverband der Linkspartei in Nordrhein-Westfalen wie schon häufiger gegen Israel gestellt. In einer gestern veröffentlichten Erklärung wirft “Solid NRW” Staatsterror vor: “Die Bombardierung des Gaza-Streifens ist eine weitere Zuspitzung des israelischen Staatsterrorismus. Die  Raketenangriffe der Hamas seien “eine gefundene „Entschuldigung“ für das israelische Regime doppelt und dreifach mit Bombardements zurückzuschlagen.”

Der Kurs der Linkspartei-Jugend in NRW ist nicht neu. Schon 2014 unterstütze sie eine Demonstration in Essen, nach der es zu massiven antisemitischen Ausschreitungen kam:

Dass es auch innerhalb der Linkspartei andere Stimmen gibt, zeigt die Linksjugend Leipzig. Sie solidarisierte sie mit Israel. ” man sollte sich als demokratisch orientierter Mensch klar gegen diesen Terror stellen. Nach der 1.Mai-Demonstration in Berlin, bei der es auch wieder zu offenem Antisemitismus kam, dem Vorfall in Leipzig und der in Berlin stattfindenden antisemitischen Demonstration, ist es erschreckend, dass dieser Staat nicht an der Seite des einzigen Schutzraums für jüdische Menschen steht. Gegen den Terrorismus und für die Freiheit! Nieder mit der Hamas. Am Israel Chai.”

RuhrBarone-Logo

23 Kommentare zu “NRW: Jugendverband der Linkspartei wirft Israel Staatsterror vor

  • #1
    Enno

    Da kann man nur hoffen, dass es niemals für Grün-Rot-Rot im Bund reicht.

    🙁

  • #2
    Karla

    Immerhin sagen die nicht "erfundene Entschuldigung", sondern "gefundene" Entschuldigung" dafür, mal so richtig in Notwehr zurück zu bombardieren. Und das nur wegen des Mißgeschicks der Hamas mit der Bombardierung angefangen zu haben. Eine Petitesse mit nur wenigen Todesopfern..
    Wenn ich das richtig verstehe, habe ich wegen dieser perfekten Hirnakrobatik einen "gefundenen Grund", die dafür Verantwortlichen mal so richtig für extremste politische Blindgänger zu halten. Die Chance nutze ich gern. Bin ich jetzt gemein? Sicher, denn wegen solch einem Schwachsinn sagt man doch nicht" hirnrissig" oder gar "politische Blindgänger". Außer man hat nur auf eine solche Gelegenheit gewartet.

  • #3
    nussknacker56

    Liebe deutsche Linksjugend!

    Falls Ihr jemals wanken solltet, immer daran denken: Es gibt mindestens eine historische deutsche Persönlichkeit mit Migrationshintergrund, die mächtig stolz auf Euch wäre.

  • #4
    guildo

    Die Staaten rings um Israel sind wohl ernsthaft schwulenfeindlicher als Israel selbst.

    Bei queer.de schaltet die Linkspartei Werbeanzeigen und gleichzeitig schlägt sich der Jugendverband auf die Seite der Gegner dieses weniger schwulenfeindlichen Landes.

    Das ist völlig absurd und irrational.

  • #5
    Bärbel

    @ nussknacker56

    nussknacker56: "Falls Ihr jemals wanken solltet, immer daran denken: Es gibt mindestens eine historische deutsche Persönlichkeit mit Migrationshintergrund, die mächtig stolz auf Euch wäre."

    meinst du dich?

  • #6
    Karla

    @Bärbel, wenn du ein Minimum an Geschichtskenntnissen hättest, die zeitlich vor deiner letzten Party liegen, würdest du @Nußknacker diese dämliche Frage nicht stellen müssen.

  • #7
    Bärbel

    @ Karla

    erklär du mir doch einfach, was "nussknacker56" meint, wenn er in Kommentar #3 sagt:

    "Falls Ihr jemals wanken solltet, immer daran denken: Es gibt mindestens eine historische deutsche Persönlichkeit mit Migrationshintergrund, die mächtig stolz auf Euch wäre."

    Ich hoffe doch mal für "nussknacker56" und dich, dass das kein mega-abgefuckter Nazi-Vergleich war?

  • #8
    thomas weigle

    @Guildo In vielen muslimischen Staaten werden Frauen Linke und Schwule verfolgt. Nur spielt das für viele hiesige Frauen,Linke und Schwule kaum eine bzw. keine Rolle. Der Kampf gegen Israel ist denen allemal wichtiger, egal mit welchen Kopfabschneiderstaaten man da Seit an Seit steht.

  • #9
    sneaking_beauty

    @#8 thomas weigle:

    Das ist doch auch wieder Quatsch. Viele Linke sind z.B. viel kritischer gegenüber Saudi-Arabien (das dürfte der Kopfabschneider-Staat Nummer 1 in der Region sein), den Golfstaaten oder dem Regime im Jemen, als man es auf pro-israelischen Seiten wie MENA-Watch ist (die sich langsam leider immer mehr zu einer ehrenamtlichen PR-Seite für Saudi-Arabien entwickeln). Diese Staaten sind nicht minder brutal im Umgang mit Minderheiten als der Iran, kommen aber mit jedem Scheiß davon, weil sie eben in den regionalen Konflikten gegen den Iran stehen. In linksradikalen Kreisen gibt es eine tradtionelle Solidarität mit der PKK und die stand wiederum an der vordersten Front sowohl gegen Assad, gegen ISIS und gegen Erdogan.

  • #10
    Helmut Junge

    @Bärbel,die Bewohner von Israel sind von der Hamas mit Raketen beschossen worden, die Menschen getötet haben und weiterhin Menschen töten. Wenn Israel sich verteidigt und zuück- schießt, empfindet es die linksjugend das als "Staatsterrorismus". Und stehen in einer Situation, in der Juden in Deutschland gefährdet sind, zumindest theorethisch auf der Seite der Judenhasser. Das Etikett ist zwar links, aber die Gedanken sind denen ähnlich, die Juden sowieso für alles verantwortlich machen. Jetzt muß ich erst eine Verständnisfrage klären. Also, würde es dich wirklich überraschen, wenn die Überlebenden des Holocaust, bzw. deren Nachkommen, die Positionen der Linksjungend sehr kritisch sehen würden, aber die Nazis, bzw. der frühere Obernazi Hitler diese gleiche Position gegen Israel sehr gut fände?
    Würde es dich überraschen?

  • #11
    thomas weigle

    @sneAKING BEAUTY bJa und? Ändert aber nix an der Tatsache, dass, wenn es gegen Israel geht, sie mit den schlimmsten Kopfabschneiderstaaten Seit an Seit stehen. Staaten, in denen freilaufende Linke nicht mal mehr in mikroskopisch kleinen Mengen zu entdecken sind, weil sie entweder ermordet wurden, einsitzen, "umerzogen" oder vertrieben wurden.
    Der Kampd gegen Israel ist für die Teil des Kampfes gegen den westlichen Imperialismus und dabei wird jeder noch so moralisch verwahrloster Verbündeter gern gesehen. Die verhalten sich nicht anders als die Bundesregierung bspw, die ja auch Umgang mit recht dubiosen Staaten im Sinne der Menschenrechte pflegt. Wer diesen Umgang zu recht anprangert,sollte aber nicht im Glashaus sitzen, zu mal wenn er sich moralisch überlegen dünkt. Das tun viele Linke nun mal.Diese einfache und sehr leicht zu beobachtende Tatsache ist ihnen offensichtlich bisher entgangen.
    Und in Sachen Israel sich Seit an Seit mit jenen zu stellen,die den Staat Israel auslöschen wollen, sollte im Lande der Nachfahren der Holocausttäter moralisch und politisch ein absolutes no go sein.

  • #12
    Bärbel

    @ Helmut Junge

    Ich brauche keine langen Geschichten. Sag mir einfach mal unmissverständlich, was "nussknacker56" meint, wenn er in Kommentar #3 sagt:

    "Liebe deutsche Linksjugend!

    Falls Ihr jemals wanken solltet, immer daran denken: Es gibt mindestens eine historische deutsche Persönlichkeit mit Migrationshintergrund, die mächtig stolz auf Euch wäre."

    War das ein mega-abgefuckter Nazi-Vergleich von "nussknacker56"?

  • #13
    Helmut Junge

    @Bärbel, eigentlich hatte ich dir eine Frage gestellt, die du nicht beantwortet hast.
    Und jetzt soll ich dir eine Frage über jemanden beantworten, den ich gar nicht kenne. Ich versuche es trotzdem. Dafür kommst du jetzt aber nicht um eine lange Geschichte herum. Also, ich kenne @Nußknacker nicht und weiß nicht, was er genau meint.
    Aber vielleicht ist es ein Bezug auf den in Braunau (Österreich) geborenen Adolf Hitler, der 1932, ein Jahr vor seiner Machtergreifung, die deutsche Staatsbürgerschaft in Braunschweig (Deutschland) erhielt.
    Braunau und Braunschweig, beide Städte haben braun im Namen, merkwürdig.
    Ob es noch andere historische Persönlichkeiten mit Migrationshintergrund gab, die sich freuen würden, weiß ich nicht. Aber auf den trifft das zu. Du kannst das hier nachlesen.
    https://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Staatsb%C3%BCrgerschaft_Adolf_Hitlers

  • #14
    Melly Flu

    Warum diese Verzagtheit Bärbel gegenüber? Natürlich ist Adolf Hitler gemeint, ein Deutscher mit Migrationshintergrund und "Judenknax". Mit den Nazis gemeinsam hat die Hamas, dass der unbedingte Wille zum Mord an Juden alle Nutzen-Kosten-Rechnungen bestimmt. Und, dass immer nur "seit 5:45 Uhr zurückgeschossen" wird, die Nazis/Hamas also niemals der Aggressor, immer das Opfer sind. Einen Krieg, einen Völkermord sogar, vom Zaun brechen? Würden die Nazis/Hamas nie! Also vollkommen logisch für stramme Linke, für die zu demonstrieren und sich mit denen zu solidarisieren!

  • #15
    Bärbel

    @ Redaktion

    "nussknacker56" in Kommentar #3:

    "Liebe deutsche Linksjugend!

    Falls Ihr jemals wanken solltet, immer daran denken: Es gibt mindestens eine historische deutsche Persönlichkeit mit Migrationshintergrund, die mächtig stolz auf Euch wäre."

    "Helmut Junge" erklärt "nussknacker56"s Nazi-Vergleich in Kommentar #13, "Melly Flu" klatscht danach Beifall:

    heisst die Ruhrbarone-Redaktion Nazi-Vergleiche gut?

  • #16
    Helmut Junge

    @Bärbel, ich finde daß du dich bei mir für die Arbeit, die ich in die Beantwortung deiner Frage gesteckt hab, bedanken solltest. Aber das ist wohl komplett außer Mode gekommen.
    Außerdem habe ich dir meinerseits eine Frage gestellt, die du nicht beantwortest hast.
    Das gefällt mir zwar auch nicht, obwohl oder weil das häufiger vorkommt. Eine Diskussion ist das dann aber nicht.

  • #17
    Bärbel

    @ Helmut Junge

    Danke für deine Erklärung des Nazi-Vergleichs von "nussknacker56"!

    Deine Frage kann ich nicht beantworten: ich masse mir nicht an, für die "Überlebenden des Holocaust, bzw. deren Nachkommen" zu sprechen.

    Ich finde es unerträglich, dass bei einem Artikel der "Israel" zum Thema hat, Nazi-Vergleiche gemacht werden. Menschen wie "nussknacker56" schaden Israel. "Ruhrbarone" schaden Israel, wenn der Kommentar von "nussknacker56" veröffentlicht wird.

  • #18
    Melly Flu

    @Bärbel – bist du mit der Hamas solidarisch? Marschierst du für Raketen auf Israel und gegen israelische Selbstverteidigung? Willst du so viele jüdische Opfer wie möglich? Wenn ja, dann ist ein Nazivergleich mehr als angebracht.

  • #19
    Helmut Junge

    @Bärbel, dine Meinung über Nazivergleicheim Zusammenhang mit dem -Thema Israel kommt mir zwar merkwürdig vor, aber da ich mich mit diesen Fragen noch nie beschäftigt habe, kann ich darüber auch nicht diskutieren. Es gibt hier im Block einige Kommentatoren, die da deutlich besser informiert sind als ich. Wenn du mal etwas über die Bronzezeit wissen willst, hier, aber auch im Nahen Osten, wäre ich der richtige Ansprechpartner. auch von Technik verstehe ich etwas.

  • #20
    nussknacker56

    Bärbel,

    das obige Thema ist, dass die Linksjugend Israel „Staatsterror“ vorwirft. Dazu haben Sie bislang keine Silbe verloren, stattdessen plärren Sie hier die ganze Zeit rum, weil Sie einen Text angeblich nicht verstehen.

    Wenn Gruppen wie Linke und SPD sich Terrororganisationen als Kombattanten und Unterstützer andienen, kann es nicht dabeibleiben, das dadurch aufkommende Entsetzen und zwangsläufig entstehende Assoziationen einfach zu negieren. Ich versuche mich in der Regel davor zu hüten, leichtfertige Vergleiche anzustellen und noch weniger nutze ich Nazi-Vergleiche um damit eigene Argumente vermeintlich zu stärken. Nein, ich sehe mit Grauen die unübersehbaren Verbindungen zwischen dem palästinensisch/arabischen Mob und den SA- und SS-Schergen.

    Melly Flu hat weiter oben sehr präzise benannt, wo die Gemeinsamkeiten bestehen: „Mit den Nazis gemeinsam hat die Hamas, dass der unbedingte Wille zum Mord an Juden alle Nutzen-Kosten-Rechnungen bestimmt.“ Beide eint dieselbe Blut-und-Boden-Ideologie, dieselbe Bereitschaft, jederzeit ihre Mordfantasien umzusetzen. Und so wie für die Nazis die Sieg-Heil-Rufenden an den dichtgedrängten Straßenrändern unverzichtbar waren, ist es das „Verständnis“, das die türkisch-arabischen Banden hier in Deutschland für ihre Zusammenrottungen brauchen. Ohne das allgemeine freundliche Klima, eine defensive Politik der staatlichen Organe und vor allem den Aufmunterungen von Linksjugend (s.o.), Linken und Konsorten, wären sie eine Minorität ohne gesellschaftliche Basis.

    Ob die „Bärbels“ in dreißig Jahren sagen, „ojeeh, ich habe mich geirrt“, ist mir egal. Das was sie heute tun, zählt. Und heute sind sie bei denen, die mitlaufen, die „Sieg-Heil!“ durch „Free-free-palestine“ ersetzen und künstlich empört sind, wenn unangenehme Kommentare kommen.
    ——–
    Danke an Helmut Junge und Melly Flu, die beide keine Mühe hatten, meine etwas sarkastischen Zeilen jeweils richtig zu interpretieren.

  • #21
    DAVBUB

    Mein geliebter Physiklehrer hat einmal doziert:" Wenn etwas so aussieht, riecht, schmeckt und sich anfühlt wie Wasser, und dann noch die physikalischen Eigenschaften des Wassers aufweist, wird es sich wohl um Wasser handeln.
    Wenn also die vereinigte Türk-Arabische Liga "Juden sind Schweine" oder "Juden sind Kindermörder" singend durch deutsche Straßen marschiert, ähnelt das doch sehr den Aufmärschen der SA. Dann sind Nazivergleiche nicht unangebracht, sondern unvermeidbar.
    Was daran dem Staat Israel oder den Juden schaden soll, erschließt sich mir nicht.

  • #22
    thomas weigle

    "Unsere Partei betrachtet den Zionismus nicht als nationale Strömung der Juden…sondern als klassenfeindliche Kraft,die den Interessen der Werktätigen aller Nationalitäten…gegenübersteht.",ZK der KPdSU 1971.
    Meyers Taschenlexikon von 1965(Leipzig) definiert den Zionismus als "reaktionäre, nationalistische Bewegung in der jüdischen Bourgeoisie", stellt fest,dass der Zionismus den Klassenkampf leugnet. Na dann, mehr dazu in dem lesenswerten Buch von Herausgeber Wolfgang Benz "Antisemitismus in der DDR-Manifestationen und Folgen des Feindbildes Israel,ISBN 978-3-86331-436-1Berlin 2018,19Euro
    Zur Vorgeschichte der Gründung des Staates Israel: Dan Diner "Ein anderer Krieg-Das jüdische Palästina und der Zweite Weltkrieg, 1935-1942" ISBN 978-3-42105406-7, München 2021, 34 Euro

  • #23
    Melly Flu

    Große Stille vonseiten Bärbels. Entweder häkelt sie gerade ein Hamas-Leibchen, oder sie hat begriffen, dass die Nazis von heute wie die Nazis von gestern sind. Wer für die Hamas auf die Straße geht, ist ein Fan von Massenmord an den Juden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.