88

Offener Abschiedsbrief an die Piratenpartei: Ihr seid unmöglich

Foto: Piratenpartei

An Euch Piraten. Ihr seit Splitter und werdet Splitter bleiben.

Mit der überschwenglichen Aufnahme von Tauss habt Ihr das Schicksal Eurer Pirtenpartei besiegelt. Ihr wurdet als Partei einer neuen Bewegung gehandelt, als Partei des Internet-Zeitalters, vielleicht sogar als einzige freiheitliche Partei der Zukunft. Nun habt Ihr bewiesen, dass Ihr nicht wählbar seid. 

Zitat:

Der Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss hat heute in Berlin seinen Beitritt zur Piratenpartei Deutschland erklärt. Die Piratenpartei heißt mit ihm einen der erfahrensten Politiker des Landes im Bereich Bildung, Forschung und Neue Medien in ihren Reihen herzlich willkommen.

Die Gier nach einem Bundestagsmandat hat Euren Verstand gefressen.

Eure Piratenpartei ist karriereversessen auf dem Weg an die Fleischtöpfe - bereit, jede Vorsicht, jedes Bedenken, jedes Prinzip über Bord zu werfen. Degoutant.

Nur um Euch den Fall zu verdeutlichen: Tauss hat gestanden, Kinderpornos bezogen zu haben. Das ist ein Fakt.

Die Unschuldvermutung gilt für die Frage nach der Strafbarkeit des Kinderpornokaufs.

Warum habt ihr nicht wenigstens das Verfahren abgewartet? Ob es ein Urteil gibt oder nicht?

Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen - nur um auch mal im Bundestag zu sein.

Aber auch ohne Urteil. Tauss bleibt selbst mit Freispruch ein Kinderpornokäufer. Da ändert sich nichts dran.

Foto: Piratenpartei

An Euch Piraten. Ihr seit Splitter und werdet Splitter bleiben.

Mit der überschwenglichen Aufnahme von Tauss habt Ihr das Schicksal Eurer Pirtenpartei besiegelt. Ihr wurdet als Partei einer neuen Bewegung gehandelt, als Partei des Internet-Zeitalters, vielleicht sogar als einzige freiheitliche Partei der Zukunft. Nun habt Ihr bewiesen, dass Ihr nicht wählbar seid. 

Zitat:

Der Bundestagsabgeordnete Jörg Tauss hat heute in Berlin seinen Beitritt zur Piratenpartei Deutschland erklärt. Die Piratenpartei heißt mit ihm einen der erfahrensten Politiker des Landes im Bereich Bildung, Forschung und Neue Medien in ihren Reihen herzlich willkommen.

Die Gier nach einem Bundestagsmandat hat Euren Verstand gefressen.

Eure Piratenpartei ist karriereversessen auf dem Weg an die Fleischtöpfe – bereit, jede Vorsicht, jedes Bedenken, jedes Prinzip über Bord zu werfen. Degoutant.

Nur um Euch den Fall zu verdeutlichen: Tauss hat gestanden, Kinderpornos bezogen zu haben. Das ist ein Fakt.

Die Unschuldvermutung gilt für die Frage nach der Strafbarkeit des Kinderpornokaufs.

Warum habt ihr nicht wenigstens das Verfahren abgewartet? Ob es ein Urteil gibt oder nicht?

Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen – nur um auch mal im Bundestag zu sein.

Aber auch ohne Urteil. Tauss bleibt selbst mit Freispruch ein Kinderpornokäufer. Da ändert sich nichts dran.

Der Mann hat Kinderpornos gesammelt. Er sagt, er habe die Ekelware gehortet – aus Studienzwecken. Wer soll den sowas glauben? Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen können. Einem Mitglied des Bundestages hätten die gewiss Auskunft gegeben. Er hätte auch mit LKA-Beamten sprechen können oder mit Wer-Weiß-Wem.

Ein guter Kollege von mir hat mal folgenden Vergleich gezogen: wenn ein Reporter über Drogenhandel recherchieren will, kauft er nicht 20 Gramm Heroin und legt sich das in die Küche. Er spricht mit Dealern, Junkies und Polizisten, mit Sozialarbeitern und allen anderen. Aber er kauft nicht 20 Gramm Schore und Spritzbesteck. Was weiß er nach dem Kauf der Droge über den Drogenhandel an sich? Nichts.

Was weiß Tauss über Kinderpornos mehr als das BKA, wenn er den Mist selber bezieht? Nur, wo er sich selber versorgen kann – mehr nicht.

Ihr Piraten seit jetzt die Partei der Kinderpornokäufer – und auch noch der kriminellen Musikklauer. Aber das ist ein anderes Thema.

Habt Ihr gut hingekriegt. Ihr Experten. Kompliment.

Und auf Nimmer-Wiedersehen.

P.S. Wie unverschämt ist es folgenden Satz in der Jubelmeldung über den Tauss-Beitritt zu schreiben:

Mit ihm (Tauss d.R.) haben aber über 134.000 Menschen als Unterzeichner der Petition gegen Internetsperren klar gemacht, dass es für sie schlimmer ist, zu diesem unverschämten Angriff auf unsere Demokratie (Zensurgesetz von Zensursula d.R.) zu schweigen, als sich gegen den ungerechtfertigten Vorwurf der Verteidigung von Kinderpornografie zu wehren.

Mit Tauss hat da gar keiner unterschrieben, sondern mit Franziska Heine. Wenn Tauss die Petition initiiert hätte, wäre er ziemlich alleine geblieben. Die Petition wäre nie ein Erfolg geworden. Weil mit dem Kinderpornokäufer offenbar nur Ihr Piraten identifiziert werden möchtet.

RuhrBarone-Logo

88 Kommentare zu “Offener Abschiedsbrief an die Piratenpartei: Ihr seid unmöglich

  • #1
    Jens

    „Der Mann hat Kinderpornos gesammelt. Er sagt, er habe die Ekelware gehortet – aus Studienzwecken. Wer soll den sowas glauben? Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen können. Einem Mitglied des Bundestages hätten die gewiss Auskunft gegeben.“

    Das Argument ist dermaßen billig und dermaßen alt …

    Haben Sie die Antwort der BReg auf die kleine Anfrage neulich gelesen? Die geben niemandem über gar nichts Auskunft, die winden sich heraus!

  • #2
    Leyenhaft

    Tschüss! Bis dann. Viel Spaß beim Wählen der Volkspartein. Kleiner Hinweis zum Abschied: Den Piraten geht es sich nicht um das Mandat.

    PS: www.seidseit.de – Aber klar, Rechtschreibung ist schon schwer.

  • #3
  • #4
    Werner Jurga

    Hoppla!
    In der Sache stimme ich völlig zu. Mit Rücksicht auf den mir keineswegs sympathischen Herrn Tauss hätte ich es nicht so deutlich formuliert. Aber sei´s drum. Ich hatte ja auch nie Sympathien für die Piratenpartei gehegt.
    Übrigens: die berechtigte Kritik an dem sog. „Zugangserschwerungsgesetz“ bleibt von diesem zweifelhaften Vorgang freilich unbenommen. Kinderporno-Seiten sind nicht zu „sperren“, sondern zu entfernen. Logisch!

  • #5
    anonym

    Schäuble wollte ja auch die Unschuldsvermutung abschaffen und der Autor dieses Textes hätte da sicher freudig mitgemacht.

    Hätten die Piraten seinen Antrag abgelehnt hätten Sie damit alle ihre Idelae über den Haufen geworfen und wären unglaubwürdig geworden.

    Aber zum Glück trennt sich jetzt die Spreu vom Weizen und Leute wie du verschwinden aus der Partei!

  • #6
    Ulrich Coppel

    Nanana, ist dies jetzt der richtige Zeitpunkt für eine Abrechnung? Es gibt in einem Rechtsstaat ein sehr hohes Gut: Die Unschuldsvermutung – auch dann wenn es schwer fällt! Und die sollte gelten, solange der Betroffene nicht rechtskräftig verurteilt ist. Es gibt auch Verhaltenskodexe für Journalisten. Unter tendenziöser Berichterstattung versteht man, dass Und jetzt einmal etwas ganz Anderes: Den „besten“ Beitrag brachte heute das ZDF. Und zwar ging es darum, wie die iranischen Oppositionellen bzw. Demonstranten technisch die Internetsperren im Iran umgehen: Bitteschön.

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/780278?inPopup=true

    # Zensursulamadenischad

    Ist das nicht super? Da wird gestern im Bundestag die Internetzensur in Deutschland eingeläutet, und heute zeigt uns das ZDF ganz offen wie die Iraner das umgehen.

    Gruß,

    U. C.
    Beste Grüße,

    U. Coppel

  • #7
    Jürgen

    Abschied an Ruhrbarone?

    Nein. Gewiss nicht. Aber kommt mal runter, drei Mal durch atmen.

    Ich wurde auf die kritischen Ruhrbarone aufmerksam, als Ihr die Koch-Mehrin-Sache an die Öffentlichkeit gebracht habt. Genial, danke!

    In meinem Kommentar zu diesem FDP-Beitrag habe ich zur Ruhe und Besonnenheit aufgerufen. Und den Anwälten empfohlen, sich öffentlich zu äußern. Was dann auch passiert ist.

    Zur Zeit kochen die Gemüter extrem hoch, ich nenne es den Beginn eines „digitalen Bürgerkriegs“. Von dem allerdings der Otto-Normal-Fernsehzuschauer nichts mehr mit bekommt, weil ihm die Birne mit der Gefühlsbetrugsmaschine TV weich gekocht wird.

    Ebenso mag es einzelnen Internet-Nutzern mit Web 2.0 ergehen, die nicht vor dem TV auf dem Sofa hocken, sondern sich als Bürostuhl-Potato am PC betätigen.

    Trifft aber dann der Einzelne auf die Realität – kommt es zum Gau. Gegen oder für. Böse oder gut. Alles oder nichts. Wie wäre es mit einem „sowohl als auch“?

    So mancher wird gar beim Gedanken an KiPo an den eigenen Missbrauch aus der Kindheit erinnert. Feindbilder entstehen. Ohne die Realität dahinter zu sehen. Ohne wertneutral zu recherchieren – wie es die Aufgabe von Bloggern wäre, darunter auch Ruhrbarone.

    Auf mich treffen einige Punkte zu. Punkte, die es mir oft schwer machen, neutral zu bleiben. Missbrauch aus der Kindheit – aber ohne sexualisierte Gewalt, was nichts an der Tatsache von Missbrauch ändert.

    Andererseits, wie ich heute auf einer Piratenmailingliste geposted habe, eine lange Verbundenheit mit Jörg Tauss, die ich an dieser Stelle erstmals veröffentliche:

    „Ein paar offene und ehrliche Worte zu Jörg Tauss:

    1. Jörg arbeitet seit fast 15 Jahren mit einzelnen Leuten vom CCC zusammen. Ich habe Jörg 1995 kennen gelernt, als wir seinerzeit die erste Multimedia-Anfrage an die damalige Regierung mit seinem Referenten formuliert haben. Jörg ist sehr engagiert und hat keine psychischen Probleme, was aber erst einmal nichts heißen mag.

    2. Anfang 1997 habe ich mit Jörg und einem Verfassungsjuristen zusammen die erste deutsche Online Magna Charta gegen Internet-Zensur im Rahmen eines 2. Wartburgfestes in Eisenach initiiert
    (http://wissen.spiegel.de/wissen/dokument/dokument-druck.html?id=7239663&top=SPIEGEL)
    und halte seit dieser Zeit den Kontakt aufrecht. Jörg ist glücklich mit einer wunderbaren Frau verheiratet, die wie er eine leidenschaftliche Sozialdemokratin war.

    3. Jörg hat den großen Fehler begangen, sich als Staatsanwalt aufzuspielen, um sich gegen von der Leyen politisch zu profilieren, er wollte etwas beweisen, hat sich auf sehr dünnes Eis begeben – und wurde vom Staatsanwalt ausgerechnet aus der Sitzung im Bundestag geholt, in der es mit von der Leyen um KiPo gehen sollte. Ein abgekartetes böses, politisches Spiel – und für uns junge Piraten schon einmal eine Vorwarnung, welcher eiskalte Wind auf den Polarmeeren herrscht. Ich habe bereits XXX und YYYY mitgeteilt, dass wir uns nach der Wahl auf einige Hausdurchsuchungen einstellen dürfen.

    4. Jörg hat seinen Fehler zugegeben, er hatte KiPo-Bilder besorgt, was nicht heißt, dass er pädophil ist. Ebenso wie seine Frau stehe ich hinter Jörg und heiße ihn herzlich willkommen in der Partei. Im übrigen wurde gestern die Site spdpiraten.wordpress.com wieder geschlossen, nun ratet mal, was uns bald erwarten wird 😉

    Zusammengefasst: Jörg war ein Dummkopf – wie von der Leyen auch, die stets zu gibt, nichts davon zu verstehen – Tauss wollte sich politisch besonders profilieren. Eitelkeit?

    Im übrigen sage ich Euch aus 18 Jahren Erfahrung als Journalist, darunter auch eine Zeit mit Undercover-Geschichten: Es ist sehr wohl möglich und in einzelnen Fällen unvermeidbar Gesetze zu übertreten, wenn man etwas beweisen möchte. Warum nicht immer die Polizei einbeziehen (mit der ich auch zusammen gearbeitet habe)? Weil es mediengeile Beamte gibt, die eimnen Erfolg lieber für sich verbuchen möchten und ein gewisser Konkurrenzkampf zwischen Polizisten und Journalisten herrscht. Das ist nun mal so, war immer so. Und wird auch immer gefährlicher, desto mehr Schäuble und von der Leyen die Republik wird – der Druck und die Angst wachsen überproportional zur Lebensqualität.

    Damit möchte ich keinesfalls das Verhalten von Tauss entschuldigen. Auch bin ich bis heute „nur“ parteiloser Unterstützer der Piratenpartei. Nur appelliere ich an Euch, ebenso wie bei Koch-Mehrin, der Sache sachlicher nachzugehen, statt die Spaltung in unserer Republik noch weiter zu emotionalisieren – was letztendlich nur zu Gewalt führt (siehe Weimarer Republik).

    Danke.

    Sorry an alle Leser, dies ist der längste Kommentar in meiner gesamten Blogzeit. Es tut mir leid.

  • #8
  • #9
    emophodze

    Also, ohne jetzt auf den Rest einzugehen:

    „Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen – nur um auch mal im Bundestag zu sein.“

    Auch, wenn Tauss überführt werden sollte, wird aus ihm dann immernoch kein Kinderschänder.

  • #10
    Stefan Laurin

    Ich halte es für viel zu früh einen Abschiedsbrief an die Piraten zu schreiben. Es wäre besser gewesen wenn Tauss erst nach einem für ihn positiven Ausgang des Verfahrens in die Piratenpartei eingetreten wäre – für ihn und die Piraten. Aber solche Aufregungen wie jetzt gehören zum Gründungsprozeß einer Partei und es werden auch noch weitere kommen. Ich glaube nicht dass die Piraten im Herbst in den Bundestag kommen – weder mit noch ohne Tauss. Parteien wachsen von unten und das wird Jahre brauchen. Jahre, die eine Partei auch braucht um sich zu stabilisieren, ein Programm zu erarbeiten und Strukturen aufzubauen. Das Anliegen der Piraten ist gut und wichtig. Eine Chance haben sie natürlich nach wie vor – auch wenn der heutigen Tag ihnen wohlmöglich geschadet hat. Ich unterschreibe daher diesen Abschiedsbrief nicht, sehe allerdings Gefahren. Es wird sicher spannend, die weitere Entwicklung mit kritischer Sympathie zu verfolgen.

  • #11
    Mit-Leser

    Ich kann mich Stefan Laurin nur anschließen: Erstens, weil die Piratenpartei aus mehr als nur einem Mitglied besteht – auch, wenn es ein prominentes ist. Zweitens, weil die Sachlage noch nicht geklärt ist. Drittens, weil es in jeder Partei zweifelhafte Mitglieder gibt.

    Man muss Tauss eine faire Chance geben, bevor man seinen Namen öffentlich in den Dreck zieht. Wer ihn nicht persönlich kennt, sollte zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht einmal Vermutungen über ihn anstellen.

    Ich glaube auch nicht, dass die Piratenpartei Tauss in ihren Reihen behalten wird, wenn sich der Verdacht bestätigen sollte. Und ich würde mich auch dafür einsetzen ihn auszuschließen. Doch dafür ist es jetzt noch viel zu früh!

  • #12
    David Schraven Beitragsautor

    Nochmal zum verstehen an #5 anonym: Kinderpornokäufer Tauss hat zugegeben, dass er Kinderpornos gekauft hat.

    Die offene Frage ist, ob das strafbar war. Darüber entscheiden Gerichte.

    Politisch bewertbar ist der Kinderpornokauf an sich. Das ist das unmögliche. Wenn er es aus falscher Eitelkeit gemacht hat, aus Dummheit oder aus kriminellem Antrieb, in jedem Fall hat Tauss bewiesen, dass er nicht zum Politiker taugt – für keine Partei. Er hat sich damit unmöglich gemacht. Er hat seine Unzulänglichkeit bewiesen.

    Die Piraten heißen mit Tauss einen Mann „herzlich willkommen“, der bewiesen hat, dass er seiner Partei aus persönlicher Unzulänglichkeit heraus großen Schaden zufügen kann. Damit hat auch die Piratenpartei bewiesen, dass sie politisch unmöglich ist – und über keinerlei politisches Gefühl verfügt.

  • #13
    David Schraven Beitragsautor

    @ Mitleser.

    Taus hat seine Chance gehabt. Er hat Kinderpornos gekauft. Das reicht.

  • #14
    Stefan Laurin

    @David: „Damit hat auch die Piratenpartei bewiesen, dass sie politisch unmöglich ist – und über keinerlei politisches Gefühl verfügt.“ Lass den Piraten mal etwas Zeit. Das wird schon. Auch ein „politisches Gefühl“ muss sich erst entwickeln. Du brichst mir zu schnell den Stab.

  • #15
    Ludwig

    Klar ist der Vorwurf gegen Tauss ein schwerwiegende Angelegenheit. Andererseits ist die Aufnahme von Tauss ein klares Signal sich nicht der sog. ?Schweigespirale? unterzuordnen http://de.wikipedia.org/wiki/Schweigespirale. Tauss lehnt sich damit aus dem Fenster, die PP sowieso.

    Ob Tauss nun wirklich ?Dreck am Stecken? hat oder nicht (ich glaube es persönlich nicht), ist egal. Es zählt dass er weiterhin einen klaren Standpunkt bezieht und damit die Versuche der geliebten Einheitspartei unterläuft ihre Kritiker pauschal durch KiPo-Vorwürfe zum Schweigen zu bringen.

    Aus meiner Sicht tut das der Wählbarkeit der Initiative „Piratenpartei“ also keinen Abbruch. Bleibt für mich die Frage: was macht deine Wut aus? Dass die Aufnahme Tauss` moralisch fragwürdig ist oder weil sie sich für die Gegner der „guten Sache“ so schön ausschlachten lassen könnte?

  • #16
    Pirat

    Juhu! Zum Glück bist du ein kleines Licht. Und wirst es auch immer bleiben. Du hattest ja noch nicht mal den Arsch in der Hose um einen Antrag zur Einrichtung eines Mitgliederaufnahmerats zum Bundesparteitag vorzuschlagen. Man kann es nur begrüßen das du dich aus der Demokratie zurück ziehst.

  • #17
    Mit-Leser

    @Schraven: Erstmal abwarten. Finde die KiPo-Nummer auch völlig daneben. Aber deswegen muss man ja nicht gleich das ganze Piraten-Schiff versenken. 😉

  • #18
    Stefan Laurin

    @Pirat: Wen meinst Du?
    @Ludwig „Ob Tauss nun wirklich ?Dreck am Stecken? hat oder nicht (ich glaube es persönlich nicht), ist egal.“ Das ist doch nicht Dein Ernst. Wird ein Politiker wegen eines solchen Deliktes verurteilt ist er raus und das aus gutem Grund.

  • #19
  • #20
    Mit-Leser

    @Laurin: Sehe ich auch so. Aber: Abwarten. Evtl. klärt sich ja alles noch auf. Ansonsten muss Tauss raus. (Wäre doch fast ne Parole)

  • #21
    Torsten Fehre

    Ich möchte hier mal anmerken: Selbst wenn am Ende herauskommen sollte, dass da was dran ist: Ich glaube kaum, dass der Straftatbestand für ein Lebenslänglich mit anschließender Sicherheitsverwahrung reichen wird. Ich glaube auch nicht, dass er gesiebte Luft atmen wird.
    Und auch wenn der Volksmund ist, dass man Kinderf*cker am besten an ihren Eiern aufhängen sollte: Eine Gesellschaft, die sich zivilisiert nennen will, sollte jederzeit die Rechtsstaatlichkeit wahren. Selbst wenn Tauss überführt werden und rechtskräftig verurteilt werden sollte: Man sollte immer bedenken, dass es eigentlich die Aufgabe einer modernen, aufgeklärten und zivilisierten Gesellschaft sein sollte, kranke Menschen (und Pädophilie ist nun mal eine krankhafte Neigung) wieder gesund zu machen und ihnen zu helfen, wieder vollwertige Mitglieder der Gemeinschaft zu werden und sich und ihre Fähigkeiten einzubringen (welche bei Tauss zweifelsohne vorhanden sind). Wenn wir sie für immer wegsperren (die Todesstrafe wurde IMHO zu Recht abgeschafft), dann kosten sie uns am Ende nur Geld für Essen, Strom, etc.
    Und wenn die Piraten deswegen in der Öffentlichkeit schlecht dastehen sollten: Na und? Es ist noch keine Woche her, wo wir alle der SPD vorgeworfen haben, den Schwanz eingekniffen zu haben, weil sie Angst hatten, die Blöd-Zeitung schreibt schlecht über sie. Sollen wir uns etwa auf das gleiche Level begeben?

  • #22
    Bert

    Wobei man es auch positiv sehen kann, da auch schlechte Publicity erstmal Publicity ist.

    Und wenn die Medien die Piraten als ganz böse hinstellen, dann kann das zumindest dazu führen, dass Politikverdrossene, die der Regierung einen Denkzettel verpassen will, dann halt statt NPD die Piraten wählen, wodurch dann die Piraten halt auch wieder bekannter werden und dann ihre Ziele auch richtig darstellen können.

    Ich sag nicht, dass sich das so auswirkt, aber wie der Beitritt von Tauss langfristig auf die Piraten wirkt, kann ich zumindest nicht vorhersagen, kann positiv sein, kann aber auch böse ins Ausge gehen.

  • #23
    10secondburn

    Ich befasse mich erst seit kurzem, jetzt allerdings sehr intensiv mit diesem Thema. Ich denke, ich muss hier nicht meine eigene Abneigung gegen KiPo-Inhalte im Internet erläutern. Aber bitte denkt mal darüber nach, wie viele Verantwortliche in den Volksparteien sich überhaupt mit den Inhalten im Internet beschäftigen! Geschätzt: null!! Ich selbst beschäftige mich Tag für Tag mit dem was im Internet passiert, um meinen Kunden, die sich in diesem Medium präsentieren wollen, einen möglichst umfassenden Überblick zu geben. Hallo?? Können wir bitte mal wieder von den tollen Möglichkeiten sprechen, die das Internet heute bietet, um gute und relevante Inhalte zu verbreiten?! Dazu gehört es auch, sich ein Bild über die Missstände zu machen. Aber wer von der SPD/CDU hat den schonmal selber geshen, wo die Abgründe des Internets sind?? Das ist doch alles Blabla von Leuten die sich überhaupt nicht mit dem Medium beschäftigen. An alle „Volks-Politiker“: Kommt mal runter von Eurer ver******** Überheblichkeit und beschäftigt Euch mal mit der Realität.

  • #24
    Jürgen

    Nur wenige Stunden später …

    So langsam kommen bei mir Zweifel auf. Nicht gegen die Piratenpartei. Die ist jung, lernt zu lernen.

    Ich wollte Tauss eine kurze Mail schreiben – und stelle fest, welchem Populismus er immer noch folgt. Bei Twitter kündigt er mir unerwartet die Freundschaft (siehe meine letzten Kommentare). Okay, das muss nichts zu bedeuten haben.

    Ich richte derzeit einen offenen Brief an Tauss und an den Bundesvorstand der Piraten und den Landesverband in Sachsen, hoffe dabei, dass Tauss nicht seine Mannen und Frauen, Praktikanten und Mitarbeiter – oder gar seine Frau wie in der SZ – antworten lässt. Brief und Antwort werde ich jedenfalls veröffentlichen.

    Bin etwas verwundert, verwirrt ….

  • #25
  • #26
    H. Schrozberg

    Herr Schraven,

    Ihre investigativen Leistungen Silvana Koch-Mehrin betreffend in allen Ehren. Aber:

    Warum sind Sie eigentlich hier so aggressiv? Wenn hier jemand „überschwenglich“ handelt und urteilt dann Sie.
    Hat Sie etwas persönlich getroffen oder woher dieser hasserfüllte Aktionismus?

    Seien Sie froh, dass es die Piraten gibt. Sie treten nämlich u.a. auch für die Freiheit ein,
    die Ihnen in Zukunft weiterhin die Berichterstattung ermöglichen wird! Und was kümmerts die Piraten,
    was Web 0.0 Leute order BILD Leser von Ihnen halten? Bei denen ist sie eh unten durch. Also drauf geschissen!

    So einen Artikel wie oben haben Sie eigentlich gar nicht nötig, Kommen Sie bitte wieder runter und in der Realität an (d.h. ein unendliches Unwahrscheinlichkeitsniveau von 1:1).

    PS: Wenn das hier bei den Baronen so weitergeht (Hr. Laurin zeigt ja auch schon Tendenzen) dann sage ich auch „Und auf Nimmer-Wiedersehen“ und zwar zu euch!

    BTW: Die FDP hat in Ihren Reihen bereits VERURTEILTE Straftäter sitzen, juckt auch keinen!!

  • #27
  • #28
    H. Schrozberg

    Nachtrag:

    Nicht nur die FDP hat mit Straftätern zu kämpfen (bei denen wars ja auch „nur“ Steuerhinterziehung).

    CDU Ex-Abgeordneter wegen Kinderpornografie verurteilt(!):

    „Der langjährige CDU-Landtagsabgeordnete und frühere Zwickauer CDU-Chef Thomas Pietzsch ist wegen des Besitzes und Erwerbs kinderpornografischer Schriften zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Das teilte die Staatsanwaltschaft Zwickau mit. […]“

    http://www.mdr.de/nachrichten/5643184.html

    Und, hats jemand interessiert?
    Kannten Sie den Fall, Hr. Schraven?

  • #29
    Ans

    Kleine Anmerkung am Rande: Das BKA ist nicht so vertrauenswürdig wie es sein sollte. Dies zeigt auch deren Verhalten bei diversen Gesetzesinitiativen, das Herr Tauss auch öffentlich angeprangert hat. Um seine politische Macht auszubauen, zeigt das BKA den betreffenden Bundestagsmitgliedern unmenschliche Kinderpornographie, um daraufhin Gesetze vorzuschlagen, die diese angeblich unterbinden sollen, in Wirklichkeit aber relativ wirkungslos sind und nur darauf abzielen, dem BKA rechtlich mehr Befugnisse zu verschaffen. So erst kürzlich geschehen – beim Gesetz über die Internetsperren, dessen Zensurliste natürlich in der Hand des BKAs ist, nahzu unkontrollierbar für die Öffentlichkeit.

  • #30
    Crunschy

    > Warum habt ihr nicht wenigstens das Verfahren abgewartet?
    > Ob es ein Urteil gibt oder nicht?

    Weil das in der Tat verlogen wäre und Tauss indirekt als schuldig abstempeln würde!

    > Wenn er verurteilt wird, habt Ihr Euch dem erste
    > überführten Kinderschänder im deutschen Parlament

    Ähm, hallo? Wie kann man Kindesmißbrauch mit dem Tausch von Videos (egal welchen Inhalts) auch nur annähernd vergleichen?!?

    > Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen
    > können.

    Das BKA lügt Richter an. Wieso sollte es Abgeordneten gegenüber ehrlich sein?

    > wenn ein Reporter über Drogenhandel recherchieren will

    Ein Reporter ist kein Abgeordneter. Er hat nicht über Gesetzgebung im Bereich Drogen zu entscheiden, muß sich nicht mit den Hintergründen auseinandersetzen. Ich sehe da schon einen Unterschied.

    > Was weiß Tauss über Kinderpornos mehr als das BKA, wenn
    > er den Mist selber bezieht?

    Offenbar weiß er, wie andere Experten, daß der Tausch kaum im offenen WWW stattfindet, sondern per Post. Außerdem scheint es in der Szene üblich zu sein nur durch aktiven Tausch tiefer eingeweiht zu werden.

    Wäre Tauss ernsthaft an solchem Material interessiert und wäre es tatsächlich frei im Netz verfügbar wäre das dümmste was er tun könnte gegen die Sperren zu sein. Er ist offenbar kein Internetausdrucker, hätte den Schwachsinn also mühelos umgehen können und wäre so bestens „versorgt“ gewesen, wären alle 0815-Deppen durch die tollen Sperren beruhigt wären.

    > Ihr Piraten seit jetzt die Partei der Kinderpornokäufer –
    > und auch noch der kriminellen Musikklauer.

    Ahh, die Mafiaa lungert da also auch noch rum. Danke, damit kann ich dich genügend einschätzen. Lies das Parteiprogramm und denk nach!

    > Mit Tauss hat da gar keiner unterschrieben, sondern mit
    > Franziska Heine. Wenn Tauss die Petition initiiert hätte,
    > wäre er ziemlich alleine geblieben.

    Definitiv nicht! Ich bin einer der 130.000 und mir wäre es völlig egal gewesen, wer die Petition initiiert hätte. Ich unterschreibe ja nicht „Ja, das ist ein ganz toller Typ. Was auch immer er sagt stimmt!“, sondern die konkrete Aussage.

  • #31
    truetigger

    Ihr bekommt ja hier ganz schön Prügel, Barone – aber ihr sprecht genau das aus, was mir gestern auch durch den Kopf ging:

    Als in der 20.15-Tagesschau das leyenhafte Stopp-Schild eingeblendet wurde, las der Sprecher diese zwei Sätze vor: „Tauss hat die SPD verlassen und will nun der Piratenpartei beitreten, die für ein freies Internet auftritt. Gegen Tauss läuft ein Verfahren gegen Kinderpornographie.“

    Natürlich ist es das Recht eines jeden, ein Antragsformular auszufüllen. Aber die Piraten werden in der Öffentlichkeit eh schon als Diebe, Schützer von Kriminellen und eben diejenigen, die „Kinderpornos sind Meinungsfreiheit!“ sagen (ja klar ist das Blödsinn, aber so wird es ja immer dargestellt) wahrgenommen.

    Jetzt sieht es so aus, als wäre Tauss auf einem persönlichen Rachezug, und zufällig tritt er als KiPo-Beschaffer (was er ja zugibt!) in diese Partei ein.

    Damit sind wochenlange Überzeugungsarbeiten bei Freunden, Bekannten und Kollegen dahin, denen man mühsam klarmachen musste, dass es bei der Petition eben nicht um Freiheit für KiPo geht.

  • #32
    gelegentlich

    @David Schraven

    Durchgeknallt? Ob Jörg Tauss ein KiPo-Fan ist oder nicht mögen die Gerichte entscheiden. Die politische Frage ist eine ganz andere: ist der Mann Opfer einer geplanten politischen Intrige wegen seiner Aktivitäten gegen von der Leyen geworden oder nicht?

    Wenn ja ist er zu unterstützen, meinetwegen auch durch Aufnahme in die Piratenpartei – wenn nein ist das ein privates Problem das in der Öffentlichkeit nicht diskutiert werden sollte.

    Ich nehme Ihnen nicht ab dass Sie politisch so naiv sind die Frage zu verneinen. Sie wissen auch dass und warum die Staatsanwaltschaft, die seit Jahren Partei gegen Jörg Tauss ist, sich absichtlich sehr lange Zeit lassen wird mit einem möglichen Gerichtsverfahren, um Herrn Tauss in der Schwebe zu lassen und es ihm unmöglich zu machen, an dieser Front um die Wiederherstellung seiner Reputation zu kämpfen.
    Das BKA, welches in einem anderen Fall vor Kurzem gerichtsnotorisch wurde, weil es Beweismittel gefälscht hatte, ist in dieser Zensursache Partei: es will Befugnisse. Und es ist dabei verbündet mit von der Leyen. Wenn Sie Mumm haben recherchieren Sie mal die politische Biographie der Dame und zeigen Sie den Lesern, mit Hilfe welcher Intrigen sie Parteifreunde dabei aus dem Weg räumen ließ. Sie werden dann schnell ein gewisses Verständnis auch für die unzweifelhaft törichten Aspekte des Verhaltens von Herrn Tauss entwickeln – bei solchen Gegnern.

  • #33
    David Schraven Beitragsautor

    @ crunschy

    >>>> Ihr Piraten seit jetzt die Partei der Kinderpornokäufer –
    >>>> und auch noch der kriminellen Musikklauer.

    >Ahh, die Mafiaa lungert da also auch noch rum. Danke, damit kann ich >dich genügend einschätzen. Lies das Parteiprogramm und denk nach!

    Ich hab nachgedacht, deswegen habe ich das gesagt. Ihr steht mit diesem Label jetzt in der Öffentlichkeit da. Das Label kriegt Ihr nicht wegdiskutiert. Das hängt Euch an. Und es wird Euch angehängt. Ihr hättet besser nachdenken sollen, ob ihr den Kinderpornokäufer bei Euch mitmachen lasst.

  • #34
    David Schraven Beitragsautor

    @ Gelegentlich:

    >>>>Ob Jörg Tauss ein KiPo-Fan ist….

    Nur mal zur Begrifflichkeit. KiPo-Fan. Was soll diese ekelhafte Verniedlichung? Der Mann hat kriminelle Bilder vom perversen Missbrauch an Kindern gekauft. Das ist nicht Heititai-Lustig-Kipo. Das ist Kinderporno. Da fehlen mir die Worte. Das ist wie mit dieser Pädophilie-Schönschreibe. Diese Kinderporno-Käufer und -verkäufer sind kriminelle Bastarde. So muss man sie auch nennen.

    Der Sache hat die Piratenpartei hier einen kaum wieder gut zu machenden Schaden zugefügt. Dass nämlich die Zensur zurückgenommen wird und dafür die Löscharbeit beginnt.

    Tut mit Echt Leid.

    @ Schrozberg

    Ichhabe gesagt Tauss wäre der erste verurteilte im deutschen Parlament nicht in einem deutschen Parlament. Das Deutsche Parlament (Einzahl) ist der Bundestag. Ein deutsches Parlament (Mehrzahl) kann auch ein Landtag sein.

    Mir ging es aber um den Bundestag. Und da ist mir ehrlich kein zweiter Kinderpornokäufer bekannt.

  • #35
    gelegentlich

    @truetigger

    ,,Damit sind wochenlange Überzeugungsarbeiten bei Freunden, Bekannten und Kollegen dahin, denen man mühsam klarmachen musste, dass es bei der Petition eben nicht um Freiheit für KiPo geht.“

    Sorry, da muss man sich dann schon die Mühe machen diesen Leuten zuzumuten sich in die Details der Intrige einzulesen. Dafür, dass von der Leyen, das BKA, unsere Mainstream-Medien und Think Tanks, PR-Fuzzis solch ein undurchschaubares Geflecht aufgebaut haben kann ja Her Tauss nichts.

  • #36
    notwendig

    Hm, irgendwie erinnert mich das an vdL und ihre „Presseschau“ mit KiPo Material. Die hat sich das ja auch irgendwoher besorgt und allen sogar vorgeführt. Gejuckt hat das niemanden wirklich.

    Außerdem: „… habt Ihr Euch dem erste überführten Kinderschänder im deutschen Parlament an den Hals geschmissen …“. Nach der Logik bin ich ein Mörder wenn ich auf meinem Handy ein Photo habe wo ein Mann auf der Straße niedergeknüppelt wird (derzeit z.B. Iran)? Hut ab.

  • #37
    JackBeauregard

    Neben der Zustimmung zum Kommentar Nr.30 finde ich Deinen Satz „Wenn er forschen wollte, hätte er beim BKA nachfragen können.“ *lol*

    Bist Du wirklich so naiv oder erhöht das Deine Chancen auf ein Bild-Volontariat?

  • #38
    veloc1ty

    Schlechter Artikel…
    Man sollte erstmal abwarten was daraus wird. Es gibt bisher nicht einmal eine Anklage und ich persönlich finde die Stellungnahme vom Tauss glaubwürdig. Mit den Vorverurteilungen sollte man sich wirklich zurückhalten. Wenn die Schuld bewiesen ist -> feuer frei. Ansonsten gilt die Unschuldsvermutung / In dubio pro reo.

    Frau von der Leyen hat auf einer Pressekonferenz Kinderpornos gezeigt um ihr Gesetz zu pushen. Das finde ich widerwärtig. Die Strafanzeigen gegen sie wurden sofort eingestellt. Irgendwo muss da also auch „Material“ rumliegen.

    Tauss ist eine Bereicherung für die Piratenpartei. Er ist anerkannter Experte für Bildung, Wissenschaft und neue Medien. Und dafür das er trotz Ermittlungsverfahren gegen die unsägliche Zensursula von der Leyen kämpft hat er meinen Respekt. Sollte er tatsächlich verurteilt werden verliert er das Wahlrecht und damit auch die Mitgliedschaft bei den Piraten.

  • #39
    gelegentlich

    @David Schraven

    Nein, ,,KiPo-Fan“ mag für Sie verniedlichend klingen, aber so war das durchaus nicht gemeint. Das ist zur Zeit aber eine Sache des Gerichts, nicht Ihre, nicht meine. Tauss deshalb aus politischen Aktivitäten draußen zu halten heißt praktisch den Intriganten zuarbeiten.
    Von der Leyen hat einen Film über die Vergewaltigung eines Kindes zeigen lassen, um ihr eigenes Anliegen zu fördern. Nach Ihrem Maßstab müßten Sie ja schon die ganze Zeit einen fetten roten Balken über den Blogeingang gelegt haben: Ungeheuerlich! Zwangsrücktritt jetzt sofort! Staatsanwalt, übernehmen Sie… oder fehlen Ihnen dazu auch die Worte?

    Ich denke da wird mit harten Bandagen gearbeitet. Nicht zuletzt deshalb, weil es bei dieser Zensursache gar nicht um KiPo geht. Wäre das so hätte man sich leicht und locker über die komplette Lösung ,,Löschen statt Sperren“ gefreut und den Versuch sein gelassen, das BKA eine Zensurinfrastruktur aufbauen zu lassen. Dass so verbissen darum gekämpft wird heißt doch wohl dass man andere Ziele hat.

    Und die muß man nicht unterstützen indem man Jörg Tauss nicht in die PP aufnimmt.

  • #40
    Arnold Voß

    @all
    Ich verstehe, dass sich hier alle Piraten und Piratensympathisanten den Tauss Beitritt schön reden. Aber es war der größte politische Fehler der zur Zeit für diese junge Organisation zu begehen ist.Und er erstaunt mich, weil es sich doch um profunde Kenner der modernen Medien-Demokratie und vor allem von deren Wirkungsweise und Gesetze handelt.

    Auch diese – wie David zur Recht bemerkt – hier systematische verniedlichende Abkürzung wie Kipo für Kinderpornographie zeigt,wie wenig hier begriffen wird, was hinter dieser Kurzschreibung für ein riesiges und grausames persönliches Leidensfeld steht und wie stark deswegen auch der negative soziale und kulturelle Symbolwert für diesen Begriff in der Gesellschaft ist. Und das zu recht.

    Auch die hier als Relativierung benutzen lapidaren Vergleiche mit anderen Straftaten sprechen die gleiche Sprache. Kinderpornographie ist nicht irgendein Verbrechen sondern der brutalste Übegriff den es gegenüber Unschuldigen gibt. Ein Übergriff der zugleich ein Angriff auf die Grundfesten einer humanen Gesellschaft ist.

    Hinzu kommt, das es sich bei Tauss, egal ob sich der staatsanwaltliche Anfangsverdsacht bestätig oder nicht, anscheinend um einen ziemlichen eitlen und mediengeilen Politiker handelt, was seine Sympathien in der Mehrheitsbevölkerung sicherlich nicht erhöhen wird.

    Ich denke, das ist der Anfang vom schnellen Ende der Piratenpartei. Schade eigentlich.

  • #41
    H. Schrozberg

    @Hr. Schraven (34)

    Erbsenzählerei u. völlig belanglos. Ist doch völlig wurscht ob Landtag oder Bundestag. Sie hättens wenigstens erwähnen können, dann wäre der Artikel etwas weniger einsetig gewesen.

  • #42
    Ulrich Coppel

    Das ist interessant: KiKa meldet gerade, dass ein nächtliches Treffen im Kanzleramt stattgefunden sei: Merkel und v. d. Leyen erwägen ebenfalls in die Piratenpartei einzutreten. So sei „Mousavi und seine Symphatisanten seien offenbar Piraten“. Darauf deuten die zahlreichen grünen Transparente bei den gestrigen Demonstrationen hin. http://www.ruhrbarone.de/anti-zensur-demo-in-dusseldorf/
    Der Eintritt von Tauss in die Piratenpartei sei „erst der Anfang einer gewaltigen Ein- und Übertrittswelle revolutionärer Mandatstrager“ meldet das iranische Staatsfernsehen und vermutet einen lang vorbereiteten internationalen Komplott. „Die planen eine Weltrevolution und wollen uns bloß die Superstars wegschnorren“ erklären Dieter B. und Heidi K. vom Aktionsbündnis „anständiges Mainstream – für ein weltweites Kopierverbot“. So habe Tauss die Wähler „bewusst getäuscht“ als er sich um sein Abgeordnetenmandat bewarb. „Der wollte doch nur die Abgeordnetenimmunität, um mit den anderen Abgeordneten die Sammelbilder zu tauschen.“ war aus Ermittlerkreisen zu hören. Am Ende habe sich der Medienausschuss „total zerstritten“. weil Tauss angeblich Sammelbildchen entwendet habe, die v.d. L. in die Kameras halten wollte um die öffentlichkeit für die „Piraten“ zu mobilisieren.

  • #43
    Jürgen

    Danke @DavidSchraven für das ausgelöste Gedankenchaos, habe mal eine Nacht darüber geschlafen und heute folgenden Brief an Jörg Tauss und den Bundesvorstand der Piraten gesendet:

    http://telemat.de/joerg-tauss-leg-dein-bundestagsmandat-nieder/

  • #44
    Bernhard

    Ich bin grundsätzlich auch unglücklich mit der Entscheidung der Piratenpartei, aber dieser Artikel hier strotzt nur so von kindischen Trotz – ich verweigere doch keiner Partei wegen einer Person meine Stimme.

  • #45
  • #46
    Arnold Voß

    @ Jürgen
    Wie naiv sind sie eigentlich? Ihr von ihnen offensichtlich hoch geachteter politischer „Freund“ wird auf keine Fall ihrer Aufforderung Folge leisten. Ohne sein Bundstagsmandat würde dieser Mann in kürzester Zeit in der medialen Versenkung verschwinden. Und das kann dieser Art von Mensch einfach nicht ertragen.

  • #47
    Ulrich Coppel

    „Den ?besten? Beitrag brachte heute das ZDF. Und zwar ging es darum, wie die iranischen Oppositionellen bzw. Demonstranten technisch die Internetsperren im Iran umgehen: Bitteschön.
    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/780278?inPopup=true
    # Zensursulamadenischad
    Ist das nicht super? Da wird gestern im Bundestag die Internetzensur in Deutschland eingeläutet, und heute zeigt uns das ZDF ganz offen wie die Iraner das umgehen.“

    Jetzt setzt „heute“ selber einen drauf: Bitteschön:

    http://www.zdf.de/ZDFmediathek/content/Iran_Das_gesperrte_Netz%3F/779912?inPopup=true

    Danke, Danke liebe „heute“ Redaktion. Wir sind aber noch lange nicht am Ziel!!!!!!

  • #48
    Philip

    Auch wenn ich das mit dem Parteibeitritt auch eher kritisch sehe – in Sachen Bumerang, wenn es für Tauss auf die Augen gibt – hinkt der Vergleich mit dem Drogenhandel doch etwas. Denn soweit ich weiß – und soweit Tauss das selbst auch dargestellt hat – geht es in der „Szene“ eher auf Gegenseitigkeit, d.h. er bekommt kein Material, wenn er keins verteilt, so sichern sich beide Seiten ab.
    Dass das BKA nicht unbedingt zur unabhängigsten Quelle zum Thema zählt, zeigt IMHO schon, dass und wie Herr Ziercke mit Frau von der Leyen unterwegs war.

    Wo wir schon bei Pauschalurteilen bzw. Nicht-Urteilen sind: Es soll Leute geben, die trotz mehrfachen Vorfällen von direktem Kindesmissbrauch (womit ich den Bezug von dokumentiertem Kindesmissbrauch – um mal den meiner Meinung nach korrektesten Begriff zu verwenden – nicht herunterspielen will) in der katholischen Kirche, weiterhin Mitglied sind, bleiben, ihre Kinder katholisch taufen und auch sonst das Thema innerhalb der Kirche auf „bedauerliche Einzelfälle“ herunterspielen.
    Das gleiche gilt sicher auch für Zeugen Jehovas, Evangelen, Scientologen usw, aber die Assoziation von Kindesmissbrauch und Religionsgemeinschaft trifft bei mir zuerst die Katholiken, vermutlich bin ich da etwas voreingenommen, aber die Seite hier strotzt ja geradezu davon, also wähne ich mich heute am heiligen Sonntag mal in guter Gesellschaft…

  • #49
    David Schraven Beitragsautor

    @ Philip

    Die Katholiken aber treten nicht in der Öffentlichkeit gegen die Zensur von Kinderpornoseiten auf.

    Die Piratenpartei hat vor allem das Problem, dass sie jetzt einen Kinderpornokäufer als Frontmann hat. Ihre Ziele müssen gar nicht falsch sein.

    Umso falscher aber war es den Mann mitmachen zu lassen. Den Kinderpornokäufer können die Piraten niemandem erklären. Keinem Wähler, keiner Hausfrau, niemanden. Damit sind die weg vom Fenster. Und die Argumente will nur noch einer hören, der sowieso dabei ist. Wie in einer Sekte. Die Piratensekte halt.

    Wenn Tauss verurteilt wird, noch schlimmer.

  • #50
    der tux mal wieder.

    In Schweden wird die Piratenpartei mit Vergewaltigern gleichgesetzt, hier mit Kinderschändern. Viel Feind, viel Ehr‘?
    Frau von der Leyen ist ebenfalls wegen Besitzes und öffentlicher Vorführung (!) von Kinderpornografie angezeigt worden – das ist an ihrer Immunität gescheitert. Ist die CDU jetzt eine Pädophilen-Partei?

    Ich nehme nicht an, dass dieser Kommentar veröffentlicht wird. Ich bitte den Autor dennoch darum, dass er sich mal die Interviews mit Herrn Tauss ansieht und durchliest, bevor er anfängt, öffentlich zu hetzen.

    Wieder ein Weblog, das man nicht ernst nehmen kann. Schade.

  • #51
    Stefan Laurin

    @tux: Genau wegen der von Dir beschriebenen Situation wäre es besser gewesen, wenn Tauss das Ende des Verfahrens abgewartet hätte. Freigesprochen ist er ein Gewinn für die Piraten – schuldig eine Belastung.

  • #52
    gelegentlich

    @David Schraven

    Und deshalb stürmen auch Hausfrauen und Wähler nach Berlin, um von der Leyen zum sofortigen Rücktritt zu zwingen: hat sie sich doch erdreistet einen Film über die Vergewaltigung eines Kindes beschaffen und vorführen zu lassen?
    Wie man sieht beißt sich das Alles. Denn natürlich hat Tauss, Doofheit hin oder her, das gleiche Recht auf Recherche wie von der Leyen und ihr Verbündeter Ziercke.
    Ihre Argumentation zielt auf die Halbinformierten, die eine Zeitung überfliegen und die Tagesschau sozusagen mitnehmen. Dafür trifft sie zu. Aber auf den gleichen Kreis trifft auch die Argumentation des SPD-Vorstandes zu, der den Alternativantrag als ,,medial nicht vermittelbar“ abgemeiert hat. Bei den besser Informierten sieht es anders aus: für die wäre es unverzeihlich das Opfer einer dermaßen durchsichtigen politischen Intrige abzuweisen.Es ist eine Intrige, ob nun Tauss vor Gericht unterliegt oder nicht. Im Übrigen macht man sich in der Gründungsphase einer Bewegung besser nicht solche Volkspartei-Gedanken, weil man dann morgens erst gar nicht aufsteht.

  • #53
    Ulrich Coppel

    Ich habe jetzt einmal einen Artikel auf meinen Blog geladen, mit dem ich zwar Herrn Tauss nicht meine, und die Piraten wenn überhaupt nur indirekt. Dennoch, finde ich, hat der Artikel mit einigem was hier diskutiert wird viel zu tun:

    http://ulrich-coppel.de/www.ulrich-coppel.de/Blog/0DC119E6-6959-4617-B1C4-394C4D5E57C7.html

  • #54
    Jens

    @der tux mal wieder (50):
    1.) Ursula von der Leyen genießt keine parlamentarische Immunität.

    2.) Du wirfst David Schraven vor, dass er wegen einer Person die Piratenpartei verdammt, möchtest aber dieses Blog wegen einem Autoren verdammen?

    @David Schraven:
    Das was Jörg Tauss gemacht hat, war natürlich eine Riesenschweinerei. Dennoch kann ich ein bißchen seine Argumentationsweise verstehen. Warum sollte er als MdB denn den offiziellen Stellen glauben, wenn diese in dieser Thematik nachweislich lügen?
    (wie sich durch die Antwort auf die parlamentarische Anfrage der FDP gezeigt hat)

    Und bis zu einer Verurteilung gilt auch für Jörg Tauss die Unschuldsvermutung. Ein Prinzip was natürlich schon bei Aufhebung der Immunität nicht galt, denn damals wurde er, nach Eröffnung der Vorwürfe gegen ihm, schon vom Blitzlichtgewitter außerhalb der Parlamentsgebäude empfangen. Eigentlich sehr merkwürdig – wie konnte die Presse das denn wissen, denn eigentlich wußte nur der Immunitätsausschuss unter Vorsitz von Strobl (Schwiegersohn von W. Schäuble, der jetzt übrigens die Netzsperren auch für andere Zwecke nutzen will) von der Aufhebung der Immunität?

  • #55
    gelegentlich

    @Ulrich Coppel
    Schöner Artikel! Bringt die Sache des Irrwitzes wunderbar auf den Punkt!

    @Jens
    Du hast recht. Noch hat hier Niemand in diesem Blog die Nerven verloren. Aber ich meine Du benennst den richtigen Punkt:
    – wie konnte SPON 5′ nach Beginn der Durchsuchung bei Tauss einen sehr langen, längst vorbereiteten Artikel im Netz haben?
    – ,,Warum sollte er als MdB denn den offiziellen Stellen glauben, wenn diese in dieser Thematik nachweislich lügen?“ – Was Tauss natürlich ein bißchen länger schon wußte als unsereins.
    Deshalb ist das eine Intrige – und in solch einem Moment Jemanden nicht in eine neue Partei aufzunehmen ist ein sehr, nun ja, eigenartiger Vorschlag.Zumal es auf eine Zielgruppe gemünzt ist die bei ,,Piraten“ an den Fluch der Karibik denkt und an nichts sonst…

  • #56
    Ulrich Coppel

    @ gelegentlich

    Danke! Darauf stoßen wir jetzt an. Das mit den beiden „heute“-Beiträgen von gestern und heute hat mich einfach nicht losgeslassen. Ich hab denen das auch in die Redaktion geschrieben. gestern habe ich mich beschwert (siehe hier Kommentar 6. Da war ich so sauer, dass ich kaum einen Satz richtig schreiben konnte). Ausserdem hatte gestern noch kein gr0ßes deutsches Mainstream-Medium über Tote Zivilisten im Iran berichtet, obwohl das Internet überquoll. Heute, nach dem zweiten Beitrag habe ich mich bei „heute“ bedankt. Ich weiß nicht ob das mit meinem Protest zusammen hing, dass die das heute ´mal anders angepackt haben. Auf jeden Fall war ich erstens überrascht, und zweitens habe ich mich gefreut, als ich die Redaktion heute plötzlich als „Follower“ in meinem twitter-account gefunden habe. Du glaubst nicht was gier heute los war. Ich hab so viele persische Freunde. Vielleicht das einmal an dieser Stelle. Aber ich bin ja wohl hier nicht der Einzige, dem über´s Wochenende gelegentlich der Kragen geplatzt ist. Gruß U. Coppel

  • #57
    Philip

    Sekte hin oder her. Ich glaube, dass so eine Bewegung nur nutzen kann.
    Wenn Tauss verurteilt wird und die Piraten deswegen „weg vom Fenster“ sind: Pech gehabt. Ich glaube aber nicht, dass jemand mit 0,8% (reden hier ja immer noch von Deutschland, nicht von Schweden) überhaupt schon recht „am Fenster“ ist.
    Die Grünen hatten einen Alt-Nazi als Alterspräsident, als sie in den Bundestag einzogen (die Älteren mögen mich korrigieren ;-)), „Nazi-Partei“ hat die glaub ich auch keiner genannt.

    Ich denke, man sollte mal abwarten, die „Aufregung“ und Bewegung der letzten Wochen zur Zensur-Debatte hat mich persönlich jedenfalls mehr als positiv überrascht, muss ich sagen. Und man mag zu der Petition stehen wie man will, eine Beteiligung von etwas mehr als der Einwohnerzahl von Bottrop kann auch keiner mehr unter den Teppich kehren, daher finde ich jegliches Kaputtgequatsche und Schwadronieren über „wenn“ und „vielleicht“ kontraproduktiv für den Kampf für den Erhalt unserer Grundrechte. Und man muss sich auch einmal vorstellen, dass im Grunde jeder, der die Petition unterzeichnet hat, sich grundsätzlich dem Vorwurf ausgesetzt sah und sieht, dass er _für_ Kinderpornographie ist und wenn da über 130.000 Leute dabei sind: Hut ab!

    Beschämt hat mich und viele andere, mit denen ich gesprochen habe, vor allem, dass man – wenn man einmal etwas weiter unter der Oberfläche schaut – so viel geballte Inkompetenz und einen Scheisshaufen von Lügen und Nebelwerferei vermutlich bei allen Debatten findet. Wenn ich nur daran denke, dass nur halb so viel Pack an der Gesundheitsreform, Anti-Korruptionsgesetzen, Bildung etc schraubt, wird mir schlecht und ich habe jetzt schon Angst vor meinen Kindern in 20 Jahren, wenn sie mir den ganzen Rotz um die Ohren hauen…

  • #58
    David Schraven Beitragsautor

    @ Jens,

    a) wieso das Journalisten wussten? Weil das der Job von Reportern ist, Geschichten zu erfahren. Das ist die Jobbeschreibung. Ziemlich naive Frage. Das ist keine Weltverschwörung gegen Tauss sondern völlig normal. Die Intrigen-Ideen hatten schon Möllemann, Zumwinkel et. al. Reporter wissen sowas.

    b) Die Unschuldvermutung gilt, wie ich sagte, und zwar in den Sinne, ob das strafwürdig ist, was er tat. Die Tat selber bestreitet Tauss aber nicht. Er hat Kinderpornos gekauft und gesammelt. Und das reicht, um ihn politisch unmöglich zu machen. Gerade als jemand, der angeblich gegen Kinderpornografie kämpft.

    c) Warum Tauss den BKA Leuten glauben sollte? Musste er nicht. Kein Ding – aber es ist keine Ausrede, den Ermittlungsbehörden nicht zu glauben, um über duzende Kinderpornos anzuhäufen. Es gibt genug Ermittler, die sich auskennen. Er hätte zum Notar gehen können, er hätte mit Leuten über seine Pläne reden können. Er hätte sich absichern können. Allein er tat es nicht. Er zeigte die Verkäufer nicht an. Er versuchte nicht das Netzwerk aufzudecken. Er hortete die Kinderpornos. Er wurde erwischt. Das sind die Fakten. Die bekannt und nicht bestritten sind. Mir reicht das, um zu sagen, der Mann ist unmöglich. Dir nicht?

  • #59
    gelegentlich

    @David Schraven
    ,,Weil das der Job von Reportern ist, Geschichten zu erfahren.Das ist die Jobbeschreibung. Ziemlich naive Frage.“
    Wer bitte ist hier naiv? Soll das heißen hier seien Details Leuten, die diese nicht mitteilen wollten, durch Recherche sozusagen entrissen worden? Das mag auch vorkommen. Wann erfährt man die Geschichte sonst? Wenn einer sie erzählt, weil er sie erzählen will. Und wenn das im Falle der Staatsanwaltschaft (weisungsgebunden) oder des Immunitätsausschusses vertrauliche Informationen sind geht es entweder um grobes Unrecht und es zwackt Irgendeinen das Gewissen oder es ist eine Intrige.
    Das hier war wohl eine Intrige.
    Dass Tauss doof war ist unstrittig. Sein Handeln steht auch für einen Zug, den er wohl hat: egozentrisch, aufmerksamkeitsgeil, eitel, sich selbst gerne in den Mittelpunkt stellend, auch überschätzend. Das sind Dinge, die einer Zusammenarbeit sicher im Wege stehen werden.Aber das ist nicht das Thema. Wenn eine Politikerin, die auf der kritisierten Ebene genauso kritikwürdig wie Tauss (wenn er denn verurteilt wäre!), diesen durch solch eine Intrige erledigen lassen will steht man halt prinzipiell dagegen. Weil man sonst für die falschen Dinge steht.

  • #60
    Jens

    @David (58):
    Du machst es Dir ziemlich einfach, wenn Du schreibst, dass Journalisten das einfach so vorab wussten. Ziemlich naiv, wenn man sich da nicht fragt, woher diese Informationen stammen und wer da was mit bezwecken wollte.

  • #61
    David Schraven Beitragsautor

    @ Jens

    Ich mach mir das nicht einfach, das ist einfach so. Die Reporter sitzen jeden Tag in den Parlamenten rum, sie hören sich duzende Ausschüsse an. Sprechen mit noch mehr Abgeordneten. Wenn dann was spannendes passiert, warum sollen dann ausgerechnet die Leute das nicht mitkriegen, die dafür bezahlt werden, spannendes mitzukriegen. Die reden so wie an jedem Tag mit ihren Bekannten, Freunden und Informanten. Irgendeiner hat was gehört, das einer was gehört hat. Die Info wird überprüft. Und dann wissen es alle. Denn die Info, je spannender sie ist, wird weiter getratscht. Die Leute haben Handys, die sprechen miteinander.

    Die bezwecken damit gar nichts. Weil die Info sowieso rauskommt. Die Reporter wollen im Zweifel Geld verdienen mit einem schönen, exklusiven, spannenden Bericht.

    Die abwegige Intrigen-These stellt jeder Politiker auf, der mal erwischt wurde. Es ist immer Unsinn. Du erinnerst Dich sicher an die Pranger These von Zumwinkel? Das ist Bullshit. Reporter machen den ganzen Tag nichts anderes, als Infos zu sammeln.

    Einer der jeden Tag angelt, um damit seinen Lebensunterhalt zu verdienen, zieht auch mehr Fische an Land als ein Amateur. Das ist keine Zauberei. Da hängt auch keine geheime Kraft Barsche an den Haken. Das ist Übung und Erfahrung.

    Oder nimm die Koch-Mehrin-Nummer – ich saß zufällig im Gericht, weil ich 15 Minuten zu früh bei meiner Verhandlung war. Auch da hat die FDP schnell auch bei uns im Blog von Intrigen geraunt, von politischen Machenschaften. Ich sei instrumentalisiert worden und von einer geheimen Kraft nach Hamburg geschickt worden. Was ein Unsinn. Sachen kommen halt raus. Ich saß da – fertig.

  • #62
    David Schraven Beitragsautor

    Übrigens – ich kann mir gut vorstellen, dass der Tauss aus der Nummer mit einem Strafbefehl rauskommt. Was machen die Piraten dann? Doof gucken?

  • #63
    Angelika

    @David:
    „…Ich mach mir das nicht einfach, das ist einfach so. Die Reporter sitzen jeden Tag in den Parlamenten rum, sie hören sich duzende Ausschüsse an…“

    Da du zur schreibenden Zunft gehörst, David, könntest du ruhig mal lernen, dass es zwischen duzend und dutzend einen Unterschied gibt …

  • #64
    David Schraven Beitragsautor

    Jp, Rechtschreibung ist nicht meine Stärke. Aber der Fehler ist schon putzig oder?

  • #65
    Till

    Sehe ich recht ähnlich. http://www.doppelter-wortwert.de/2009/06/20/causa-tauss-was-hilft-uns-ein-pirat-im-bundestag/

  • #66
    Peter Wenz

    Für die einen ist der Eintritt von Tauss ein Argument für die Piratenpartei, für mich war es der Austritt von David.

    Diese Angst vor ‚was die jetzt alle denken‘ oder ’schreiben‘ ist genau dieselbe, die bei der SPD dafür gesorgt hat, dass man nur noch ohne jede Form von Rückgrat an der Partei was Gutes finden kann.

    Dass die Piratenpartei nicht in vorauseilendem Mediengehorsam einem bis zur Verurteilung als unschuldig geltenden Mann die Aufnahme verweigert, ist eigentlich eine Selbstverständlichkeit.

    Und wer das nicht so sieht, den sehe ich lieber woanders. Zum Beispiel in der SPD, da passt das auch ins Bild.

  • #67
    David Schraven Beitragsautor

    @ Peter Wenz,

    zur Vorverurteilung nochmal.

    Unschuldig im Gesetz heißt nicht unschuldig im politischen Sinne. Tauss hat Kinderpornos gekauft – dutzende. Das hat er zugegeben. Das ist der Grund, warum er politische nicht tragbar ist, für eine Partei, die sich unter anderem auch dem glaubhaften und wirkungsvollen Kampf gegen Kinderpornografie verschrieben hat.

    Wenn nicht erwiesen wäre, dass Tauss Kinderpornos gekauft hätte, könntest Du recht haben. Aber dieser Fakt ist bestätigt.

    Deshalb bezieht sich die Unschuldsvermutung nur auf die Frage, ob dieser Fakt strafbar ist.

    Und um ehrlich zu sein, mit Leuten wie Ihnen, die solche politischen Fragen nicht erkennen und bewerten können und stattdessen von vorauseilendem Mediengehorsam sprechen, dem sie sich nicht beugen wollen, würde ich nie im Leben in einer Partei sein wollen. Das ist einfach zu dumm.

    Die Medien haben nicht erfunden, dass Tauss Kinderpornos gekauft hat. Das hat der Mann ganz alleine im stillen Kämmerlein getan.

  • #68
  • #69
    gelegentlich

    @David Schraven

    ,,Tauss hat Kinderpornos gekauft – dutzende. Das hat er zugegeben.“
    Ja, und von der Leyen hat diesen Film vorführen lassen. Das ist ebenfalls unstrittig. Von einer kritischen Presse erwarten wir doch auf Gleichbehandlung zu bestehen, nicht wahr?

    ,,Die abwegige Intrigen-These stellt jeder Politiker auf, der mal erwischt wurde.“
    Klar. Und manchmal ist sie abwegig und manchmal nicht. Hier wohl nicht.

    ,,Oder nimm die Koch-Mehrin-Nummer – ich saß zufällig im Gericht, weil ich 15 Minuten zu früh bei meiner Verhandlung war. Auch da hat die FDP schnell auch bei uns im Blog von Intrigen geraunt, von politischen Machenschaften. Ich sei instrumentalisiert worden und von einer geheimen Kraft nach Hamburg geschickt worden. Was ein Unsinn. Sachen kommen halt raus. Ich saß da – fertig.“

    Verwegen, dieser Vergleich. Das war ja keine Enthüllung. Die FAZ hätte das Gleiche wenig später gebracht. Die Gerichtsverhandlung ist öffentlich. Hier geht es aber um Infos aus dem Immunitätsausschuss oder der Staatsanwaltschaft.Da plappert Niemand weil der Tag lang und Reporter in der Nähe sind. Wollen Sie uns auf den Arm nehmen?
    Wenn Sie Herr Mißfelder schon eine Plattform einräumen:
    ?Die Junge Union Deutschlands lehnt Computerspielverbote ab. Für die Mehrzahl der Jugendlichen gehört der Umgang mit dem Computer zum Alltag. Junge Computerspieler dürfen nicht durch unnütze Reglementierungen diskriminiert werden.“
    Gilt das nicht auch für zensurfreien Internetzugang – und zwar für alle Altersgruppen? Hat er gegen das Gesetz gestimmt?

  • #70
    Stefan Laurin

    @Gelegentlich: Auf das Abstimmungsverhalten von Missfelder haben wir im ersten Satz des Textes hingewiesen und wir sind auch am Tag der Netzsperren-Abstimmung darauf eingegangen. Grundsätzlich: Wir geben niemanden eine „Plattform“ sondern schreiben über alles, was wir wichtig finden. Und wenn der Chef der JU gegen seine Partei Stellung bezieht ist das eine Meldung wert.

  • #71
    Arnold Voß

    @ gelegentlich
    Was für eine hanebüchene Argumentation. Frau von der Leyen hat mit Sicherheit keine Kinderpornos zu Hause p r i va t gehortet. Auch keiner der Fahnder und keiner der sonst dienstlich damit zu tun hat.Diese Leute müssten verrückt sein, wenn sie das tun würden, denn es ist zur Bekämpfung dieses Verbrechens weder notwendig noch sinnvoll.

    Kinderpornos zwecks Abschreckung oder zu sonstigen Demonstrationszwecken zu zeigen ist etwas ganz anderes als sie sich zu Hause alleine im stillen Kämmerlein anzuschauen. Oder wozu hat jemand sonst solch hochverdächtiges Material bewußt und ohne das Wissen anderer zu Hause versteckt ( und nichts anderes ist eine private Lagerung von solchem Material ohne das Wissen anderer)? Weil er blöde ist oder sich als Fahnder aufspielen möchte?

    Tauss ist aber nicht blöde. Und wenn er wie ein Fahnder hätte agieren wollen, dann hätte er diese Filme erst recht nicht zu Hause gelagert. Der zur Eröffnung eines Verfahrens notwendige begründete Anfangsverdacht der Staatsanwaltschaft kommt doch nicht von ungefähr.

    @ Wenz

    Es ist genau anders herum. In diesem Fall ist der von allen Betetiligten offensiv medial demonstrierte Übertritt von Tauss zur Piratenpartei nichts anderes als das, was sie als „vorauseilender Mediengehorsam“ bezeichnen.

  • #72
    David Schraven

    @ gelegentlich.

    Die Infos über die gehorteten Kinderpornos stammen von Tauss selber. Da braucht es keine Staatsanwaltschaft.

    Und zum Rest ist alles gesagt – wenn Sie an eine Verschwörung glauben wollen, bitte. Das ist dumm.

  • #73
    gelegentlich

    @Stefan Laurin
    Danke für den Hinweis. Stimmt!
    @Arnold Voß
    Warum hanebüchen? Bei Tauss braucht man keinen bösen Willen unterstellen. Doofheit genügt (bis zum Beweis des Gegenteils).

    Bei von der Leyen ist böse Absicht zu benennen: sie instrumentalisierte menschliches Leid geplant und mit Vorsatz um, als bisher weitgehend erfolglose Nur-Medien-Schau-Ministerin, einen politischen Erfolg zu erzielen. Wo der Film aufbewahrt wird ist für diese politische Interpretation ziemlich unwichtig.
    Den Vorwurf, menschliches Leid für seinen eigenen Vorteil ausgebeutet zu haben, kann man gegen Jörg Tauss nicht erheben. Gegen von der Leyen und Ziercke muß man ihn erheben.

    Bei der Staatsanwaltschaft (die seit 2004 Partei gegen Tauss ist!) ist ebenfalls böse Absicht zu benennen: denn diese Indiskretion (via SPON) war ja Absicht – und es ist nicht die erste.

  • #74
    4teka

    @David Schraven

    >Ich mach mir das nicht einfach, das ist einfach so.
    Also wenn morgens Kamerawagen vor dem Hausstehen um auf die Durchsuchung zu warten, dann ist das einfach so?

    Strafbefehl oder Einstellung gegen Geldauflage. Und er wird es annehmen, denn das durchzukämpfen wäre sein finanzieller Ruin, selbst wenn es am Ende einen Freispruch gäbe.

    Die meisten Aussagen zu Unschuldvermutung sind Quatsch. Die Frage ist, wie das, was er eingeräumt hat, politisch moralisch zu bewerten ist.

  • #75
    Atomino2000

    @David Schraven

    Darf ich mal eine Quelle erfahren, die Tauss zitiert, wie er den Besitz von „dutzenden“ Dokumentationen von Kindesmissbrauch und deren „Hortung“ einräumt?

    Hier lese ich „gehortet“ und „dutzend“, an anderen Stellen, die für mich natürlich ebensowenig überprüfbar sind, habe ich dagegen von „szeneuntypisch wenig Material“, drei Datenträgern und einigen auf ein Mobiltelefon übertragenen Bildern – und übrigens auch dem Fehlen von Funden solchen Materials auf Arbeitsrechnern gelesen. Selbst die im Artikel verlinkte Quelle geht nicht darüber hinaus. Was bisher für mich die Erklärung von Tauss glaubhaft machte.

    So sind denn auch Ihre Überlegungen aus taktischer Sicht nachvollziehbar, aber noch nicht zwingend aus moralischer. Ich kann zwar verstehen, wenn die Empörung über die vermutete finstere Seele die Sprache ein wenig entgleisen lässt, aber: wenn da noch eine Rechnung offen ist, sollte das ans Licht. Ansonsten: Unschuldsvermutung …

  • #76
    Airfix

    Noch gilt in diesem Land die Unschuldsvermutung.
    Auch für Dich.
    Hoffen wir, daß es so bleibt.

  • #77
    Michael

    Sehr logisch,

    weil eine Partei ein Mitglied hat was e.v.t. verurteilt wird
    tritt man aus der Partei aus oder kehrt ihr den Rücken?

    Dann müßten SPD, CDU und FDP ja bald Geschichte sein.
    Nigrens gibt es mehr VERURTEILTE Straftäter als in
    diesen Parteien …

    Ich verstehe schon euer Unbehagen aber bitte bleibt Demokraten!

  • #78
    Christian

    Auch wenn dieser Aspekt hier im Beitrag nur kurz gestreift wird, finde ich es toll, dass der Artikel auf die Fragwürdigkeit des Vorschlags der Partei eingeht: Da sollen Urheberrechte abgeschafft werden mit der fadenscheinigen Ausrede, Künstler hätten ja auch so Einnahmequellen.
    Was sich die Partei hier auf die Piratenfahnen geschrieben hat, bedroht nicht nur die Arbeit von Musikern und allen anderen Künstlern, sondern auch die der ca. 70 000 Journalisten in Deutschland.

  • #79
    pantoffelpunk

    Ich verstehe gar nicht, warum Du so eine Thermik machst. Viele regen sich über die neueren Entwicklungen der Piraten deshalb auf, weil sie glaubten, die Piraten würden ihre Ideale am ehesten vertreten, jetzt aber enttäuscht sind.

    Das gilt ja für Sich nicht: Denn wenn sogar schon die Unschuldsvermutung, eine der wichtigsten Stützen des Rechtsstaates, für Dich nichts bedeutet, bist Du bei CDU/CSU doch eh am besten aufgehoben.

  • #80
    David Schraven Beitragsautor

    @ pantoffelpunk

    Die Unschuldsvermutung bezieht sich auf eine Strafbarkeit einer Tat.

    Die Tat selbst bestreitet Tauss nicht. Sie ist unstrittig. Er hat sich Kinderpornos gekauft und diese im stillen Kämmerlein gehortet.

    Das berechtigt uns zu einer politischen Bewertung der Tat – und die Verfolgungsbehörden zu einer strafrechtlichen.

    Und politisch gesehen finde ich das, was Tauss tat unterirdisch. Erst recht nicht hinnehmbar ist seine Begründung für seine Tat. Tauss hat sich damit selber disqualifiziert und mit seinem Beitritt zu den Piraten eben auch die diese.

    Denn die Piraten hatten nicht das politische Gespür, die Untat zu erkennen. Stattdessen haben sie auf rein legalistisch auf die eingestandene Tat reagiert.

    Aber darum geht es gerade nicht bei Parteien, denn diese sind in der Regel von einem gemeinsame Wertesystem getragen.

    Dass die Piraten keinen Wertekanon haben, konnten wir in diesen Tagen sehen.

    Ich zitiere hier mal Thiesen: „Für die Moral ist die Kirche zuständig, nicht der Gesetzgeber.“

    Die Piraten haben sich weder von dem Satz distanziert, noch ihn relativiert. Sie nehmen ihn hin. Auch aus Deiner legalistischen Argumentation brummt wieder dieses Gesumse.

    Für mich ist die Partei aus diesen Worten heraus aber nicht wählbar. Sie ist ein Splitter und wird ein Splitter bleiben.

  • #81
    Michael Kolb

    Die Hamburg T-party, ttt, Titel, Thesen, Temperamente oder „ein Thema, Tauss und Thiesen“

    Heute also wieder Tauss, nun denn. Ich wundere mich ein wenig über den Pantoffelpunk, über dessen Seite ich letztens mal gestolpert bin (ich bin noch nicht sooooo lange in der bloggoshäre unterwegs und lerne andauernd neue Seiten kennen). Die Argumentation die Pantoffelpunk bezüglich Thiesen geliefert hat, die ist nämlich im Grundsatz gar nicht so unterschiedlich zu der Argumentation „hier“ zu Tauss. Tauss hat sich, ungeachtet der juristischen oder strafrechtlichen Dimension, genauso politisch „unmöglich“ gemacht, wie Thiesen.
    Take it or leave it!
    Auch ich vertrete die Unschuldsvermutung (kann man selbst ja vielleicht auch mal brauchen), ich „glaube“ Tauss sogar das, was er gesagt hat, nur finde ich es gleichzeitig unsäglich dumm. Ich würde sogar soweit gehen zu sagen, daß auch dem Vorstand der Piraten das Dilemma klar war, in das sie mit dem Eintritt von Tauss geraten würden, nur konnten sie aufgrund des eigenen Programms, welches die Bürgerrechte in den Vordergrund stellt, gar nicht anders handeln.
    Wem ich hier einen Vorwurf mache, das ist tatsächlich Tauss. Wäre er der „Politplrofi“ als der er dargestellt worden ist (wird), er wäre, selbst auf eine konkrete Einladung, nicht in die Partei eingetreten. „Jungens, schön das ihr mich wollt und das ihr an die Unschuldsvermutung glaubt, aber ich bin im Moment politisch ein wenig angekokelt, mit meinem Eintritt tu‘ ich euch keinen Gefallen!“, das wäre die Reaktion gewesen, die „ich“ von einem „Politprofi“ erwartet hätte. Ihn dann aber auch als spektakulären Neuzugang im Sturm zu verkaufen, das halte ich für einen der größten Transfairirrtümer seit dem Wechsel von Franz Beckenbauer zu Cosmos New York… was soll’s Mailand, Madrid, egal… Hauptsache Italien!

  • #82
    Michael Kolb

    Ich habe mal wieder zu früh auf „Kommentar abgeben“ geklickt, ich konnte noch gar nicht all die maritimen Anspielungen loswerden, die mir durch den Kopf gegangen sind… und leider fehlt die Editierfunktion.
    Wenn kritikunfähige Piraten, und an dieser Stelle nehme ich den Pantoffelpunk mal ganz speziell namentlich aus und andere Piraten ganz allgemein, sich nicht über politische Gegebenheiten klar sind, dann liegt das am teilweise begrenzten Blick über das eigene Schanzkleid. Will ich weiter als sieben Seemeilen gucken, dann muss ich auch mal aufändern, in einen der Marsen, auch wenn das, kopfüberhängend in den Püttingswanten, mühsam ist. Es ist einfach „politische“ Wahrheit, daß Politik heute über die Aussenwirkung gemacht und „verkauft“ wird und da geben die Piraten eben gerade ein ungünstiges Bild ab. Was nützt es bitte, wenn die Piraten dieses Spiel der „etablierten Parteien“ nicht mitmachen wollen? Wer längsseits gehen und ändern will… tscha, der muss auch „nach den Regeln spielen“. Das eine „boarding party“ einer starken Führung bedarf und nicht basisdemokratisch funktioniert, das ist ein Wortspiel, welches man mir bitte verzeihen mag und das an einen anderen Platz gehört, das woanders vielleicht seinen Platz finden mag

  • #83
    Michael Kolb

    Mit ziemlicher Verspätung noch etwas mehr Senf von mir.
    Kommentare wie in #78 fallen für mich in die Kategorie: Ceterum censeo (lustig, eines der Worte liest sich ja fast wie „Zensur“, womit man ja doch irgendwie beim Thema wäre).
    Man kann über die Partei der Piraten und ihr Programm ja so manches sagen, was sie fordern, was sie vergessen haben zu fordern, wer was fordert und wie er das tut uswusf. Jede Menge Konfliktpotential. Was sie aber nun mal so ganz und gar nicht fordern ist, die Abschaffung des Urheberrechtes und aus dem was sie gar nicht fordern auch noch zu schließen, daß dies zur Existensbedrohung der „Schaffenden“ führt ist, IMHO, Noppes.
    Man braucht z.B. den Menschen Richard M. Stallman nicht zu mögen, trotzdem ist es lohnenswert über Zitate wie: „Free software is a matter of liberty, not price. To understand the concept, you should think of free as in free speech, not as in free beer“ nachzudenken (und die Erkenntnisse auf anderen Bereiche zu transportieren), bevor man hier vom Untergang redet.
    Es gibt sehr wohl Möglichkeiten für die Schaffenden, Kohle zu verdienen und diese Möglichkeiten sind alles andere als fadenscheinig. Mir fallen da ziemlich spontan die Nine Inch Nails ein, die vieles von ihrer Musik zum freien download anbieten und trotzdem die gleichen Alben auch noch „klassisch“ verkaufen, und gerade Geld damit verdienen, daß sie auf Tour sind (nur als Information für den Fall, daß man gerade bei denen geklingelt und niemand aufgemacht hat und man schon dachte, die wären aus Armut unter die nächste Brücke gezogen)

  • #84
    Mit-Leser

    @Kolb: Sorry, aber könnnen Sie mir einen vernünftigen Grund nennen, warum Sie ein Entertainment-Produkt umsonst bekommen sollen, für das andere lange gearbeitet haben?

    Ich sage es Ihnen: es gibt keinen. Außer den, dass das Internet den Diebstahl vereinfacht hat.

    Moralisch ist es trotzdem nicht zu klauen. Und fortschrittlich erst Recht nicht. Eher ein Rückfall in die Steinzeit. Mit dem ganzen pseudovisionären Nerd-Gelaber untermauern nur Geizhälse ihr falsches Tun.

    Wer da anderer Meinung ist, sollte mir seine Hausschlüssel geben: Ich such mir dann ein paar Sachen aus seinem Wohnzimmer aus. Ansonsten biete ich auch an, umsonst für mich zu arbeiten. 😉

  • Pingback: Was will die Piratenpartei - Werbespots | Linux Datenschutz Politik

  • #86
    Grumbel

    Zitat: Warum habt ihr nicht wenigstens das Verfahren abgewartet? Ob es ein Urteil gibt oder nicht?

    Und warum hast du das nicht auch getan? Die SPD hat Jörg Tauss aufgrund der Unschuldsvermutung nicht ausgeschlossen, du willst dies aber tun. Also kann ich nur feststellen, dass du scheinbar tatsächlich nicht mit den Zielen der Piraten, speziell im Bereich Bürgerrechte, übereinzustimmen scheinst. Insofern ist dein Abschied nichts weiter als konsequeent. Aber für wen willst du dich nun engagieren? Diese Frage solltest du dir mal stellen.

  • Pingback: Banker wählen am Sonntag die Piratenpartei | Linux Datenschutz Politik

  • Pingback: 2009: Ei der Tauss! « deliktdenkt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.