6

„Professor Humbug“ dreht durch: „Das hier IST 1933“

Stefan Homburg Foto: Eigenes Werk Lizenz: CC BY-SA 4.0

In den vergangenen Wochen gelangte Stefan Homburg,  Professor für Öffentliche Finanzen und Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen der Leibniz Universität Hannover, zu einer gewissen Bekanntheit durch seine kruden und nicht von medizinischer Qualifikation getrübten Thesen zur Corona-Pandemie. Homberg behauptete,  in einem Diskussionspapier mit dem Titel „Effectiveness of Corona Lockdowns: Evidence for a Number of Countries“. dass die staatlichen Maßnahmen der Lockdowns in sieben Ländern zwischen zwei und acht Tagen nach dem Wendepunkt der Neu-Infektionen erfolgten. Dies sah er als Beleg dafür an, dass Länder mit dem Lockdown nicht besser durch die Pandemie gekommen seien als jene ohne.   Eine in Science veröffentlichte Studie hat Homberg längst widerlegt, seine Thesen brachten ihm den Spitznamen „Professor Humbug“ ein. Nun legte Homburg, der mittlerweile auch auf  der Hygiene Demo in Stuttgart auftrat, nach. Er vergleicht die aktuelle Lage in der Bundesrepublik mit 1933, dem Jahr, in dem Hitler an die Macht kam:

Johannes Boie, Chefredakteur der Welt am Sonntag, wie Homburg darauf hin, dass es 1933 natürlich schon KZs gab:

Auch dass es keine Abschaffung des Demonstrationsrechtes geben kann, wenn er selbst auf einer Demonstration vor tausenden Teilnehmern gesprochen hat, scheint ihm nicht ganz klar zu sein.

Seinen Spitznamen hat sich Homburg redlich verdient.

 

RuhrBarone-Logo

6 Kommentare zu “„Professor Humbug“ dreht durch: „Das hier IST 1933“

  • #1
    thomas weigle

    Es gab spätestens von dem Augenblick an, an dem der "Morphinist Göring"(Hitler im Bunker kurz vor dem Finale) die SA zur Hilfspolizei machte und jeglichen Schusswaffengebrauch dieser Hooliganbande deckte, "private" KZseinzelner SA-Stürme, in denen bestialisch geföltert und auch gemorde wurde. Diese KZs wurden erst im Laufe des Frühlings/Frühsommers 33 aufgelöst.

  • #2
    Emscher-Lippizianer

    Die Freiheit von Forschung und Lehre habe ich bisher anders verstanden. Die gemachten Aussagen des Herrn sind aber ziemlich frei von Forschung und Lehre…
    Verschwörungstheoretiker im Staatsdienst? Politische Mäßigung? Naja…

  • #3
    Angelika

    geb. 1961 in NRW

    Geschichtsunterricht in den 70zigern

    Hochschulstudium, Professuren an verschied. Universitäten usw.

    Und dann solche Aussagen (siehe Artikel)?!

  • #4
    Ulf J. Froitzheim

    Das ist auch eine Leistung.
    https://pbs.twimg.com/media/EYR0KizWsAUs1Gr?format=jpg&name=large

  • #5
    Walter Stach

    " Ein gelehrter Dummkopf ist ein größere Dummkopf als ein unwissender Dummkopf" -Clitandre-.
    Moliere, Les femmes savantes IV. 3-.

    Muß "man", sollte "man", kann "man" sich auf all die dummen Sprüche, auf all die bodenlosen Dummheiten die Dreistigkeiten, die Frechheiten, die Lügen einlassen, die derzeit bezogen das staatliche Tun/Unterlassen in Sachen Corona-Pandemie-Bekämpfung in den Medien -vor allem in den von mir seitlangem sog. a -sozialen Medien- präsent sind?

    Diskussionen über denkbare Antworten zu einer vergleichbare Fragestellung hat es u.a. hier bei den Ruhrbaronen gegeben -sh. " Umgang" mit Nazis und Faschisten bzw, mit dem von ihnen vertretenen und verbreiteten Unsinn."
    Ich war und ich bin der Meinung, es sollte jede öffentliche Einlassung/jede Diskussion darüber unterbleiben. Denn jede solche Einlassung befördert einen sich permanent ausbreitender Unsinn, die ständige Verbreitung all dieser Lügengeschichten.

    Das Gleiche gilt für mich "jetzt und hier " im Zusammenhang mit dem staatlichen Tun/Nichtstun in Sachen Corona – Pandemie bezüglich der bodenlosen Dummheiten , der dummen Sprüche und der dreisten Lügen, die derzeit das Interessen der Medien in besondere Maße finden und so eine medial befördert öffentliche Aufmerksamkeit. Das gilt auch für professoralen Unsinn, über den hier berichtet wurde und der hier kommentiert wird.

    Für mich gilt:

    "Nennt Schwachsinn das was er ist : Schwachsinn! "

    Und das kommentarlos/humorlos/unverblümt-.
    Z.B. dann , wenn es sich um nazistische/faschistischen Schwachsinn handelt oder um jetzt und hier um solchen, wie er zur Pandemie verbreitet wird -professoral oder von Jebsen, Hildmann, Naidoo und Co.
    Zusatz:
    Und so, wie ich die "Wir sind das Volk " schreienden AFDler und Pegidaisten immer wieder daran erinnere, daß sie bundesweit "um die 1o %/15 %" des Wahlvolkes hinter sich versammeln können , folglich nicht sie. sondern "die 90 %/85 %" Nicht-AFDler Grund hätten, wir sind das Volk zu rufen, so sollten die Hildmann, Naidoos und Co. zur Kenntnis nehmen, daß eine große Mehrheit der Menschen in Deutschland trotz des verbreitenden Schwachsinnes, trotz allen Unsinnes Vertrauen hat in diejenigen, die die demokratisch legitimierte politische Macht haben und sie einsetzen im Kampf gegen die Corona-Pandemie.
    So haben sich z.B. in jüngsten Umfragen der Forschungsgruppe Wahlen und von Infratest Dimap die befragten Wähler wie folgt positioniert_
    CSDU/CSU 38 %,
    SPD 15 %,
    (eine absolute Mehrheit für die regierende GroKO unter Kanzlerin Merkel von 53 %!)
    Grüne 18 %
    FDP 5 bzw. 6 %
    Die Linke 8 bzw. 7 %

    und die AFD 1o %.

    Ich meine, wer angesichts dieser Daten derzeit besonders vernehmlich davon faselt, die demokratische Ordnung in Deutschland sei generell in Gefahr oder die repräsentative Parteiendemokratie oder die derzeitige "Parteienlandschaft" sei gefährdet, unterliegt entweder Wahrnehmungsstörungen oder das Wünschenswerte ist "Vater" all seiner Gedanken und medialen Ergüsse -nicht die politische Realität in Gesellschaft und Staat.

  • Pingback: Corona-Krise: Relativierung der Shoa und offener Antisemitismus | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.