47

Ruhr Uni/AStA: Internationale Liste bietet ehemaligen Partner Gespräche an

Die Internationale List bietet ihren Noch-Koalitionspartnern Gespräche an und zeigt sich betroffen über die Geschehnisse der vergangenen Tag.

Liebe Koalitionspartner,
liebe GHG,
liebe Lili,
liebe SWIB

die Internationale Liste hatte bereits am Montag offiziell zu den Vorwürfen, die von der Webseite www.ruhrbarone.de gegen uns erhoben wurden, Stellung bezogen. Da die Verdeutlichung unserer Position anscheinend nicht klar genug war, wollen wir noch einmal zu dem Artikel Stellung beziehen.

Wir distanzieren uns inhaltlich von Antisemitismus, Verharmlosung des Holocaust, radikaler Religiosität und Sexismus. Wir verurteilen ganz klar und deutlich solche menschenverachtenden Positionen und Personen, die diese vertreten.

Wir sind eine weltoffene Liste, die sich u.a. aus muslimischen Migranten zusammensetzt, aber auch jüdische und christliche Mitglieder sowie konfessionslose und andersgläubige aus allen Nationen in sich birgt. Für diese Konstellation stehen wir auch öffentlich ein, Internationalismus – die Zusammenkunft von Menschen jeglicher Vielfalt, unabhängig von Geschlecht, Religion, Herkunft und sexueller Orientierung.

Unsere Mitglieder*innen sind ausnahmslos betroffen und bestürzt über die Artikel der letzten Tage. Wir haben in unserer Zeit im AStA und als StuPa -Mitglieder*innen nicht eine einzige Veranstaltung organisiert oder sonstige Entscheidungen getroffen, die solche Vorwürfe rechtfertigen.

Die Kritik an einem Mitglied unserer Liste, Ariya Fehrest- Avanloo, wurden bereits durch seine eigene Stellungnahme kommentiert. Für ihn gelten die o.g. Maßstäbe, wie sie für alle Mitglieder*innen gelten. Die Liste distanziert sich, wie zuvor erwähnt, von den Inhalten der Beiträge, von denen Ariya Fehrest-Avanloo sich bereits auch distanziert hat. Sie werden von der gesamten Liste aufs Schärfste verurteilt!

Um jedoch die Vorbehalte der Liste und Ariya Fehrest- Avanloo gegenüber zu klären, bieten wir Euch ein Gespräch an.

Wir sind sehr geschockt und traurig über die Geschehnisse der letzten Tage und würden uns trotz allem sehr freuen, wenn ihr dieses Angebot annehmt, da es uns am Herzen liegt ein persönliches Klärungsgespräch mit Euch zu führen.

Mit freundlichen Grüßen,

die Internationale Liste

Mehr zu dem Thema:

Ruhr Uni/AStA: Strafanzeige wegen Verleumdung gegen Ruhrbarone

Ruhr Uni/AStA: Lasterhaft? Na klar!

Ruhr Uni/AStA: Interview mit der Grünen Hochschulgruppe

Ruhr Uni/AStA: Internationale Liste verlangt “hiermit eine öffentliche Entschuldigung seitens der Ruhrbarone”

Stellungnahme der Koalitionslisten des AStA der Ruhr-Uni: IL Referenten sollen Büros räumen!

Ruhr Uni/AStA: “Das Problem beim Namen nennen: Keine Koalition mit Antisemiten!”

Ruhr Uni/AStA: Linke Liste fordert Rücktritt der IL-Stupa-Mitglieder

Ruhr Uni/AStA: Stellungnahme der Juso-Hochschulgruppe

Ruhr Uni/AStA: “Ich bin entsetzt über die Berichterstattung”

Update: AStA der Ruhr Uni: Geld für Religion und gegen Israel

Die Ruhr Uni, die Israelhasser, die Jusos und die SPD

Bochum: AStA-Gelder für Israelhasser?

RuhrBarone-Logo

47 Kommentare zu “Ruhr Uni/AStA: Internationale Liste bietet ehemaligen Partner Gespräche an

  • #1
    Karsten

    Wir wir durch Zufall erfahren haben, findet das Gespräch schon heute um 14 Uhr an der Uni statt. Leider wurde die GHG dazu NICHT eingeladen! Darüber hinaus streikt ja heute (berechtigterweise) die BOGESTRA und somit können wir nicht einmal zur Ruhr-Uni gelangen, da fast niemand von uns ein Auto besitzt (ja wir Klischeegrüne). Deswegen kommen wir uns von der Grünen Hochschulgruppe doch etwas verarscht vor.

  • #2
    GHG-Mitglied

    Klingt für mich nach dem Versuch, Ariyas Sitz im StuPa zu retten. Denn würde er zurücktreten, würde ein GHG-Mitglied nachrücken. Ansonsten kann ich mir nicht erklären, warum die Stellungnahme heute fast das Gegenteil von der am Montag darstellt. Sie haben wohl gemerkt, welchen Mist sie gebaut haben und versuchen nun noch den Wunsch-AStA mit Nawi, Jusos und Gewi zu retten. Bisher spielen die drei Listen ja mit und schieben uns die Schuld zu.

    Aber klar ist doch: Ariyas Aussagen waren nicht sarkastisch oder ironisch, sondern spiegeln seine politischen Ansichten wider. Daran gibt es für mich nach den Ereignissen und Gesprächen der letzten Wochen keinen Zweifel mehr. Deshalb reicht eine halbherzige Distanzierung nicht. Eine Distanzierung muss den Rausschmiss dieser Person beinhalten!

  • #3
    Deno

    bisschen doof ne, das an einem tag zu machen, wo die bahn streikt, und wo die listen die mail erst dann bekommen, wenn man nur noch 2 h zeit hat. was ist denn das für eine farce, liebe IL?

  • #4
  • #5
    Bochumer

    Diese Asta-Spielereien sind nicht zum Aushalten. Gerade an der Ruhr-Uni ist Uni-Politik doch nur Futter für den Alltagszynismus. Erinnert sei hier an die Glanzleitung vor ein paar Jahren:

    http://www.bo-alternativ.de/2008/07/16/bsz-753-rechtsbruch-geldverschwendung-und-geldspeicher/

    Das die Internationale Liste nun mit den Sozis zusammenarbeiten will, spricht Bände.

    Aber eventuell leistet irgendjemand da auch brauchbare Arbeit. Dann könnten Die Ruhrbarone ja mal was Posivitives berichten. Vorstellen kann ich es mir nicht.

  • #6
    GHG-Mitglied

    Ja, der Ausdruck „Mitglieder*innen“ macht ziemlich deutlich, dass sie das Gendern erst während dieser Debatte für sich entdeckt haben. In einem der letzten gemeinsamen Listentreffen hat Ariya noch Witze über geschlechtergerechte Sprache gemacht.

  • #7
    Deno

    Mitglied kann man nicht gendern. es ist sächlich. Ist schon uncool, auf den genderzug aufzuspringen, ohne die inhalte zu teilen und zu verstehen, nicht wahr?

  • #8
    Miriam

    Wenn man nichts zu reden hat, wühlt man, bis man fündig wird.

    Statt von irgendwem, irgendwie zu höre das dieses Treffen heute stattfindet, was im übrigen nicht stimmt, würde ich mal jemanden aus der Liste fragen, statt wieder wild zu spekulieren.
    Hauptsache man redet drauf los.. Niveau zeig dich….

  • #9
    arndt

    „Die Liste distanziert sich, wie zuvor erwähnt, von den Inhalten der Beiträge, von denen Ariya Fehrest-Avanloo sich bereits auch distanziert hat. Sie werden von der gesamten Liste aufs Schärfste verurteilt!“

    Was soll das eigentlich bedeuten? Die Liste distanziert sich wovon? Von den Artikeln bei den Ruhrbaronen? Also immer noch dieselbe Leier: Die Medien sind schuld, Fehrest-Avanloo ist ein dufter Demokrat. Ich hoffe, der AStA entlässt die ReferentInnen der IL wie angekündigt.

  • #10
    LiLi-Mitglied

    In sieben Minuten soll das Gespräch der Koalitionslisten mit der IL stattfinden? Wie grotesk ist das denn? Die Linke Liste wurde wie GHG jedenfalls nicht eingeladen.

  • #11
    Yaron

    Ariya Fehrest-Avanloo hat sich von seinen eigenen Beiträgen doch gar nicht distanziert geschweige denn entschuldigt? Ich glaube Gespräche werden nur dann fruchtbar sein, wenn dieser spezielle Student nicht mehr Teil der IL ist.

  • #12
    Urs

    Dieser Text ist doch wieder nur allgemeines Geschwafel. Anstatt, wie vom AStA gefordert, sich von den einzelnen Positionen ihres SP-Mitglieds zu distanzieren und dessen Rücktritt zu fordern, stärkt man ihm den Rücken, bleibt bei allgemeinen Bekundungen und bezichtigt die Presse. Ganz ganz schwach.

  • #13
  • #14
    Deno

    meine wahrnehmung? miriam und laura und all die deutschen namen hier bei den kommentaren sind verkappte ILer! man kann sprachstil und einsetzen von diversen dingen wie smiley etc pp gut analysieren um herauszufinden, wer denn da so kommentiert und schreibt.

  • #15
    Bioblubb

    Könnten die hier kommentierenden Mitglieder von GHG und LiLi eventuell sagen, wo die Info „heute 14 Uhr“ herkommt (wenn ich Deno richtig verstehe aus einer E-Mail?)? Das scheint ja hier gerade der Knackpunkt zu sein und ist für Außenstehende etwas verwirrend…

  • #16
    van Keulen

    Guten Tag,

    auf die mir in diesem Augenblick durch die Freischaltung durch die Ruhrbarone vorliegenden Beiträge von #1 | @ Karsten und #2 | @ GHG-Mitglied möchte ich mal nicht eingehen. Die dortigen Argumente erscheinen mir sehr vernpnftig, aber warum sollte ich Eulen nach Athen tragen?

    An dem Schreiben der IL fälltt mir allerdings die Weiterführung der „Verarsche“ auf.

    „Die Liste distanziert sich, wie zuvor erwähnt, von den Inhalten der Beiträge,“

    Die IL distanziert sich hier von schlimmen Inhalten von Beiträgen ohne zu erwähnen wo diese Beiträge denn nun standem und wer dafür verantwortlich ist. Sie hätte ja z.B. sagen können, dass es ein unangebrachter Sarkasmus gewesen sei, der bei den Opfern von Islamisten möglicherweise böse Befürchtungen auslösen könnte. Aber nicht einmal dies hat sie getan.

    „von denen Ariya Fehrest-Avanloo sich bereits auch distanziert hat. Sie werden von der gesamten Liste aufs Schärfste verurteilt!“

    Also eine „schärfste Verurteilung“ ohne jede Konsequenz. Ist das nicht toll?

    Als nächstes Problem steht immer noch die Gleichsetzung von Nationalsozialismus und Religionskritik im Raum. Nationalsozialismus ist keine Meinung sondern ein Verbrechen und Religionskritik ist legitim. Dies gilt selbstverständlich auch für Kritik am Islam. Ist den „Allah“ wirklich so schwach als Gott, dass es notwendig ist ihn vor ein paar Karrikaturen zu schützen?

    Bleibt nur noch die Sache mit der Strafanzeige, die eine ganz grosse Dummheit im Sinne des „Streisandeffektes“ ist , und den Anzeigenerstatter und seine Unterstützer rein menschlich disqualifieren.

    So gibt es jetzt viele gute Gründe gegen eine Beteiligung der IL am Asta. Es fällt keinem ein Zacken aus der Krone wenn sich aufgrund dieser neuen Erkenntnisse eine Astakoalition ohne IL zusammen findet.

    Ich wünsche den Jusos einen schnellen Erkenntnisgewinn.

    Achim

  • #17
    Miriam

    @ Deno, den weisen!
    Dann weise es nach hör auf große Töne zu spucken!!!
    Im übrigen gehöre ich keiner Partei an und statt viel zu reden, Beweise es! Du bist das beste Beispiel für Leute die nur aus ihrem Frust heraus reden ohne jeglichen Beweis zu haben!!!
    Dazu sage ich nur: tut mir leid, sehr weit verfehlt 😉

  • #18
    Karsten

    Ich kann das kurz aufklären. Über facebook wurde mir mitgeteilt, dass heute das öffentliche Gespräch um 14 Uhr an der Uni stattfinden soll. Jedoch scheint es sich um ein Missverständnis gehandelt zu haben. Das war wohl das interne IL-Treffen. Eine Einladung zu dem öffentlichen Treffen soll noch kommen.

  • #19
    Urs

    Was soll ein öffentliches (!) Gespräch eigentlich bringen? Wie eine erst gemeinte vertrauensbildende Maßnahme zur Fortführung der Übergangskoalition hört sich das nicht gerade an. Eher wie reine PR.

  • #20
    Jan

    Hat sich denn A F-A von seinen – sagen wir mal: derberen – Ansichten über Israel distanziert, als er sich noch im Schatten der Anonymität wähnte und die Sache noch nicht im Lichte der Öffentlichkeit stand?
    Dann würde die Distanzierung ja wirklich etwas bedeuten und wäre mehr als ein Lippenbekenntnis.

  • #21
    Bioblubb

    @Karsten: Danke für die Info.

    @Miriam: langsam nervst du, Sorry. Du forderst ständig irgendwelche Beweise für irgendwas, kannst selbst aber nur Ausrufezeichen setzen anstatt mal zu argumentieren. Du sagst, du gehörst nicht zur IL, scheinst aber über Insiderwissen zu verfügen (dass das Treffen nicht heute stattfindet z.B.), also scheinst du ja der IL zumindest nahezustehen. Das ist ja auch ok, aber positioniere dich doch einfach mal klar.
    Schon in den Kommentaren unter dem letzten Beitrag hast du irgendwelche Behauptungen aufgestellt und auf konkrete Nachfragen nicht reagiert. In welchem Studienfach lernt man, so zu „diskutieren“?

  • #22
    Deno

    „Miriam“, du schreibst wie ein Teenager oder Kind. Ich nehme dich nicht ernst. Heftig wird nicht mit ä geschrieben, deine chat-facebook-schreib-art entlarvt dich. halte lieber mal den ball flach und enttarn dich nicht selber. ich ziehe nur frust aus deinen posting heraus, sonst nirgends. du bist polemisch, unreflektiert, argumentativ mangelhaft, der deutschen sprache in all ihren facetten und feinheiten nicht mächtig, lieferst nur worthülsen und phrasen ohne sinn und bezug. ok?

  • #23
    Helena Patané

    Auch wenn ich versuche mich bis zu einem öffentlichen Klärungsgespräch neutral zu verhalten, da ich eine Vorverurteilung einzelner Personen absolut missbillige, muss ich jedoch zugeben, dass das Chaos rund um das Gespräch, welches seit 14 Uhr stattfindet auf meinen Mist gewachsen ist. In der Annahme, dass das Gespräch öffentlich sei, da ich eingeladen wurde, obwohl ich mehrmals betont habe, dass ich mich derzeit als listenlos verstehe, postete ich vor ca. 2 Std. folgendes Statement auf meinem Facebook-Profil: „heute findet um 14 Uhr in GB 03/42 ein Klärungsgespräch bzgl. der Vorwürfe gegen Ariya Fehrest-Avanloo statt. Ich hoffe, dass damit endlich Klarheit in das Chaos der letzten Tage kommt und wir unserer eigentlichen Aufgabe, nämlich auf ehrliche und faire Weise, nach bestem Wissen und Gewissen die Interessen der RUB-Studierenden zu vertreten nachkommen können!“ Nachdem ich jedoch erfuhr, dass weder der ASTA noch die GHG zu dem Gespräch eingeladen wurden, stellte ich Nachforschungen an und erfuhr, dass es sich um ein internes Gespräch handelt. Dies teilte ich der GHG umgehend mit. Da es sich hierbei um ein internes Treffen handelt, nehme ich nicht daran teil, um nicht noch mehr Öl ins Feuer dieses Konflikts zu gießen. Ein öffentliches Gespräch zu dem alle Listen eingeladen werden wird es in den nächsten Tagen geben. Es tut mir wirklich sehr Leid, dass es zu diesem Missverständnis gekommen ist!

  • #24
    Miriam

    @bio:

    Das Nerven beruht auf Gegenseitigkeit ;).
    Ich stehe der Liste nicht wirklich nah, aber ich kenne einige Personen aus der Liste, habe jedoch mit den Aktivitäten nichts zutun, zumal ich politisch keine Einstellung habe. Das das treffen heute nicht stattfindet habe ich von einer Person aus der Liste, weil es mich interessiert hat, ob die Vorwürfe stimmen, das tun sie aber, wie auch Karsten bestätigt hat, nicht.

    Was ich studiere ist meine persönliche Angelegenheit und hat nichts mit dem Sachverhalt zutun. Ich stelle dir auch keine persönliche fragen, weil sie mich nichts angehen!! Zudem duskutierst du auch nicht wenig, von daher 🙂 muss man damit leben das es irgendwo noch viele Leute da sind, die gerne diskutieren.

    Was da an politischen Sachen an der RUB abgehen, dazu habe ich mich nicht geäußert, doch das man sich einfach Sachen so zu recht legt wie es einem gerade passt, grenzt, nach meinen Verständnis, an Ungerechtigkeit und das finde ich persönlich nicht sehr berauschend!!! Und für dich noch einige davon !!!!! ( im ‚freundschaftlichen‘ Sinne)

  • #25
    Miriam

    @deno:

    Rechtschreibfehler sind keine Sünde, geschwige denn ein Verbrechen oder ähnliches.

    Statt dich rauszureden, Beweise doch, dass ich zur IL gehöre. Siehst du großes Mundwerk, aber wirklich nichts hinter? Oder doch? Eher nicht!!!

  • #26
    Steffi

    Die Liste der Naturwissenschaftler und Ingenieure (sic!) hat jetzt auch was zur Debatte zu sagen. Könntet ihr von den Ruhrbaronen das auch im Blog posten? Quelle: http://nawi-bochum.de/

    „Mit Bedauern müssen wir feststellen, dass 44 Tage nach der Wahl zum 45. Studierendenparlament immer noch keine Koalitionsgespräche stattfinden konnten, um einen neuen AStA zu bilden.

    Durch die hochschulpolitischen Entwicklungen der letzten Woche ist die Aufnahme von Koalitionsgesprächen in jeglicher Form weiterhin erschwert worden. Dies liegt in keinster Weise im Interesse der Studierendenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Für das Entstehen und für die Eskalation der Ereignisse sehen wir eine klare Mitschuld bei den AStA-tragenden Listen, welche ihrer maßgeblichen Beteiligung am aktuellen AStA zum Trotz durch Untätigkeit glänzen.

    Der momentane AStA wurde durch die Trennung der GHG von der IL stark geschwächt. Diese Trennung führte zu einem gestörten Arbeitsklima und zu großer Uneinigkeit im derzeitigen AStA, was das Vertrauen der Studierenden in ihre hochschulpolitische Vertretung bis ins Tiefste erschüttert. Weiterhin hat der AStA dadurch seine Mehrheit im Studierendenparlament verloren und erfährt somit weder Unterstützung, noch Legitimation durch die gewählten Vertreter der Studierendenschaft. Diese Tatsache macht den momentanen AStA instabil und zu keinem AStA, der im Sinne der Studierendenschaft agieren kann.

    Daher sehen wir das Studierendenparlament in der Verantwortung, eine für die Studierendenschaft akzeptable Lösung zu finden, bis die Situation die Bildung eines neuen AStAs möglich macht. Eines der größten Probleme, wenn es zu keiner neuen AStA Bildung kommt, ist die Tatsache, dass die Fachschaftsräte ab April nur noch ein Sechstel der finanziellen Grundzuweisungen bekommen. Wir finden es keineswegs hinnehmbar, dass dies so große Auswirkungen auf die Handlungsfähigkeit der Fachschaftsräte und somit auch auf die Studierendenschaft hat. Nach Aufführung der oben genannten Gründe fordern wir den Rücktritt der AStA Vorsitzenden Laura Schlegel (Mitglied der ursprünglichen Grünen Hochschulgruppe), um eine schnelle Neubildung des Astas zu ermöglichen.

    Wir fordern alle demokratischen Listen auf, gemeinsame Gespräche zu führen und schnellstmöglich zum Vorteil der Studierendenschaft zu handeln. Auch möchten wir die GHG auffordern nicht mehr mit ihrer momentanen Haltung gegen die Studierendenschaft zu arbeiten und ebenfalls an diesen Gesprächen teilzunehmen.“

  • #27
  • #28
    Qwert

    Die IL benimmt sich doch schon wie ein Kindergarten – setzt das doch nicht auch noch in den Kommentaren hier fort …

  • #29
    Yaron

    @Helena Patané: vielen Dank für den klärenden Kommentar. Ich bin gespannt wie die IL mit der Causa Ariya Fehrest-Avanloo umgehen wird.

  • #30
    BioBlubb

    Und wieder verstehe ich nicht, was gemeint ist. Vielleicht bin ich zu dumm. Mein Studienfach lässt sich übrigens mit ein wenig Phantasie aus meinem Nick ableiten, eine all zu persönliche Frage ist das ja auch nicht.

    Ich danke Helena für die Aufklärung (was sie da gemacht hat, nennt man übrigens „einen Fehler eingestehen“ und es zeigt Größe).

    Ich verabschiede mich aus der Diskussion mit einem Terry Pratchett-Zitat, das einigen Tagen schon mal hier gepostet wurde:

    „And all those exclamation marks, you notice? Five? A sure sign of someone who wears his underpants on his head.“

  • #31
  • #32
    Fritz

    @deno
    „miriam und laura und all die deutschen namen hier bei den kommentaren sind verkappte ILer! “
    Eine interessante Enthüllung: Miriam kann ihren Ariernachweis nicht erbringen. Sie tut nur so, als sei sie eine echte Deutsche. Merkt ihr noch was?

  • #33
    Deno

    fritz du hast es schon richtig verstanden. ich drücke mich jetzt konkreter aus: ich denke, dass ILer sich mit deutschen namen hier im forum einmischen, damit ihre lächerlichen kommentare irgendwie legitimer wirken und sie aus der folklore-liste rauskommen und reinkommen in eine liste, die die GESAMTE uni repräsentieren. ich frage nicht nach ariernachweisen, das mit den indogermanischen sprachen udn ethnien überlasse ich den fachleuten. ich wollte nur auf meinungsmache aufmerksam machen. mehr nicht. und das auch ohne „!“…

  • #34
    Miriam

    @fritz:

    Wann habe ich jemals geschrieben, dass ich deutsche bin. Billige unterstellung, da ich es nie behauptet habe!!

    @deno:

    Wer kein Niveau hat, kann kein Niveau verstehen!!!
    Wie gesagt statt große Töne zu spucken Beweise es!!!

  • #35
    Pauel

    Liebe GHG und LiLi Mitglieder, es ist schon erstaunlich zu beobachten (nicht nur in den Kommentaren unter diesem Artikel), wie ihr euch versucht aus der Verantwortung zu stehlen.

    Die Positionen der bennanten Person sind seit längerem bekannt, viele von euch sind mit ihm bei FB befreundet. Doch solange euch seine Stimmen und sein Sitz den Machterhalt gesichert haben, waren diese antisemitischen position keinerlei Hinderniss für eine Zusammenarbeit. Schließlich sind die Gemeinsamkeiten mit dem als Antiisraaelismus getarnten Antisemitismus unverkennbar, welcher in eurer Linken Szene grassiert, ja sogar en vogue ist.

    Um die NaWi und Jusos stehts wohl auch nicht besser, ein echtes Armutszeugniss für die unsre Uni. -.-

  • #36
    Karsten

    Lieber Pauel,

    das meiste war uns als GHG leider nicht bewusst. Wir haben erst während unserer Konflikte mit der Internationalen Liste nach der Wahl feststellen müssen, was für Aussagen der IL-Parlamentarier geäußert hat. Natürlich hast du recht, dass wir viel früher hätten aufmerksam werden müssen. Jedoch ist es auch nicht unsere Aufgabe allen unserer Kandidat*innen nachzuschnüffeln.

    Wir haben uns auf jeden Fall – durch diese Trennung – gegen den Machterhalt und für unsere Ideale entschieden. Wenn uns Macht das Wichtigste wäre, hätten wir ja einfach mit NAWI und Jusos koaliert und wären weiterhin stärkste Liste usw. Jetzt stehen wir vor dem Chaos und ohne Macht da, dafür sind wir uns aber moralisch treu geblieben.

    Aber, wie gesagt, wir hätten nie so blauäugig sein dürfen.

  • #37
    BioBlubb

    …muss…ruhig…bleiben…darf…nicht…trolle…füttern…

    Ich schlag jetzt ’n bisschen mit dem Kopf auf den Tisch, vielleicht hilft’s.

  • #38
    Fritz

    @ Karsten
    Eine tolle Sprachregelung, die ihr da gefunden habt. Respekt. Leider passt sie nicht so ganz zu den Tatsachen. Erst sind die Verhandlungen gescheitert. Sie sind nicht an Eurem prinzipienfesten Kampf gegen den Antisemitismus gescheitert. Nach dem Scheitern habt ihr Euch zunächst öffentlich bei der IL für die langjährige gute Zusammenarbeit bedankt. Dann kam der Antisemitismusvorwurf. Jetzt, nachdem die IL der Konkurrenz die Mehrheit sichert, findet Ihr die IL-Positionen empörend. Ein Schelm, der Böses dabei denkt.

  • #39
    Stefan Laurin

    @Steffi: Wir veröffentlichen das gerne – wenn Nawi uns den Text zuschickt. info a t ruhrbarone punkt de

  • #40
    Alter Bekannter

    Lieber Karsten,
    schreib doch bitte nicht so viel Unfug. Deine Artikel in der BSZ reichen und von Deiner Rede vor den Erstis als AStA-Vorsitzender brauchen wir hier auch nicht sprechen.

    Sprich, wenn Du Dir moralisch treu bleibst muss man das Wort Moral neu definieren!

  • Pingback: Ruhr Uni/AStA: Nawi fordert Rücktritt der AStA-Vorsitzenden | Ruhrbarone

  • #42
    Karsten

    @alter bekannter

    ich habe nie gesagt, dass meine moral andere übernehmen sollen oder für andere nicht anstößig sein könnten. aber treu geblieben bin ich mir immer.

    wenn du was anderes behauptest, sage mir bitte, was du meinst.

    ohne hintergründe zu kennen, wirkt es erst einmal, als ob du recht konservativ oder neoliberal bist. denn das sind die einzigen gefühle, die ich je verletzt haben könnte 😉

  • #43
    Drama

    Ich wette, dass es nächste Woche einen neuen AStA gibt. Wer wettet mit? Und wer geht mit zum nächsten Debakel mit Juso-Beteiligung? 16.3. – 12 Uhr – hzo 60! Wird klasse. Popcorn mitbringen!

  • #44
    MartinOs

    Das ist hier so ein Kindergarten. Großartig.
    Und keiner verliert ein Wort über die Stundenten. Ich hoffe, dass Ihr alle NIEMALS echte Politiker werdet. Wenn ihr bei so einer Knderkacke wie der Unipolitik schon so abgeht, will ich gar nicht wissen was Ihr alles tun würdet, wenn es darum geht echte Macht zu erlangen und über Menschenleben zu entscheiden. Dieses Gelaber hier ist wie eine Miniaturausgabe des echten Politikgelabers. Jeder will seine Sitze im Parlament sichern. Ihr seid alle so machtgeil, das ist UNGLAUBLICH.
    Und dann noch der eine Kommentator, der meint, dass Ausländer sich hier tarnen und sowas 😀 haha lange nicht mehr so gelacht. Also seine Position und politische Gesinnung ist mir klar.
    Leute, wie wäre es mit ein bisschen Mneschlichkeit? Beruhigt Euch mal… Und nehmt EUch nicht so wichtig. In diesem Moment sterben Kinder vor Hunger auf der Welt und Ihr verfetzt EUch hier gegenseitig…krank.

  • Pingback: Ruhr Uni/AStA: Referenten der Internationalen Liste entlassen | Ruhrbarone

  • #46
    Johann

    Ich bin total begeistert von „Mitglieder*innen“. Wenn jetzt schon bei neutralen Worten „*innen“ angehängt wird, wann sind denn dann endlich auch die weiblichen dran? Wie wäre es mit Frau*innen oder Schwester*innen?

  • Pingback: Ruhr Uni/AStA: Juso HG verlangt von der Internationalen Liste den Rücktritt von Ariya Fehrest-Avanloo und keine Beteiligung an antiisraelischen Veranstaltungen | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.