3

RVR: FDP fordert Rücktritt von Tönnes und Geiß-Netthövel

RVR-Regionaldirektorin Geiß-Netthöfel und Regionalplaner Martin Tönnes Foto: RVR

Nach der abgekündigten Verzögerung  des Regionalplans fordert die FDP den Rücktritt der RVR-Spitze: „Dies ist ein Scheitern der RVR-Spitze. Sehenden Auges sind die RVR-Spitze um Regionaldirektorin Karola Geiß-Netthövel (SPD) und ihren Stellvertreter und Planungsdezernenten Martin Tönnes (Grüne) krachend vor die Wand gefahren. Hier liegen ganz klar verwaltungstechnische Managementfehler vor. Hier muss über rasche persönliche Konsequenzen nachgedacht werden, um die Glaubwürdigkeit und das Vertrauen wieder herzustellen. Martin Tönnes  und Karola Geiß-Netthövel sollten gehen und ihre Ämter zur Verfügung stellen.“sagt  Thomas Nückel (MdL/FDP. Die FDP Ferner fordert zudem die drei Fraktionsvorsitzenden der regierenden Kenia-Koalition auf, ihren Hut nehmen. Sie hätten der drohenden Entwicklung tatenlos jahrelang zugesehen und sie verschärft. Ungeheuerlich sei es, das eigene Scheitern der Landesregierung in die Schuhe zu schieben, sagt Nückel: „Reflexartig lehnt man an der RVR-Spitze die eigene Verantwortlichkeit ab und schiebt eigene Fehler wieder anderen zu.  Schuld an der Selbstverzwergung sind immer nur die anderen.“

Für den Grünen Tönnes könnte es tatsächlich eng werden. Nach Informationen dieses Blogs sind die Grünen bereit, ihn abzuwählen. Die SPD hingegen soll noch an Karola Geiß-Netthövel festhalten. Wie lange, wird sich zeigen. Morgen treffen die Spitzen von Union, Grünen und SPD zu einem Gespräch zusammen.

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “RVR: FDP fordert Rücktritt von Tönnes und Geiß-Netthövel

  • #1
    abraxasrgb

    Um Tönnies ist es nicht Schade (der kann dann einfach weiter "Radfahren") und die SPD kann im Ruhrgebiet ruhig Nibelungentreue üben, macht ohnehin nix mehr aus 😉
    @Bundestrend SPD im verdienten Niedergang

    Das ist die absolute Blamage … @Regionalplan

    2020 wird direkt gewählt, wobei ich fast befürchte, dass der Ruhri noch schlimmer schläft und schlumpft, als der gemeine deutsche Michel.

    Vielleicht sollten wir den RVR zu seinem 100sten Geburtstag 2020 beenden und beerdigen?

    Das rot-grün beim RVR die Schuld bei schwarz-gelb im Land sieht, ist typisch Parteipolitik, aber umso peinlicher.

    Versager finden Gründe, Macher finden Wege.

  • Pingback: RVR: Grüne lassen Chefplaner Tönnes fallen | Ruhrbarone

  • Pingback: Warum leistet man sich einen Regionalverband und ein Ruhrparlament?  | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.