0

Schnapsgläser voll Gas und der Filz rund um die AGR

Die Abfallgesellschaft Ruhr (AGR) wehrt sich gegen die Abdeckung ihrer vor zehn Jahren stillgelegten Mülldeponie Rheinberg. Das Vorhaben würde mehrere Millionen Euro kosten, heißt es. Eigentlich müsste das egal sein, weil die Bürger die Sanierung der Kippe schon mit ihren Müllgebühren bezahlt haben. Das findet auch der Landrat des zuständigen Kreis Wesel Ansgar Müller (SPD). Doch die AGR meint, die Abdeckung der Deponie sei jetzt falsch, erst müsse die Kippe ausgasen. Um ihre Aussage zu stützen, hat die AGR ein Gutachten der Universität Duisburg-Essen, Siedlungs- und Abfallwirtschaft vorgelegt.

Doch das Gutachten macht stutzig, denn aus der Kippe entweichen laut Gutachten nur 200 Kubikmeter Gas im Jahr. Das ist umgerechnet nur ein Schnapsglas Pupsgas am Tag auf der Fläche eines großen Badezimmers. Das ist nicht besonders viel. Jede Kuhwiese läßt mehr Pupsgas an die frische Luft. Zudem ist die AGR verdammt klamm, da sie nach eigener Aussage Geld aus den Deponierückstellungen in den Bau des RZR II gesteckt hat und zudem mit dem Baren Forderungen des Brochier-Insolvenzverwalters bedient hat. Die AGR gehört zu 100 Prozent dem Regionalverband Ruhr, einem Zusammenschluss alles Städte im Revier.

Nun kann man auch feststellen, dass der Gutachter des Rheinberger Deponie-Gutachtens, Professor Renatus Widmann, mit dem ehemaligen AGR-Geschäftsführer Michael Vagedes im Beirat der Uni-Duisburg-Essen, Fachbereich Bauingenieurwesen sitzt. Michael Vagedes - das ist der Mann, der die Müllfirma AGR in die Fast-Pleite geritten hat und als damaliger Chef gleich zwei Dienstwagen von der AGR gestellt bekam.

Die Abfallgesellschaft Ruhr (AGR) wehrt sich gegen die Abdeckung ihrer vor zehn Jahren stillgelegten Mülldeponie Rheinberg. Das Vorhaben würde mehrere Millionen Euro kosten, heißt es. Eigentlich müsste das egal sein, weil die Bürger die Sanierung der Kippe schon mit ihren Müllgebühren bezahlt haben. Das findet auch der Landrat des zuständigen Kreis Wesel Ansgar Müller (SPD). Doch die AGR meint, die Abdeckung der Deponie sei jetzt falsch, erst müsse die Kippe ausgasen. Um ihre Aussage zu stützen, hat die AGR ein Gutachten der Universität Duisburg-Essen, Siedlungs- und Abfallwirtschaft vorgelegt.

Doch das Gutachten macht stutzig, denn aus der Kippe entweichen laut Gutachten nur 200 Kubikmeter Gas im Jahr. Das ist umgerechnet nur ein Schnapsglas Pupsgas am Tag auf der Fläche eines großen Badezimmers. Das ist nicht besonders viel. Jede Kuhwiese läßt mehr Pupsgas an die frische Luft. Zudem ist die AGR verdammt klamm, da sie nach eigener Aussage Geld aus den Deponierückstellungen in den Bau des RZR II gesteckt hat und zudem mit dem Baren Forderungen des Brochier-Insolvenzverwalters bedient hat. Die AGR gehört zu 100 Prozent dem Regionalverband Ruhr, einem Zusammenschluss alles Städte im Revier.

Nun kann man auch feststellen, dass der Gutachter des Rheinberger Deponie-Gutachtens, Professor Renatus Widmann, mit dem ehemaligen AGR-Geschäftsführer Michael Vagedes im Beirat der Uni-Duisburg-Essen, Fachbereich Bauingenieurwesen sitzt. Michael Vagedes – das ist der Mann, der die Müllfirma AGR in die Fast-Pleite geritten hat und als damaliger Chef gleich zwei Dienstwagen von der AGR gestellt bekam.

Die Aufgabe des Beirates als "Förderer" definiert die Uni Duisburg -Essen so:

Der Beirat will die Öffentlichkeitsarbeit des Fachbereichs fördern, um im landespolitischen Raum ebenso wie in der Öffentlichkeit von Stadt und Region auf die Leistungsfähigkeit des Fachbereichs Bauwesen an der Universität Essen hinzuweisen. "Es geht", heißt es in einer gemeinsamen Erklärung von Beirat und Fachbereich, "nicht zuletzt darum, die Identität des Fachbereichs Bauwesen – mit Studierenden und Lehrenden gleichermaßen – und letztlich der Universität Essen zu stärken und in der Region zu verankern.

Daneben unterrichten die beiden Männer Vagedes und Widmann übrigens immer mal wieder an der Uni im gleichen Fachbereich über Abfallwirtschaft und Umweltrecht. Auch beim Buch "Biologische Abfallverwertung" traten Widmann/Vagedes gemeinsam als Autoren auf. Aber vor allem die Verbindung der beiden über das Fachgebiet "Siedlungswasser- und Abfallwirtschaft" an der Uni Duisburg-Essen ist auffällig. Vagedes und der Leiter des Fachbereiches Widmann unterrichten hier über alles, was stinkt.

Es gibt noch mehr Verbindungen zwischen Widmann und AGR. Zum Beispiel ist Widmann genauso Mitglied des Arbeitskreis für die Nutzbarmachung von Siedlungsabfällen – ANS e.V. wie die AGR GmbH selbst. Und zusammen trat Widmann mit Vertretern der AGR bei einer Veranstaltung des ANS öffentlich auf.

Widmann vertreibt auch einen Vortrag aus dem Jahr 2003 gemeinsam mit Vorträgen eines AGR-Mitarbeiters über die Homepage der Deutschen Gesellschaft für Abfallwirtschaft e.V.

Zum Schluss aber fällt folgender Vorgang auf, in dem Professor Renatus Widmann mit Geld der AGR ein Thema untersuchte, das er jetzt als Gutachter für die AGR-Deponie Rheinberg wieder aufnahm.

Im Jahr 2004 veröffentlichte der Wissenschaftler in der Zeitschrift Essener Unikate einen Aufsatz unter dem Titel "Mehr als Müll". Darin beschreibt Widmann samt seinen Mitautoren Martin Denecke und Christian Felske ein Projekt, in dem "systematisch Grundlagen zur Bemessung von Methanoxidationsschichten" erarbeitet wurden. Die MOX-Schichten sind wichtig "innerhalb der Deponieabdeckschichten".

Die AGR hat dieses Projekt laut Widmann gefördert. Das schreibt der Professor zumindest in seinem Aufsatz auf Seite 103.

In meinen Augen macht das Renatus Widmann befangen.

 

 

RuhrBarone-Logo

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.