#1 | Frank sagt am 3. November 2014 um 06:41 Uhr

Ja, da bin ich auch im Zwiespalt. Ich lasse mich beim Reinhören in ein Album auch vom Albumtitel, Cover, dem ersten Auftritt usw. lenken. Und die sind hier nicht so gelungen, finde ich.

Anders als die meisten Kritiker hast Du Dich erst mal reingehört. Ich brauche auch mindestens eine Woche bis ich sagen kann, ob mir ein neues Album was sagt.

Es klingt wie eine solide Zusammenfassung aller vorherigen Alben und Schlüsselthemen (Ausnahme: Die von Dir hochgehaltene Zoo-TV Periode.) Und ok, eine Band darf schon nach sich selbst klingen. Viele Musiker, die in den 80ern auf meinem Walkman liefen haben dieses Jahr was abgeliefert, was nach ihnen selbst klingt. Und war es nicht Lou Reed der sagte, die Musik, die wir mit 16 gehört haben, würden wir ein ganzes Leben lang hören?

Vielleicht ist es auch hier so, dass die unsichere Phase, in der man an seinem Durchbruch arbeitet, die kreativere ist. Oben angekommen, fehlt einem die Quelle für Inspiration und Energie. Man kann nicht mit der Sicherheit von heute in die Kreativität von damals zurückgehen, indem man einfach die Lederjacke anlässt und was vom Punk erzählt.