2

SPD-NRW gegen Aberkennung der Gemeinnützigkeit reiner Männervereine

Thomas Kutschaty Foto: SPD-Fraktion Lizenz: Copyright

In der Debatte über die Aberkennung der Gemeinnützigkeit für reine Männervereine bekommt Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) jetzt auch Widerspruch aus der eigenen Partei. „Ich halte von dem Vorschlag von Olaf Scholz deshalb nichts, weil er keine Probleme löst“, sagte der nordrhein-westfälische SPD-Fraktionschef Thomas Kutschaty dem „Kölner Stadt-Anzeiger“ (Freitag-Ausgabe). Die Debatte treffe auch nicht die Emotionslage der Parteimitglieder. Unter Hinweis auf seine Zugehörigkeit zur katholischen Kirche sagte Kutschaty: „Bei mir hat sich noch kein Mann darüber ausgeweint, dass er nicht beim Frauenchor mitsingen durfte.“ Wenn man wirklich etwas gegen die Benachteiligung von Frauen tun wolle, gebe es „bessere Ansatzmöglichkeiten als über die Gemeinnützigkeit von Vereinen zu diskutieren“. Die SPD-Fraktion im Düsseldorfer Landtag bringe etwa ein „Paritätsgesetz“ in den Landtag ein, das mehr Frauen ins Parlament bringen solle.

Im Rennen um die CDU-Kanzlerkandidatur rief Kutschaty den NRW-Ministerpräsidenten Armin Laschet auf, konsequent zu sein: „Sollte Laschet tatsächlich Kanzlerkandidat werden, muss er das Zepter jedenfalls sofort abgeben. Man kann das größte Bundesland nicht im Nebenjob regieren.“ Norbert Röttgen habe 2012 als CDU-Spitzenkandidat in NRW eine „historische Niederlage eingefahren, weil seine politischen Perspektiven unklar waren“, so Kutschaty.

RuhrBarone-Logo

2 Kommentare zu “SPD-NRW gegen Aberkennung der Gemeinnützigkeit reiner Männervereine

  • #1
    ke

    Frau Kraft war doch auch NRW – Chefin und nie erreichbar. Da hat es die SPD nicht gestört.

    Insgesamt finde ich den Vorstoß von Scholz OK. Ich habe noch nie verstanden, was dieses ewige Eingruppieren in Gruppen soll.

  • #2
    J Kaufmann

    Ich finde den Vorstoß von Herrn Scholz unsinnig . Das ganze Thema, alles muß für alle offen sein ist populistisch, unüberlegt. Frauenvereine mit Männern, Männerchöre mit Frauen, Frauenchöre mit Männern, Müttervereine mit Männer (die nicht unbedingt Väter sein müssen) . Wie dumm ist das,, wenn Gender alles bestimmt! Es gibt Unterschiede, und die sind in Ordnung, die soll man würdigen. Manchmal hat das eben mit Gender zu tun, Gottseidank.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.