165

Tauss, der Kinderschändergucker der Piraten, ist verurteilt – zu recht

Das Urteil ist milde. Wie so oft. Der Kinderschändungen sammelnde Piratenpolitiker Jörg Tauss, dieser Ex-SPD-Fachmann für das Internet, ist nur zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt worden. In den Knast muss der Pirat wegen seiner Vergewaltigungsbildersammlung nicht. Schade. Ich hätte es ihm gegönnt.

Es ist nun gerichtsfest nachgewiesen, dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat.

(Das Gericht hat nicht festgestellt, dass sich der Angeklagte die fiesen Missbrauchsdokumente aufgrund seines „sexuellen Interesses“ besorgt hat. Das war bei der Urteilsfindung unerheblich, sagt das Gericht. Deswegen habe ich die ursprüngliche Passage hier oben geändert, auch wenn ich Tauss nicht ein Wort glaube. Danke an teacup Kommentar #2 für den Hinweis.)

Damit ist gleichzeitig Tauss‘ Schutzbehauptung als solche entlarvt, er habe nur aus dienstlichen Gründen die Vergewaltigungen gesammelt. Nein, dem war nicht so. Tauss hat sich in seinem Lügengeflecht verfangen. Mit dem Urteil ist die Sache aber nun geregelt. Es gibt keine Unschuldsvermutung mehr, sondern nur noch eine Schuldgewissheit.

Wie gehen nun die Piraten damit um, mit dem Vergewaltigungsbildchensammler in ihren Reihen. Können sie es sich politisch leisten, mit einem Mann zusammen für die Freiheit im Netz zu streiten, der diese Freiheit missbraucht hat für ein ekeliges Verbrechen? Ich denke nein. Sie können es nicht.

Die Piraten müssen jetzt endlich den Schlussstrich ziehen, den sie nicht zu ziehen wagten, als der Überläufer Tauss sich anbot als erster Abgeordneter der Piratenpartei im Bundestag.

Tauss muss weg.

Aufgrund der aktuellen juristischen Auseinandersetzung mit Jörg Tauss haben wir die Kommentarfunktion ausser Kraft gesetzt.

RuhrBarone-Logo

165 Kommentare zu “Tauss, der Kinderschändergucker der Piraten, ist verurteilt – zu recht

  • #1
    Theo

    Nirgendwo steht, dass Tauss sich „aufgeilen“ wollte, schon gar nicht „gerichtsfest“. Im Gegenteil, der Richter hat gerade das verneint! Nochmal: Das Gericht hat festgestellt, dass Tauss sich nicht „aufgeilen“ wollte. Im Übrigen sollten der Staatsanwalt und der Richter auch verurteilt werden – auch sie haben die gleichen Bildchen besessen. Angeblich aus „beruflichen“ Gründen, aber bei Tauss hat das auch nicht gezählt. Gleiches Recht für jeden!

  • #2
    teacup

    „Die Kammer hat allerdings nicht festgestellt, dass der Angeklagte die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen hat; dies war für die Tatbestandsverwirklichung auch nicht erforderlich.“

    http://www.landgericht-karlsruhe.de/servlet/PB/menu/1254838/index.html?ROOT=1160451

    Ich würd den Artikel ja schleunigst überarbeiten, bevor es evtl. noch strafrechtlich relevant wird.

  • #3
  • #4
    Boomel

    oh mann,

    Zitat : „Es ist nun gerichtsfest nachgewiesen, dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat, um sich daran aufzugeilen.“

    Lesen bildet, und bevor man so derart unterwürdig , den „(non)qualitäts“ Journalisten nacheifert sollte man RECHERCHIEREN…

    Les mal die PM des Landgerichts …

    „Die Kammer hat allerdings nicht festgestellt, dass der Angeklagte die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen hat; dies war für die Tatbestandsverwirklichung auch nicht erforderlich.“

    http://bit.ly/9KANKX

    PS.: Berichtigt ruhrbarone so unsaubere Berichte dann eigentlich? 🙂

  • #5
    Sebastian Flyte

    Nun, sein sexuelles Interesse war ja auch gar nicht Gegenstand der Verhandlungen. Das Gericht brauchte gar nicht auf diesen Punkt einzugehen, um das Strafmaß und die Strafkriterien zu ermitteln.

    WEnn es hier nicht um seine sexuelle Orientierung ging, stellt sich doch die Frage, warum er „im Rahmen seiner Mandatsausübung keinen Gebrauch von seinen Erkenntnissen gemacht hat, obwohl sich dies insbesondere bei Beratungen über das Zugangserschwerungsgesetz geradezu angeboten hätte“, wie es in der Pressemitteilung des Gerichts heißt.

    Wichtiger ist aber, dass er nun verurteilt wurde – wenn auch vermutlich nur vorläufig, weil die Verteidigung wohl in die Berufung und auch in die Revision gehen wird.

    Das Kapitell Tauss ist noch nicht beendet. Das Gericht hat aber das Lügenkonstrukt zerschlagen. SEine Verteidigungsargumente sind nicht mehr haltbar. Die Piratenpartei sollte Konsequenzen ziehen.

  • #6
    teacup

    Richtig Sebastian, man sollte dann aber auch mit Bedacht formulieren.

    „Geklärt wurde vom Gericht nicht, ob sexuelles Interesse vorlag. Die seitens des Gerichts monierten Argumentationschwerpunkte der Verteidigung lassen zumindest Fragen in diese Richtung offen.“
    Das wäre eine dem Urteil angemessenere Beschreibung, als zu behaupten, es wäre „gerichtsfest nachgewiesen, dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat, um sich daran aufzugeilen.“
    Insbesondere, wenn die PM des Gerichts ausdrücklich darauf hinweist, daß das Urteil nicht rechtskräftig ist.

    Alles weitere muß man schlichtweg abwarten.

  • #7
    reizzentrum

    Welch widerliches Pamphlet – ich bin teilweise wirklich schlechte Texte hier gewohnt, aber dieses hier definiert einen neuen Tiefpunkt?

    Das Urteil ist nicht milde, sondern bei diesem Delikt das Standardurteil für eine Erstverurteilung. Was sagte Nuhr nochmal zum Thema „Wenn man keine Ahnung hat“?

    „Der sich an Kinderschändungen ergötzende“… Dazu dieses: „Ausdrücklich betonte die Kammer, dass sie nicht festgestellt habe, der Angeklagte habe die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen“

    Nach diesem Mist fliegen die Barone nun aus meinem RSS-Reader. DAS ist echt schlimmer als der Dreck von Axel-Springer oder PI

  • #8
    Krisch

    Das ist so ungefähr der sachlich schlechteste Beitrag, den ich (alter Bottroper) bei den Ruhrbaronen je gelesen habe. Die Begründung haben meine Vorredner bereits geliefert. Schade.

  • #9
    Der Komiker

    Sehr schöner satirischer Artikel, der die Sicht der Massenmedien aufs Korn nimmt! Einer Titanic würdig!

  • #10
    Mao aus Duisburg

    @ reizzentrum: Schön, dass Deine Welt so klar in schwarz-weiß untergliedert ist. Da erübrigt das nachdenken und die selbstreflektion der eigenen position. aber das ist ja ohnehin eine schwäche vieler.

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article7819783/Joerg-Tauss-zu-Haft-auf-Bewaehrung-verurteilt.html

  • #11
    Stefan Laurin

    Wenn Tauss seine Taten mit seiner Arbeit als MdB rechtfertigt ist das absolut lächerlich. Was weiß ich vom Drogenhandel in Deutschland, wenn ich weiß wie Drogen in Bochum verkauft werden? Das ist Stoff für eine Reportage, aber doch nicht für Erkenntnisse, die Grundlage der Gesetzgebung sein können. Dafür braucht man eine deutlich größere empirische Basis. Leute, lasst Euch doch nicht von Tauss verarschen.

  • #12
    pmn

    Diese Spekulationen um das Verhalten der PP scheint mir ziemlich uninformiert, nicht nur hier.

    Satzung der Piratenpartei Deutschland:
    1.5 § 5 – Beendigung der Mitgliedschaft
    (1) Die Mitgliedschaft endet durch Tod, Austritt, Verlust oder Aberkennung der Wählbarkeit oder des Wahlrechts, Aufgabe des Wohnsitzes in Deutschland bei Ausländern oder dem Ausschluss aus der Partei.

    http://wiki.piratenpartei.de/images/7/7f/Bundessatzung.pdf (dürfte bei anderen Parteien wohl ähnlich sein)

    Dazu:
    „Wer wegen eines Verbrechens zu einer Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wird, verliert automatisch sein passives Wahlrecht für fünf Jahre.“

    http://www.wahlrecht.de/lexikon/ausschluss.html

    Jetzt müsste man erst mal wissen, ob das auch für Bewährungsstrafen gilt, dann bräuchte man nur noch abwarten, bis eine Verurteilung rechtskräftig ist, und schwupps ist er weg.

  • #13
    reizzentrum

    @ Mao
    Schwarz und Weiss stimmt – wenn es um WAHRHEITEN und FAKTEN geht.

    Journalismus sollte sich an Fakten und Wahrheiten halten. Wenn Schröder schreibt“Tauss muss weg“ möchte ich antworten – „Und Wahrheitsverdreher wie Stefan Schröder gleich mit“. Denn beide bedeuten eine Gefahr für unsere Gesellschaft.

  • #14
    Mao aus Duisburg

    @PMM dann sind wir mal gespannt, ob die PP handelt. Die Freiheitsstrafe von Tauss ist ja auf Bewährung ausgesetzt. Faktisch wäre damit der Ausschluss die logische Folge.

    @ Reizzentrum: Auch im guten Journalismus gibt es Meinungsstücke, die Andersdenkenden nicht schmecken. So wie ich den Text verstehe, ist er kein nachrichtlicher Text, sondern ein Meinungsstück a la Kommentar in den Zeitungen. Und seine Meinung darf jeder noch äußern. Gerichtsfest wurde auf jeden Fall geklärt, dass Tauss die Unterlagen nicht gesammelt hat, um sie einem parlamentarischen oder strafrechtlichen Verfahren zukommen zu lassen – sondern privaten Dingen. Und da fragt sich natürlich: Was sollen das für andere Dinge sein? Fußboden mit pflastern oder Wände zukleistern. Der Verdacht liegt nah, dass es hier eher um einen „zeitvertreib der ganz besonderen Sorte“ ging…. Das Gericht hat anderes auch gar nicht ausgeschlossen.

  • #15
    reizzentrum

    @Mao – im ordentlichen Journalismus werden Kommentare deutlich als Kommentare gekennzeichnet, oder? Solange diese Kennzeichnung nicht erfolgt gibt der Artikel die journalistischen Erkenntnisse der Redaktion wieder.

    Seine Meinung darf natürlich jeder sagen. Ich wage nur die Frage zu stellen, ob die Aussage „Der sich an Kinderschändungen ergötzende Piratenpolitiker“ eventuell den Tatbestand der üblen Nachrede/Beleidigung darstellt. Denn auch der freien Meinungsäusserung sind (im Grundgesetz) Grenzen gesetzt.

    Der Satz
    „Es ist nun gerichtsfest nachgewiesen, dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat, um sich daran aufzugeilen.“
    ist ebenfalls eine unwahre Aussage, denn in der Urteilsbegründung heisst es
    „Die Kammer hat allerdings nicht festgestellt, dass der Angeklagte die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen hat; dies war für die Tatbestandsverwirklichung auch nicht erforderlich.“

    Damit ist es zwar nicht ausgeschlossen, dass der Täter diese Medien zur sexuellen „Inspiration“ nutzte, aber es ist definitiv NICHT gerichtsfest bewiesen – denn das Gericht stellt ausdrücklich fest, dass diese Gerichtsfestigkeit eben NICHT besteht.

    Wie gesagt: Unterstes BILD-Leserreporter Niveau. Oder – wie es ein Bekannter von mir mal auf Twitter benannte: http://twitter.com/NilsKet/status/14357207903

    „Immer mal wieder werden irgendwelche Ruhrbarone zitiert. Da wird wirklich Dünnschiß geadelt, der Name ist sehr passend.“

  • #16
    Mao aus Duisburg

    @reizzentrum: Da legst Du jetzt aber den Maßstab einer Zeitung an einen Internet-Blog. Der ist per se, und auch mediengerichtlich, schon entsprechend subjektiv. denn dadurch unterscheidet sich der blog ja von der zeitung oder – neuerdings – dem IPad-Journalismus. Es ist ja auch in der „ich“-Form geschrieben…. Und die Änderungen zeigt ja auch die interaktive Form des Blogs…

  • #17
    teacup

    Hallo Stefan Schroeder,

    schön, daß du bereit bist, einen Fehler einzuräumen und diesen auch korrigierst. Du müßtest das dann allerdings im ganzen Artikel durchführen: „Der sich an Kinderschändungen _ergötzende_ Piratenpolitiker Jörg Tauss, der Ex-SPD-Fachmann für das Internet ist zu nur zu 15 Monaten auf Bewährung verurteilt worden.“

    Ich hab das Relevante innerhalb des Zitats mal mit Unterstrichen markiert. Es impliziert die gleiche Aussage, wie die Stelle, die du gestrichen hast.

    Davon unabhängig sei dir deine persönliche Meinung zu Tauss Argumentation unbenommen – ich kann jeden, der ihm nicht glauben mag, verstehen. Und dennoch denke ich, daß ein Blick über die „Personalie“ hinaus in Richtung der verfassungsrechtlichen Relevanz gewagt werden muß. Dürfen letztlich Journalisten mehr als Politiker? Und darauf läuft dieses Urteil wohl hinaus.

  • Pingback: Linksammlung zum Tauss-Urteil « Nerdination

  • Pingback: MagicOfWord – Die Zitate und Sprüche Community » Blog Archive » Könnte eine Frau auf Einstellung als katholische Priesterin klagen?

  • #20
    Der Komiker

    Upps, scheinbar keine Satire?!?! Dann: Shame on You! Ich könnt kotzen! Habe diesen Laden immer für eine interessante und lesenswerte Alternative betrachtet, aber damit könnt Ihr gleich bei Springer unterkriechen! Und Tüss!

  • #21
    Wolfgang

    #5: doch das Gericht musste ermitteln ob man Ihm sexelles Interesse daran nachweisen kann. Das hätte nämlich alle anderen Behauptungen widerlegt. Da aber das Gericht ihm das nicht nachweisen konnte kann man doch davon ausgehen dass es unwahrscheinlich ist.

  • #22
    noamik

    Wenn das hier das übliche Niveau ist, war das mein erster und letzter Besuch bei den Ruhrbaronen. Das anderswo öfter geäußerte Lob für diesen Blog kann ich nicht im mindesten nachvollziehen.

  • #23
  • #24
    Eigensinn83

    Oy. Das tut weh – Satire kann manchmal etwas zu spitz formuliert sein, so dass die Grenze zur Hetze verschwimmt.

    Wahr ist, dass die Mainstream-Medien (für mich wahrnehmbar: MDR info) 4 (!) O-Töne in der Meldung zum Urteil gebracht haben, die stark dialektal gefärbt und unterschichtlich phrasiert genau obige Tirade (viel zu wenig; nicht deutlich genug u.ä.) herunterpoltern – e-kel-haft…

    Ich traue den Ruhrbaronen soviel Intelligenz zu, einen solchen Text NUR als Satire durchgehen zu lassen. Sollte – entgegen aller Plausibilität – der obige Text in ernstem Ton verfasst worden sein, so empfehle ich dem Autor, es bei Bedarf im Nachhinein zu Satire umzudeuten.

    Aber – kommt schon; nein… 😉

  • #25
    Stefan Laurin

    Hat sich mal einer von Euch klar gemacht, um was für Bilder es das geht? Dass dafür Kinder missbraucht wurden? Hat auch nur einmal einer daran gedacht, anstatt reflexartig Tauss zu verteidigen?

  • #26
    Lars

    Ich muss auch sagen… das ich im Kern ein großer Fan dieser Seite bin…
    Aber mit der steigenenden Anzahl der Beiträge auch die Qualität gesunken ist. Das ist schade.

    @Stefan Laurin:
    Ich glaube nicht… das man die Kritik an dem Artikel als Verteidigung von Herrn Tauss auslegen darf. Aber auch für ihn gilt die Unschuldsvermutung wie für jeden anderen in Deutschland. Egal wie ekelhaft die Vorwürfe sind. Und das sind sie ohne Zweifel. Unerträglich ekelhaft.

    Aber guter Journalismus hat einfach ein anderes Niveau. Und das findet man all zu oft hier bei den Ruhrbaronen!!

    Aber noch ein Vorschlag zur Güte… Weil ich Kommentar #15 zustimme. Wenn das ein Meinungsstück war… wäre es gut… wenn es als solches gekennzeichnet würde…

    Und weiter… Es besteht ja bedarf an den Informationen die hier geliefert werden. Und der Blog findet zurecht eine Menge Aufmerksamkeit. Aber es ist überhaupt nicht nötig… auf Kosten der Qualität hier die Anzahl der Beiträge zu erhöhen.

    Beste Grüße & ich les such mir hier auch weiter die Perlen raus. 😉

  • #27
  • #28
  • #29
    markenware

    unterirdisch !!!
    Ich hab mich ja eh eher selten hier festgelesen, aber dieses Machwerk toppt wirklich alles!

    btw: kann mir mal irgendwer erklären, warum Tauss und die Piratenpartei ständig wie siamesische Zwillinge behandelt werden?

  • #30
    Malte

    @Stefan Laurin: Einige von denen wohl nichT!

    Die Piratenpartei ist schon ein wilder Haufen, ob es nun rechtslastige Äußerungen von Mitgliedern sind, oder halt Tauss, es bleibt eine merkwürdige Partei mit zum teil merkwürdigen Menschen!

    Tauss wurde zu recht verurteilt und dürfte jetzt gewarnt sein….!

  • #31
  • #32
    undtschüss

    Ruhrbarone – Journalisten bloggen das Revier

    (steht zumindest ganz oben auf der Page)

    Hey… Journalisten…
    passt bitte nächstesmal gut auf, dass der Praktikant nicht wieder so einen Müll ins Netz setzt.

  • #33
    NoNam

    hab mir jetzt nicht alle kommentare durchgelesen (hier geht die post ab, wow) aber der artikel ist ja wohl SCHEISSE! eigentlich mag ich solche kraftausdrücke nicht, aber das ist aller unterste schublade!
    ich sehe mich nicht im stande zu beurteilen ob herr tauss pädophil ist der nicht. das gericht hingegn bezeichnet ichn als nicht pädophil! also ist er’s, im sinne des rechst, nicht.
    im prozess ging’s um die frage ob herr tauss das privileg hat selbstständig in diesem dunstkreis zu ermitteln oder nicht. und um die frage ob die behauptung ermittelet zu haben stimmt oder niht. und hier bekomme ich angst: herr tauss war zum tatzeitpunkt abgeordneter. er führte dieses land mit.
    herr tauss argumentiert, dass er sich von bka und co unzureichend über die verbreitungswege informiert fühlte und deshalb auf eigen faust argumente gegen die zensursulas stop-projekt sammeln wollte. und da hat herr tauss recht! würden die offiziellen angaben unsere regierung stimmen, hätte herr tauss auf den von ihm gewählten vertriebswegen ja garkeine kipo bekommen.
    er entlarvte die diskussion ums zugangserschwerungsgestz als LÜGE. Danke dafür!
    wenigstens hat der mann mehr rückrat als die ganze schwarz-gelbe mafia die da grade den lobbyisten aus der hand frist und das GG mit füßen tritt.
    die massive pressearbeit der sta oder polize karlsruhe (das gericht konnte nicht benennen wer noch vor sichtung der gefunden datenträger und vor abschluss der durchsuchung die presse über den fund von kipo informierte) wird genauso wenig kritisiert wie die vorverurteilung in der presse.
    Matthias Sehling (CSU) – der Name tauchte nie auf. wer ist das? EIN VERURTEILTER PÄDIPHIELER! Und der hatte szentypisch viel Material. herr tauss nicht. und unser csu-mann bekam nur nen strafbefehl. und wollte dann noch beamter bleiben!
    also mal ehrlich: ein richtiger pädophiler kriegt nen strafbefehl und jemand der aus evtl. falsch verstandenem interesse kipo’s in geringen umfang erwirbt bekommt 15 monate? das ist ja so als würd ich nen gelegenheitskiffer lebenslänglich einlochen (nicht ohne ihn vorher vor der presse blos zu stellen). und den drogendealer, der kiloweise heroin ins land schaft, der bekommt ein „du du du“ und darf gehen. und das „du du du“ bleibt natürlich geheim. persönlichkeitsrecht und so…
    DANKE DEUTSCHLAND

  • Pingback: Reizzentrum - Adliger Dünnpfiff

  • #35
    Weirdo Wisp

    Ist Tauss zurecht verurteilt worden? Möglich.

    Ist das Strafmaß gerechtfertigt? Meiner Meinzng nach nein, es ist vergleichsweise zu hoch.

    Hat Tauss sich mit seinen Ermittlungen dämlich angestellt? Auf jeden Fall.

    Ist dieser Ruhrbarone-Blogartikel unterirdisch? Definitiv!

  • #36
    Rebekka

    Ruhrbarone, was seid ihr für Schmierfinken. Shame on you. Solche Lügentexte wie den über Jörg Tauss braucht diese Welt nicht.

  • #37
    Bert

    Schlechtester Ruhrbarone-Artikel aller Zeiten !!!

    Lesetip:

    http://www.moenikes.de/ITC/2010/05/27/pladoyer-im-verfahren-gegen-jorg-tauss/

    „Plädoyer im Verfahren gegen Jörg Tauss“

  • #38
    Karpfenpeter

    Herr Stefan Schroeder,

    Sie tun mir leid, dass Sie so einen entlarvenden Artikel geschrieben haben.

    Ich frage mich, ob Ihnen eigentlich bewusst ist, dass Sie mit dieser Hassschrift mehr über sich selbst ausgesagt haben, als über den Fall, den Sie mit diesem Artikel scheinbar behandeln.

    Ich verwende den Begriff „ehrenrührig“ aufgrund der Tatsache, dass er gerade im politischen Metier so oft missbraucht wird und damit seine Schärfe einbüßte sonst nie, doch in diesem Fall ist sein Gebrauch gerechtfertigt.

    Ich hoffe Sie nutzen Ihr möglicherweise arbeitsfreie Wochenende, um über Ihren hier dargebotenen Auftritt nachzudenken – in Ihrem ureigenen Interesse. Spielen Sie den Gedanken durch, wie es wohl für Sie wäre, würden Sie Herrn Tauss eines Tages persönlich begegnen. Fragen Sie sich selbst einmal, ob Sie oben geschriebenes mit der gleichen Inbrunst in Jörg Tauss‘ Gesicht sagen könnten.

    Es wäre ratsam sich öffentlich bei Ihren Kollegen von Ruhrbarone zu entschuldigen, wenn Sie Ruhrbarone nicht weiter in den Dreck ziehen wollen. Zuallererst jedoch ist eine Entschuldigung bei Herrn Tauss und wie ich finde auch bei den Piraten fällig.

    Mit eher ungläubig enttäuschten Grüssen,
    Karpfenpeter

  • #39
    blubber

    Tauss wohnt in einem Dorf, sein Dorfteil hat knapp 1700 Einwohner. Im Verhältnis zur Meinung eines Dorfplatzes war die spanische Inquisition ein ausgesprochen umgänglicher Club. Laut eines Artikels vor einiger Zeit sprechen die Dorfbewohner noch mit ihm, durchaus freundschaftlich, er wird in Geschäften noch bedient und seine Fenster werden auch nicht eingeschmissen. Seine Frau steht ebenfalls zu ihm. Also alles Leute, die ihn definitiv besser und länger kennen dürften als sowohl seine Verteidiger hier als auch der hiesige Mob.
    Die Schlussfolgerungen werden dem geneigten Leser als einfacht Übung überlassen.

  • #40
    Werner Maier

    @Stefan Laurin
    Also wegen Tauss wurden Kinder missbraucht?
    In dem Fall ist eine Bewährungsstrafe wirklich nicht angebracht.

  • #41
    Bayaman

    Wie gehen nun die ruhrbaronen damit um, mit dem Vergewaltigungsbildchensammler- Artikel in ihren Reihen. Können sie es sich Journlistisch leisten, mit einem Blogger zusammen für die Freiheit im Netz zu streiten, der diese Journalistische Freiheit missbraucht hat für ein ekeligen Blog? Ich denke nein. Sie können es nicht.

    Die Ruhrbaronen müssen jetzt endlich den Schlussstrich ziehen, und den Blogger Schroeder aus dem Verkehr ziehn.

    Stefan Schroeder muss weg

  • #42
    Jebenaya

    Schade, bin eigentlich immer gern zum stöbern hier aufgetaucht…. doch auf so ein HetzSpringerBlödNiveau hab Ich weissgott keinen Bock.
    Gehabt Euch wohl werte Damen & Herren, Adios!

  • #43
    asc

    Das LG Hamburg hat schon für viel harmlosere Texte einstweilige Verfügungen verteilt. Sei mal froh, dass Tauss jetzt anderes im Kopf hat. Ich an seiner Stelle hätte da nicht lange gefackelt. Ob Profi-Journalist oder Blogger: Das Äußerungsrecht gilt hier ganz genauso wie bei allen anderen Medien auch.

  • #44
    Senfberg

    Herr Schröder, liebe Ruhrbarone,

    schon oft habe ich auf ruhrbarone interessante Artikel gefunden und gelesen. Allerdings bin ich von diesem Artikel mehr als enttäuscht. Begriffe wie „Vergewaltigungsbildchensammler“ zielen nur darauf ab Herrn Tauss (und die Piratenpartei gleich mit) zu beleidigen. Dabei entbehrt der Artikel aber jeglicher Substanz. Weder wurde korrekt zitiert, noch wurde auf das Urteil eingegangen. Stattdessen wurde mit der Brechstange umgedeutet, dass es jeden Leser beleidigt. Herr Schröder, wer glauben Sie eigentlich liest das hier?

    Ich werde gleich das Lesezeichen von ruhrbarone.de löschen und nicht wieder hier auftauchen. Sie Herr Schröder sollten sich bei der Bild-Zeitung bewerben oder Ihr Glück in einer anderen Branche suchen. Das ist ja unfassbar.

    Mit freundlichen Grüßen
    Dr. Stephan Senfberg

  • #45
    Was-Recht-ist-muss-Recht-bleiben

    In dem Artikel bricht sich Volkes Zorn Bahn. Selbst wenn der Text als Kommentar gekennzeichnet wäre, sollte er ein bestimmtes Niveau nicht unterschreiten. Das Urteil entspricht ziemlich genau der Forderung der Staatsanwaltschaft, und in sämtlichen seriösen Kommentaren wurde es heute als relativ hart bezeichnet. Erfreulicherweise leben wir in einem Rechtsstaat, und die Gerichte urteilen auf der Grundlage geltenden Rechts – und das sieht für solche Straftaten wie die von Tauss nunmal das vor, was heute als Urteil gesprochen wurde. „In den Knast muss er nicht. Schade. Ich hätte es ihm gegönnt“ – das ist schlichteste Stammtischparole und hat bei den Ruhrbaronen nichts verloren.

  • #46
    Philip

    @Werner Maier (#40): deswegen wird das Strafmaß für den Besitz von Kinderpornographie am besten auf die Stufe von Falschparken runtergedreht oder wie?
    „Das Krokodil wurde doch eh schon zu einer Handtasche verarbeitet, da macht’s auch nichts aus, ob ich die kaufe oder nicht.“

  • #47
    Dietmar

    Ah, Herr Tauss hat also Vergewaltigungsbildchen gesammelt. Soso! Na das lässt ja nur den Schluss zu, dass Herr Schroeder ihm dieses Material wohl verschafft haben muss … oder woher sollte Herr Schroeder sonst den Inhalt von Tauss‘ Bildersammlungen kennen?!? Herr Schroeder sollte kastriert werden! Intellektuell, moralisch und bezüglich Redlichkeit ist er es ja schon!

  • Pingback: zoom » Umleitung: Kirchenaustritt, Priestergeliebte, Tauss-Diskussion und das iPad hat einen User gefunden «

  • #49
    Patrizia

    Ob der liebe Stefan Schroeder heute Nacht wohl schlafen kann ?
    🙂 … 🙂
    völlig zerrupft wird er in sein Bettchen kriechen und sich die Decke über die Ohren
    ziehen. Es gibt da jetzt eine Gemeinsamkeit im Leben des Pädophilen Tauss, ich
    bringe hier jetzt meine Meinung zum Ausdruck, und des Journalisten Schroeder …
    beide werden den heutigen Tag nicht vergessen.

    Wie heisst es doch so schön in unserer italienischen Schwiiz

    Tutto quel che succede nella vita ha una ragione, nulla succede inutilmente

    … und immer hübsch cool bleiben …

    Buona notte e sogni d’oro 🙂

  • #50
    blindschleiche

    eigentlich wollte ich ein wenig rummel für die barone machen – mach ich jetzt nicht mehr. im gegenteil: mich werdet ihr hier auch nicht mehr lesen…

    wer, zum teufel, lässt solch mangelhat recherchiertes geschreibsel zu?

    ein letztes glückauf…!

  • #51
    reizzentrum

    Nahezu possierlich wie Catcontent, wenn der deutlichste Beistand von einem Mitautoren kommt während das Netz kritisiert. Baut ihr da eine intellektuelle Wagenburg?

    Leute seht es ein, mit diesem Artikel hat Schröder TIEF ins Klo gegriffen und den Ruhrbaronen schweren Schaden zugefügt. Da kann Stefan Laurin noch so engagiert für seinen Mitautoren versuchen die Wogen zu glätten.

    Arsch in der Hose beweist man indem man sagt: Sorry. Mist gebaut – war voll daneben. Dieses Rumlavieren ist das, was AUCH IHR an den Politikern kritisiert. Ihr seid keinen Deut besser als diese.

  • #52
    H. Schrozberg

    Der Beitrag oben von Hr. Schroeder wird als „reaktionärer Rülpser“ in die Geschichte eingehen. ( http://www.kanzleikompa.de/2010/05/28/suffisantes-lacheln/ )

  • #53
    rjb

    „Es gibt keine Unschuldsvermutung mehr“ – das trifft auch für diesen Blog zu. Ich stoße mich nicht daran, daß die Verurteilung von Tauss gutgeheißen wird. Sehr wohl aber an der Form, in der das geschieht. In der Vergangenheit habe ich hier gelegentlich über Vorgänge gelesen, über die ich keine Infomationen aus anderer Quelle hatte, mit denen ich die hier gegebene Darstellung abgleichen konnte. Jetzt lese ich über eine Sache, die breit dargestellt wird, und dabei finde ich hier jedes Schmierblattniveau unterboten. Das zwingt mich zu dem Schluß, daß ich diesem Blog nicht mehr trauen kann. „Ruhrbarone“ sind für mich als seriöse Quelle gestorben.

  • #54
    JJ Preston

    Vorschlag, liebe Ruhrbarone:
    Wenn das Urteil gegen Tauss vom Bundesverfassungsgericht letztinstanzlich aufgehoben wird, schließt Ihr das gesamte Blog…
    Oder sollte das bloß eine plumpe Bewerbung für den ASV sein?

  • #55
  • #56
    Stefan Laurin

    @Werner Maler: „Also wegen Tauss wurden Kinder missbraucht?“ Ja. Für Leute wie ihn wurden Kinder missbraucht. Ohne Markt keine Nachfrage!
    @RJB: “Es gibt keine Unschuldsvermutung mehr” Der Typ ist mittlerweile verurteilt und ich würde mir an Deiner Stelle Gedanken machen, wem ich da die Stange halten würde…
    @all: Natürlich stehen wir zu diesem Text und distanzieren uns nicht.
    @reizzentrum: Bildest DU Dir ein DU bist DAS Netz? Da ist schon etwas Hybris im Spiel…

  • Pingback: QuerBlog.de » Beitrag » Bloß keine falsche Meinung äußern

  • #58
    Michael

    „Es gibt keine Unschuldsvermutung mehr, sondern nur noch eine Schuldgewissheit.“ Interessante Aussage. Laut dieses Kommentars sprechen bundesdeutsche Gerichte also immer ausschliesslich Wahrheit und Recht. Zu 100 Prozent.

    Warum, geehrte Autoren, gibt es dann aber in jedem einigermassen funktionierendem Rechtsstaat das Mittel der Revision? Natürlich mag man argumentieren, dass nach dieser Argumentation die Gültigkeit jeder Urteilsinstanz angezweifelt werden könnte. Doch selbst nach oberflächlicher Prüfung der Umstände, unter denen das ganze Ermittlungsverfahren zustande gekommen ist sowie angesichts der erheblichen Unregelmässigkeiten, die im Laufe der Ermittlungen auftraten, dürften bei jedem journalistisch geschulten Beobachter Skepsis an der Eindeutigkeit und Endgültigkeit des Urteils aufkommen.

    Persönliche Meinungen sind das eine – die journalistische Aufarbeitung bzw. die Veröffentlichung eben jener, sowie der Umgang mit der Kritik daran etwas anderes. Hier würde ich mir etwas mehr Sorgfalt und Besonnenheit seitens der Autoren wünschen – denn zumindest bei mir kommen angesichts dieses Posts Zweifel an der Relevanz dieses Blogs auf.

  • #59
    Wähler

    @Stefan Laurin,
    nur noch bedingungsloses Vertrauen in die Richter Deutschlands aber nicht in die Politik? Gut das wäre auch ein Widerspruch, ich hoffe sie nehmen gerade in Deutschland keinen Richter ernst, oder glauben sie noch an dem Märchen der Unabhängigkeit der Justiz? Selbst eine Verurteilter auf Bewährung kann unschuldig sein. Seltsam ist auch das „Otto-Normalbürger“ mit einer Freiheitsstrafe nicht unter 2 Jahren davon gekommen wäre!

    Gruss

  • #60
    Der Kommentator

    Mir ist meine Zeit zu schade, auf das Geschreibsel des „Journalisten“ Schröder einzugehen. Ich möchte jedoch einen Kommentar nicht einfach unkommentiert stehenlassen:

    @PMN (#12)

    Du hast Recht, Deine Spekulationen um das Verhalten der Piratenpartei scheint mir auch ziemlich uninformiert.

    Ein Blick ins Gesetz erleichtert die Rechtsfindung:

    StGB § 45
    „(1) Wer wegen eines Verbrechens zu Freiheitsstrafe von mindestens einem Jahr verurteilt wird, verliert für die Dauer von fünf Jahren die Fähigkeit, öffentliche Ämter zu bekleiden und Rechte aus öffentlichen Wahlen zu erlangen.
    (5) Das Gericht kann dem Verurteilten für die Dauer von zwei bis zu fünf Jahren das Recht, in öffentlichen Angelegenheiten zu wählen oder zu stimmen, aberkennen, soweit das Gesetz es besonders vorsieht.“

    -> Vorraussetzung für den Verlust des passiven Wahlrechts ist ein Verbrechen. Der Verlust des aktiven Wahlrechts muss explizit vorgesehen sein. Dies ist im 13. Abschnitt des StGB nicht der Fall.

    StGB § 12
    „(1) Verbrechen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit Freiheitsstrafe von einem Jahr oder darüber bedroht sind.
    (2) Vergehen sind rechtswidrige Taten, die im Mindestmaß mit einer geringeren Freiheitsstrafe oder die mit Geldstrafe bedroht sind.“

    -> Ein Verbrechen liegt nur bei einer Mindesfreiheitsstrafe von einem Jahr vor, ansonsten handelt es sich um ein Vergehen.

    StGB § 184b

    „(4) Wer es unternimmt, sich den Besitz von kinderpornographischen Schriften zu verschaffen,[…] wird mit Freiheitsstrafe bis zu zwei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.“

    -> Verstoß gegen StGB § 184b (4) ist ein Vergehen.

    Herr Tauss wird also auf keinen Fall sein aktives oder passives Wahlrecht verlieren, unabhängig davon, ob die Strafe zur Bewährung ausgesetzt wurde. Er wird daher aufgrund des Urteils auf keinen Fall automatisch seine Mitgliedschaft in der Piratenpartei automatisch beendet. Er müsste entweder austreten oder aus der Partei ausgeschlossen werden.

  • #61
    teacup

    „@all: Natürlich stehen wir zu diesem Text und distanzieren uns nicht.“

    Nun, ich wies ja darauf hin, daß zwischen „Der sich an Kinderschändungen ergötzende Piratenpolitiker […]“ und dem mitlerweile gestrichenen „[…] dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat, um sich daran aufzugeilen.“, daraus explizit „ergötzend“ und „aufzugeilen“, kein merklicher Unterschied auf der inhaltlichen Ebene besteht. Beide suggerieren etwas, daß so nicht auf den Fakten beruht. Sollte der Artikel ein Kommentar sein, müßte er als solcher gekennzeichnet werden und an den entsprechenden Stellen auf die entsprechenden sprachlichen Stilmittel zurückgreifen.
    Soweit ich das mit Rückgriff auf meine Literatur zur Medienethik beurteilen mag, werden hier einige Gebote der Berichterstattung verletzt. Vielleicht sieht man das, nach ein paar Stunden gesunden Schlafes und nachdem sich die Gemüter wieder etwas heruntergekühlt haben, ein und überarbeitet die entsprechenden Stellen entsprechend. Und falls nicht bliebe dem erstaunten Leser noch der Weg zum Presserat, der einen solchen Disput als unabhängige Instanz gemäß Pressecodex prüfen kann.

  • #62
    Wow

    …ich weiß zwar nicht wie es kommt, dass ich zu so später Stunde auf diesem Blog gelandet bin, aber ich werde mein Möglichstes tun, dass mir das so schnell nicht mehr passiert.

  • #63
    Stefan W.

    Damit ist gleichzeitig Tauss’ Schutzbehauptung als solche entlarvt, er habe nur aus dienstlichen Gründen die Vergewaltigungen gesammelt.

    Er hat Vergewaltigungen gesammelt? So wie andere Münzen und Briefmarken, ja? Wie sammelt man denn sowas?

  • Pingback: Wayne … » Blog Archive » Ruhrbarone mit Hass-Artikel gegen Tauss

  • #65
  • #66
    observer

    Liebe Mitleser,

    zur Versachlichung:

    Fotografien zu besitzen, zu beziehen, anzuschauen, und weiterzugeben, auf denen an Kindern sexuelle Handlungen verübt werden, ist strafbar. Und das ist auch gut so. Tauss hatte nun eine ganze Menge davon.

    Die Staatsanwaltschaft hat detailliert die Fotos, die bei Tauss gefunden wurden, beschrieben. Die Presse hat darüber berichtet. Der Öffentlichkeit sind die Scheußlichkeiten auf den bei Tauss gefundenen Fotos bekannt.

    Das Gesetz läßt eine Ausnahme zu, nämlich dann, wenn eine Person aus einer berufsbedingten Notwendigkeit – ich will mal sagen – gezwungen ist, solche Abbildungen anzuschauen.

    Tauss hat, obwohl er Abgeordneter war, und sich bekanntermaßen mit Netzpolitik beschäftigte, das Gericht nicht überzeugen können, dass er die Bilder aufgrund seines Berufes hatte.

    Warum ist es dem Abgeordneten Tauss dies wohl nicht gelungen?
    Vielleicht, weil er etwas zu erklären versuchte, was nicht zu erklären ist.

    „Das Gericht hat nicht festgestellt, dass der Angeklagte die Taten aufgrund eines sexuellen Interesses begangen hat.“ Nun, das ist für die Verurteilung auch nicht wichtig.

    Tauss hat widerrechtlich Bilder gesammelt und gehortet für deren Entstehung Kindern furchtbares Leid angetan wurde. Deshalb wurde er verurteilt, und deshalb gilt für diesen Sachverhalt für Tauss auch die Unschuldsvermutung nicht mehr. Das Gericht hat ihn für schuldig befunden und daher sollte die Piratenpartei Tauss rauswerfen.

  • #67
    Stefan Schroeder Beitragsautor

    @ Michael Bergmann

    ein Kinderschändergucker ist Jörg Tauss

    @ Teacup

    Dies ist ein Blog. Und keine Zeitung. Jeder Text hier ist sowas wie ein Kommentar, wie eine Nachricht, wie eine Reportage, wie ein Eindruck, eine Meinung. Wir leben hier nicht in den Fesseln fester Formen.

    @ Joerg Tauss

    Ja, es geht primitiver. ich finde ihre Vergewaltigungsbildersammlung noch primitiver. Ich finde Ihre Ausreden noch primitiver. Ich finde Ihre Widersprüche noch primitiver. „Oh, das Handy hab ich im Auto gefunden.“ Dann „Oh, doch nicht, das Werner-Handy hab ich gehabt, um Undercover der Freiheit zu dienen“ Wer soll so einen Mist glauben. Ich nicht. Sie haben Unfug erzählt und damit sind Sie mit 15 Monaten zu milde bestraft worden.

  • #68
    Lars

    Die Debatte hat hier etwas das Thema verlassen… Und bevor jemand meine Kommentare mit in einem falschen Zusammenhang zieht möchte ich mich genauer Positionieren:

    „Ich glaube Jörg Tauss auch kein Wort!“

    Ich persönlich glaube auch… das ein Bundestagsabgeordneter keine Untersuchungen in so einem Gebiet vorzunehmen hat. Dafür gibt es die Polizei und im Zweifelsfall gute Journalisten – die so eine Recherche nicht ohne Kenntnis der Polizei vornehmen sollten. Das Wort „Berufsethik“ ist hier schon gefallen.

    Meine Kritik hat sich an die Qualität des Ursprungsstücks hier auf der Seite gerichtet. Das in seiner Machart meinen Ansprüchen nicht genügt hat. Nach den mittlerweile eingeflossenen Korrekturen und Links zu weiterführenden Informationen hat sich die Qualität schon stark verbessert. Und allein das war Ziel meiner Kritik. Da ich diesen Blog und die Vielfalt der Themen schätze…

    Zu keinem Zeitpunkt… und da möchte ich hier richtig verstanden werden… HABE ICH HIER FÜR JÖRG TAUSS ARGUMENTIERT.

    ABER IMMER… GEGEN ANSPRUCHSLOSE und in dem Fall einfach hetzende Beiträge unter Bild Niveau…

    Die Meinung die der Artikel im Kern vertrtitt… vertrete ich (als privat Person) auch. Aber ich glaube auch… dass er (der Ursprungsbeitrag) den Rahmen des rechtlich Vetretbaren verlassen hatte. Dass der Text korrigiert wurde… war richtig und wichtig.

    Darf aber nicht mit der Schuld und Unschuldsdebatte über Jörg Tauss NICHT vermengt werden.

    Beste Grüße

  • #69
    maik

    Hallo Stefan Schroeder,

    Sie schreiben:

    …dass sich Tauss Bilder von Kindervergewaltigungen besorgt hat.

    Woher kennen Sie eigentlich den Inhalt dieser Bilder?

  • #70
    René

    @ Observer:

    „zur Versachlichung:“ gefolgt von „Vielleicht, weil er etwas zu erklären versuchte, was nicht zu erklären ist.“ Das entspricht dem nicht vorhandenen Niveau dieses… ähm… Artikels, Postings… Dings… whatever.

    Selbstverständlich ist sowohl das Urteil, wie auch die Verteidigung zu erklären. Tauss dachte, in seiner Funktion als Abgeordneter zu Recherchen im Hintergrund berechtigt zu sein, was seiner Meinung die Beobachtung der Beschaffung des Material einschliesst. Dem ist scheinbar nicht so, wobei das juristisch noch nicht geklärt ist, sondern erst in letzter Instanz. Solange gilt die Unschuldsvermutung. Daran haben sich auch die Ruhraristokraten verfickt nochmal zu halten, selbst dann, wenn sich die hier bloggenden „Journalisten“ auf einmal auf ihren Bloggerstatus zurückziehen. Da gestehe ich Herrn Schröder sogar noch mehr Eier zu, denn der steht zu dem Dreck, den er geschrieben hat.

    @ Stefan Schröder:

    „ein Kinderschändergucker ist Jörg Tauss“

    Nirgendwo, aus keiner Quelle, ist ersichtlich, dass Herr Tauss sich das gesammelte Material angeschaut hat. Es handelt sich um eine Datensammlung, nicht mehr und natürlich auch nicht weniger. Den „Markt“ für solches Material, den Ihr Mitblogger irgendwo weiter oben suggerieren wollte, gibt es (in der klassischen Markt-Definition) nicht, was wiederholt während der Zensursula-Debatte immer und immer wieder bestätigt wurde. Genau deshalb ist es (grade für einen Medienexperten einer Partei), hmm, „interessant“, sich die Mechanismen dieser „Szene“ anzuschauen und aufgrund der Erkenntnisse Entscheidungen zu fällen.

    Um die Staatsanwaltschaft zu zitieren:

    „Tauss hatte vor Gericht argumentiert, er habe mit dem Erwerb der Kinderpornos nachweisen wollen, dass sich die Verbreitungswege solcher Materialien vom Internet auf das Handy verlagert haben. Die Reaktion der Staatsanwältin darauf gestern: “Um nachzuweisen, was er nachweisen wollte, waren seine Fallzahlen aber viel zu gering”.“ (http://www.swr.de/nachrichten/bw/-/id=1622/nid=1622/did=6398466/11euk0j/index.html)

    Im Umkehrschluss (problematisch, ja) bedeutet dies: Hätte Herr Tauss mehr Material gesammelt, wäre er möglicherweise nicht verurteilt worden. Muss man sich auch erstmal klar machen. An einer anderen Stelle beurteilt das Gericht übrigens genau andersrum (sinngemäß: Das Ausmaß der Sammlung sei maßgeben für privaten Gebrauch). Hier widerspricht sich das Gericht.

    Wie die Ruhrbarone also leicht sehen könnten, ist der Fall alles andere als leicht gelagert, selbst ich, der gerne zu Rants neigt und nunmal wirklich nicht als „glaubwürdige Quelle“ gilt (zum Glück), würde sowas wie hier nicht bringen.

    Ich möchte noch hinzufügen: Ich bin kein Freund von Herrn Tauss, tatsächlich mag ich den Mann nichtmal, so wie ich die meisten Politiker nicht mag. Dennoch gilt für mich die Unschuldsvermutung und auch ohne die würde ich ihm glauben.

    Was bleibt ist ein zutiefst reaktionärer Artikel (man beachte die Kategorie: „Glaube, Sitte, Heimat“), der stinkt. Und der stinkt, so muss ich die Verteidigungsversuche von ein paar Herren hier interpretieren, vom Kopf her. Ich hab‘ Euch sowieso nie gelesen und dieses Desaster hier überzeugt mich von der Richtigkeit dieser Ignoranz.

    You suck.

  • #71
    Boomel

    @Autor

    Wenn das Motto der Ruhrbarone „Journalisten bloggen das Revier“ heißt, sollte man sich dann nicht an Grundlagen der journalistischen Arbeit halten?

    Wenn du das nicht machst, ist die Bezeichnung Journalist definitiv falsch.

    Hier mal ein Auszug aus diesem Pressekodex:

    # Die Achtung vor der Wahrheit, die Wahrung der Menschenwürde und die wahrhaftige Unterrichtung der Öffentlichkeit sind oberste Gebote der Presse.

    # Nachrichten und Informationen sind auf ihren Wahrheitsgehalt zu prüfen. Ihr Sinn darf durch Bearbeitung, Überschrift oder Bildbeschriftung weder entstellt noch verfälscht werden. Unbestätigte Meldungen, Gerüchte und Vermutungen sind als solche erkennbar zu machen.

    # Veröffentlichte Nachrichten oder Behauptungen, die sich nachträglich als falsch erweisen, hat das Publikationsorgan, das sie gebracht hat, unverzüglich richtig zu stellen.

    Dem Scheiterhaufen-Artikel aus dem tiefsten Mittelalter – ist ja auch noch nicht lange her – fehlt insgesamt der Kontext warum es zu dem Verfahren kam, sprich die Wahrheit. Die Menschenwürde obwohl das Urteil noch nicht rechtskräftig ist wird durch die bereits erlittene soziale Exekution erneut mit Füßen getreten. Ein Journalist der tendenziös auf am Boden liegenden ins Gesicht tritt, ist die Bezeichnung Journalist nicht wert.

    Eine Implikation für das Verhalten der Piratenpartei rundet die ganze Geschichte noch ab…

    Um mal ketzerisch zu fragen: Du bist nicht zufällig SPD´ler , denn die haben das Niveau desöftern schon gezeigt ?!

  • #72
    Bert

    Auch sehr interessant:

    http://schrozberg.blogspot.com/2010/05/staatsanwaltschaft-doch-politisch.html

    „Staatsanwaltschaft doch politisch vorbelastet? – Hintergrundinfos zum Prozess gegen Jörg Tauss“

  • #73
    Stefan Schroeder Beitragsautor

    @ Rene

    Ich glaube Tauss kein Wort.

    Nehmen wir mal Deine Aussage:

    „Nirgendwo, aus keiner Quelle, ist ersichtlich, dass Herr Tauss sich das gesammelte Material angeschaut hat.“

    Ja was denn sonst. Woher sollte er denn sonst wissen, dass er sich Bilder von Kinderschändungen gekauft hat und keine Abbildungen von alten Autos? Das ist doch Unfug. Oder anders gesagt, eine Schutzbehauptung, mit so II kurzen Beinen.

    Wieso zur Hölle verteidigst Du einen Typen mit dünnen Argumenten, der sich angesehen hat, wie Kinder gefickt werden. Das nämlich ist die Wahrheit.

    Denk mal drüber nach, was der „Herr Tauss“ da wirklich getan hat. Und was Du gesagt hast.

    Ich les Dich übrigens auch nicht. 🙂

    You suck too.

  • #74
    Enrico Kreft

    Herr Tauss ist verurteilt worden. Unsere Rechts- und Sozialordnung missbilligt sein Verhalten. Ob die Verurteilung (sowohl die rechtliche als auch die gesellschaftliche) als angemessen empfunden wird oder nicht: tendenziöser, sich selbst disqualifizierender Beitrag. Allein „ich hätte es ihm gegönnt“ spricht Bände. Schade.

  • #75
    Stefan

    Interessant ist die inhaltliche Aussage des Autors allemal.

    Aber eine Frage ist noch nicht erörtert worden: Was ist mit Zensursula, die solche Bilder präsentiert haben soll? Was ist mit den Journalisten, die sie sich angesehen haben und nicht umgehend den Raum verlassen haben?

    Gehen wir einfach mal davon aus, dass Tauss nicht durfte. Wieso durfte sie? Und wenn alle, die sich solche Bilder auch aus nicht sexuellen Motiven ansehen, so unwürdig sind, was ist mit den Journalisten bei Zensursula damals?

    Ach und dann:
    Stefan Laurin schrieb
    @Werner Maler: “Also wegen Tauss wurden Kinder missbraucht?” Ja. Für Leute wie ihn wurden Kinder missbraucht. Ohne Markt keine Nachfrage!

    Nach allem was ich so höre, sehe und lese ist der „Markt“ eher ein Tauschmarkt, auf dem nicht wirklich Geld fließt. Kann natürlich sein, dass ich mich irre. Aber wenn dem so ist und komischer Weise vermutlich auch dann wenn Geld fließt, dürften die Bilder doch aus anderen Beweggründen gemacht werden.

    Geht man davon aus, dass auf den Bildern die wie auch immer geartete Vergewaltigung von Kindern zu sehen ist und nehmen wir die häufig kolportierte Aussage, dass das meiste Material sehr amateurhaft zu sein scheint: Kann es nicht eher sein, dass sich hier Täter mit den Bildern einen „Kick“ verschaffen, mit dem Zeigen der Bilder angeben wollen und sie letztlich so auf den „Tauschmarkt“ gelangen lassen? Dafür spräche auch der von Kriminalisten wohl anerkannte Fakt, dass der Tausch zunächst in geschlossenen Zirkeln stattfindet.

    Der Missbrauch findet zunächst durch die Täter statt, die den Missbrauch begehen. Ich persönlich glaube, in Folge einer gestörten Sexualität des Täters und ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass man solche Bilder z. B. „bestellen“ kann? (Vielleicht reicht aber auch einfach meine Phantasie nur nicht)

    Statt also hier ein riesen Aufheben um jemanden zu machen der, verglichen mit anderen „Tätern“ einen gerade winzigen Vorrat solcher Bilder besessen zu haben scheint, wäre ich doch dafür, dass wir uns bitte endlich, endlich, endlich mal wirklich um die Kinder kümmern. Ich meine im Fall Tauss gibt es ein Urteil und bis zur nächsten Instanz ist damit doch erst mal alles gesagt, oder?

    Ich persönlich glaube, auch wenn es niemanden geben würde, der sich nicht selbst an Kindern vergeht sondern „nur“ Bilder davon sich besorgt: Das Elend der Missbrauchsopfer wäre nicht zu Ende.

    Noch mal ganz kurz zum Ursprungsbeitrag hier bei den Baronen: wie sehr wollen wir feiern, dass gerichtsfest festgestellt wurde, was Tauss nie besessen hat, nämlich die Beschaffung und den Besitz der Bilder? Der Autor übt sich in Polemik und versucht eine TINA-Strategie. Das ist in der Tat unter dem Niveau des Blogs.

  • Pingback: Kreftige Worte - kommunikationskombattant

  • #77
    René

    @ Stefan Schröder: Laut Deiner Aussage macht sich jeder Beamte, der sich mit dem Thema beschäftigen muss, strafbar. Dem ist aber nicht so. Dass Tauss seinen Beamtenstatus scheinbar falsch beurteilt hat, geschenkt. Es ist Aufgabe des Gerichts, das zu beurteilen. Mein Urteil steht mit dem Fakt fest, dass er diese Sammlung eben nicht zu seiner eigenen „Aufgeilung“ zusammenstellte, wass ja auch die erste Aussage dieses… Artikels… war. Umso mehr wundert mich ja die Einschätzung.

    Wie auch immer man urteilt: Beides berechtigt niemanden zu so einer Hetzrede, wie oben, auch noch nach Korrekturen niedergeschrieben. Das ist schäbig.

    Just stand to your mistakes, like Jörg Tauss. That is all. Just stand to it.

    Ich denke, Du bist’n dufter Typ. Aber in dem Fall hier… no, sorry… No Mercy!
    (Im Ernst: Ich kann die Reaktion total verstehen… aber Du musst auch sehen, dass Deine Reaktion total reaktionär ist… und mir fällt echt kein besseres Wort dazu ein!)

  • #78
    Stefan

    #73
    Hätte ich den Kommentar vorher gelesen, hätte ich #75 nicht geschrieben. Zeitverschwendung.

    Lieber Stefan S., Du schriebst

    „Ja was denn sonst. Woher sollte er denn sonst wissen, dass er sich Bilder von Kinderschändungen gekauft hat und keine Abbildungen von alten Autos? Das ist doch Unfug. Oder anders gesagt, eine Schutzbehauptung, mit so II kurzen Beinen.

    Wieso zur Hölle verteidigst Du einen Typen mit dünnen Argumenten, der sich angesehen hat, wie Kinder gefickt werden. Das nämlich ist die Wahrheit.

    Denk mal drüber nach, was der “Herr Tauss” da wirklich getan hat. Und was Du gesagt hast.“

    1) Ansehen was man erhalten hat und ansehen im Sinne von Konsumieren ist hier vermutlich die Unterscheidung. Du bist jedoch in Deiner Argumentationsschleife gefangen.

    2) „Wieso zur Hölle….wie Kinder…Das ist … die Wahrheit“ –> Ach ja. Totschlag-Argumente, richtig? TINA, There Is No Alternative zu Deiner Wahrnehmung und das machst Du auch recht deutlich. Bitte mach Dir mal die Mühe und analysiere die Argumentationsstruktur von Herrn Tauss.

    3) „Den mal darüber nach…“
    Meine Güte, auf mich wirkt das extrem arrogant. Du kennst die eine Wahrheit und alles andere darf nicht sein?

    all right, sorry aber für mich endet die Diskussion an dieser Stelle. Das geht ja mal gar nicht.

  • #79
    H. Schrozberg

    Letzter Kommentar hier von mir, sorry aber dann bin ich weg:

    Im Gegensatz zu den meisten Leuten hier war ich persönlich bei Gericht vor Ort, habe mit Beteiligten direkt gesprochen und meine Meinungsbildung nicht (nur) aus der Presse. Und der Eindruck im Gerichtssaal war schon ein ganz besonderer, nachzulesen in meinem Blog (siehe auch Kommentar #72).

    Hr. Schroeder, Hr. Laurin, Hr. Schraven waren sie auch da? Haben sie die Zeugen gehört. haben sie die Beweisanträge der Verteidigung gelesen? Haben Sie was von der Atmosphäre mitbekommen, die Reaktionen und die Mimiken der Zuschauer und der Schöffen gesehen? Die zum Teil saudummen Fragen der beisitzenden Richterin gehört? Haben sie sich mit anderen Leuten ausgetauscht, die auch im Gerichtssal waren? Das wäre mal was in Richtung Qualitätsjounalismus gwesen!

    Und noch was: Wer kam eigentlich auf die Idee diese Rubrik „Glaube, Sitte, Heimat“ zu nennen? Warum nicht gleich „Zucht, Ordnung, Nation“.

    Lesetipp: http://www.bruchsal.org/tauss-prozess (das sind richtige Journalisten dort die den „Süden bloggen“)

  • #80
    reizzentrum

    @Schröder
    „Wieso zur Hölle verteidigst Du einen Typen mit dünnen Argumenten, der sich angesehen hat, wie Kinder gefickt werden. Das nämlich ist die Wahrheit.“

    Ach DU weisst die Wahrheit – hast Du diese gepachtet? Auf wieviele Jahre? Merkst Du gar nicht, wie Du dich immer mehr blamierst?

    An deiner Stelle würde ich es wirklich mit Nuhr halten http://www.youtube.com/watch?v=j8uefBUOfgA

  • #81
    René

    Ganz vergessen aufgrund des ganzen überwichtigen und überrelevanten Dinges hier:

    „You suck too.“

    Whooohooo, wir saugen gemeinsam! Na, dit is doch was! Ich mag Gemeinsamkeiten.

  • #82
    Walter Sobchak

    Sehr interessant Herr Schroeder, dass Sie Ihren Artikel nachtraeglich veraendern ohne erkennen zu lassen, was vorher mal Inhalt war.
    Dafuer gibt es naemlich aus gutem Grund in ordentlichen Blogs die „Durchstreichfuntkion“. Mit der laesst sich sehr gut nachvollziehen woran viele hier an Ihrem Artikel Anstoss genommen haben.

  • #83
    reizzentrum

    @Walter Sobchak

    Stimmt – der schreibt sich seinen eigenen Dreck nachträglich schön und lässt sich dann wohl von seiner Mami (sprich „Journalistenkollegen“) trösten, weil er gar nicht verstehen kann, was die Kommentatoren da auszusetzen haben.

    Aber wer einmal die Wahrheit verdreht, der tut dies auch gern öfter. Vielleicht hat sich Schröder ja schon beim „Ministerium für Wahrheit“ um eine Stelle beworben.

    Das wird hier wirklich immer lustiger, schlimmer oder lächerlicher – abhängig von Standpunkt des Betrachters.

  • #84
    Mike

    Meine Güte, was für ein reaktionärer Superkwatsch, Herr Schroeder. Ihre Art zu argumentieren lässt mich nur darauf schließen, dass Sie ein sehr unangenehmer Mensch sein müssen. Gut, dass Sie nicht wirklich was zu sagen haben in diesem Land. Lesen Sie doch ruhig noch einmal die Argumetation von Stefan, mehr gibt es dazu nicht zu sagen.

  • #85
    René

    @ Walter: Ich wundere mich grade selbst über mich, aber: Die „Durchstreichfunktion“ ist keine Funktion des Journalismus, right?

    Ich finde diesen Artikel auch, gelinde gesagt: –> zum Kotzen.

    Aber ich hätte gerne die gängigen Regeln dabei.
    Schröder sucker, okay. Barone sucks okay. Article sucks, okay. Aber auf einmal irgendwelche Sub-Standarts irgendwoher nehmen? Nope, not okay.

    Die Barone sollen den Scheiß einfach als Kollumne kennzeichnen und alles ist gut.
    Jeez, warum muss ich mir als Grafiker darum überhaupt Gedanken machen? (Because I can, that’s the secret… welcome to the fucking internet, n00bs). (<– das ist an alle gerichtet, nicht nur an die Tauss-Verteidiger).

  • Pingback: Guten Morgen | Too much information :: toomuchinformation.de

  • Pingback: Reizzentrum - Ruhrbarone eröffnen „Ministerium für Wahrheit”

  • #88
    Bert

    „Nach allem was ich so höre, sehe und lese ist der “Markt” eher ein Tauschmarkt, auf dem nicht wirklich Geld fließt.“

    Dazu gibt es einen sehr ausführlichen Artikel bei Wikileaks.

    Sehr lesenswert !!!

  • #89
    Beobachter

    Der Beitrag selbst ist bereits unterste Schublade und zerstört mit einem Wisch das gerade mit der Aktion „Rüttgers“ bei vielen gewonnene Vertrauen.

    Und die Reaktionen des Autors auf Leser-Kommentare schießen die ruhrbarone vollendens in Aus. Ich glaub, das wars.

  • #90
    Liz

    Ich wusste nicht das ihr so schmierig seit. pfui daibel ist der artikel schlecht.

  • #91
    Headhunter

    Und solch eine Hetze aus dem Ruhrgebiet, „Ruhrbarone“, ich lach mich schlapp. Primitivstes Niveau im Stil einer Fascho-Schmierblatts.

    Jörg Tauss hat sich nicht aus sexuellem Interesse mit den Kinder-Schänder-Milieu beschäftigt. Daß er sich juristisch nicht besser abgesichert hat, ist sein einziger Fehler.

    Um Menschen aus einer unfreien Umgebung zu befreien, würde ich auch eventuell das Recht „brechen“!

    „Eine Nachricht ist erst dann eine Nachricht, wenn der zweite Blick die Nachricht bestätigt.“

    Joseph Pulitzer

  • #92
    Schtuef

    „Können sie es sich politisch leisten, mit einem Mann zusammen für die Freiheit im Netz zu streiten, der diese Freiheit missbraucht hat für ein ekeliges Verbrechen?“

    Er hat für die Beschaffung „das Netz“ eben nicht genutzt.

    Der Artikel entspricht nicht dem was ich sonst von den Ruhrbaronen gewohnt bin, schade.

  • #93
    Palov

    Der Besitz und die Verbreitung kinderpornografischer Bilder ist zu Recht verboten. Wenn jemand gegen solch ein elementares Verbot aus einem (wie auch immer gearteten) übergeordneten Sinn verstößt, dann muss er dies sorgfältig unter Zeugen zu dokumentieren. Das hat Tauss nicht getan, was er ja auch selbst als Fehler eingesteht. Dass ein Politiker hier zusätzlichen Schutz genießt, wäre nicht hinnehmbarer Wahnsinn. Daher ist seine Verurteilung völlig richtig und das Strafmaß müsste meiner persönlichen Meinung höher angesetzt sein. Als Piratensympathisant wünsche ich mir, dass sich die Partei deutlich von Tauss distanziert und seine Taten verurteilt.

    Was den obigen Artikel angeht, das ist wirklich unterstes Niveau. Einige Aussagen sind schlicht und einfach unwahr und üble Nachrede. Auch wenn ich Tauss für schuldig halte, hätte ich in diesem Fall sogar Verständnis, wenn er eurer Blog dafür abmahnen lässt.

  • #94
    Werner Maier

    @Stefan Laurin „Ohne Markt keine Nachfrage!“
    Das ist die Frage, wie dieser Markt funktioniert. Wär vielleicht eine Recherche wert. So wie man hört, soll im wesentlichen ein bestehender Pool an Uraltmaterial kursieren, bei einem digitalen Endprodukt nicht überraschend.

    @Stefan W. „Briefmarken“
    Ein Vergleich, der in Bezug auf Harmlosigkeit des Sammelobjektes sicher nicht passt, aber das im Urteil beschriebene Motiv zu scheint. Denn es war ja weder sexuelles „Aufgeilen“ noch Recherche. „Aufgeilen“ am Besitz könnte aber schon passen „Ich besitze die Blaue Mauritius“. Und bei Größe und Auflösung der Bilddateien scheint den Vergleich Briefmarke auch zu rechtfertigen.

  • #95
    zboson

    Liebe Güte, ist das ein schmutziger, mieser Artikel. Schade, dass ich mich bei meinem letzten Kommentar hier um sowas kümmere. Und diese Bunkermentalität bei den Coautoren. So kennt man das hier ;-).

    @ #85: Reden wir von Redlichkeit, nicht von „Journalismus“: entweder stehe ich zu meiner Meinung und lasse alles stehen, oder ich entschuldige mich offen und korrigiere erkennbar. Bei „Journalisten“ gibt es auch Gegendarstellungen, in Blogs ist das mit dem Durchstreichen einfacher und vielfach auch Usus. Aber heimlich alles zurechtbiegen: wer’s braucht :-)…

  • #96
    Informant

    Der o.g. Artikel findet sich hier:

    http://wikileaks.org/wiki/Einblicke_in_die_Kinderpornoszene

  • #97
    Thomas

    @25, Stefan Laurin

    „Hat sich mal einer von Euch klar gemacht, um was für Bilder es das geht? Dass dafür Kinder missbraucht wurden? Hat auch nur einmal einer daran gedacht, anstatt reflexartig Tauss zu verteidigen?“

    Du machst doch exakt das selbe: Den pauschalen Hinweis auf die Abartigkeit der Bilder nimmst Du als Argument dafür, dass man reflexartig wohl alles schreiben darf, unabhängig von der Wahrheit.

    Es geht hier nicht um Kritik oder eine komplett andere Einschätzung der Causa Tauss. Die ist zulässig und darf auch in hartem Ton erfolgen. Es geht darum, dass Stefan Schröder wohl meint, dass der verurteilte Tauss als billiges Opfer herhalten kann, an dem er sein Mütchen kühlt, wohl darauf spekulierend, dass angesichts des Inhalts der Bilder (und eben nicht des Urteils) er wohl genügend Rückendeckung hat. Sowas bezeichnet man zu Recht als feigen und billigen Populismus. Das die Rechnung am Ende so wohl nicht aufgegangen ist, tut dabei nichts zur Sache und spricht sehr für die Leser Eures Blogs.

    Diese Haltung, dass das Fiese des Sujets das Fiese im Umgang damit rechtfertigt,
    ging uns allen hier schon im Zusammenhang der Zensursula-Debatte so ziemlich auf den Sack bzw. die Eierstöcke. Wir lesen Blogs, weil wir hier mehr Abstand und Unabhängigkeit erwarten als in den üblichen Medien.

    Stefan Schröder hat mit diesem Beitrag dieses Vertrauen verletzt und Du hast das Vertrauen in die Ruhrbarone mit dieser Verteidigung darüber hinaus massiv erschüttert. Was ist so schwer daran, einen extrem tiefen Griff ins Klo auch als solchen zu bezeichnen. Oder seit ihr der Meinung, dass ihr selbst erhaben über aller Kritik steht?

  • #98
  • #99
  • #100
    reizzentrum

    @96 Thomas

    „Oder seit ihr der Meinung, dass ihr selbst erhaben über aller Kritik steht?“

    Das „Ministerium der Wahrheit“ (aka Ruhrbarone) gibt dem Pöbel keinen Grund kritisiert zu werden. Und WENN, dann entsteht diese Kritik aus irrenden Erinnerungen. Lies den Artikel doch mal – bis übermorgen beschreibt der Artikel bestimmt die Wahl des Vereinsvorsitzenden des Kaninchenzüchtervereins Bottrop-West. Von Tauss wird dort kein Wort mehr stehen und alle Kommentatoren sind Geistesgestörte die sich über etwas aufregen, was im Artikel gar nicht steht.

  • #101
    Palov

    @97: Weil solch primitives Bildzeitungsgewürge als Diskussionsgrundlage die ernsthafte Beschäftigung mit dem eigentlichen Vergehen unmöglich macht.

  • #102
    Thomas

    @97, Stefan Laurin:

    „Wieso regt ihr euch über den Artikel auf und nicht über die Tat?“

    Wir regen uns deswegen über den Artikel auf, weil wir uns von Stefan Schröder (und inzwischen vor allem von dir) total verarscht fühlen. Gerade deine Reaktionen zeigen, dass ihr wohl gedacht habt, ihr schmeißt ein billiges Stück Fleisch in den Ring und die Meute wird schon darauf anspringen. Und vor allem habt ihr wohl gedacht, das Stück Fleisch ist eines von der Sorte, das man gar nicht verschmähen kann, weil man sich sonst selbst verdächtig macht.

    Und dein Unverständnis spricht Bände: Tauss wurde wegen des Besitzes von kinderpornografischen Materials verurteilt. Manche halten seine Begründung für glaubhaft, das Gericht jedoch nicht. Die meisten, so auch ich, sind unsicher, wem sie glauben sollen. Die Bandbreite, in der man Tauss einordnen kann, reicht so vom edlen Ritter, über den Dummkopf bis hin zu einem perversen Schwein.

    D.h. von welcher „Tat“ redet ihr hier eigentlich? Ich habe hier den Eindruck, dass ihr euch bereits auf das „perverse Schwein“ eingeschossen habt und ihm am liebsten auch noch die Taten der Urheber der Bilder anhängen wollt. Ein Unmensch eben, mit dem man machen darf, was man will, und die Meute applaudiert.

    Und jetzt seit ihr geschockt, weil dieser Mechanismus nicht so einfach funktioniert, wie ihr geglaubt habt. Man mag es nicht glauben, die, die die Gnade der späten Geburt ereilt hat, haben doch etwas aus der Geschichte gelernt und lassen sich nicht von jedem billigen Populisten an der Nase herumführen, nicht einmal bei einem nahezu perfekten Thema.

  • #103
    Stefan Laurin

    @Thomas: Wir sind nicht geschockt.
    Ich kann nur die Reaktionen nicht nachvollziehen. Und ich kann die Begründung von Tauss nicht nachvollziehen. Und ja, Leute die sich solche Fotos besorgen halte ich für Kriminelle – um mal einen anderen Sprachgebrauch zu verwenden als Du ihn mir vorschlägst. Ich konnte noch nie verstehen, wieso solche Delikte im Vergleich zu Eigentumsdelikten meiner Ansicht nach relativ milde bestraft werden.
    Ich bin nicht der Ansicht das man „mit Tauss machen kann was man will“. Aber der Mann ist jetzt verurteilt und die Piratenpartei würde gut daran tun, ihn rauszuwerfen. Im Augenblick scheint man ihm eine goldene Brücke zum freiwilligen Austritt zu bauen. Ich hoffe Tauss besitzt soviel Charakter, diese Chance zu nutzen.

  • #104
  • #105
    Ungläubiger

    Unfassbar, der Artikel ändert sich schneller als die Kommentare hinzukommen. Die Blogo-Kugel rollt steil abwärts …

  • #106
    reizzentrum

    @103 Stefan Laurin

    Wussten Sie, dass das Verunglimpfen anderer Menschen in Deutschland ebenfalls als strafbewehrt gilt? Aber wenn die Ruhrbarone aus edlen Motiven diese Handlungen begehen ist es natürlich etwas GANZ anderes! Die Ruhrbarone sind etwas besseres – edle Geschöpfe, Lichtgestalten ohne Fehl und Tadel.

    Aber wie heisst es so schön: Lieber ein Ende mit Schrecken als ein Schrecken ohne Ende. Der Schrecken ist die Journalismusattrappe namens Ruhrbarone.

  • #107
    zboson

    @ #98

    Hauptproblem bei euch Ruhrbaronen ist, dass ihr euch auch in den Kommentaren nie mit Kritikern eurer Artikel auseinandersetzt. Kommentar #98 ist ein Beispiel auch für viele Artikel, die ihr veröffentlicht: einfach mal in den Raum geworfen, als wäre nie etwas gewesen, gerne mal mit Gegenfragen, und ohne Bezug auf bereits vorher geschriebene, gute Kommentare, die argumentativ völlig ignoriert werden.

    Habe ich vorhin gelesen:
    http://www.bruchsal.org/story/tauss-urteil-kommentar

    Sehr schön geschrieben, qualifiziert und, was noch wichtiger ist, er blickt über den Tellerrand hinaus und stellt Fragen, die über den konkreten Fall hinausgehen.

    Herrn Schröders Gerotze ist genau das, was ich von jedem hören kann, der „unbefangen“ seine Meinung zu dem Fall äußert, z.B. von meinem Trinkhallenbesitzer. Es geht mir dabei nicht um eine Verteidigung von Herrn Tauss, er war in dem Sinne „dumm“, seine politischen Gegner zu unterschätzen. Selbst schuld, dafür muss er die Konsequenzen tragen.

    Ich persönlich müsste allerdings schon extrem besoffen sein, um einen Artikel auf dem Niveau von Herrn Schröder ins Internet zu stellen. Das vermeide ich lieber :-).

    Aber ein Kompliment an die Ruhrbarone: auch „In Stahlgewittern“ werden hier die Kommentare veröffentlicht. Allerdings, so komme ich wieder zu meiner Einschätzung der Ruhrbarone im ersten Absatz und der Uninspiriertheit der Einwandbehandlung: es den Autoren einfach scheißegal, wie ihre Artikel aufgenommen werden. Insofern klassisch journalistisch: ich schreibe, und ihr könnt mich mal :-).

    Und schon bin ich mir wieder untreu geworden, aber wenn es der Aufklärung dient :-)…

  • #108
    Stefan Laurin

    @Reizzentrum: „Die Ruhrbarone sind etwas besseres – edle Geschöpfe, Lichtgestalten ohne Fehl und Tadel.“
    Nett ausgedrückt. Vielen Dank für die Blumen. Aber so sehen wir uns ehrlich gesagt nicht.
    @zboson: Die Kommentare sind uns nicht egal. Stefan Schröder wird sich nachher in einem eigenen Artikel dazu äussern.

  • #109
    Thomas

    @103, Stefan Laurien:

    Ich bin nicht der Ansicht das man “mit Tauss machen kann was man will”.

    Der Fall Tauss zeigt doch wunderbar, dass es einen deutlichen Unterschied in der eigenen Selbsteinschätzung geben kann und wie andere das an Hand dessen, was man tut, beurteilen.

    Es mag sein, dass du das selber glaubst, aber euer Verhalten widerspricht dem massiv. Die Leute hier beurteilen, das, was ihr schreibt und tut, und nicht das, was ihr glaubt zu sein.

  • #110
    reizzentrum

    @108 | Stefan Laurin

    Ihnen muss man den Begriff Ironie schon mit einem Vorschlaghammer auf den Schädeln trommeln, damit Sie ihn erkennen, oder?

  • #111
  • #112
    tim

    Schon schade das sich einer der wenigen Politiker der von der Materie Ahnung gehabt hat sich so ins aus manövriert hat.

    Auf Wikileaks gibts ein schönes Dokument zur Kinderpono-Szene, das sollte sich insbesondere die von der Leyen mal angucken – die hat mal gar keine Ahnung wie man am besten Geschäfte mit Kinderpornos unterbinden kann. Naja, wer sich als Politiker nicht richtig informeirt bietet auch keine Angriffsfläche.

  • #113
    Bert

    „Für alle die sich über die Reaktion auf den mittlerweile entschärften Artikel wundern, folgender Link zur zweiten(?) Version“

    Danke für den Link.

    Mich würde interessieren, wie oft bei anderen Ruhrbarone-Artikeln so verfahren wird/wurde ?

    Seriös ist anders…

  • #114
    Stefan Laurin

    @Bert: Wenn wir Fehler finden berichtigen wir Sie. Stefan hat das in seinem Text transparent gemacht. So wurde es von viele gefordert und so machen wir es auch seit langem.

  • Pingback: Sebastians Weblog » Archiv » Tauss verurteilt

  • #116
    Philip

    @Stefan L.: die Tat ist doch kalter Kaffee. Tauss hat doch alles zugegeben, wofür er verurteilt wurde. Vor Gericht ging’s jetzt nur um die Strafbarkeit der Tat.
    Hier wurde ja schon an anderer Stelle angemerkt, dass die Tat unabhängig von der Strafbarkeit verwerflich sei.

    Zum Wikileaks-Dokument: Habe das auch im Zuge der Zensursula-Debatte gelesen und halte es für wahrscheinlich, dass es so funktioniert in der Kinderporno-„Branche“. Aber: es gibt sonst keinen weiteren Hinweis darauf, dass das der Wahrheit entspricht und es könnte genauso eine Nebelkerze sein.

  • #117
    Hugo

    Sicherlich muss er weg.
    Und nicht nur Tauss.
    Sondern auch der Name.
    Es muss sich endlich mal was tun.
    Die Piraten sind schon genauso entschlusstaub wie die großen Parteien.

  • #118
  • Pingback: zweipunktnull » Blog Archive » Von vermeintlichen Kinderschändern und Ruhrgebiets-Aristokraten

  • Pingback: Tauss und die Reaktionen | Ruhrbarone

  • #121
    Piratenpartei-Aufdecker

    118 Einträge sind es bis jetzt – erstaunlich! Nicht etwa, weil Ruhrbarone.de nicht genug Besucher hätte, um diese Zahl zu erreichen. Denn der Blog gehört nun mal zu den wichtigsten Blogs in Deutschland. Wer dies bestreitet, negiert die Fakten. Und Fakten kann man nicht widersprechen.
    Für mich bringt der Beitrag von Schröder die Kritik auf den Punkt, ein wenig drastisch. Aber dafür sind Blogs halt bekannt und Blogs sind Blogs und daher subjektiv – und eben keine Zeitungsartikel. Das ist ja schon presserechtlich durchgeklagt.
    Der Autor hat in seinem – geänderte – Beitrag nur Wahrheiten geschrieben. Selbst das „Gucker“ lässt sich nicht widerlegen und ist sogar gerichtsfest bestätigt. Die Gründe, warum Tauss dies gemacht hat, liegen auf der Hand und wurden vom Gericht auch entsprechend dargestellt. Wer was anderes behauptet, lügt und war nicht im Prozess. Dass das Gericht letztlich auf eine gerichtsfeste Festellung der sexuellen Intention verzichtet, hat prozessuale Gründe. Nicht mehr,und auch nicht weniger. Jeder, der hier kommentiert, sollte sich diese drei Punkte zur Genüge führen (Er hat sich Fotos und Videos angeschaut + Es waren Kindervergewaltigungen + und er hat sie nicht zur Anzeige gebracht). Des Weiteren: Warum hat Herr Tauss die Unterlagen und Bilder hinter einem Schrank versteckt (sic!), wenn er sie doch für eine Recherche im Sinne der Kinder machte. Das soll mir mal einer erklären. Kann er aber nicht, weil es dafür keinen anderen Grund gibt als den, dass die Fotos dann doch wohl eher für sein Privatvergnügen – also Schauen – diente.
    Was mich aber noch mehr überrascht, ist dieser fulminante Angriff auf Ruhrbarone durch die Mitglieder der Piratenpartei, ihrer Symphatisanten und andere, verquer denkende Internet-Nerds. Hier wird eine (Anti-)Stimmung erzeugt, die sich nur in einer kleinen Community abspielt. In der Realität und bei 99,9 Prozent der Menschen trifft das, was der Autor schreibt, die Gemütslage.
    Eine kleine Truppe wildgewordener Piratenpartei- und Linkspartei-Mitglieder versuchen hier ihre Bedürfnisse zu befriedigen, die sie anderswo offenbar nicht erfüllt kriegen. Das Negieren von Fakten und die permanente Ignorierung von notwendig zu diskutierenden Themen ist das Resultat.
    Fakt ist: Tauss ist überführt, Tauss hat die Fotos für sein Privatvergnügen besorgt und Tauss hat sie sich angeschaut und….
    Fakt ist auch: Die Piratenpartei muss Tauss ausschließen. Das macht sie aber nicht. Da muss man doch die Frage stellen – Warum denn nicht? Auf diese Frage, liebe Nerds, hätte ich gerne eine Antwort – und zwar sachlich!

  • #122
    sureha

    Bravo Ruhrbarone, endlich eine Seite, die es wert ist in allen erreichbaren „hosts“ Dateien verewigt zu werden.
    Danke!

    127.0.0.1 localhost
    127.0.0.1 ruhrbarone.de
    192.168.1.1 speedport.ip

  • #123
    queue

    @120: Weil sie es nicht können und dürfen.
    4) Ein Mitglied kann nur dann aus der Partei ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich gegen die Satzung oder erheblich gegen Grundsätze oder Ordnung der Partei verstößt und ihr damit schweren Schaden zufügt.
    (5) Über den Ausschluß entscheidet das nach der Schiedsgerichtsordnung zuständige Schiedsgericht. Die Berufung an ein Schiedsgericht höherer Stufe ist zu gewährleisten. Die Entscheidungen sind schriftlich zu begründen. In dringenden und schwerwiegenden Fällen, die sofortiges Eingreifen erfordern, kann der Vorstand der Partei oder eines Gebietsverbandes ein Mitglied von der Ausübung seiner Rechte bis zur Entscheidung des Schiedsgerichts ausschließen.
    http://bundesrecht.juris.de/partg/__10.html

    Der Landes- oder Bezirksvorstand (die Piraten BW haben IMHO Bezirksverbände) müsste also ein Parteiausschlussverfahren vor dem zuständigem Schiedsgericht einleiten. Aber für welches Vergehen? Tauss hat während seiner Mitgliedschaft nicht gegen die Satzung oder Ziele der Piratenpartei verstoßen. Er hat keine Gelder veruntreut, volksverhetzende Reden gehalten oder ähnliches. Möglicherweise könnte man argumentieren, dass er bei seinem Eintritt glaubhaft versichert hat, er hätte gute Aussichten, seine Unschuld im laufenden Verfahren zu beweisen und die Piraten damit getäuscht.
    Das ist aber ein sehr schmaler Grad, den kein Gericht einfach so geht.

    Man kann nieminden einfach so aus der Partei werfen. Es sei denn, man bittet ihn um einen Austritt und er kommt dieser Bitte nach.

    Genau das passiert derzeit. Tauss wurde gebeten, eine „Entscheidung über seeine politische Zukunft im Sinne der Partei“ zu treffen. Seine Mitgliedschaft ruht, und damit ist die einzige Ordnungsmaßnahme, die der Vorstand gegen ihn hat, erschöpft. Über das weitere Vorgehen wird auf der BW-Mailingliste unter Tass Beteiligung diskutiert, auch die Entwicklungen an den heutigen Infoständen, das weitere Presseecho und vor allem die schriftliche Urteilsbegründung wird dabei berücksichtigt. Tauss hat selbst um eine offene Diskussion gebeten und wird austreten, wenn es dafür eine sichtbare Mehrheit gibt oder der Schaden für die Partei unvertretbar wird.
    Hätte der Richter Tauss sexuelles Interesse attestiert, wie die Staatsanwaltschaft, hätte er diesen Schritt bereits getan.

  • Pingback: Pottblog

  • Pingback: Reizzentrum - Ruhrbarone: Merkbefreiung oder Manipulation

  • #126
    Senfberg

    Was ist das denn? Da wollte ich noch mal in die Entwicklung der Kommentare schauen und sehe: Aha, Herr Schröder greift in die Geschichtsschreibung ein, indem er seinen Artikel nachträglich umschreibt, versucht ihn zu zu entschärfen. Damit wenigstens die gröbsten „Klöpse“ raus sind. Dann passen zwar die Bezüge in den Kommentaren nicht mehr, aber vielleicht merkt´s ja keiner.

    Dann kann ja das lustige Spiel beginnen, bei dem man sich fragt, was wann da wohl stand und Herr Schröder hoppelt mit seinen neuesten Änderungen vorweg. Nur, besser wird der Artikel auch dadurch nicht und anstatt des scharfen Angriffs bleibt am Ende nur ein laues Echo der Berichterstattung, wobei viele sich fragen werden, warum die Kommentare so aufgeregt sind und sich auf Dinge beziehen, die nicht im Artikel stehen.

    Was ist das für ein Spiel? Fang den Blogger?

    MfG
    Dr. Stephan Senfberg

  • #127
    Piratenpartei-Aufdecker

    @queue: Vielen Dank für Deinen sachlichen Beitrag. Ein Disput auf dieser Ebene ist genau so, wie er sein sollte.

    wenn ich dich richtig verstehe, dann ist der Prozess ja schon im Gange und die Piratenpartei drängt Tauss zum Parteiaustritt. Da kann ich nur sagen: Konsequent gehandelt – und Schaden abgewendet. Alles andere hätte der PP geschadet.

  • #128
    Malte

    Hier steht irgendwo, das Tauss sich die „Daten“ eventuell nicht „angeschaut“ hat! Welch ein Blödsinn ist das denn? Jemand der Daten sammelt, schaut sich diese auch an…! Und schon allein das halte ich für pervers, sofern es nicht eine Ermittlungsbehörde ist!

    Tauss: «Ich habe mich in den stinkenden Schweinestall begeben, um ihn auszumisten»

    Da fragt man sich nur….!

    Hier das ganze nochmal aus einer anderen Sichtweise

    http://www.moenikes.de/ITC/wp-content/uploads/2010/05/Auszug-Die-Wahrnehmung-schl%C3%A4gt-die-Fakten.pdf

  • #129
    crazy-inside

    Für diesen Beitrag muss man sich schämen!

    Das Urteil ist keineswegs milde, sondern liegt zwischen Fehlurteil (falls man die besondere Situation eines MdB bejaht) und zu hart (falls man berücksichtigt, dass szenetypisch besonders wenig Material gefunden wurde und der Angeklagte nichts bestritten hat).

    Mit dem Wunsch Tauss im Knast zu sehen, outet sich der Autor als einer dieser fundamentalistischen Schreihälse, die ständig rufen „Eier abschneiden“ oder „für immer wegsperren“.

    Ich sage „weg mit solchen vernagelten und boulevaresken Autoren!“ und werde mich von diesem Blog verabschieden.

  • #130
    BesorgterBürger

    Piratenpartei-Aufdecker schrieb: „Eine kleine Truppe wildgewordener Piratenpartei- und Linkspartei-Mitglieder versuchen hier ihre Bedürfnisse zu befriedigen“

    In einem Interview erzählte Dieter Nuhr mal folgendes: „Im Internet tobt ja ein permanenter Kampf um Meinungshoheit. Wenn man aus Sicht einer gut verlinkten Gemeinschaft was Falsches sagt, hagelt es prompt Beleidigungen, Diffamierungen, sogar Drohungen. Ich habe diese Erfahrungen mit der Links-Partei gemacht, mit der Piratenpartei, mit den Nazis und mit religiösen Gemeinschaften. Da geht es nicht mehr um Argumente, sondern nur noch darum, wer die meisten Anhänger mobilisieren kann. Mit Meinungsfreiheit hat das nichts zu tun. Im Internet geht es nur um Macht.“

    Es ist schon interessant wie weit diese Meinung vertreten ist (auch ich nehme es so war).
    Es sagt auch viel über die Toleranzfähigkeit dieser Personenkreise aus.

  • #131
    Karsten

    Gott. Das Niveau ist unter die Bild gesunken.

    „Kopf ab. Rübe ab.“ – kann ich auch um die Ecke in der mit Rauchern vollgestopften Alt-Opa-Bierkneipe hören. Schön zu wissen, daß diese präkariatsnahe und dafür bildungsferne Schicht mit Ruhrbarone jetzt auch ein Blog hat.

    Sorry, diese Armseligkeit geht gar nicht.

  • #132
    no0ne

    Ah, jetzt weiß ich wieder wieso ich aufgehört hatte diese Blog zu lesen. Wegen des miserablen Stils.
    Wohl auch einer der Gründe warum es hier keinen Flattr Button gibt, weil eh keiner für den Mist zahlen würde.

  • #133
    Senfberg

    Transparent geändert? Oh, das ist neu. Schon wieder was geändert, aber behauptet, es sei nur eine Passage geändert worden? Das ganze durchgestrichene fehlt doch auch. Können wir bitte eine Gegenüberstellung haben, welche Versionen es zu welcher Zeit gab?

    MfG, Senfberg

  • #134
    reizzentrum

    @132 Senfberg

    Das hier ist Qualitätsjournalismus. Hier wird VOR der Veröffentlich gebrüft und redigiert. Wenn es draussen ist steht die redaktion auch dazu. was Du da schreibst ist eine böswillige Unterstellung und ein Anschlag auf die Medienfreiheit.

    Ironie off

  • #135
    Wähler

    Abartig und primitiv den Artikel nachträglich so zu ändern, das man von der vorherigen Hetze nichts mehr erkennen kann. Versucht die WAZ/Bild Euch aufzukaufen? Das ist doch wohl unterstes Niveau…

    Gruss

  • #136
    otomo

    Dieser Artikel ist mit Abstand das Ekelhafteste was mir in letzter Zeit im Netz begegnet ist. Da kann man ja glatt Sympathie mit Printjournalisten haben, die solches Netzgeschreibsel von Bloggern als qualitativ wertlosen Müll abtun.

  • Pingback: Dobschat » Ei der Tauss

  • Pingback: QuerBlog.de » Beitrag » Netzgeschreibsel

  • Pingback: Mit piratigen Grüßen » Blog Archive » Tauss ist raus

  • #140
    Alex Kempe

    Die Qualität des Artikels will ich hier nicht beurteilen denn jeder Autor muß selber entscheiden, welche Worte er wählt. Was mich aber trotzdem wundert ist die Tatsache, daß sich viele Kommentatoren über den Artikel aufregen aber nicht über den Inhalt der Bilder, der Tat etc.

    Der Artikel spricht genau das aus, was viele Bürger in Deutschland denken, es aber nicht wagen, dies öffentlich zu machen und der Autor nimmt dafür Konsequenzen in Kauf. Mag sein, daß der Artikel absolut subjektiv erscheint aber er spiegelt die Abscheu des Autors gegen Personen wie Tauss und seine Taten und die Taten der Szene dar.

    Den Tauss-Unterstützern sei gesagt, euer „Schützling“ hat es mit der Wahrheit auch nicht so genau genommen, ihr moniert das jetzt aber beim Autor, der lediglich sein Empfinden in Worte gefasst hat. Es mögen vielleicht Fehlintepretationen im Artikel enthalten sein, na und ? Der Autor ist emotional geworden und das ist menschlich. Sollten also Piraten unter den Unterstützern sein, dann verkriecht euch besser wieder in eure Liquid Löcher und schnarcht weiter digital, anstatt soziale Probleme in Deutschland ernsthaft anpacken zu wollen.

    Es wird darauf herumgeritten, daß Tauss durch die Medien fertig gemacht wird/wurde, eine soziale Exekution. Das entspricht nicht den Tatsachen. Die Verantwortung dafür trägt er selber durch sein Handeln. Die Rechnung dafür bekommt er nun präsentiert und ich halte in Fällen vom Besitz und der Verbeitung von Kinderporno das Strafmaß von 5 Jahren als Höchststrafe für einen absoluten Witz angesichts der Tatsache, daß die Opfer darunter ein Leben lang zu leiden haben. Jeder der selbst Kinder hat wie ich, wird ähnlich denken.

    Die Haltung der Piratenpartei gegenüber Tauss wundert mich indes nicht wirklich denn nicht nur Bingen hat gezeigt, daß die Partei nicht nur unwählbar ist sondern den Status Partei nicht mal im Ansatz verdient. Selbst der Begriff Bürgerrechtsbewegung beschönigt die Piraten geradezu. Die Piraten sind wohl das Ergebnis, wenn ITler mit der Politik ein neues Hobby gefunden haben.

  • #141
    otomo

    Zitat @140 Die Qualität des Artikels will ich hier nicht beurteilen denn jeder Autor muß selber entscheiden, welche Worte er wählt. Was mich aber trotzdem wundert ist die Tatsache, daß sich viele Kommentatoren über den Artikel aufregen aber nicht über den Inhalt der Bilder, der Tat etc.

    Weil es für diese Kommentatoren vielleicht selbstverständlich ist, das KIPO verachtenswert ist? Und man es nicht bei jeder sich bietenden Gelegenheit wie ein Politiker im Wahlkampf heuchlerisch wiederholen muß?

    Weil man auch in seinem solchen Fall sachlich über die Fakten diskutieren muß um nicht als kopfloser Lynchmob durchs Dorf zu rasen?

    Suchen Sie sich eine Antwort aus.

    Genauso könnte ich die Gegenfrage stellen warum sich alle Tauss-Basher so über die Person Tauss als vermeintlichem Kipokonsumenten aufregen. Sind die Menschen, die diese Bilder herstellen und den eigentlichen Mißbrauch begehen nicht viel schlimmer? Aber so dämliche suggestive Fragen stelle ich nicht.

  • #142
    Alex Kempe

    @Otomo: Ich suche mir gar nichts aus aber ich kann im Sinne der Kinder verstehen, daß man jede Sachlichkeit verlieren kann und das sage ich aus der Sicht eines Vaters. Im Übrigen will ich gar keine Gewichtung zwischen Konsumenten und Tätern vornehmen, beides ist pervers, krank und sollte nach meinem Empfinden dazu führen, daß diese Personen nie wieder das Tageslicht erblicken für das, was den Kindern angetan wird. Ich habe absolut Verständnis dafür, wenn Eltern von Opfern oder Opfer selber Selbstjustiz walten lassen, da die der Justiz zur Verfügung stehenden Mitteln mit Verlaub ein Witz sind.

  • #143
    otomo

    @142 Was Ihre Ausführungen zur Selbstjustiz in diesem Kontext zu suchen haben ist mir nicht ganz klar. Außer das sie auf ein reaktionäres Weltbild schließen lassen. Oder das sie Actionfilme nicht von der Realität unterscheiden können.

    Zum Thema Betroffenheit und Eltern von Opfern und so. Die meisten Kinder werden im Familienumfeld missbraucht. Wer soll da bitte an wem Selbstjustiz üben?

  • #144
    Alex#

    @Otomo: Ich habe nicht erwartet, daß sie meinen Gedankengängen Folge leisten können und mit Actionfilmen hat meine Einstellung rein gar nichts zu tun. Ob sie es nun verstehen oder nicht spielt eigentlich keine Rolle denn ich sehe mich keinesfalls genötigt, ihnen etwas zu erläutern, was ich vorgebracht habe. Sie reissen Dinge von mir aus dem Zusammenhang und dazu bedarf es keiner Erklärung von mir.

  • #145
    Logos

    @130:
    Ausgerechnet Nuhr zu zitieren, der sich nicht über Beleidigungen zu beschweren zu schade war, obwohl er selber den Piraten einer der übelsten und verlogensten Unterstellungen angeworfen hat:
    „Sie [die Piraten] haben Angst, dass man im Internet in Zukunft vielleicht keine Musik mehr klauen darf. Und dass man Kinofilme nicht mehr für lau vor dem Kinostart runterladen kann. Oder Kinderpornografie. “
    http://nuhrtagebuch.rommie.eu/index.php?/archives/68-Wahlkampf.html#extended
    http://www.wolfgang-dudda.de/?p=5562
    http://www.wolfgang-dudda.de/?p=5585
    zeugt nicht gerade von Sachkompetenz oder Bemühen um Wahrheit.
    War n Schuss ins Knie.

  • #146
    otomo

    Ihren Gedanken Folge leisten würde Zauberkräfte Ihrerseits voraussetzen. Ich hoffe nicht, das sie über welche verfügen. Folgen kann ich Ihren Gedanken schon. Leider. Sie sind ja eigentlich auch recht simpel.

    Wenn es anfängt differenzierter zu werden verlieren Sie die Lust an der Diskussion.

    Es tut mir leid für Sie, das die Welt nicht schwarz-weiss ist.

  • #147
  • #148
  • #149
    Pyramus

    Und ja, Leute die Unwahrheiten behaupten halte ich für Lügner (frei nach Stefan Laurin #103). Und hier wurden eindeutig Unwahrheiten verbreitet, weshalb ich „Lügenbarone“ für treffender halte (schlechter Wortwitz hin oder her).

    Aber Respekt vor den Lesern dieses Blogs!

  • #150
    Patrizia

    @BesorgterBürger
    Zitat … >>>
    In einem Interview erzählte Dieter Nuhr mal folgendes: “Im Internet tobt ja ein permanenter Kampf um Meinungshoheit. Wenn man aus Sicht einer gut verlinkten Gemeinschaft was Falsches sagt, hagelt es prompt Beleidigungen, Diffamierungen, sogar Drohungen. Ich habe diese Erfahrungen mit der Links-Partei gemacht, mit der Piratenpartei, mit den Nazis und mit religiösen Gemeinschaften. Da geht es nicht mehr um Argumente, sondern nur noch darum, wer die meisten Anhänger mobilisieren kann. Mit Meinungsfreiheit hat das nichts zu tun. Im Internet geht es nur um Macht.”
    <<<

    ein interessante Bemerkung von Dieter Nuhr, … *gibt gerne zu den nicht wirklich
    zu kennen* …, die ich so in der Praxis bei den Leserbeiträgen der NZZ auch
    feststellen konnte. Es ist nicht Meinungsfreiheit und Diskussion gefragt, sondern
    nur "das Durchdrücken" einer bestimmten Meinung. Die "Freiheit des Netzes" wird
    quasi auf diese Weise ins Gegenteil verkehrt. Deshalb sind bei dem ausgeübten
    Meinungsterror auch die gescheiterten Arbeiter- und BauernstaalerInnen ganz
    vorne mit dabei. Wenn es mit dem Sozialismuskäse in der Realität nicht klappt, soll
    es wenigstens in der virtuellen Scheinwelt funktionieren.

    Was die Anzahl der AnhängerInnen solcher gut "verlinkter Gemeinschaften" betrifft
    wäre ich allerdings sehr skeptisch. Wenn zwei Personen unter zehn verschiedenen
    "nicks" schreiben, entsteht nur eine "Meinungsblase" 🙂 … das ist doch eine
    hübsche Wortkreation oder nicht ? … ganz ähnlich den "Finanzblasen" in der Welt
    der Derivate; in der Realität verpufft das Allermeiste.
    Wirklich unangenehm ist es nur für jene, welche nicht anonym schreiben. Der
    scheinbare "gegenteilige Meinungsblock", gespeist auch durch eine künstliche
    création de trafic, ist in Wirklichkeit nur heisse Luft 🙂

    … eine hübsche Woche wünscht …

  • #151
    Logos

    @#140, Alex Lempe:

    „Der Artikel spricht genau das aus, was viele Bürger in Deutschland denken, es aber nicht wagen, dies öffentlich zu machen …“
    wenn das allein schon Rechtfertigung genug ist, dann gute Nacht.

    „na und? – war eben emotional und menschlich.“
    Wenn so eine lapidare Bemerkung auch nur ansatzweise als „Entschuldigung“ für die Entgleisungen des Artikels geeignet wäre, dann ließen sich damit jegliche Unterstellungen, Unwahrheiten, üble Nachrede, Diffamierungen und Beleidigungen rechtfertigen.
    Möchten sie das noch einmal überdenken?

    Was genau verstehen sie unter „Unterschützer“? Subsumieren sie da jeglichen Artikel-Kritiker darunter – und sei die Kritik auch noch so berechtigt?
    Apropos „soziale Probleme in Deutschland ernsthaft anpacken zu wollen“ – erinnern sie sich noch, wer beim Thema Bekämpfung der Verbreitung von pervers motivierter Dokumentation von Kindesmissbrauch (fälschlich als Kinderpornographie bezeichnet) für wirkungslose bzw. kontraproduktive Internetsperren agitierte und wer für sinnvolles Löschen eintrat? Oder haben sie die Tatsache mal eben verdrängt, weil sie so gar nicht zu ihrer diffamierden Bemerkung passen wollte?

    Im Übrigen können sie weiter versuchen, die PP durch hohle Behauptungen (Partei nicht nur unwählbar ist sondern den Status Partei nicht mal im Ansatz verdient. Selbst der Begriff Bürgerrechtsbewegung beschönigt die Piraten geradezu), denen sie auch nicht eine einzige stichhaltige Begründung folgen ließen, geschweige denn einen Beleg, zu bashen. Intelligentere Menschen als sie durchschauen derart billige Polemik sofort.

    Selbst auf die Gefahr hin, dass nun ihr simpelst zusammengestricktes Weltmodell in sich zusammen bricht:
    auch ich bin [aktiver] Pirat aber kein ITler – und damit bin ich innerhalb der Piraten keine Ausnahmeerscheinung, sonder eher der Standard. Wenn sie in dieser Sache auch nur einen Funken Wahrheitsverbundenheit im Leib besessen hätten, dann wäre es ihnen ein leichtes gewesen, selbst diese Erkenntnis zu erlangen und sich ihre peinliche Bemerkung zu verkneifen: ein kurzer Blick auf die Berufe z.B. der NRW-Listenkanditaten – alles öffentlich – wäre geeignet gewesen, ihrem Irrtum Abhilfe zu leisten.

    Auch wenn sie die Piraten nicht mögen (aus welchen abstrusen und herbeifabulierten Gründen auch immer) – bleiben sie wenigstens bei der Wahrheit. Oder sind das für sie zu hohe Anforderungen?

  • Pingback: Schlechter Journalismus am Beispiel Ruhrbarone « Tante Jays Café

  • #153
    Alex#

    @Logos: Ich wundere mich nicht, daß sich mal wieder ein Pirat angepisst fühlt, weil jemand negativ gegen den Zustand Piratenpartei redet. Ich bleibe dabei, die Piratenpartei ist ein riesiger Scheiterhaufen, der dabei ist, sich selber abzufackeln und das ist auch gut so. Und jetzt sei es dir freigestellt, mit weiter Polemik, Diffamierung oder sonstigen Scheiss vorzuwerfen denn es interessiert mich nicht im geringsten. Daß Kritiker bei den Piraten verhasst sind, ist kein Geheimnis.

  • Pingback: NerdyRoom™ » Tauss – Mediale Hetze zur Vorverurteilung war gestern

  • #155
    Logos

    @Kempe: Ich wundere mich nicht, daß von ihnen nicht eine einzige berechtigte Frage beantwortet wurde, ja, dass von ihnen in der Sache rein gar nichts kam. Wie gesagt: Das verwundert nicht – im Gegenteil. Von Typen ihrer Schlages erwarte ich nichts anderes.
    Kritik? Von ihnen? Merkbefreit? Dass ausgerechnet sie sich dazu versteigen, von Kritik zu faseln, obwohl sich diese ausschließlich in hohlen Behauptungen erschöpft und sie selbst nach Aufforderung nicht mal etwas entfernt Ähnliches wie eine Begründung, geschweige denn einen Beleg, folgen lassen, sagt mehr über sie aus, als ihnen lieb sein kann.
    Auch ich könnte ihnen einfach so irgend etwas Negatives andichten, aber mich auf ihr Niveau herabzulassen widert mich einfach an.
    Mutmaßlich mangelt es ihnen einfach an der Charaktergröße, bloßen Unfug als solchen einzugestehen – auch wenn überprüfbare Fakten noch so evident ihre Behauptung (Piraten als neues ITler-Hobby) widerlegen.
    Naja, mit Wahrheit habens sies wohl nicht so. Traurig, aber muss man wohl einfach hinnehmen.

  • #156
    WolfgangP

    Auch wenn der Artikel insgesamt polemisch geschrieben ist, so sollte man doch die Fakten richtig darstellen: Der Besitz und die Verbreitung von Kinderpornografie ist ein Vergehen, und kein Verbrechen.
    Dies sollte man korrigieren.

  • Pingback: Tauss vs. Ruhrbarone – das Netz erwürgt sich selbst « Party-Newbie

  • #158
    frau nerdinger

    Die Sachlage beiseite. Streicheln sie Ihren Hund mit dieser Hand mit der Sie tippen, Herr Schröder? Wenn man sich über die Verbrechen anderer Menschen echauffieren möchte als „Journalist“, und nicht in den Bild-Graben zu fallen gedenkt, dann bitte die Sprache anpassen. Das ist ein Gossenartikel. Pfui!

  • #159
    Reinard

    Gossenartikel ist das richtige Wort, denke ich. Der Kopf dahinter sollte für eine Weile unter den kalten Wasserhahnen. Man kann in der Tat über alles unverhetzender kommentieren. Diese Echauffiertheit lässt offensichtlich klares Denken nicht mehr zu.

  • Pingback: Tauss zeigt sein wahres Gesicht « RITINARDO

  • Pingback: Guten Morgen | Too much information :: toomuchinformation.de

  • Pingback: Piratenweib´s Welt | Musste das sein, Herr Tauss?

  • Pingback: “süffisantes Lächeln” » Rechtsanwalt Markus Kompa

  • Pingback: Too much information - Moin - Guten Morgen

  • Pingback: Too much information - Moin - Guten Morgen

Kommentare sind geschlossen.