9

Keine Tests, kein Homeoffice… die Wirtschaft kann ganz offensichtlich nicht wirtschaften

RuhrBarone-Logo

9 Kommentare zu “Keine Tests, kein Homeoffice… die Wirtschaft kann ganz offensichtlich nicht wirtschaften

  • #1
    EinLipper

    Halten Sie es wirklich für treffend, in der Pandemie das Versagen der Wirtschaft anzuprangern??

  • #2
    Silke Zeidler Beitragsautor

    Na Sie können ja sehr gern z. B. dem Herrn Tönnies Geld spenden, wenn Ihnen *die Wirtschaft* so leid tut.
    Hat sich eigentlich irgend jemand darum gekümmert, wie es den Mitarbeitenden, die sich alle bei der Arbeit für ihn angesteckt haben,
    heute geht?
    Sie denken ernsthaft, dass die Fabrik ein herausragender Einzelfall ist?
    Es wird da schon die gesamte Bandbreite geben – vorbildliche Unternehmen, die sich gut dahinter klemmen und denen die Gesundheit ihrer Mitarbeitenden
    wirklich etwas wert ist. Aber auch das andere Extrem, wo Menschen halt problemlos austauschbar sind und völlig egal ist, dass sie jeden Tag ihre
    Gesundheit riskieren.
    Wie sonst erklären Sie sich dieses unglaubliche Gewürge um die Tests ?

    Fußballer sind nicht die einzigen, bei denen die körperliche Fitness das Kapital ist, zum Schweinehälften schleppen oder auf dem Bau muss man auch
    gut beieinander sein… nur hat halt das Pech, einfach nie im Rampenlicht gestanden zu haben.

    Natürlich, in dem Moment, in dem ich Angestelle habe, also, mehr Verantwortung für Menschen, habe ich die selbstredend auch in einer Pandemie.

    Es gibt Unternehmen, die einfach nur ihren Pandemieplan aus der Schublade ziehen mussten, der lange vor Corona
    erstellt wurde. Das ist dann Wirtschaft, die tatsächlich wirtschaften kann.

  • #3
    Roter Stern Ruhrbarone

    @ Silke Zeidler

    dir ist aber schon aufgefallen, dass nicht nur Kommentatoren, sondern auch Autoren der Ruhrbarone die "Wirtschaft" anbeten? "Wirtschaft" als Gegenpol zu "Staat". Die Ruhrbarone sind ein Hotspot für rechte Libertäre.

  • #4
    EinLipper

    Sie weichen da ein bischen aus. Niemand bestreitet, dass auch in der Wirtschaft Fehler und Versäumnisse passiert sind, aber der derzeitig schlechte Gesamtzustand des Landes bezogen auf das Management der Pandemie hat doch seinen Grund eindeutig im Versagen des Staates auf fast allen Ebenen. Da setzt meiner Ansicht nach Ihre Karikatur einen falschen Schwerpunkt.

  • #5
    Wolfram Obermanns

    Wenn Fr. Zeidler mit ihremCartoons die monokausale Kritik am miesen Management der epidemischen Lage durchbricht und die Verantwortung der Unternehmen für das Fehlen einer Impfstrategie thematisiert, so ist dies längst überfällig.
    Es sei denn, man lebt in einem streng binärem Kosmos, hüben die Guten drüben die Bösen.

  • #6
    Berthold Grabe

    die Wirtschaft gefällt sich darin, in der Politik nur noch als backseatdriver bezüglich ihrer primären Interessen tätig zu werden, der Gewinnmaximierung!
    Das ist bequem, aber auch verständlich, wenn man zur Kenntnis nimmt, wie z.B. ein Jo Kaeser versuchte sich politisch gegenüber "Fridays for future" zu betätigen, nämlich völlig inkompetent.
    Das sind mittlerweile akademische Funktionseliten ohne weitergehende gesellschaftliche Kompetenz.
    Im Grunde also das gleiche Problem wie in der Politik selbst.
    Nur das die Politik schon einen Schritt weiter ist und selbst ihre originären Funktionen nicht mehr kompetent erfüllen kann. Und sich stattdessen mit Nebelfeldern wie Genderismus und Identitätspolitik beschäftigt, weil man dafür keine Kompetenz braucht.

  • #7
    Silke Zeidler Beitragsautor

    @ Roter Stern Ruhrbarone: Na, also, seit wir hier herausgefunden haben, dass dadurch gar keine zusätzlichen Kosten entstehen, leisten wir uns alle eine eigene Meinung.
    Ernsthaft, eigentlich decken wir hier eine recht große Bandbreite ab, es kommt halt nur sehr drauf an, wer gerade wie viel Zeit hat.
    So kann dann durchaus schon mal die Außenwirkung kippen.
    Zuständig bin ich hier aber nu wirklich nur genau für meins.

  • #8
    Weiße Fahne Ruhrbarone

    @ Silke Zeidler

    was lustig sein soll, liest sich doch nur wie eine Kapitulationserklärung. Dein "Chef" hat wohl zu viel Zeit: die "Außenwirkung" ist seit Jahren immer gleich. Geschenkt, dass du es anders machst.

  • #9
    Silke Zeidler Beitragsautor

    @ Weiße Fahne: Kapitulation ? Mh. Uh. Oh.
    Geschenkt, ja, das allerdings… ditte ist Freizeit, die hier gerade für mich drauf geht.
    Und so als überzeugter Linker, der Sie ja sicher sind, schlage ich vor, Sie kümmern sich mal lieber n bißchen um Ihr Kernklientel statt – mich davon zu
    überzeugen zu versuchen, das Stefan andere Texte schreiben sollte.
    Zum einen, weil ich da so aber gar keine Lust zu hab, dann könnt ich die ja nicht mehr lesen, und zum anderen würde ich da durchaus mit erheblicher Gegenwehr rechnen
    und ich bin recht klein und…

    So, aber, was ich so aus den linken Ecken (nicht notwendigerweise Parteien wie Die Linke, aber durchaus auch) vernommen habe z. B. zum Thema Corona und Arbeitsschutz ist teils so
    unglaublich haarsträubend, dass der Rückschluss erlaubt ist, dass so Linke wie Sie dann lieber mich hier angehen statt sich überhaupt mal nen vernünftigen Eindruck zu
    verschaffen, wo da denn überhaupt die Schuhe drücken könnten.

    Ist ja auch einfacher, von mir hier mindestens mal ‘ne Revolution einzufordern, als selbst zu gucken, was man so tun könnte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.