Nicht nur Gesundheitsminister sollten die Prioritätslisten bei der Arbeit stets sorgfältig abarbeiten

Dir gefällt vielleicht auch:

8 Kommentare

  1. #1 | thomas weigle sagt am 19. Mai 2021 um 17:18 Uhr

    Priorisierung wird das Unwort des Jahres 2021!!

  2. #2 | Silke Zeidler sagt am 19. Mai 2021 um 19:18 Uhr

    Oh, das ist schon reichlich abgebrüht, was Mr Spahn da gerade fabriziert hat.
    Weite Teile der Gruppe 3 sind abgesägt worden… dazu gehören chronisch Kranke, von denen ich persönlich noch viel zu viele kenne,
    die alle auf einen Termin bei der Hausärztin warten.
    Plus, fast die gesamte kritische Infrastruktur…
    Der Paketbote, der die ganze Pandemie durch tapfer so richtig viel Kontakte hatte, hatte bis jetzt keine Gelegenheit, sich irgendwo anzumelden.
    Hausärzte sind nicht zuständig, in den Impfzentren war er nicht dran.
    Ab dem 7. Juni darf er dann mit Mr. Homeoffice um einen Termin konkurrieren.
    Mr. Homeoffice wird bessere Chancen haben, weil sich's von zu haus aus besser telefonieren lässt als beim Pakete zustellen.

    Der Journalismus, die Abfallwirtschaft, Post undsoweiter gucken alle gerade in die Röhre.
    Politisch ist das natürlich nicht dumm. Allzu groß wird der Protest schon nicht, wo's doch um den eigenen Impftermin gehen könnte.
    Klassische CDU-Wähler sind eher so über 60, die sind versorgt, sogar mit freier Impfstoffauswahl.
    Oh, und die Politiktreibenden selbst sind auch in Gruppe 3, aber konnten sich längst einen Termin besorgen.

    Nur, was ist mit den Parteien los, die sich ja noch irgendwie dem linken Spektrum zuordnen?
    Wieso haben die SPD, die Linke und die Grünen nicht längst irgendwo Barrikaden errichtet?

    Wer setzt sich für die Müllabfuhr ein?
    Ist das gerade nicht sexy genug?

  3. #3 | Overdog sagt am 19. Mai 2021 um 19:25 Uhr

    "Wer setzt sich für die Müllabfuhr ein?"

    das ist nur "systemrelevant", da reicht Klatschen.

  4. #4 | thomas weigle sagt am 19. Mai 2021 um 20:20 Uhr

    "Abgebrüht"ist auch, dass in Bayern bspw. zwar die Prio aufgehoben wird, aber gleichzeitig mitgeteilt wird, dass leider für Erstimpfungen grade kaum Impfstoff vorhanden ist, sondern nur für die Zweitimpfungen.

  5. #5 | ke sagt am 19. Mai 2021 um 21:50 Uhr

    @2 S Zeidler
    Volle Zustimmung.
    Die alten CDU Wähler haben natürlich eine hohe Gefährdung durch die Corona Politik der Top CDU Politiker. Die Altersklasse Ü60 hat immer noch eine eher geringe Durchimpfung.

    Mal sehen, was in der nächsten Zeit wirklich geliefert wird.

  6. #6 | i sagt am 20. Mai 2021 um 01:36 Uhr

    heute verdammt viel content hier.

  7. #7 | Silke Zeidler sagt am 20. Mai 2021 um 17:58 Uhr

    @ Thomas Weigle und ke:
    Offensichtlich kann man auch zivilisiert bleiben, wie in Hamburg:
    https://www.faz.net/aktuell/politik/inland/hamburg-nach-7-juni-weiter-priorisierung-im-impfzentrum-17350200.html

    Das ginge auch in Bayern und NRW, theoretisch.
    So, und dieses Herumgerede, dass sich so schwer abschätzen ließe, wie weit Gruppe 3 eigentlich fertig angeimpft sei,
    ist ja nur eine schlechte Ausrede, wenn, wie in NRW, obwohl eh nur Teile der Gruppe impfterminberechtigt sind,
    recht schnell gesagt wurde, dass alle Impftermine vergeben seien und man sich nicht mehr bemühen müsste.

    Plus, man könnt ja auch den Hausarztpraxen, die eher so minderbegeistert sind, dass sie jetzt für Mr Spahns
    Moment vor der Kamera den Kopf hinhalten müssen, Gehör schenken.

    Auf den nächsten Wahlzetteln müsste eigentlich neben der CDU/CSU so ein Warnhinweis stehen,
    *Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie ihren Arzt oder Apotheker.*

  8. #8 | thomas weigle sagt am 20. Mai 2021 um 18:41 Uhr

    @ Silke Zeidler Das mit den Warnhinweisen gefällt mir. Nur gibt es ja in diesen beiden Gruppen vermutlich viele Anhänger der Union. Und schon ist man u.U. schon wieder angeschissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.