12

Uhlenberg-Untersuchungsausschuss: Justiziar verwickelt sich in Widersprüche

NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU und auf dem Foto links) verließ sich bei seinen Beschuldigungen gegen einen Ex-Mitarbeiter auf die Aussagen seiner Mitarbeiter

Gestern war ich bis spät in den Abend hinein im Uhlenberg-Untersuchungsausschuss des Landtages zum möglichen Machtmissbrauch des Umweltministers Eckhard Uhlenberg gegen einen unliebsamen Mitarbeiter. Was ist sah, verschlug mir schon die Sprache. Es redeten vor allem die Hauptbelastungszeugin Dorothea Delpino und der Chefverfolger im Umweltministerium, Justiziar und Ministerialrat Jörg-Michael Günther. Sie redeten über den Beginn des Verfahrens und ihre Rolle darin. Und beide waren empört, dass ihr Verhalten hinterfragt wurde. Zur Erinnerung: Aufgrund der Korruptionsvorwürfe von Delpino, einer ehemaligen engen Mitarbeiterin des Abteilungsleiters im Umweltministeriums Harald Friedrich, wurde dieser gefeuert, inhaftiert, sein Haus durchsucht und mehrere tausend Telefonate und Emails belauscht. Wegen des von Ministerialrat Günther befeuerten Verfahrens wurde eine Firma ruiniert, mehrere Menschen verloren ihren Arbeitsplatz und über ein dutzend Professoren, Institutsleiter und normale Angestellte wurden verfolgt.

Allen voran Belastungszeugin Delpino kann nicht verstehen, was sie falsch gemacht haben sollte. Sie fühlte sich vom Abteilungsleiter unter Druck gesetzt, sie sah ihn andere mobben und sie wollte ihn bekämpfen. Dazu suchte sie die Rückendeckung von Umweltstaatssekretärs Alexander Schink. Sie sagte im Untersuchungsauschuss, bevor sie belastendes Material gegen Friedrich heranschaffen wollte, um seine Kündigung zu erreichen, wollte sie sichergehen, dass die Vorgesetzten auch gegen ihren Abteilungsleiter vorgehen. Sie sagte, sie habe erlebt, wie Friedrich mit einzelnen Mitarbeitern nicht sprach, sie ignorierte oder runterputzte, wenn ihm was nicht passte.

Delpino ist schwergewichtig, mit schwarzen Haaren, und einer Gesichtsfarbe, der man viele Zigaretten ansieht. Sie wird aggressiv, wenn man sie nach der Verhältnismäßigkeit ihrer Mittel fragt. Sie stänkert im Untersuchungsausschuss gegen Parlamentarier, wenn ihr Fragen nicht passen. Und sie sagt, sie habe dreimal mit dem Staatssekretär gesprochen. Einmal in dessen Büro, einmal im Landtag und einmal an einem ungenannten Ort. Er habe ihr versichert, dass er gegen Friedrich vorgehen werde, wenn er etwas Konkretes gegen ihn in die Hand bekomme.

Für Delpino das Signal Spitzelberichte zu schreiben. Akten hinter dem Rücken von Arbeitskollegen zu durchforsten und Verfehlungen zu sammeln. Und zu berichten. Zu schreiben, persönliche Noten an den Staatssekretär. Und ihn um „Schutz“ zu bitten, wie Delpino sagt. Sie zu schützen vor den möglichen Verfolgungen durch Friedrich. Es musste schnell gehen, sagt sie, denn Friedrich war im Urlaub. In Amerika. Er konnte sich nicht wehren. Schnell, schnell. Sie sagt, sie hatte Angst, wenn zurückkommt, dass er dann gegen sie vorgeht. Sie sagt, sie habe mit ihren Angaben sicherstellen wollen, dass Friedrich ein Kündigungsverfahren an den Hals bekommt.

Selbst wenn Friedrich ein Ekel im Amt war, wäre es nicht der richtige Weg gewesen, mit dem Personalrat eine Lösung zu finden? Später sagt ein Mitglied des Personalrates aus, Friedrich habe tatsächlich Mitarbeiter geärgert. Mag sein, aber warum hat der Personalrat dann nicht dieses Problem besprochen und stattdessen zumindest in der einen Person mitgeholfen Verfehlungen zu sammeln?

Egal. Zurück zu Delpino. Sie schrieb also Gerüchte zusammen,

NRW-Umweltminister Eckhard Uhlenberg (CDU und auf dem Foto links) verließ sich bei seinen Beschuldigungen gegen einen Ex-Mitarbeiter auf die Aussagen seiner Mitarbeiter

Gestern war ich bis spät in den Abend hinein im Uhlenberg-Untersuchungsausschuss des Landtages zum möglichen Machtmissbrauch des Umweltministers Eckhard Uhlenberg gegen einen unliebsamen Mitarbeiter. Was ist sah, verschlug mir schon die Sprache. Es redeten vor allem die Hauptbelastungszeugin Dorothea Delpino und der Chefverfolger im Umweltministerium, Justiziar und Ministerialrat Jörg-Michael Günther. Sie redeten über den Beginn des Verfahrens und ihre Rolle darin. Und beide waren empört, dass ihr Verhalten hinterfragt wurde. Zur Erinnerung: Aufgrund der Korruptionsvorwürfe von Delpino, einer ehemaligen engen Mitarbeiterin des Abteilungsleiters im Umweltministeriums Harald Friedrich, wurde dieser gefeuert, inhaftiert, sein Haus durchsucht und mehrere tausend Telefonate und Emails belauscht. Wegen des von Ministerialrat Günther befeuerten Verfahrens wurde eine Firma ruiniert, mehrere Menschen verloren ihren Arbeitsplatz und über ein dutzend Professoren, Institutsleiter und normale Angestellte wurden verfolgt.

Allen voran Belastungszeugin Delpino kann nicht verstehen, was sie falsch gemacht haben sollte. Sie fühlte sich vom Abteilungsleiter unter Druck gesetzt, sie sah ihn andere mobben und sie wollte ihn bekämpfen. Dazu suchte sie die Rückendeckung von Umweltstaatssekretärs Alexander Schink. Sie sagte im Untersuchungsauschuss, bevor sie belastendes Material gegen Friedrich heranschaffen wollte, um seine Kündigung zu erreichen, wollte sie sichergehen, dass die Vorgesetzten auch gegen ihren Abteilungsleiter vorgehen. Sie sagte, sie habe erlebt, wie Friedrich mit einzelnen Mitarbeitern nicht sprach, sie ignorierte oder runterputzte, wenn ihm was nicht passte.

Delpino ist schwergewichtig, mit schwarzen Haaren, und einer Gesichtsfarbe, der man viele Zigaretten ansieht. Sie wird aggressiv, wenn man sie nach der Verhältnismäßigkeit ihrer Mittel fragt. Sie stänkert im Untersuchungsausschuss gegen Parlamentarier, wenn ihr Fragen nicht passen. Und sie sagt, sie habe dreimal mit dem Staatssekretär gesprochen. Einmal in dessen Büro, einmal im Landtag und einmal an einem ungenannten Ort. Er habe ihr versichert, dass er gegen Friedrich vorgehen werde, wenn er etwas Konkretes gegen ihn in die Hand bekomme.

Für Delpino das Signal Spitzelberichte zu schreiben. Akten hinter dem Rücken von Arbeitskollegen zu durchforsten und Verfehlungen zu sammeln. Und zu berichten. Zu schreiben, persönliche Noten an den Staatssekretär. Und ihn um „Schutz“ zu bitten, wie Delpino sagt. Sie zu schützen vor den möglichen Verfolgungen durch Friedrich. Es musste schnell gehen, sagt sie, denn Friedrich war im Urlaub. In Amerika. Er konnte sich nicht wehren. Schnell, schnell. Sie sagt, sie hatte Angst, wenn zurückkommt, dass er dann gegen sie vorgeht. Sie sagt, sie habe mit ihren Angaben sicherstellen wollen, dass Friedrich ein Kündigungsverfahren an den Hals bekommt.

Selbst wenn Friedrich ein Ekel im Amt war, wäre es nicht der richtige Weg gewesen, mit dem Personalrat eine Lösung zu finden? Später sagt ein Mitglied des Personalrates aus, Friedrich habe tatsächlich Mitarbeiter geärgert. Mag sein, aber warum hat der Personalrat dann nicht dieses Problem besprochen und stattdessen zumindest in der einen Person mitgeholfen Verfehlungen zu sammeln?

Egal. Zurück zu Delpino. Sie schrieb also Gerüchte zusammen, über den Abteilungsleiter. Schrieb von einem Laptop, den Friedrich sich bei der Uni Aachen im Zusammenhang mit einem Projekt organisiert haben soll. Sie bestätigt, diesen Vorwurf im Untersuchungsausschuss, sagt das sei ungewöhnlich. Und Sie sagt noch etwas: der Rechner habe eine Inventarnummer der Uni Aachen gehabt. Korruption? So ein Schwachsinn. Was sie nicht sagt: Der Laptop hatte nicht nur eine Nummer der Uni Achen. Auf ihm war eine Testversion eines Programmes, dass im Zusammenhang mit dem Projekt entwickelt wurde. Ein komplexes großes Programm mit einer riesigen Datenbank. Dieses Programm wurde auf dem Rechner aktualisiert. Friedrich hatte so die Möglichkeit die Arbeitsfortschritte in dem Projekt zu kontrollieren. Nachdem Friedrich aus Amt ausgeschieden ist, hat er den Rechner an die Uni Aachen zurückgegeben, da der Rechner der Uni Aachen gehört. Auch das hätte Frau Delpino sagen können. Allein, sie tat es nicht.

Die Belastungszeugin berichtet stattdessen davon, dass sie Fronleichnam 2006 ins Ministerium ging, weil sie gehört hatte, dass dort eine Gruppe von Hausjuristen sitzt, um über ihre Spitzelberichte und Vorwürfe gegen Friedrich zu beraten. Sie sagt, sie habe wissen wollen, was die Juristen von ihrem kompromittierenden Material halten. Ob es ausreicht, Friedrich zu feuern. Sie sagt, sie habe die Juristen angerufen. Sich mit ihnen im Ministerium getroffen. Sie sagt, sie habe mit dem Ministerialrat Günther gesprochen.

Sie habe ihm berichtet, dass Friedrich ihr die Fragen bei einem Einstellungsgespräch vorab genannt hatte. Sie sagt, sie habe das getan, um sicherzustellen, dass gegen Friedrich ein Kündigungsverfahren durchgesetzt werden kann. Er also quasi von Amts wegen aus dem Amt gemobbt werden kann. Es sei ja so etwas wie Geheimnisverrat.

Delpino sagt, sie habe Günther gefragt, ob sie ein Diziplinarverfahren wegen der Einstellungsgeschichte gegen sich selbst beantragen solle. Sie sagt, Ministerialrat Günther habe gesagt, das sei nicht nötig, er sehe dazu keine Notwendigkeit.

Ministerialrat und Jurist Günther ist nach eigenen Worten für „Recht und Gesetz“ im Umweltministerium zuständig. Er hat aufgrund der Vorwürfe, die Delpino dann auch schriftlich machte, Friedrich vom Dienst suspendiert und fristlos gekündigt. Vorwurf: „Geheimnisverrat“. Eine Strafanzeige in der Sache gegen Friedrich folgte – gegen Delpino wurde nichts unternommen.

Später wird Ministerialrat Günther von SPD-Mann Thomas Stotko im Untersuchungsausschuss gefragt, ob er Delpino gesagt habe, dass sie kein Diziplinarverfahren in der Sache "Geheimnisverrat" zu befürchten habe, wenn sie Friedrich belaste. Ministerialrat und Jurist Günther sagt laut und deutlich, bestimmt und fest vor dem Untersuchungsausschuss ein Wort – mehr nicht: „Nein“.

Einer lügt. Wer?

Stotko konfrontiert Günther mit der Aussage Delpinos. Der Jurist aus dem Umweltministerium zögert, wirkt unsicher, sagt dann: „Ich habe dazu keine konkrete Erinnerung.“

Von einen festen „Nein“ zu einer Gedächtnislücke innerhalb von Sekunden. Bravo.

Gegen Delpino wurde übrigens nach Friedrichs Entlassung nicht nur KEIN Diziplinarverfahren eröffnet, sie wurde sogar noch befördert.

Ministerialrat Günther sieht aus wie ein Radfahrer im Nadelstreifenanzug. Ein hageres Gesicht, Bräune, wie aus dem Solarium, graue, kurze Haare, nach hinten gestriegelt, zögerliches, bedenkliches Auftreten, Worte abwägend. Um dann allzu oft zu sagen: „Ich habe dazu keine konkrete Erinnerung.“

Ministerialrat Günther ist ein Mann wie aus einem Kafka-Roman. Ein sich nicht immer an seine eigenen Taten erinnernder Bürokrat, gestrandet in der Hierarchie irgendwo in der Mittelebene. Sein Wort entschied als Personaljurist und Referatsleiter über Karrieren und über Entlassungen. Günther erzählt, er habe „Verwaltungsermittlungen“ gegen Mitarbeiter geführt, wiederholt. Nicht immer sei alles aktenkundig geworden, was er tat, sagt er. Günther redet, als sei er Ankläger und Ermittler und Gericht in einer Person. Der FDP-Abgeordnete Holger Ellerbrock nennt ihn einmal den „Ritter für Recht und Ordnung“. Ich nehme an, das war als Kompliment gemeint.

Besonders genervt, ja aggressiv reagiert Günther, wenn er von dem Grünen Abgeordneten Johannes Remmel im Untersuchungsausschuss angesprochen wird. Ob es denn zutreffe, fragt der Grüne den Juristen, dass er in einem dauerhaften Verhältnis das Landeskriminalamt (LKA) bei dessen Ermittlungen befeuert habe? Günther wiegelt ab.

Remmel hält Günther seine andauernden Kontakte, Berichte und Vermerke vor, die er in zwei Jahren an das LKA in Sachen Ermittlungen Friedrich geschickt habe.

Eine Zeugin berichtet, Günther sei so etwas wie der Leiter der Kommission Amtshilfe im Umweltministerium gewesen. Er habe damit die Aufgabe gehabt, das LKA zu unterstützen.

Günther kann sich entweder nicht konkret erinnern oder hält alles für normal, wenn es darum geht einen Mann zu verfolgen.

Und dann schiebt Remmel den Juristen Günther in die Ecke des Rings.

Nachdem Friedrich im Jahr 2008 verhaftet worden war, dann freikam, berichtete ich unter anderem hier, klick, wie das Umweltministerium bis in die Hausspitze hinein das Verfahren befeuerte. Günther musste aufgrund meiner Berichte eine Stellungnahme an Minister Uhlenberg schreiben. Ob das, was ich sagte, auch stimme? Günther schrieb dem Minister, es habe schon "lange" vor den Hausdurchsuchungen (Ende Mai 2008) keine Kontakte zum LKA mehr gegeben. Man habe stattdessen in der Kommission Amtshilfe damit gerechnet, dass das Verfahren eingestellt werde. Von den Aktionen und der Verhaftung Friedrichs sei man deswegen (Ende Mai 2008) überrascht gewesen.

Hat Günther seinen Chef falsch informiert?

Remmel legt Emails von Günther auf den Tisch. Aus diesen geht hervor, wie das LKA nur wenige Wochen vor den Hausdurchsuchungen und der Festnahme von Friedrich über Günther auf die Herausgabe von belastenden Unterlagen drängt, wie Günther sich Mitte April für das LKA im Ministerium einsetzt, wie er sich bemüht, Material heranzuschaffen. Die Zeit eile, schreibt Günther in den Emails, das LKA wolle den Stoff.

Günther sagt, „lange“ sei relativ. Für ihn sei „lange“ ein Zeitraum zwischen drei Wochen und zwei Monaten. Und er habe mit der Einstellung des Verfahrens gerechnet, das Material habe schließlich auch der Entlastung dienen können. Er meint, er könne keinen Widerspruch zwischen seinem Bericht an Uhlenberg und seinen nachgewiesenen Kontakten zum LKA im April entdecken.

Glauben Sie das? Glaubt irgendwer das?

Ich habe eher den Eindruck, Günther hat versucht, seinen Minister Quatsch zu verkaufen. Und wenn ihn jemand, wie hier Remmel, mit der Hand in der Keks-Dose erwischt, macht Günther dann passend, was passen soll. Juristische Winkelzüge. Nur das zugeben, was auch vorgelegt werden kann.

Immer wieder lässt sich Günther Vorgänge, die ihm vorgehalten werden, zeigen, ließt die Emails durch und wiegelt ab. Das könne man so oder so sehen. Klare Aussagen: Selten. „Ich habe dazu keine konkrete Erinnerung“ – ist wohl einer der häufigsten Günther-Sätze vor dem Untersuchunggsausschuss.

Für Günther war die Kommission Amtshilfe, das Verfahren Friedrich, sicher eine Chance, vielleicht seine letzte, in der Hierarchie aufzusteigen. Er sieht aus, wie ein Mann Ende Fünfzig. Einer, der sein Lebenswerk hinter sich hat. Der nie mehr sein wird, als Referatsleiter im Umweltministerium. Sich unentbehrlich zu machen, sein Können zu beweisen, könnte das der festgefahrenen Karriere eine neue Chance bieten? Vielleicht sogar Chefjustiziar werden? Oder Abteilungsleiter? Sollte diese Chance durch Berichte über sein Zelotenhaften Getue zunichte gemacht werden?

Günther sieht aus wie ein Radfahrer.

Immer die anderen haben Schuld. Die Abteilung 4 habe nicht schnell genug und wie versprochen die kompromittierenden Aussagen geliefert – deswegen habe er das angemahnt. Mehr nicht. Er habe gedacht, das Verfahren werde eingestellt. Und das LKA dränge auf das Material, um dem Ganzen ein Ende zu machen. Ist das Glaubhaft?

Entscheiden sie selbst.

Auch gegen das LKA selbst bringt sich Günther in Stellung. Diese Leute hätten Unsinn verbreitet, sagt er.

Es geht zum Beispiel um die erste Anzeige des Umweltministeriums vom 14. Juli 2006, die am 13. Juli 2006 im Umweltministerium von LKA-Beamten der zentralen Korruptionsstelle aufgezeichnet wurde.

Eine Zeugin berichtet, Günther habe dort im Zusammenhang den LKA-Beamten erzählt, dass Friedrich bei Vergaben geschummelt habe. Weiter soll er erzählt haben, dass Friedrich im Gegenzug einen Laptop bekam. Ferner soll Günther berichtet haben, dass Friedrich im Gegenzug für Auftragsvergaben die Chance erhielt, Vorträge an der Uni Aachen zu halten und so „sein Ansehen zu steigern.“ Das sind Korruptionsvorwürfe.

Das LKA hat diese Aussagen gewissenhaft protokolliert.

Die Zeugin des Gespräches berichtet, das LKA habe gefragt, ob es sich bei den berichteten Vorgängen um Korruption gehandelt habe. Sie zeichnet ein Bild. Auf der einen Seite hätten die Ermittler an einem Ende des Seils gezogen und das Ministerium am anderen. Günther habe zwar die Vorwürfe geschildert, aber die Schlussfolgerung des LKA nicht selbst gezogen. Das Ministerium habe die Korruption also nicht beim Vornamen genannt, sondern nur beschrieben.

Ministerialrat Günther hält sich für clever, cleverer als andere Menschen.

Er sagt, die Erkenntnisse im Ministerium hätten zu diesem Zeitpunkt nicht ausgereicht, den Korruptions-Verdacht zu begründen.

Dabei muss er als Jurist gewusst haben, dass eine Korruptions-Anzeige nichts anderes ist, als Ermittlungsbehörden, hier der Korruptions-Abteilung des LKA, einen Korruptions-Verdacht im Zusammenhang zu schildern.

Genau das hat Ministerialrat Günther getan. Er hat dazu noch die Hauptbelastungs-Zeugin Delpino genannt. Diese könne als Art Kronzeugin alles bestätigen. Er hat den Zusammenhang berichtet. Delpino sagte vor dem Untersuchungsausschuss, sie als Zeugin habe strafrechtlich verwerfliches erkannt: "Für mich war das Untreue."

Mir erscheint das, was Günther tat, wie Bürokraten-Schach. So als wolle er eine Anzeige stellen, ohne eine Anzeige zu stellen. So als wolle er dank spitzfindeiger Verfahrenstricks seine Hände immer in Unschuld baden.

Minister Uhlenberg und sein Staatssekretär Schink haben sich die Strategie von Günthers nicht gestellter Anzeige zu Eigen gemacht. Sie bestreiten, das Ministerium habe die erste Anzeige nicht gestellt.

Es heißt, Günther habe nur berichtet, das LKA habe daraus seine eigenen Schlüsse gezogen.

Wie dem auch sei: Die Beamten haben aus den Aussagen von Günther eine Anzeige gefertigt, so wie das Gesetz es befiehlt.

Ich habe die Anzeige hier in den Anhang gestellt. Klick.

Eine Zeugin sagte vor dem Untersuchungsausschuss, die Kommission Amtshilfe habe "keine eigentständigen Entscheidungen getroffen." Gerade wichtige Entscheidungen, wie etwa Gespräche mit dem LKA seien mit dem Staatssekretär Schink oder dem Abteilungsleiter zurückgekoppelt worden. Gehört dazu die erste Anzeige, die keine sein soll?

Machen Sie sich selbst ein Bild.

Ich habe schon öfter über den Skandal berichtet. Hier gibt es mehr zum Thema:

Anfrage-Email wird im Uhlenberg-Untersuchungausschuss verteilt

LKA-Vermerk aus dem Uhlenberg-Ausschuss: “Hat Frau Delpino die Ermittlungen geführt?”

Uhlenberg-Skandal wird richtig übel

Dubiose Belastungszeugin präsentiert dubiose Belege

Der Untersuchungsausschuss “Uhlenberg” hat viel zu tun

Die Akte F – wie das NRW-Umweltministerium einen Ex-Mitarbeiter verfolgt

Berichte aus dem Sumpf, in dem Uhlenberg und das LKA sitzen

Abhörskandal im PFT-Fall

Mega-Lauschangriff in NRW

Der Fall F. – Ministerium erhält Einblick in Ermittlungsakte

Offene Akten für die Belastungszeugin

Verfahren Harald F – Pleite für die Staatsanwatschaft dräut

RuhrBarone-Logo

12 Kommentare zu “Uhlenberg-Untersuchungsausschuss: Justiziar verwickelt sich in Widersprüche

  • #1
    Angelika

    „…Delpino ist schwergewichtig, mit schwarzen Haaren, und einer Gesichtsfarbe, der man viele Zigaretten ansieht…“ (David Schraven, s.o.)

    „…Ministerialrat Günther sieht aus wie ein Radfahrer im Nadelstreifenanzug. Ein hageres Gesicht, Bräune, wie aus dem Solarium, graue, kurze Haare, nach hinten gestriegelt, zögerliches, bedenkliches Auftreten,…
    ein Mann wie aus einem Kafka-Roman. Ein sich nicht immer an seine eigenen Taten erinnernder Bürokrat, gestrandet in der Hierarchie irgendwo in der Mittelebene…“ (David Schraven, s.o.)

    Der Fall ist ja nun interessant genug, da braucht der Leser doch keine Informationen dieser Art. Oder?

    Ob G. seine Haut nun auf Ibiza oder im Solarium bräunte, ist m.E. völlig belanglos. Dass die Haare „…nach hinten gestriegelt…“ sind, hört sich negativ an. Pferde werden gestriegelt. Pferde, die dorthin traben müssen, wohin die Reiter es wollen.

    Und ob D. nun soundsoviel oder soundsoviel wiegt, interessiert mich nicht. Ob sie Raucherin ist, auch nicht. Die Art u. Weise, wie über sie geschrieben wird, ist nach meinem Empfinden abstoßend. Und welchen Aussagegehalt hat denn nun gar die Haarfarbe? Und die Mehrzahl der Menschen muss sich beruflich mit der unteren oder mittleren Ebene begnügen, die Top-Ebene ist ein kleines Terrain. Was soll das? Warum diese Verunglimpfung? Warum in dieser Weise?

  • #2
    Angelika

    Falls von Interesse …: Die Kommentatorin wiegt z.Z. 55 kg (Körperlänge 1,70 m) und lebt mit einem Gemisch aus grauen und mittelblonden Haaren (Grauanteil überwiegt) …
    Und sie ist Nichtraucherin.

  • Pingback: zoom » Umleitung: Lichgestalten, Geschichtsfälschung, Weihnachtsmärkte und der große Ausverkauf  «

  • #4
    David Schraven Beitragsautor

    @ Angelika

    Die Beschreibungen der beiden Personen sind wichtig, damit sich der Leser ein Bild von den beiden Menschen machen kann. Du kennst sicher die Textform des Portraits. Die Zeugin Delpino und der Jurist Günther sind von entscheidender Bedeutung für das Verfahren. Zumindest Delpino gab persönliche Gründe für die Verfolgung von Friedrich an. Deswegen finde ich es extrem wichtig, einen ungefähren Eindruck von der Frau zu vermitteln. Beim Juristen Günther geht es darum einen Charakter zu beschreiben, damit man eine Ahnung entwickeln kann, ein Motiv zu entdecken. Ich kann dem Juristen Günther nur vor den Kopf gucken. Deswegen beschreibe ich seinen Kopf, so gut ich kann. Wenn Dir meine Beschreibung nichts passt, liegt es an meiner mangelhaften Fähigkeit, Dir ein passendes Bild zu vermitteln. Ich schreibe eben wenn er gestriegelte Haare hat, dass er gestriegelte Haare hat. Hätte er Locken, würde ich schreiben, er hat Locken. Hat er aber nicht. er hat gestriegelte Haare. Ob mit Wasser oder Gel, kann ich nicht sagen. Aber gestriegelt, das kann ich sagen.

    Wenn ich schreibe, er sieht aus wie ein Radfahrer, dann meine ich das. Er hat diese zähen, eingefallenen Wangen eines Ausdauersportlers auf dem Bike.

    Würde ich über Dich schreiben und es wäre nötig, Dich zu beschreiben, könnte es sein, dass ich Deine Haare beschreibe. Es geht darum, Bilder im Kopf des Lesers zu erzeugen.

    Abstrakte Maße, wie Gewicht bringen nix. Da kann man sich nichts vorstellen.

    Ich wette, wenn ich sage,

    „“Frau mir kurzen schwarzen Haaren, dem Gesicht einer alten starken Raucherin, und großem Gewicht, aggressiv, den Kopf abwendend, wisserisch, schwammig““

    entsteht ein Bild in Deinem Kopf.

    Es ist ziemlich genau das Bild, das die Belastungszeugin Delpino vor dem Untersuchungsausschuss abgegeben hat. Es geht nicht um Schmähung, wie Du andeutest. Es ist nur so, wie es ist.

    Wenn es wichtig wäre, wie ich im Untersuchungsauschuss erscheine und einer über mich schreiben würde. Mann mit schütterem Haar, der in der letzten Reihe des Untersuchungsausschusses Stunde und Stunde sitzt, übergewichtig, sich wiederholt die billige, schwarze Kastenbrille von der Nase nimmt und seine Stirn massiert, so als wolle er nur nach Hause, einfach weg zu seinen Kindern, spielen, reden und lachen. Dann ist das nur die Wahrheit – nichts schlimmes.

    Darum geht es mir: Dir, die Du nicht da warst, einen Eindruck der Veranstaltung zu geben, zu reportieren also.

    Wenn es Dir nicht passt, ist das Dein Recht. Dann lies doch was anders. Oder überlese doch die Passagen, die Du unnötig findest.

  • #5
    Angelika

    Ich hab das in der Tat hinterher (zweites Lesen) so gemacht: „überlese doch die Passagen, die Du unnötig findest.“ Grund: Der Fall interessiert mich, u. ich las ja hier auch schon die Vorberichte. An neuen Informationen zu diesem Thema bin ich weiterhin interessiert.

    Man kann Personen auch in neutraler Weise beschreiben, David, und das weißt Du natürlich.

  • #6
    David Schraven Beitragsautor

    Hallo Angelika,

    in einer reportierenden Form ist das so ein Ding mit der Neutralität. Es geht um subjetive Eindrücke. Und die habe ich versucht so getreu wie möglich zu vermitteln. Ich sehe nicht, dass ich irgendwie den Eindruck verfälscht habe. Frau Delpino ist eben keine blonde, junge, sportliche Frau. Sie ist, wie sie ist. Genauso wie Günther so ist, wie er ist. Inklusive Bräune. Das ist im Herbst eben bemerkenswert. Oder nicht.

  • #7
    Petra

    Hallo zusammen,

    ich finde die Beschreibung der beiden Gestalten auch eher uninteressant. Ich war bei der ersten Zeugenaussage Dr. G und bei der Zeugenaussage D dabei. Was ich wichtiger gefunden hätte, wäre eine Darstellung, dass
    1. zwar immer von Remonstration geredet wurde, wenn über die Vermerke der Herren Spilleke, Kolf und Odenkirchen gesprochen wurde, dass dies aber keinesfalls eine formal korrekte Remonstration im Sinne des Dienstrechtes ist.
    2. Die Zeugin D wartet genau so lange mit der Offenbarung zu ihrem Einstellungsgespräch, dass ihr die Einstellungsfragen vorher übermittelt wurden (wobei sie zugibt, dass sie H.F. vermutlich zuerst angerufen hat) bis die Zweijahresfrist (Verjährung von Dienstvergehen-§ 15 Landesdisziplinargesetz) verstrichen ist: am 14.06.2004 war der Anruf, am 15.06.2006 der Vermerk.
    3. Abgrenzung der Tätigkeiten Frau Bastian / Dr. Günther: eigentlich wäre das gesamte Verwaltungsverfahren im Vorfeld des Arbeitsgerichtsverfahren in die Zuständigkeit von Frau Bastian gefallen, aber Dr. G: „In Sonderfällen bin ich dran“. Und auf die Frage, ob Dr. F ein Sonderfall war, kam die Antwort, dass er für Recht und Ordnung sei…

  • #8
    Dipl.-Ing. Wilfried Soddemann

    Der inzwischen von Trinkwasserminister Uhlenberg CDU aus seiner damaligen Funktion als Justitiar des Ministeriums geteert und gefedert gefeuerte Ministerialrat Dr. jur. Jörg-Michael Günther ist Ritter Don Quichotte von trauriger Gestalt und gleichzeitig sein Knappe Sancho Pansa, ausschweifend ausgezeichnet durch den ihm eigenen vorauseilenden Gehorsam, der ihm jedoch nutzlos blieb.

    Mit der gleichen Masche wie bei Dr. rer. nat. Harald H. Friedrich hatte der inzwischen als Justitiar des Ministeriums geteert und gefedert gefeuerte Ministerialrat Dr. jur. Jörg-Michael Günther das Leiden und „Sterben“ des langjährigen (von 1990 bis 2005) Leiters des Staatlichen Umweltamtes Aachen betrieben. Der wurde mit erst 50 Jahren depressiv krank gemobbt und danach tatsächlich dienstunfähig zwangspensioniert. Teil der Erfolgsstory von Don Quichotte und Sancho Pansa, den die Steuerzahlerinnen und Steuerzahler noch viele Jahre löhnen.

    Wilfried Soddemann
    Epidemiologe und Wissenschaftsjournalist
    Ltd. Regierungsbaudirektor a. D.
    Bauassessor Dipl.-Ing.

    Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland BUND e.V. Arbeitskreis Gesundheit
    Deutsche Umwelt- und Gesundheitsinitiative dugi e.V. Partner
    Interdisziplinäre Gesellschaft für Umweltmedizin IGUMED e.V. Mitglied
    Whistleblower-Netzwerk e.V. Beisitzer im Vorstand

    Mühlenstraße 5b
    48351 Everswinkel
    Tel.: 0 25 82 – 99 13 66
    Fax.: 0 25 82 – 99 12 29
    soddemann-aachen@t-online.de
    http://sites.google.com/site/trinkwasservirenalarm/Trinkwasser-Viren

  • #9
    KASSANDRA

    Ich denke der Fall liegt doch mittlerweile fuer alle ziemlich klar auf der Hand. Hier haben sich eben Prototypen des MUNLV zusammengefunden, die archtypisch eine Treibjagd gegen Dr.FRIEDRICH, zugegeben, ein schwieriger Kollege, loszutreten. Wenn aber die Einstufung „schwierig“ Pate dafuert stehen darf, um jemand unschuldig ins Gefaengnis zu bringen, waere das MUNLV nahezu leer gefegt. Und jeder hatte hierbei sein Motiv. Frau Deplino, eine ebenso aggresssiv (… gekürzt wg. rechtlicher bedenken. D.Schraven) karriereorientiere Mitarbeiterin trifft auf ein fuer sie aeusserst guenstigstiges Klima, um noch eine Leiter nach oben aufzusteigen, indem sie aktiv Herrn Dr. Friedrich der Hausspitze Uhlenberg und Dr. Schink ans Messer liefert. Sie trifft auf einen Bruder im Geiste, Herrn Dr. Guenther, ein williger Vollstrecker, eine Scharge, wie ihn die deutsche Geschichte in Hierarchien immer wieder hervorbringt. Eine Mischung aus Diederich Haessling und Nachkriegskarrieristen, die es nach dem Krieg z.B. auch als ehemalige Militaerrichter noch in hohe Aemter unseres Staates gebracht haben. Martin Held in der Hauptrolle „Rosen fuer den Staatsanwalt“ kommt mir auch noch in den Sinn, um das Wesen von Dr. Guenther zu beschreiben. Nun, diese beiden Typen stossen auf einen Staatssekretaer der vor gar nichts zurueckschreckt. Ganz im Gegenteil, er ermuntert diese durch nichts zu stoppende Meute von Dr. Guenther und Frau Delpino. Unvergessen seine trotzige Reaktion vor den Kamereas vor ziemlich genau einem Jahr als er sagte, dass er von seinen Beamten als Plichtaufgabe erwarte, Geruechte an die Staatsanwaltschaft weiterzutragen. Sogar diese Aussage allein haette eigentlich genuegen muessen, Herrn Dr.Schink sofort von seinem Amt zu entfernen. Aber was passierte, nichts.

    Es ist nahezu laecherlich wenn im Ausschuss vorgetragen wird, dass Herr Dr. Friedrich gemobbt haben soll. Allen in der Abteilung IV war klar, dass Dr. Friedrich schwierig war. Aber es ist aus der Abteilung IV keine Kritik von einzelnen oder von einer Gruppe an den Personalrat herangetragen worden, um diese Dissonanzen in der Abteilung IV mit Herrn Dr. Friedrich aufzuklaeren. Denn die Kollegen und insbesondere Kolleginnnen wie Delpino, und nicht zu vergessen Frau F.-H., wollten ja gerade von Herrn Dr. Friedrich befoerdert werden. Also, was war die erste Beamtenpflicht ? Richtig: Schweigen.

    Tja, das ist die Grundstruktur der Schmierenkomoedie von Schink und Guenther&Delpino Co KG. Abstossend. Wir stehen enttaeuscht und sehen betroffen, den Vorhang auf und alle Fraen weiterhin offen.

    Weiterso Parlamentarischer Untersuchungsausschuss. Gute Arbeit.

    Immerhin kommen jetzt die strukturellen Machenschaften der MUNLV auf den Punkt. Nach dem PUA bleibt eigentlich nur noch eine logische Konsequenz: voellige Neuordnung des Hauses durch Restrukturierung mit anderen Ressorts. Sonst schwimmen die o.g. Typen mit ihren Hofschranzen weiter in ihrer Suppe, bis sie ihr biologisches Ende erreicht haben. Und das koennte ja noch dauern. Will das der Steuerzahler ? Ich denke nicht.

    Also, versetzen wir doch die Personen Schink, Friedrich, Delpino und Frau F.-H. in konstruktive Aemter. Sie koennten doch alle eine landeseigene Abwasserreinigunsbehoerde gruenden, die taeglich verstopfte Sanitaerleitungen reinigt. Denn wie man Unrat aufhaeuft, davon verstehen diese Damen und Herren doch eine ganze Menge.

  • Pingback: Uhlenberg-Untersuchungsausschuss: Spuren einer Intrige » ruhrbarone

  • Pingback: LKA-Beamter setzt Uhlenberg-Ministerium unter Druck » ruhrbarone

  • Pingback: Ermittlungsakten für Zeugen - wie sich Mitarbeiter des NRW-Umweltministeriums auf Aussagen vor dem Untersuchungsausschuss des Landtages vorbereiten können » ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.