19

Video zum gestrigen Polizeieinsatz auf Schalke


Auf Youtube ist jetzt auch ein aktuelles Video vom gestrigen Polizeieinsatz auf Schalke aufgetaucht. Wir dokumentieren dies hier als weitere Diskussionsgrundlage zu dem Vorgängen des vergangenen Abends. 

 

RuhrBarone-Logo

19 Kommentare zu “Video zum gestrigen Polizeieinsatz auf Schalke

  • #1
    Klaus Lohmann

    Wurden die Passagen, die die Vorwürfe auf den zwischendurch eingeblendeten Textfolien belegen könnten, extra rausgeschnitten oder war da nur ein besonders „kreativer Texter“ am Werk?

  • Pingback: Pottblog

  • #3
    toddererste

    Ich bin nun wahrlich kein Fußballfan…. und wenn dann bestimmt keiner von Schalke. Doch an Herrn Lohmann möchte ich mal den tipp geben das Video anzusehen und dann erst zu posten. Ab 1:40 geht der eigentliche Einsatz los.

    Dieser Relativierungsversuch ihrerseits ist ein wenig seltsam: Es handelt sich um Amateur aufnahmen oder zumindest um welche die spontan gefertigt wurden. Das hier keine Reportage vorliegt sollte man sich selber denken können. Selbst dort gilt eigentlich das eigene Leben vor den Bildern.

    Alles andere ist RTL II

    Und das von Seite der Polizei Fahnen aufzuhängen gern einen Grund liefert hier deeskalierend zu wirken ist auch kein Einzelfall
    http://de.wikipedia.org/wiki/Duisburger_Flaggenstreit

  • #4
    Klaus Lohmann

    @#3 | toddererste: Dann erklären Sie uns doch mal, wie Sie Wort und Bild in diesem Video zusammenbringen. Ich sehe z.B. kein einziges Bild, welches zeigt, wie die Polizei „unter massivem Pfefferspray- und Schlagstockeinsatz sich einen Weg in den Fanblock bahnt“. Sehen Sie da was? Welche Sekunde? Und diese „Wortspielchen“ des Video-Erstellers ist Manipulation ala RTL2, da haben Sie im kompletten Video recht.

    Wenn Sie oder die anderen Ultras nun jede Sekunde eines jeden Polizeieinsatzes in der Geschichte der Ligen zu irgendeinem hinkenden Vergleich heranziehen möchten, dann kann ich Sie natürlich nicht an einer solchen Zeitverschwendung hindern…

  • #5
    Nansy

    @Klaus Lohmann:

    Richtig, man sieht keine direkten Bilder vom Pfefferspray-Einsatz der Polizei – was man aber durchaus sehen kann, ist, dass Menschen vorgebeugt sich die Hände vors Gesicht halten und dabei versuchen die Orientierung wieder zu finden. Man kann sogar Sanitäter mit den gleichen Bewegungen erkennen.
    Also doch wohl Pfefferspray-Einsatz der Polizei – es sei denn man wolle unterstellen, dass hier Schauspieler eingesetzt worden wären (sozusagen Reality-TV).

  • #6
    toddererste

    Lieber Herr Lohmann,
    ein letzter Tipp von mir: unten rechts im Videoframe befindet sich ein Piktogramm mit dem sich das Video im Vollbildmodus betrachten lässt. vllt hilft ihnen das ja weiter.

    Es ist eben keine Reportage und kein gerichtsfestes Videodokument.

    Was „massiv“ ist und was nicht ist evtl. Auslegungssache. Geschenkt. Die 60-er Jahre sind da sicher „massiver“ gewesen. Oder 1989.

    Wie Sie allerdings aus meinem Satz: „Ich bin nun wahrlich kein Fußballfan [….] “ schließen ich sei ein Ultra zeigt mir persönlich sehr deutlich Ihr Vermögen Medien sinnentnehmend zu verfolgen.

    Schönen Tag noch.

  • #7
    Mimi Müller

    #4 #5

    Bilder 2:32 bis 2:34 : Ist das eine Haarsprayflasche ?

    Und ab 3:43 , links von der Laterne, rund um die Männer in Orange, was passiert denn da ? So etwa bis 3:50 ? Abschnitt für Abschnitt betrachtet? Frisurenstyling? Ich krieg ja auch immer Husten vom Haarlack …

  • #8
    Klaus Lohmann

    @Nansy: Der Text suggeriert, dass die Einsatzgruppe schon schlagend und sprayend den Block betreten hat. Die Polizei behauptet etwas grundsätzlich anderes und spricht von tätlichen Angriffen seitens der Fans, die den Einsatz von Pfefferspray in *jeder* Situation rechtfertigen.

    Es ist also wie immer im medial-digitalen Zeitalter. Versatz- und Bruchstücke einer wahrgenommenen Situation werden durch fiktiven Text derart ergänzt, dass ein höchst dramatischer Gesamteindruck entstehen muss. Ich werde mich auch weiter dagegen wehren, dass solche Videos eine „Diskussionsgrundlage“ sein sollen, denn das führt zu genau der gleichen Verwässerung einer echten Diskussion und der geforderten Aufklärung wie z.B. nach der Duisburger LoPa.

  • #9
    toddererste

    Hm… so unstrittig scheint der massive Schlagstockeinsatz dann doch nicht zu sein:

    „Zur Sicherung des polizeilichen Einsatzes und insbesondere zum Schutz der eingesetzten Kräfte war ein massiver Einsatz von Pfefferspray und Schlagstock notwendig.“

    http://www.presseportal.de/polizeipresse/pm/51056/2540270/pol-ge-stellungnahme-der-polizei-gelsenkirchen-zum-einsatz-beim-champions-league-spiel-am-21-08

    Tja… eigener Mann sacht!

  • #10
    toddererste

    Ergänzung: wobei mich eigentlich mehr interessieren würde warum das zeigen der Flagge den Tatbestand der Volksverhetzung erfüllen soll? Hat da jemand angaben zu gefunden? Alles was ich gefunden hab besagt das es Namensstreitigkeiten zwischen Grichenland und Makedonien gibt und eben damit verbunden eine Streitigkeit um die Nutzung dieses Symbols.

    Und war der „griechischen Polizeibeamte“ welcher sich persönlich beleidigt fühlte (der immerhin in einer offiziellen Pressemitteilung Erwähnung finden!) im Rahmen einer Amtshilfe befragt worden?

    Und darf man in Zukunft damit rechnen das eine Schalkefahne im gegnerischen Fanblock ebenso entfernt wird? So viele Fragen…..

  • #11
    toddererste

    …und warum können Täter dafür sorgen das gegen ihre potentiellen Opfer Gewalt angewendet wird? Übertragen sie das mal auf ein Beispiel einer Alltagssituation!

    Muss ich damit rechnen Verhaftet zu werden – weil ich Abends bei der Bank Geld abhebe und Überfallen werden könnte – wenn ich mich weigere das Geld wieder einzuzahlen?

    „Frühzeitig wurden die Einsatzkräfte von griechischen Fans massiv bedrängt, tätig zu werden und das Banner entfernen zu lassen. Ansonsten wurden die oben beschriebenen Verhaltensweisen angedroht. Eine deeskalierende Kommunikation durch die griechischen Polizeibeamten und Vereinsverantwortlichen war aufgrund der gesteigerten Emotionalität nicht mehr möglich.“

    Wie ist das zu erklären und verantworten Seitens der Polizei?

  • #12
    Helmut Junge

    @Mimi Müller, ich sehe was, was Sie auch sehen. Der Herr Lohmann sieht es nicht, obwohl Sie ihn präzise darauf hinweisen, wo er gucken muß.
    Mehr können Sie in diesem Fall nicht tun.

  • #13
    Klaus Lohmann

    @#12 | Helmut Junge: Ich sehe Niemanden, der *während* des Betretens des Blocks mit Knüppeln und Spray hantiert, so wie es der Text suggeriert. Wann sind die Polizisten im Block angekommen, wann setzt die Videoszene ein und was passierte zwischen diesen Zeitpunkten?

    Das sind objektive Fragestellungen, denen sich die „ACAB“-Anhänger anscheinend nicht stellen wollen – genau so, wie es die „Böse-Bullen“-Anhänger, die sofort alle Schuld bei der Polizei sahen, auch damals bei den vielen LoPa-Videos nicht getan hatten.

  • #14
    Klaus Lohmann

    @toddererste: Warum kommen Menschen eigentlich regelmäßig auf die absurde Idee, jegliche reale Gefahrensituation auf ein konstruiertes, fiktives Alltagsgeschehen runterbrechen zu müssen?

    Wenden Sie die Situation doch einfach mal auf das damalige Relegationsspiel zwischen D`dorf und Hertha an, bei dem nach Drohungen der Hertha-Fans mit gezielten Bengalo-Würfen auf Ordner und andere Fans leider „Ernst“ gemacht wurde. Möchten Sie heute ein Einsatzleiter sein, der solche Situationen wieder eskalieren lässt?

  • #15
    Mimi Müller

    #8

    Sie fragten wo – ich antwortete wann und wo.
    Herr Junge hat da Recht – mehr kann ich nicht tun.

    Sie schreiben nun, Zitat: „Versatz- und Bruchstücke einer wahrgenommenen Situation werden durch fiktiven Text derart ergänzt, dass ein höchst dramatischer Gesamteindruck entstehen muss.“

    Wenn Sie das erkannt haben, dann sind Sie doch in dieser Hinsicht gar nicht zu täuschen. Sie können doch dann problemlos vor Ihrem inneren Auge die ganze Dramaturgie ausblenden und sich eingehend der Betrachtung dessen hingeben,
    was „unzweifelhaft“ passiert.

  • #16
    Mimi Müller

    Und dann schauen Sie sich bitte noch die Sekunden 1:39 und 1:40 und 1.41 an – und dann sagen Sie bitte nicht noch einmal, daran gäbe es irgendetwas zu deuten.

    Ich habe da nur eine Frage und die richtet sich nicht einmal an Sie, da sprech ich mehr so mit mir selbst und plapper vor mich hin :

    Das dort sprühende Staatsorgan – ist das tatsächlich eine Frau? Sieht das nur so aus, brauch ich eine schärfere Brille? Oder ist das so?
    Sprüht da eine Frau einer Frau aus unmittelbarer Entfernung Pfefferspray ins Gesicht? Und wenn: Ist das dann eine Spätfolge der Emanzipation oder ist das schon fortgeschrittene Genderpolitik ?

  • #17
    toddererste

    Naja, Herr Lohmann, Beispiele dienen dazu das auch SPD Kommunalpolitiker Sachverhalte verstehen (wie z. B. Herr Sauerland) . Und die Polizei darf sich gerne um Agressoren kümmern. Nicht aber den Bock zum Gärtner machen und den Aggressoren ( hier den griechischen Ultras -s. Polizeipressemitteilung) die Gewalt abnehmen. Was die Lopa mit dem ganzen zu tun hat können sie gern dann auch erklären. Oder haben hier die Raver auch jemanden provoziert?

  • #18
    Klaus Lohmann

    @#17 | toddererste: Da Sie Sauerland für einen SPD-Kommunalpolitiker halten, wäre jede weitere Erklärung zu LoPa-Zusammenhängen sinnfrei, sorry.

  • #19
    toddererste

    Stimmt ja…. weil ich mich mit der Parteibuch eines abgehalfterten Bürgermeisters der dort ist wo er hingehört (in der Versenkung) vertan habe, haben sie recht. In allen Punkten. Und die Partei war und ist das Ausschlaggebende im Fall Loveparade…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.