5

Wegen Yahoo-Artikel: DITIB zeigt Tobias Huch wegen „aller in Betracht kommenden Strafdelikte“ an

Tobias Huch Foto: Privat

Der Islamverein „DITIB Türkisch-Islamische Union der Anstalt für Religion e.V.“ ist ein in der Bundesrepublik Deutschland tätiges Organ der türkischen Regierung. Unter dem Dach der DITIB haben sich über 700 Moscheevereine aus ganz Deutschland zusammengeschlossen. Nun hat der Verband den Journalisten Tobias Huch angezeigt. Huch berichtete in einem auf Yahoo erschienen Artikel über Misshandlungen von Kindern in Moscheen. Unter anderem sollen sie während des Koranunterrichts geschlagen worden sein. In dem Artikel, in dem  handschriftliche Aufzeichnungen von Kindern  abgebildet werden, wird ein neunjähriger Junge zitiert, der eine Moschee in Köln-Porz besuchte: “Ich habe in der Moschee in Porz Gewalt erfahren. Ich wurde dort, wie viele andere auch, geschlagen und getreten.”

Ditib bestreitet in der Anzeige, die diesem Blog vorliegt, unter anderem dass es zu den Vorfällen kam und hält die Aufzeichnungen der Kinder nicht für echt.

Alles erschließt sich bei der Lektüre der Anzeige dem Leser allerdings nicht:

 Ali Toprak ist natürlich Präsident der BAGIV – nur für den Fall, dass DITIB das bezweifelt.

Angezeigt wird Huch wegen „aller in Betracht kommenden Strafdelikte“. Das wirkt schon ein wenig so, als ob jemand mit dem deutschen Recht auf Kriegsfuß steht. Was unter Erdogan in der Türkei funktionieren mag, könnte in Deutschland scheitern.

 

RuhrBarone-Logo

5 Kommentare zu “Wegen Yahoo-Artikel: DITIB zeigt Tobias Huch wegen „aller in Betracht kommenden Strafdelikte“ an

  • #1
    Wolfram Obermanns

    Die DİTİB-Vereine, die lokal um eine gute gesellschaftliche Arbeit bemüht sind, können einem bei dieser geballten Kompetenz im Bundesvorstand nur leid tun.
    Selbst im Fall der aus der Türkei entsendeten Mitglieder muß man schon sehr beschränkt sein, um so die heimatliche Innenpolitik im Ausland ebenso betreiben zu wollen. In der AKP sind nach Ausschluss der Gülen-Leute ungebildete Hinterwäldler überrepräsentiert.

  • #2
    Benjamin Tas

    Schlecht und peinlich der Artikel zu gleich 😀 Man merkt, dass Tobias Huch den geschrieben hat und Dich darum bat, den zu veröffentlichen^^ Ein "Journalist", der PKK Propaganda betreibt und uns Kurden als Terroristen bezeichnet, macht yahoo mMn unglaubwürdig. DITIP auf sowas zu reduzieren ist falsch, weil die Mehrheit nicht so ist. Zu Spionage will ich sagen: Würdet ihr nicht Terroristen melden? Wenn Anis Amri in meiner Gemeinde wäre, dürfte ich den dann nicht melden? Es ist einfach nur noch peinlich, wie wir Kurden von so einem Scharlatan hinters Licht geführt werden können…Türken und Kurden sind Geschwister ! Lasst euch nicht von diesem Hetzer auseinanderbringen.

  • #3
    Gerd

    Oh, der juristische Jihad hält auch hier Einzug?

    https://www.juedische-allgemeine.de/juedische-welt/der-juristische-dschihad/

  • #4
    Jiri

    Leute, die auch auf lokaler Ebene Kinder und wahrscheinlich Kritikern mit Gewalt und überzogenen juristischen Handlungen zu drohen, als dialogfähig zu erklären, ist schon ein starkes Stück einiger Kommentatoren hier.

  • #5
    Wolfram Obermanns

    #2 "Türken und Kurden sind Geschwister !"
    Das waren Kain und Abel auch.

    Ihr Kommentar scheint mir wenig mit der innenpolitischen Realität in der Türkei zu tun zu haben, bei der die regierende AKP jede ernst zu nehmende Konkurrenz als Terroristen bezeichnet. Dazu paßt, daß auch bei in Ihrem Beitrag nicht ganz klar wird, wen Sie im Gegensatz zu Huch für einen Terroristen halten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.