4

Weitere Prominenz auf dem AfD-Bundeaparteitag in Köln: Höcke und Gedeon

 


Es gibt Erfreuliches zu vermelden. Nachdem die Maritim-Kette aus taktischen Gründen dem Thüringer Landtagsabgeordneten Björn Höcke ein Hausverbot für all seine Häuser, also auch für den AfD-Bundesparteitag in Köln, ausgesprochen hatte wählte der Landesverband Thüringen der AfD, in Kenntnis der rechtlichen und politischen Gesamtsituation, Höcke demonstrativ mit 91 Prozent der Stimmen zum Delegierten der AfD für den Bundesparteitag in Köln. Von unserer Gastautorin  Astrid Friedhilde.

Dass sich der in seinen öffentlichen Reden um seine Mannhaftigkeit besorgte Geschichtslehrer Höcke um solche Verbote nicht sonderlich kümmert bewies er zuletzt Ende Januar: Obwohl die Gedenkstätte Buchenwald ihm wegen seiner geschichtsrevisionistischen, von vielen als vulgär antisemitisch empfundenen Rede Hausverbot für ihr Gelände erteilt hatte tauchte er dort, begleitet von einigen Mitstreitern, anlässlich des Shoah-Gedenktages des thüringischen Landtages auf.

Ob es der 4000 Mann starken Polizei am 22. April beim AfD-Bundesparteitag in Köln gelingen wird, Höcke vom Betreten des Maritim-Hotels abzuhalten, bleibt abzuwarten. Höcke selbst behält sich auf jeden Fall weiterhin eine Teilnahme in Köln vor. Er sprach von der Möglichkeit, dass er „persönlich auch mal in Köln oder bei den kommenden Parteitagen in den nächsten zwei Jahren die Stimme Thüringens“ erheben müsse.

Zwischenzeit berichtete die Tageszeitung Die Welt (5.4.17), dass noch eine weitere renommierte AfD-Persönlichkeit als Delegierter auf dem Bundesparteitag vertreten sein wird: Der wegen seiner antisemitischen Schriften umstrittene baden-württembergische Landtagsabgeordnete Dr. Wolfgang Gedeonhttp://www.hagalil.com/2016/06/gedeon/. Der ehemalige Maoist und heutige AfD-Vertreter wurde von seinem Konstanzer Kreisverband zum Delegierten gewählt. Die AfD-Landtagsfraktion hat Gedeon zwischenzeitlich wegen seiner antisemitischen Schriften verlassen. In diesen verteidigt der promovierte Arzt die antisemitische Fälschung „Die Protokolle der Weisen von Zion“. http://www.hagalil.com/2016/05/wolfgang-gedeon/

Die Maritim-Kette hat bisher noch nicht mitgeteilt, ob sie den Landtagsabgeordneten Gedeon für einen würdigeren Vertreter der AfD als Höcke hält – oder ob sie auch gegen Gedeon ein Hausverbot ausspricht.

Ob die Beschlüsse des AfD-Bundesparteitages rechtlich gültig sind, wenn die Maritim-Kette mit Unterstützung der Polizei gewählten Delegierten das Betreten des Parteitages untersagt, bleibt eine spannende Frage.

RuhrBarone-Logo

4 Kommentare zu “Weitere Prominenz auf dem AfD-Bundeaparteitag in Köln: Höcke und Gedeon

  • #1
    Tilleulenspiegel

    Schade, dass der in der Überschrift verwendete Begriff "Prominenz" in Deutschland überwiegend positiv, häufig mit glamouröser Attitüde assoziiert, wahrgenommen wird. Haben wir da nichts Geeigneteres in unserer Sprache.?

  • #2
  • #3
    thomas weigle

    #2 Wenn der Wortschatz begrenzt ist, kommt man zwangsläufig zu Abschaum, ein durchaus beliebtes Wort bei Rechten, die damit viele bezeichnen, die nicht so sind wie sie. Allerdings kommt der Begriff hier eher selten vor, was wohl daran liegt, dass alle Autoren und die meisten Blogger hier nicht der rechten Szene zugehörig sind. Wo verorten Sie sich, denn zwischen Prominenz und Abschaum gibt es gewiss viele Abstufungen?

  • #4
    Sebastian Bartoschek

    "Die Stimme Thüringens" 😀
    Wenigstens etwas Lustiges heute.
    Ein kleiner Nazi-Lokal-Politiker probt den Aufstand, für ein Bundesland, das ihm kein Mandat gegeben hat. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.