1

Weniger wir wagen!

„Ich“-Denkmal von Hans Traxler Foto: Popie Lizenz: CC BY-SA 3.0

Ob Land NRW, das Ruhrgebiet oder die Stadt Bochum – es wirt im Land. Doch das angebetete „wir“ besteht aus einzelnen Menschen und auf die kommt es an.

Das Portal der schwarz-gelben Landesregierung hat den vom einstigen SPD-Vordenker Bodo Hombach für Johannes Rau kreierten Wahlkampfslogan „Wir in NRW“ gekapert, das Ruhrgebiet wirbt damit, das „Wirgebiet“ zu sein und für das Kuschel-Wir wirbt in Bochum ein Teddybär zeitgemäß mit Mund- und Nasenschutz.

Karl Arnold (CDU), der ersten frei gewählte Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens, prägte das Land mit über die Parteigrenzen hinweg, als der den Anspruch formulierte „Wir sind das soziale Gewissen Deutschlands.“

Nichts gegen Teddybären, Gewissen und die Gemeinschaft mit anderen Menschen – alleine Bier zu trinken ist auf Dauer ja auch etwas öde. Aber es wirrt mir alles etwas zu viel.

Am Ende ist es nicht die Gemeinschaft, das Kollektiv, der Stamm, der etwas nach vorne bringt, sondern der Einzelne und vielleicht noch die ganz kleine Gruppe: Isaac Newton, Immanuel Kant, John Stuart Mill , Ada Lovelace, Marie Curie, Werner Siemens, Albert Einstein, Isaiah Berlin, Debbie Harry , Bob Dylan, Alice Schwarzer, Steve Jobs und Steve Wozniak, Elon Musk – die großen Gedanken, Entdeckungen, Erfindungen und Unternehmen gingen von Individualisten, die sich vielleicht mit ein paar anderen zusammen taten, aber nie in einer großem Gruppe auf- und untergingen.

Gerade im maroden Ruhrgebiet wäre es gut, den Menschen zu sagen, welche Kraft in ihnen steckt – nicht weil sie teil irgendeiner Gruppe sind, sondern Menschen mit einer ganz einzigartigen Kombination von Fähigkeiten, Träumen und alle ausgestattet mit der Kraft, die Welt, zumindest ein wenig, zu verändern.

Weniger wir wagen!

 

 

 

 

 

RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Weniger wir wagen!

  • #1
    Lothar Lange

    Ja.
    Das auf Flyern, Plakaten und Fahnen hochgehaltene WIR wirkt m. E. auch irgendwie ablehnend, es schließt doch von sich aus den Angesprochenen aus und wird spontan als exklusives Wir empfunden.
    "Guck mal: WIR!"
    Du nicht.
    Mit "Wir-Stolz" darf sich gern und unverdächtig eine Sportmannschafft oder eine Gruppe schmücken, die etwas Tolles geleistet hat – aber eine Region?
    Man mag da nicht größer denken.
    Lo.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.