WM: Brasilien und die Kraft des Fußballs


Was für eine unglaubliche Kraft der Fußball mancherorts hat, das zeigt einem mal wieder dieses aktuelle Netzfundstück. Das Video zeigt die Atmosphäre in einem brasilianischen Stadtviertel während eines Spiels der Nationalmannschaft. Augenfällig nicht nur die Leere auf den Straßen. Besonders der Torjubel nach Treffern der eigenen Elf ist wahrlich beeindruckend.

Würde man das hier Gesehene allerdings kritisch hinterfragen wollen, dann könnte man sich, in Anbetracht der vielen gravierenden Probleme des Landes in Südamerika rasch fragen, was wohl alles möglich wäre, wenn man diese scheinbar motivierende und auch vereinende Kraft einmal bei anderen Gelegenheiten, bei wirklich wichtigen Projekten zum Wohle der Leute und des Landes nutzen könnte. Was wäre dann nicht vielleicht sogar relativ leicht an Verbesserungen möglich? Und das natürlich längst nicht nur in Brasilien… Auch hierzulande ist das Land ja längst nicht immer so engagiert, fröhlich und scheinbar motiviert wie jetzt, während einer Fußball-Weltmeisterschaft… Und dabei geht es doch eigentlich nur um elf bzw. zweiundzwanzig Jungs die einem Ball hinterherjagen. 😉

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Rainer Möller
Rainer Möller
9 Jahre zuvor

In der Politik gibt’s nun mal mehr Interessenkonflikte, und der Stil der Ruhrbarone ist auch eher aggressiv-abwehrend. Insofern kommt mir der Traum von Patzwaldt, dass sich die Massen hinter seinesgleichen zu „wirklich wichtigen“ Projekten vereinigen, eher infantil vor.

WALTER Stach
WALTER Stach
9 Jahre zuvor

Indirekt paßt dazu:

FAS, 22.6.2o14, Nr.25, S.12 Fußbal; ein Interview : „Bin ich ein Sonderling?“
Fußballerlebnisse in großen Gruppen oder als Sonderling zu Hause.

Interessant, zumal ich danach zu den Sonderlingen zähle.

Rainer Möller
Rainer Möller
9 Jahre zuvor

Robin Patzwaldt:
Aber müsste dazu nicht zumindest der Stil der „Ruhrbarone“ etwas „integrativer“ werden? Von nichts kommt nichts. (Zugegeben, diese Schloßreportage war schon mal ein Anfang, vielleicht Anfang eines Stilwandels?)

Werbung