13

Barbara: bald Brettträgerin?

Lauschen wir Barbara Steffens (Quelle: Wikipedia.de)

Fürs „Goldene Brett“ nominiert: NRW- Ministerin Steffens (Quelle: Wikipedia.de)

Im dritten Jahr verleiht die Österreichische Gesellschaft für kritisches Denken (GkD) ihren Negativ-Preis, das „Goldene Brett vorm Kopf„.

Damit wird nach eigenen Angaben der „herausragendste Unfug des Jahres“ prämiert.

Im ersten Jahr ging das Brett an den Filmemacher P.A. Straubinger, für einen Film, in dem nahe gelegt wurde, dass Menschen sich von Licht ernähren könnten. Und von sonst nichts.

Es folgte in 2012 Prof. Dr. Dr. Harald Walach, Chef des als „Hogwarts an der Oder“ verschrienen „Instituts für transkulturelle Gesundheitswissenschaften“ an der Universität Viadrina in Frankfurt an der Oder. Die Schliessung dieses gestfiteten Instituts empfahl sogar die Hochschulstrukturkommission des Landes. Einstimmig. Trotzdem wird dort munter gezaubert „geforscht“.
Preisträger des Brettes für das Lebenswerk war Präastronautik-Urgestein Erich von Däniken, der das Ganze relativ gefasst aufnahm.

In diesem Jahr könnte sich nun die erste Frau das Balla-Balla-Brett sichern – und sie kommt aus NRW!
Die Rede ist von Barbara Steffens, ihres Zeichens Landesgesundheitsministerin. Wir die GkD über den Event-Twitteraccount vermeldet, bringt Steffens es derzeit bereits auf sieben Nominierungen, womit sie eine der Spitzenpositionen einnimmt, wie auch aus der erstellen WordCloud ersichtlich ist.

Doch noch ist nicht aller Tage Abend – und die Konkurrenz ist stark.
Wer also etwas für Steffens tun will,
kann sie weiterhin durch entsprechendes Benennen pushen!

Barbara Steffens ist unter den Brett-Nominierten! (Quelle: @goldenesbrett /Twitter)

Barbara Steffens ist unter den Brett-Nominierten!
(Quelle: @goldenesbrett /Twitter)

Für Steffens wäre es der erfolgreiche Abschluss einer beispielosen Selbstpositionierung in Sachen Quacksalberei Alternativmedizin, bei der auch wir Ruhrbarone sicherlich geholfen haben, u.a. dadurch dass wir aufzeigten, wie bundesweit einmalig Eso-Barbara ist.

Doch wollen wir damit keinstenfalls den Ruhm beanspruchen, den die Grüne sich seit Jahren hart durch das hartnäckige Unverständnis von Wissenschaft und Medizin erarbeitet hat.

Die Verleihung des Brettes findet am 29.11. in der Wiener Urania statt.

 

Zum Ende sei etwas Lokalpatriotismus gestattet:

Wir drücken die Daumen!
Beat them, Barbara!
Let them eat Globuli!

 

 

 

 

 

RuhrBarone-Logo

13 Kommentare zu “Barbara: bald Brettträgerin?

  • #1
    Puck

    Das wäre doch mal ein Preis, den sich Barbara Steffens redlich verdient hat.
    Auch wenn sie die GkD vermutlich unerträglich arrogant findet.

  • #2
    discipulussenecae

    Brettträgerin – was für ein herrliches Wort!

    Ich drücke ihr ganz fest die Daumen!

  • #3
    nora

    Ehrlich? Ich finde, unzählige Leute haben diesen Preis eher verdient, als diese einzelne verwirrte Politikerin.. Ich denke da v.a. an Pseudomediziner/Impfkritiker usw.

  • #4
    BioBlubb

    @Nora Im Prinzip gebe ich dir Recht, aber um da jeden einzelnen zu ehren, müsste man ganze Wälder abholzen. Vor allem aber ist niemand von denen GESUNDHEITSMINISTERIN. Wir müssen ertragen, dass jeder Bürger seine Meinung, und sei sie noch so unwissenschaftlich und abstrus, kund tun darf. Aber wenn eine Gesundheitsministerin solche Positionen im Rahmen ihrer Arbeit vertritt, hat das schon eine andere Qualität. Von daher kann ich die Nominierung nur unterstützen.

  • #5
    nora

    Da überschätzt ihr aber die Wirkung von Politikern auf die Meinung von Menschen. Kopp-Verlag, Schall-und-Rauch, diese ganzen Underground-Schwachsinnsseiten sind es, die mittlerweile die Einstellung der Leute formen, den Politikern vertraut doch eh keiner.
    Hier, Leute wie Hans Tolzin und co, in den social networks von einfachen Müttern (beispielsweise) tausendmal geteilt und für voll genommen, DIE SIND GEFÄHRLICH: http://www.psiram.com/ge/index.php/Hans_Tolzin.

  • #6
    Bioblubb

    Das Problem ist: Leute wie dieser frühere Milchwirt Tolzin sind Kritik von Wissenschafts- / Skeptikerseite gewöhnt und bügeln sie mit dem üblichen Verschwörungsquatsch weg. Deswegen würde die Verleihung des goldenen Brettes da auch abperlen. Bei einer Politikerin könnte die Sache schon interessanter sein, da hier auch das mediale Echo größer sein wird.
    Ich gebe dir völlig Recht, dass Leute wie Tolzin und Firmen wie der Kopp-Verlag wohl wirklich mehr Schaden anrichten. Gegen die kommst du aber nicht mit einem Trottelpreis an, sondern nur mit mehr Bildung.

  • #7
    Puck

    @Bioblubb #6
    Nein, leider kommt man gegen diese Leute auch nicht mit mehr Bildung an. Also man selbst schon, aber die Anhänger erreicht das nicht. Weil die aus dem eigenen Selbstverständnis heraus ja schon Gegner der Vernunft – also der Bildung – sind. Weil Bildung und Vernunft so garstige Irrtümer sind, die einem den Weg zu den ganz wahren Wahrheiten versperren… irgendwie… von der lästigen Denkarbeit mal ganz abgesehen.

  • #8
    Nora

    Danke, Puck, meine Meinung. Wenn Bildung gegen Wahnsinn helfen würde, gäbe es nicht so viele Akademiker unter den Verschwörungstheoretikern und Esoterikern. Viele Pseudomediziner sind tatsächlich Ärzte u.ä., manche 911-Truther Physiker oder Ingenieure, Abnehmer von Bachblüten und Zuckerkügelchen sind GERADE unter Besserverdienenden zu finden.
    Esoterik ist der Religionsersatz des Bildungsbürgertums.

  • #9
    Nora

    Ich bin mal böse und behaupte: Bartoschek nutzt dies lediglich als Plattform seines hysterischen Anti-Links-Feldzugs und seine Groupies machen mit. Bei aller berechtigter Abneigung gegenüber DIE GRÜNEN, die fallen auch nur auf die Propaganda der wirklich Gefährlichen rein.

  • #10
    Sebastian Bartoschek Artikelautor

    Mit Blick auf meine Ehefrau weise ich die Existenz von Groupies meine Person betreffend zurück.

    Auch möchte ich betonen, dass ich niemals in der Kriegskunst unterwiesen wurde (ich war Zivi) und somit gar nicht das Handwerkszeug besitze, um einen Feldzug zu führen.

    Zum Abschluss dieser Antwort fuchtel ich noch hysterisch mit meinen Armen herum *hysterisch-mit-den-Armen-fuchtel*, um ein gewisses Maß an Empathie zu zeigen.

  • #11
    Helgo Ollmann

    @Nora, ich kann auch als SPD Mitglied hier keinen „hysterischen Anti-Links-Feldzug“ erkennen.
    Und auf wessen Propaganda Steffens bei den Forderungen zum absoluten Rauchverbot, Beschlagnahme von Dampfgeräten (E-„Zigaretten“), Förderung und Forschung der Homöopathie reingefallen ist, ist zwar offensichtlich – das veröffentlichen dieser Phänomene ist aber nicht „anti-links“ (sonst müsste ja das Verschweigen als „links“ bezeichnet werden).

  • #12
    der, der auszog

    @Helgo

    Dir ist aber schon bewusst, dass Barbara Steffens Ministerin einer linken Landesregierung ist, in der die SPD immerhin die Mehrheit hat und dass es ohne die Zustimmung von euch Sozialdemokraten dieses krasse Rauchverbot in NRW nicht geben würde?

  • Pingback: Barbara brettfrei – bis auf weiteres! | Ruhrbarone

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *