16

Simon Wiesenthal Center: Duisburger Linken-Fraktionschef Dierkes unter den Top-Ten Antisemiten

Hermann Dierkes, Linkspartei Duisburg

Hermann Dierkes, der Fraktionsvorsitzende der Linken im Duisburger Rat, hat es zu internationalem Ruhm gebracht. Das Simon Wiesenthal Center wählte ihn in die Top-Ten der weltweiten Antisemiten.

Er rief zum Boykott israelischer Waren auf und bezeichnete die Frage nach dem Exzistenzrecht Israels als läppisch. Hermann Dierkes, der Fraktionsvorsitzende der Linken im Duisburger Rat und Säule der dortigen rot-rot-grünen Koalition, ist immer vorne mit dabei wenn es gegen Israel geht.

Nun ist seine Engagement auch international aufgefallen. Das Simon Wiesenthal Center wählte ihn unter die Top-Ten der internationalen Antisemiten. Das Jewish Journal berichtet:

Hermann Dierkes, leader of the Left Party in Duisburg, Germany, April 2011. Dierkes posted a flyer on the website with a swatiska morphing into a Star of David and called for a boycott of Israeli products, labelling Israel a “rogue state” and a “warmonger.” “Arbeit macht Frei!” is inscribed on the gates of Nazi concentration camps including Auschwitz and Dachau.

Das Flugblatt, auf das sich das Simon Wiesenthal Center  bezieht, wurde von den Ruhrbaronen auf dem Server der Duisburger Linkspartei entdeckt.

RuhrBarone-Logo

16 Kommentare zu „Simon Wiesenthal Center: Duisburger Linken-Fraktionschef Dierkes unter den Top-Ten Antisemiten

  • #1
  • #2
    Stefan Laurin Autor

    @Erdgeruch: Nö, sehe ich anders. Besonders peinlich finde ich allerdings, das SPD und Grüne mit eine wie Dierkes in Duisburg in einer Koalition sind.

  • #3
  • #4
  • #5
  • #6
    Widersacher

    Das Jewish Journal sollte erst einmal lernen, wie man journalistisch korrekt recherchiert und seine Quellen prüft. Das Flugblatt auf der Homepage wurde ja schliesslich nicht von Dierkes online gestellt. Oder ist etwas anderes bewiesen?

  • Pingback: Simon Wiesenthal Center : Duisburger Linken-Fraktionschef Dierkes unter den Top-Ten Antisemiten | Jihad Watch Deutschland

  • #8
    Stefan Laurin Autor

    @Widersacher: Er ist der Chef der Fraktion und der starke Mann in der Partei und hat sich immer eindeutig positioniert. Ob er es selbst war oder nicht ist vollkommen egal…

  • #9
    TuxDerPinguin

    Auch wenn ich es natürlich witzig finde, wenn Dierkes international schon “Anerkennung” findet… diese Top Ten-Liste ist genauso ein Witz.
    Wenn ich voraussetze, dass die Zitate und die Beschreibungen in den Artikel die Platzierung rechtfertigen soll, so scheinen mir doch einige Leute da eher aus politischen Gründen denn aus antisemitischen Gründen drauf zu stehen.

  • #10
    Felix

    @TuxDerPinguin Es geht darum Öffentlichkeit zu schaffen und aufzuzeigen, dass auch dort, wo man es vielleicht nicht erwartet hatte, antisemitische Positionen wuchern. Natürlich geht die Rangfolge nicht danach was am aller antisemitischsten war. Wie sollte das gehen? Antisemitismus ist immer Antisemitismus.

  • #11
    German Pie

    Erdogan auf Platz lässt aber auch tief blicken.

    Erdogan sollte in Deutschland Einreiseverbot erhalten !

  • #12
    Jesus

    “Antisemitismus richtet sich gegen Menschen, Antizionismus gegen eine Ideologie.”
    Jeden als antisemitisch zu diffamieren, der Israels Besatzungspolitik kritisiert, ist irrational und fragwürdig.

  • Pingback: Links anne Ruhr (15.12.2011) » Pottblog

  • #14
    Stefan Laurin Autor

    Die Fraktion der Linkspartei in Duisburg hat reagiert:

    TOP TEN des Antisemitismus: Selbstentlarvung

    Wieder einmal machen sich wichtige Medien zu willfährigen Handlangern einer Rufmordkampagne gegen Persönlichkeiten, die sich für Menschenrechte, Völkerrecht und Frieden einsetzen.
    Die Liste einer Propagandaagentur der rechtesten und schäbigsten Regierung, die Israel je hatte und ihrer Kriegstreiber-Lobby in den USA namens „Wiesenthal Center“ mit den angeblich 10 größten Antisemiten weltweit wird kommentarlos und zustimmend verbreitet.
    Auf dieser Liste findet sich auch der Duisburger Fraktionsvorsitzender LINKEN, Hermann Dierkes. Auf Platz 1 steht Mahmoud Abbas, Repräsentant des palästinensischen Volkes, dem Israel in seinem kolonialen Expansionsdrang seine Eigenstaatlichkeit, Heimat und elementare Menschenrechte verweigert und den die Mehrheit der UN-Vollversammlung unterstützt sowie Mikis Theodorakis, der große griechische Komponist und Antifaschist.
    Hermann Dierkes: „ Über 700 jüdische Friedensaktivisten weltweit haben sich gegen derartige Verleumdungen mit mir solidarisiert und viele israelische Freunde auf der politischen Linken stehen an meiner Seite. Der Deutsche Presserat hat dem WAZ-Konzern bereits im Herbst 2009 eine Missbilligung wegen seiner journalistisch unethischen Kampagnen gegen mich ausgesprochen. Auf der dubiosen Liste bin ich in bester Gesellschaft. Wer den Namen von Simon Wiesenthal missbraucht, der Nazi- Massenmörder aufgespürt und ihrer gerechten Strafe zugeführt hat, um Menschen- rechtler zu diffamieren, der entlarvt sich selbst.“

    http://www.linksfraktion-duisburg.de/1208.html?&tx_ttnewstt_news=5040&tx_ttnewsbackPid=1203&cHash=66a30e8416

  • #15
    allemachtdendrähten

    Also den türkischen MP Erdogan mit auf die Liste zu setzen, bedeutet für mich eine vollkommende Dummheit. Es ist schon erschreckend mit welchen Kriterien dabei gemessen wird. Ich möchte von hier auch daran erinnern, das in der Türkei die dort lebenden Juden incl. des Großrabbinats sich ausdrücklich 2010 bei der türkischen Regierung und der Bevölkerung für die Rettung vieler Juden von 500 Jahre andauernder Pogrome in Europa bedankten. MP Erdogan kappt zwar wegen der Palästinenser militärische und auch einige wirtschaftliche Seile zum Staat Israel , aber ihn deswegen einen Antisemit zu nennen und ihn auf Platz 2 dieser Liste zu setzen, zeigt ganz einfach nur Dummheit. Und ich glaube nicht das es dazu beiträgt die Leute die diese Liste erstellten ,auch nur ansatzweise zu mögen.

  • Pingback: Simon-Wiesenthal-Center: Jakob Augstein unter den Top-Ten-Antisemiten | Ruhrbarone

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>