18

Pegida-Ableger „Dügida“ sagt Demonstration in Düsseldorf ab

Melanie Dittmer (rechts) auf der Kögida-Kundgebung in Köln.

Melanie Dittmer (rechts) auf der Kögida-Kundgebung in Köln.


Der Pegida-Ableger „Dügida“  sagt die für kommenden Montag in Düsseldorf geplante Demonstration ab und trennt sich von seiner Pressesprecherin Melanie Dittmer.

Eigentlich sollte nach zwei Demonstrationen in Bonn und der gestrigen Kundgebung in Köln am kommenden Montag eine Pegida-Demonstration in Düsseldorf stattfinden. Daraus wird nichts. Am frühen Nachmittag sagte Dügida die Demonstration ab:

duegida_absage

Das Bündnis trennte sich auch überraschend von seiner Pressesprecherin Melanie Dittmer, die heute Vormittag noch die Düsseldorf-Demonstration angekündigt hatte:

Mit dem heutigen Tag trennen wir uns von unserer bisherigen Pressesprecherin Melanie Dittmer. Sie wird auch weiterhin keine führende Rolle in der Organisation von PEGIDA NRW einnehmen. Nach inneren Streitigkeiten, aber auch inhaltlichen Differenzen, was die Ausrichtung und Parteilichkeit von PEGIDA-NRW angeht, sind wir sowohl vor Ort, als auch in Rücksprache mit der Orga in Dresden zu dem Schluss gekommen, dass dieser Schritt notwendig ist, wenn auch sehr unangenehm. Frau Dittmer hat in vielem eine gute Arbeit gemacht und wir bedanken uns dafür, doch um auch in Zukunft eine Ausrichtung nach PEGIDA-Vorgaben zu ermöglichen, nehmen wir diese Veränderung vor.

Dittmer, eine der bisherigen Hauptorganisatorinnen in NRW, hatte im Dezember gegenüber Spiegel-TV erklärt, es sei „unerheblich, ob es den Holocaust gegeben hat“ und damit für Streit inerhalb von Pegida-NRW gesorgt. AfD-Mitglied und Pegida-Aktivist Alexander Heumann zog daraufhin seine Anmeldung der für kommenden Montag geplanten Dügida-Demonstration in Düsseldorf zurück und erklärte, man dürfe sich nicht von „rechtsextremen Holocaust-Relativierern vereinnahmen lassen.“

Dittmerblickt auf eine lange Vergangenheit in der NRW-Nazi-Szene zurück. Sie war schon in den 90er Jahren in rechtsradikalen Organisationen wie den „Deutsche Nationalisten” und der „Kameradschaft Recklinghausen“ aktiv. Später saß sie im  Landesvorstand der Jungen Nationaldemokraten, der Jugendorganisation der NPD.

Heute ist Dittmer Beisitzerin im Landesvorstand von Pro NRW.

Ihr Nachfolger als Pegida-Sprecher wird Sebastian Nobile, der auch der Veranstalter der gestrigen Demonstration in Köln war. Nobile war bis vor knapp einem Jahr Mitglied der German Defense League.

Update: Hinter den Kulissen von Dügida scheint es hoch her zu gehen. Zur Zeit ist die Facebookseite von Dügida nicht zu erreichen.

RuhrBarone-Logo

18 Kommentare zu “Pegida-Ableger „Dügida“ sagt Demonstration in Düsseldorf ab

  • #1
    JK inc

    Hört sich lustigerweise fast genau so an, wie die Postillionente gestern.

    Was ist mit den ganzen anderen NRW-Ablegern?

  • #2
  • #3
    Haydar

    Der Twitter-Account des KV Düsseldorf der rechtsradikalen Republikaner meldet, dass sie nun für Dügida mobisieren wollen. Es wird also vermutlich eine Dügida-Demionstration geben, von wem auch immer angemeldet und organisiert.

  • #4
  • #5
    Matthias Richter

    Jo Geschke kündigte doch gerade noch an, dass die jetzt Düssi als Ihren zentralen Mobilisierungsort gewählt hätten.

  • #6
  • Pingback: Pegida Bonn / Köln: Aus, Schluss, vorbei [update!] ⋆ adenauerhut

  • #8
    Günther A. Classen

    Die KollegInnen von BILD titeln aktuell zum Thema:

    „Dauer-Demo – Pegida bald jeden
    Montag in Düsseldorf“

    http://www.bild.de/regional/duesseldorf/pegida/bald-jeden-montag-in-duesseldorf-39216638.bild.html

    siehe dazu auch WAZ:

    „Auch in Düsseldorf sollen gegen Pegida die Lichter aus gehen“

    http://www.derwesten.de/staedte/duesseldorf/pegida-will-jede-woche-in-duesseldorf-demonstrieren-id10206604.html

    RP online meldet:
    „Rechtsradikale [Melanie Dittmer] meldet „Dügida“-Demo an“

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/rechtsradikale-meldet-duegida-demo-an-aid-1.4773698

    Die GegnerInnen von Nodügida – Düsseldorf braucht kein Dügida mobilisieren nach wie vor für den kommenden Montag u.a. via fuckbook dem jüngsten Beispiel aus „Feindesland“ Cölle folgend mit

    „Licht aus für Rassisten!“

    https://www.facebook.com/pages/Nod%C3%BCgida-D%C3%BCsseldorf-braucht-kein-D%C3%BCgida/1500367236910366?sk=timeline

  • #9
    Günther A. Classen

    Nachtrag:

    „Auf der Facebook-Seite von „Dügida“ wurde unterdessen sogar vermeldet, die für Montag geplante Demonstration vor dem Landtag falle ganz aus. Es ist unklar, wer inzwischen im Namen dieser Seite postet. Am Nachmittag war sie nicht mehr erreichbar. Jedenfalls scheint der Eintrag eine Falschmeldung zu sein: Dittmer hält an der Anmeldung fest.“

    http://www.rp-online.de/nrw/staedte/duesseldorf/pegida-in-duesseldorf-thomas-geisel-laesst-rheinturm-abschalten-aid-1.4778925

    Dann wäre es allerdings fatal in DödelDorf am nächten Montag anläßlich der Gegendemo die öffentlichen Lichter ausgehen zu lassen.

    Satirische Verwirrung wie gestern in Dreden:

    Postillion

    http://www.wuv.de/digital/demo_abgesagt_nicht_abgesagt_wie_der_postillon_pegida_vorfuehrt

    http://www.spiegel.de/politik/deutschland/angebliche-demo-absage-satire-seite-postillon-foppt-pegida-macher-a-1011335.html

    Man/n darf gespannt sein. ;-)))

  • #10
  • #11
    Keith Caputo

    Es hat sich nur der Vorbote der Hölle geändert.Die Demo wird nun von der Partei der Rechten ausgerichtet.Also,weiter mobilisieren!

  • #12
    Gerd

    Derweil fast unbemerkt der Alltag weiter geht:

    http://www.i24news.tv/en/news/international/europe/56787-150105-israeli-in-berlin-attacked-by-men-singing-anti-semitic-songs

    http://www.welt.de/politik/deutschland/article136039853/Maenner-verpruegeln-Juden-in-Berliner-U-Bahnhof.html

  • #13
  • #14
    Klaus Lohmann

    Ähm.. was ist denn das jetzt für eine PM? Und wer hat da überhaupt noch einen Plan, wer da mit wem und gegen wen irgendwie irgendwas macht oder auch nicht???

    http://pegidnrw.wordpress.com/2015/01/06/keine-pegida-deutschland-seite/

    Presse Mitteilung Keine Pegida Deutschland Seite
    Veröffentlicht von pegidnrw am 6. Januar 2015

    Pressemitteilung von PEGIDA NRW vom 06.01.2014

    Wie bereits bekannt gegeben, haben wir uns von Melanie Dittmer sowohl als Pressesprecherin, als auch innerhalb der Organisation von PEGIDA, getrennt. Dieses passierte nach klarer Absprache mit der Organisation in Dresden. PEGIDA lehnt eine weitere Zusammenarbeit mit Melanie Dittmer ab.

    Es gibt inhaltlich und grundsätzlich begründete Differenzen zur Person Melanie Dittmer. In nicht nur einem Fall sind hier Vorfälle passiert, die mit den Ideen von PEGIDA nicht vereinbar sind, was letztendlich zu dieser Konsequenz geführt hat.

    Da Melanie Dittmer diese Entscheidung nicht mittragen möchte und eine Einigung im Guten mit ihr nicht möglich war und sie DÜGIDA nun im Alleingang und ohne Anbindung an die Prinzipien und die Organisation von PEGIDA machen möchte, wie sie dies klar äußert, distanzieren wir uns hiermit von DÜGIDA, da Frau Dittmer hier offenbar das ganze Jahr unter diesem Namen bereits im Voraus Demonstrationen angemeldet hat. Die bisher geplante Demonstration am 12.01. in Düsseldorf und auch die folgenden unter der missbräuchlichen Verwendung des Namens DÜGIDA, sollte dies passieren, sind Demonstrationen von Frau Dittmer und werden von uns weder befürwortet, noch mitgetragen oder verantwortet.

    Wir werden in NRW in Kürze wieder offizielle PEGIDA-Demonstrationen haben und werden diese auf den offiziellen Seiten von PEGIDA zeitnah ankündigen. Die Vorbereitungen hierfür sind im Gange und PEGIDA NRW wird weiter im gewohnt guten Geist der Bewegung in der Region präsent sein.

    https://www.facebook.com/pages/D%C3%BCgida/1537228399897592?fref=ts“

    Was für Spinner, dagegen waren ja die Piraten eine straff geführte Beamtenorganisation.

  • Pingback: NRW: Spaltung – Pegida distanziert sich von Dügida | Ruhrbarone

  • Pingback: „DÜGIDA“-Demo durch die Innenstadt? « Antifa Infoportal Düsseldorf

  • #17
    jj preston

    @Gerd (#12)

    Und das Opfer sagt…
    „Der Vorfall darf nicht missbraucht werden, um Hass auf Muslime zu schüren. Ich habe schon mitbekommen, wie manche versuchen, die Sache zu instrumentalisieren. Die Angreifer hätten genauso gut Neonazis sein können und der Geschlagene ein Araber. (…) Die gebildeten Leute, die Menschen aus dem Bürgertum, die sich bei den antimuslimischen Demonstrationen mit den Nazis mischen, sind gefährlich. Sie sind tolerant gegenüber den Intoleranten. Und behaupten dann noch, auch das Judentum zu verteidigen. (…) Natürlich ist das dumm von denjenigen Muslimen. Aber das darf nicht Vorlage sein für Islamhass.“
    http://www.sueddeutsche.de/politik/uebergriff-in-berlin-das-darf-nicht-vorlage-sein-fuer-islamhass-1.2292843

    Blöd gelaufen, was? Eine Ohrfeige nach der anderen…

  • Pingback: Denkfehler (III) | Alles ist wahr.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.