19

Verschwörungstheorie trifft Antiimperialismus: „Feminismus macht frei!“

Der Beitrag geistert schon seit einiger Zeit im Netz herum, aber er ist so absurd, dass wir ihn euch nicht vorenthalten möchten. Gefunden von unserer Gastautorin Kira Tschechow.

Eine Facebook-Gruppe aus dem Spektrum der antiimperialistischen Linken namens „Kakerlaken dieser Welt“ verbreitete den Text in Kombination mit dem beigefügten Foto auf ihrer Page. Der Inhalt ist dermaßen abstrus, dass sogar die Jungs von der Bandbreite wohl davor zurückschrecken würden. Lest selbst:

Das zum Text gehörige Bild auf der Seite "Kakerlaken dieser Welt"

Das zum Text gehörige Bild auf der Seite „Kakerlaken dieser Welt“

Der Ursprung des Feminismus

Feminismus: Rockefeller-Stiftung & CIA haben die Frauenbewegung initiiert um die Familie zu zerstören
Es ist schwer zu glauben, aber die Femininsten sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Rockefeller Foundation ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften die ihnen gehören verwendet, um die feministische Idee unter die Frauen zu bring. Und es hat prima funktioniert.
Auch die CIA hat in den 60er Jahren diverse „linke“ Frauenzeitschriften gestartet und finanziert, wie eine Chefredaktorin jetzt zugeben hat. Warum würde das Grosskapital und die Geheimdienste, also der Machtapparat, das wollen wo es auf den ersten Blick gegen ihre Interessen wäre?

Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: “Der Feminismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte nur die Hälfte der Bevölkerung Steuern, jetzt fast alle weil die Frauen arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über die Kinder erhalten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss der intakten Familie. In dem wir die Frauen gegen die Männer aufhetzen und die Partnerschaft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Egoisten geschaffen, die arbeiten (für die angebliche Karriere), konsumieren (Mode, Schönheit, Marken), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.”

Der Feminismus maskiert sich als Bewegung für die Frauenrechte. In der Realität ist der Feminismus aber gegen die Frauen gerichtet, eine grausame Lüge, in dem ihnen erzählt wird, ihre natürlichen biologischen Instinkte sind „konstruiert“ worden um sie zu unterdrücken.

Wie kann aber die natürliche Rolle der Frau etwas schlechtes sein?

Tatsächlich ist der Feminismus von der Elite erfunden worden, ein bewusster sozialer Umbau, um beide Geschlechter zu neutralisieren, in dem man Frauen maskulin und Männer feminin macht. Dadurch werden Frauen gegen die Ehe und die Mutterschaft aufgehetzt und Männer finden keine Frauen mehr die eine Familie gründen wollen. Es wird ihnen eingeredet die „Karriere“ wäre wichtiger als die traditionelle Mutterrolle und die von der Elite kontrollierten Medien verbreiten diese Lügenbotschaft.

Die Rockefellers und Rothschilds haben den Feminismus erfunden um die Familie zu zerstören und um die Mann-Frau-Beziehung zu vergiften. Ein typischer Fall von Teile und Herrsche. Ihr Ziel ist es eine Bevölkerung von egoistischen Individuen zu schaffen, welche den idealen steuerbaren Konsumenten darstellen. Ausserdem wollen sie damit die Welt entvölkern, in dem immer weniger Kinder geboren werden. Und sie wollen eine einzige Weltregierung errichten, die alles bestimmt und kontrolliert.

Warum? Weil diese globale Geldelite meint sie sind Gott, da sie Geld mit ihren Zentralbanken aus dem Nichts schaffen können. Geld regiert die Welt ist ihr Motto. Damit und mit dem Zins und Zinseszins-System und der totalen Verschuldung versklaven sie die Menschheit.

Jeder der ihnen zu diesen Zielen im Weg steht wird vernichtet.

Zugegeben: ein drastisches Beispiel. Und vielleicht nicht represäntativ für alle  Genossen Antiimperialisten. Dennoch treibt eine derartige Gesinnung nun mal die seltsamsten Blüten. Da wird schon mal der Hinweis darauf, dass Zimbabwes Diktator Mugabe homophob sei, zum konterrevolutionären Akt im Dienste kapitalistischer Barbarei, und israelische Soldaten würden nur deshalb keine Palästinenserinnen vergewaltigen, weil sie eben ganz besonders rassistisch sind. Für die antiimperialistische Linke gilt: Dümmer geht immer.

RuhrBarone-Logo

19 Kommentare zu “Verschwörungstheorie trifft Antiimperialismus: „Feminismus macht frei!“

  • #1
  • #2
    Thomas Scherer

    Das stimmt doch alles fast, was die Antiimps fühlen. Es wurde nur von den Verschwörern leicht verfälscht, sodass eine völlig unsinnige Geschichte draus geworden ist. Richtig lautet sie nämlich:

    Der Ursprung des Antiimperialismus

    Antiimperialismus: Rockefeller-Stiftung & CIA, Weltjudentum und der Papst sowie Kaiser Wilhelm und die Bolschewiki haben die antiimperialistische Bewegung initiiert, um nicht nur die Familie, sondern auch den Verstand gleich mit zu zerstören.
    Es ist schwer zu glauben, aber die Antiimperialistischen sollten wissen, dass ihre Bewegung ursprünglich von der Verschwörung aus Geld, Juden, Adel, Kommunisten und NSA ins Leben gerufen und gesponsert wurde. Diese mächtigen Kräfte haben diverse Medien und Zeitschriften die ihnen gehören verwendet, um die antiimperialistische Idee unter die Männer zu bringsigendenvertipp. Und es hat prima funktioniert.
    Auch die NSA hat in den 60er Jahren, schon bevor es sie gab, diverse „linke“ antiimperialistische Schriften lanciert und finanziert, wie einer Antiimperialisten jetzt zugeben hat. Warum würde das Grosskapital und die Geheimdienste, also der Machtapparat, das wollen wo es auf den ersten Blick gegen ihre Interessen wäre?

    Nicholas Rockefeller sagte dazu folgendes: “Der Antiimperialismus ist unsere Erfindung aus zwei Gründen. Vorher zahlte fast die ganze Bevölkerung Steuern, jetzt die Antiipms nicht mehr, weil sie nicht mehr arbeiten gehen. Ausserdem wurde damit die Familie zerstört und wir haben dadurch die Macht über Leute bekommen und erhalten, die sonst ihr Gehirn gebraucht hätten. Sie sind unter unserer Kontrolle mit unseren Medien und bekommen unserer Botschaft eingetrichtert, stehen nicht mehr unter dem Einfluss des intakten Verstandes. In dem wir die Männer gegen die Frauen aufhetzen und so begannen die Gesellschaft, die Vernunft und die Gemeinschaft der Familie zerstören, haben wir eine kaputte Gesellschaft aus Dumpfbacken geschaffen, die nicht arbeiten (weil sie aus Faulheit die Karriere vernachlässigen), nicht konsumieren weil sie keine Kohle haben (schäbige Klamotten, Hässlichkeit, Sperrmüll), dadurch unsere Sklaven sind und es dann auch noch gut finden.”

    Der Antiimperialismus maskiert sich als Bewegung für die Freiheit. In der Realität ist der Antiimperialismus aber gegen die Männer gerichtet, eine grausame Lüge, in dem ihnen erzählt wird, aristotelesche Logik wäre ein Produkt des Klassenfeinds und extra dafür erfunden worden, sie zu unterdrücken.

    Wie kann aber Ratio und Nachdenken etwas Schlechtes sein?

    Tatsächlich ist der Antiimperialismus von der pöhsen Elite erfunden worden, eine bewusste Volksverdummung, um Fortschritt und Freiheit zu neutralisieren, in dem man Männer gaga und Frauen doof macht. Dadurch werden Männer gegen die Ehe und die Vaterschaft aufgehetzt und Frauen finden keine Männer mehr die eine Familie gründen wollen. Es wird ihnen eingeredet die „Karriere“ wäre nicht wichtig, genau wie die Aufzucht von Kindern in dieser ach so barbarisch unterdrückenden Welt und außedem würden Kinder Arbeit machen und so den „Kampf für die Weltrevolution“ behindern. Die von den Antiimperialisten verfassten Flugblätter verbreiten auch noch diese selbstverdummende Lügenbotschaft.

    Die Rockefellers und Rothschilds haben den Antiimperialismus erfunden um den Verstand zu zerstören und um die Frau-Mann-Beziehung zu vergiften. Ein typischer Fall von Herrsche und Teile. Ihr Ziel ist es eine Bevölkerung von faulen und psychisch lobotomierten Individuen zu schaffen, welche den idealen Dumpfbeutel darstellen, der Freiheit und Fortschritt bremst. Ausserdem wollen sie damit die Welt entvölkern, in dem immer weniger Kinder geboren werden. Und sie wollen eine einzige Weltregierung errichten, die alles bestimmt und kontrolliert. Sie gehen sogar in dn Weltraum und George Lucas hat gesagt, das sogar schon an einem Todesstern gebaut wird, damit die dunkle Seite der Macht siegt.

    Warum? Weil diese globale Geldelite meint sie sind Gott, da sie Geld mit ihren Zentralbanken aus dem Nichts schaffen können. Das wollen sie nicht ohne etwas dafür zu bekommen an die Antiimps abgeben. Das ist so gemein zu den Antiimps. Blöd as blöd can ist ihr Motto. Damit und mit der Verblödung, dem zirkulären Prozesse der geistigen Inzucht und der totalen geistigen Armut versklaven sie die Antiimperialisten und Schaden somit der Menschheit.

    Jeder der dem Verstand im Weg steht wird verdenkt und verdumpfbackt.

    Weg mit den Neuronen! Ein Hoch dem Gedärm!

  • #3
  • #4
  • #5
    OWL-Baron

    Ist das wirklich ernst gemeint? Schließlich fehlt der Über-Superschurke Mossad, der ja in solchen Szenarien immer an prominenter Stelle geführt wird.

  • #6
    Erdgeruch

    Dieser Blog interessiert sich definitiv viel zu sehr für Randgruppen, die sonst keinen interessieren.

  • #7
  • #8
    not all feminists are like that

    Die Rockefellers haben den Feminismus natürlich nicht erfunden, das ist eine Schwäche in der Argumentation, aber die Rockefeller-Stiftung hat wohl den Feminismus gefördert und unterstützt.

    Alice Schwarzer wurde auch gefördert und unterstützt. Die Presse hat sie zur Ikone erklärt und ihr endlos ein Forum zur Verfügung gestellt. Miriam Gebhardt beschreibt den Werdegang → http://www.youtube.com/watch?v=IRoZgsLJwb4&feature=youtu.be

    Die Politik hat ihr Bundesverdienstkreuze verliehen und sie quasi zur politischen Beraterin auf Lebenszeit ernannt.

    Und sie wurde auch materiell gefördert.
    Zitiert aus : http://www.welt.de/print/die_welt/debatte/article122616641/Alles-Alice-oder-was.html#disqus_thread

    Dass auch Alice Schwarzer von Männern bezahlt wird, ist hingegen kein Problem, steht sie doch so zweifelsfrei fürs Gute. Ihre komfortable Existenz im Kölner Bayenturm, wo sie über die Linie der „Emma“ und über ein „Frauenarchiv“ wacht, das jährlich weniger als 300 Besucher anzieht, verdankt sie Männern, darunter dem Mäzen Jan-Philipp Reemtsma, der sie mit Millionenbeträgen förderte. Auch so einer, der die Frauenbewegung mit Alice Schwarzer verwechselt hat.

  • #9
    Martin

    Alice Schwarzer gefördert von: Medien, Politik und Wirtschaft

    Ein Denkspiel: Eine Person wird von Politik, Medien, und Wirtschaft zur Ikone zur Bewahrung der Arbeitnehmerrechte ernannt.

    Diese Ikone wurde von niemanden gewählt und ist auch nicht anwählbar.

    Raffiniert!

  • #10
    Puck

    @OWL-Baron #5
    Immerhin ist es gelungen, den Namen „Rothschild“ einzubauen. Gut – gibt verschwörungstechnisch vielleicht nicht die volle Punktzahl… man muß nicht immer so pingelig sein!

  • #11
    Puck

    @Andreas Lichte #3

    Hört sich irgendwie so an, als hielten Sie die Original-Feminismus-Verschwörung irgendwie für logischer?
    Oder täuscht das?

  • #12
    Andreas Lichte

    @ #11 | Puck

    http://en.wikipedia.org/wiki/Philip_K._Dick

    „… Dick explored sociological, political and metaphysical themes in novels dominated by monopolistic corporations, authoritarian governments, and altered states …“

  • #13
    OWL-Baron

    #10 Puck Bei Verschwörungen müssen alle Hinter-, Über- und Vordermänner genannt werden. Sonst gerät man ganz schnell auf die Liste und den Focus derer, die mit der Aufklärung der Verschwörung von der Weltrevolution
    beauftragt sind. Ein Platz im revolutionären Gulag findet sich schnell für de, die es an Wachsamkeit und Aufklärung haben fehlen lassen. Mit anderen Worten: PINGELIG SEIN IST DAS GEBOT DER STUNDE!!

  • #14
    Martin

    Wenn hier teilweise zu bedenken gegeben wird, das z.B. Frau Schwarzer oder der Feminismus von dieser und jener Stiftung unterstützt wurden, dann sollte man dabei vielleicht nicht ganz vergessen, das Stiftungen, deren Aufgabe teils positive Öffentlichkeitsarbeit ist, grundsätzlich alles mögliche unterstützen, das öffentlich eben zu dem jeweiligen Zeitpunkt positiv und erstrebenswert aussieht.
    Da ist dann eben auch mal gerne so einiges dabei, was später entweder ausartet oder doch nicht mehr so erstrebenswert aussieht….mehr steckt da nicht dahinter.

  • #15
    not all feminists are like that

    #14 | Martin

    Das ist sicher richtig.
    Bspw. haben Stiftungen in manchen Ländern eine lange Tradition.
    Und sicher ist es auch so, wie Sie es schreiben, dass ein Förderer im Rückblick meinen wird – dort sehe ich mein Geld, im Rückblick, gut eingesetzt und das andere Projekt hat nicht die Erwartungen (welcher Art auch immer) erfüllt.

    Was nun aber den Förderer von Frau Schwarzer Jan-Philipp Reemtsma berifft, ist für mich eine interessante Frage: was hat ihn veranlasst zu glauben, dass Frau Schwarzer den Feminismus repräsentiert?

    Bestimmen vielleicht Politik und Medien in einen ‚Zusammenspiel‘, was Feminismus ist bzw. nicht ist?

    Politik: es scheint so, als ob sie durch die Auswahl der Feministinnen mit den sie reden bzw. nicht reden, indirekt, eine Auswahl treffen.

    Medien: erklären jemanden zur Ikone und geben dadurch eine Scheinlegitimation.

    Wie ist es in einer demokratisch organisierten Gesellschaft, in der ich nicht einmal für einen Taubenzüchterverein sprechen darf, wenn ich nicht in den Vorstand gewählt wurde, möglich, dass einzelne Frauen folgendes sagen dürfen? „Wir sprechen für alle Frauen“

    beiläufig: http://blogblume.de/lasst-uns-ruhe-wir-wollen-leben-wie-wir-sind/

  • #16
    FritzKatzfusz

    Richtig ist, dass die Gleichberechtigung nicht nur Vorteile für dieFrauen und Familien mit sich brachte. Definitiv erschwert er den Frauen die Ausübung der Mutterrolle im Patriarchat.

  • #17
    noname

    Das ergibt keinen Sinn, denn wenn den Frauen eingetrichtert wird, sie sollten der Karriere Vorzug geben, würde es ja bedeuten, dass es mehr Rentner als Nachwuchs gäbe, eben weil sie noch „keine Familie wollen“. Das würde man offensichtlich nicht wollen.

    PS: Die Meisten kommen doch mit der Doppelbelastung zurecht. (Karriere & Familie).

  • #18
    hegar

    dieser absurde Text kommt nicht von der antiimperialistischen Linken, sondern von den rechtsbraunen Spinnern, Text ist nämlich von 2006 – siehe hier http://alles-schallundrauch.blogspot.de/2006/12/der-ursprung-des-feminismus.html

    leider schlecht recherchierter Gastbeitrag !!!

  • #19
    Nicetoseeyou

    Einen Nicholas Rockefeller hat es nie gegeben (bzw. die Angaben über ihn im Netz sind dubios), und auch die Aussagen über die anderen Institutionen und Personen entbehren (noch) jeglicher Nachweise bzw. Quellen. Sieht eher so aus, als wollte jemand gegen den Feminismus opponieren und die Zeit wieder zurückstellen. Diese "Verschwörungstheorie" findet sich sehr häufig im Internet, obwohl sie nicht bewiesen ist….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *