31. Mai 1962: Adolf Eichmann stirbt am Galgen

Adolf Eichmann, der Logistiker des Holocausts, während seines Prozesses in Jerusalem (1961); Foto: Israel Government Press Office / Public domain
Adolf Eichmann, der Logistiker des Holocausts, während seines Prozesses in Jerusalem (1961); Foto: Israel Government Press Office / Public domain

Am 11. Mai 1960 schnappte der israelische Auslandsnachrichtendienst Mossad den Naziverbrecher Adolf Eichmann und brachte ihn nach Israel. Am 23. Mai 1960 wurde dort der Haftbefehl gegen den Organisator der Schoah vollstreckt.

Der spektakuläre Prozess gegen den Massenmörder endete am 15. Dezember 1961. Das Urteil lautete Tod durch den Strang. Das einzige Mal, dass in Israel die Todesstrafe verhängt und vollstreckt wurde.

Am 31. Mai 1962 starb der Logistiker des Holocausts am Galgen.

Kein schlechter Tag.

Im Blog: Ausführlicher Bericht zur Jagd auf Adolf Eichmann und zum Prozess.

Dir gefällt vielleicht auch:

Abonnieren
Benachrichtige mich bei
4 Comments
Oldest
Newest
Inline Feedbacks
View all comments
Chris Schibulski
Chris Schibulski
3 Jahre zuvor

Wenn der Mossad palästinensische Terroristen oder iranische Wissenschaftler oder sonst wen tötet, was ist das dann? Hat Israel dann kein Todesurteil verhängt?

triste
triste
3 Jahre zuvor

Adolf Eichmann war nicht nur ein Nazi. Er war der Nazi, was man sich unter diesem Terrorregime auch nur irgendwie vorstellen konnte.

Eigentlich müsste man jedem Mitläufer, der ein Schild mit der Aufschrift "Keine Kamelle für Nazis" trägt, einmal klar machen, dass er selber gerade die Relativierung des Holocaust betreibt.

Eichmann war ein Nazi. Der Rest hat so etwas nicht gemacht und wird so etwas in seinem Leben auch nie machen. Wann geht das endlich in Eure Birne rein?

tour de ruhr
tour de ruhr
3 Jahre zuvor

Die Relativierung des Holocaust findet in diesem Land nicht durch Herrn Gauland statt, sondern durch einem übertrunken Biertrinker im Wirtshaus um die Ecke statt, der gar nicht mehr weiß, was ein Nazi damals wirklich war.

Werbung