3

‚Bayernbonus‘ im DFB-Pokal-Spiel in Bochum?

durch ein Eigentor der Münchener  Der DFB-Pokal. Foto: Robin Patzwaldt

Der VfL Bochum kämpft im DFB-Pokal gegen Bayern München aufopferungsvoll und führt durch ein Eigentor des Rekordmeisters bis zur 83. Spielminute tatsächlich überraschend mit 1:0.

Die Bayern sind optisch im gesamten Spiel überlegen und kommen mit Glück und Geschick bis zur 89. Spielminute durch zwei späte Tore von Serge Gnabry und Thomas Müller noch zu einer 2:1-Führung.

Das Alles ist nachvollziehbar und vom Ergebnis her im Rückblick auch nicht unverdient.

Was dann aber kurz vor dem Ende deutlich weniger nachvollziehbar ist, das ist die vom Unparteiischen verkündete Nachspielzeit.

Jedes handelsübliche Bundesligaspiel, und sei es auch torlos, wird um mindestens drei Minuten verlängert.

In Bochum, obwohl in Halbzeit zwei am Dienstagabend ja zwei Tore fielen, gab das Schiedsrichtergespann nur zwei Minuten dazu. Der Erfahrung nach wären wohl mindestens vier oder fünf Minuten agesagt gewesen.

Das ist so nicht nur völlig unlogisch, das stärkt völlig unnötig die nicht totzukriegenden Legenden von einem angeblichen ‚Bayernbonus‘, die seit Jahren in Fußball-Fan-Kreisen die Runde machen.

Selbst wenn es aufgrund der psychologischen Ausgangslage unwahrscheinlich gewesen sein mag, dass der VfL nach den späten Rückschlägen in der zusätzlichen Nachspielzeit noch einmal zurück in das Spiel gekommen wäre, ist und bleibt das schlicht eine wenig beachtete Ungerechtigkeit! Schade!

RuhrBarone-Logo

3 Kommentare zu “‚Bayernbonus‘ im DFB-Pokal-Spiel in Bochum?

  • #1
    Bochumer

    1. Die Bayern werden und wurden in vielen Teilen vom Unparteiischen bevorzugt. Heute aber nicht. Ich habe selten eine so gute Schiedsrichterleistung gesehen. Er hat auf beiden Seiten viel laufen lassen, es gab einen guten Spielfluss. Und die eine Minute Nachspielzeit hätte nix geändert.
    2. Bayernspiele anzuschauen ist so öde, dass sogar CandyCrush-Aufzeichnungen auf YouTube spannender sind. Sollte uns das Losglück nochmal diese Millionäre ins Stadion spülen, werde ich meinen Bayernboykott erweitern und auf das Vorzugsrecht verzichten. Lohnt sich nicht. In Liga 3 ist die Teilnahme am DFB-Pokal nicht mehr sicher, kann also noch dauern. Dafür kann ich mir das Stadion von Viktoria Köln Mal anschauen. Man muss ja
    denken.
    3. Wurde Kovac schon entlassen?

  • #2
    Robin Patzwaldt Beitragsautor

    @Bochumer:

    "Und die eine Minute Nachspielzeit hätte nix geändert."
    1) Es wären mindestens zwei oder drei Minuten mehr Nachspielzeit gewesen.
    2) Warum kündigt man seitens des DFB vor der Saison an, dass die Nachspielzeit in Zukunft eher noch großzügiger bemessen sein wird, wenn es dann nicht passiert?
    3) Warum wurde ausgerechnet bei diesem Spiel mit zwei Toren in der zweiten Halbzeit weniger Nachspielzeit verhängt als in 95 Prozent der Bundesligaspiele?

    Logisch ist das Alles nicht.

  • #3
    Klaus Lohmann

    Hätte der Schiri noch 2 Minuten länger spielen lassen, hätten die Bochumer auch noch das dritte Ding reingekriegt. So können sie sich mit erhobenem Haupt verabschieden. Der VfL war doch nach 70 Minuten kräftemäßig durch mit dem Spiel, so schaut’s aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.