Coronagipfel: Die wahrscheinlich miserabelste Politikergeneration seit Bestehen der Bundesrepublik ist am Ende

Pressekonferenz am 23. März.

Bunkermentalität, keine Ideen, ohne Strategie und weitgehend handlungsunfähig: Die Ministerpräsidentenkonferenz mit Bundeskanzlerin Angela Merkel zeigte, dass die Coronapolitik nach einem Jahr am Ende einer Sackgasse angekommen ist. Ohne genug Impfstoff, Tests und einer digitalen Infrastruktur, mit der neue Fälle schnell nachverfolgt werden können, bleiben ihr nichts mehr als Verbote, die wenig bringen und eher Hamsterpanik schüren werden. Die Politik der Bundesrepublik hat vor der Herausforderung des Virus kapituliert. Nach einer Phase nationalistischer Arroganz im vergangenen Sommer hat die wahrscheinlich miserabelste Politikergeneration seit Bestehen der Bundesrepublik  ihre Unfähigkeit offenbart.

Dir gefällt vielleicht auch:

13 Kommentare

  1. #1 | yohak sagt am 23. März 2021 um 11:36 Uhr

    Die spannende Frage ist, wie es weitergeht. Es ist durchaus denkbar, daß CDU/CSU und SPD komplett abstürzen und zu Kleinparteien werden. (In den Niederlande ist es bei den letzten Parlamentswahlen bereits weder Christ- noch Sozialdemokraten gelungen, auch nur 10% der Stimmen zu erreichen.)
    Die Parteienlandschaft in Deutschland in eins, zwei, drei Jahren könnte von neuen Parteien dominiert werden, Parteien, die noch gar nicht gegründet sind. Es hat ja in anderen Ländern bereits eine ganze Reihe von Nuegründungen gegeben ( Cinque Stelle, Citadines, Macrons Bewegung u.a.) Sowas ist auch in Deutschland denkbar.

  2. #2 | ccarlton sagt am 23. März 2021 um 13:09 Uhr

    Vor Feiertagen sind Geschäfte immer voller, da die Leute dann gefühlt Vorräte für eine Woche einkaufen. Dank der Schließung am Donnerstag dürfte es am Mittwoch statt am Donnerstag Rekordwerte geben.

    Die Verschiebung um einen Tag wird bestimmt viel zur Bekämpfung des Virus beitragen.

  3. #3 | Mawa sagt am 23. März 2021 um 13:59 Uhr

    Danke für die klaren Worte. Ich bin immer noch fassungslos wenn ich das Relativieren der Medien sehe. Es muss doch möglich sein, diesen Irrsinn auch mal beim mit deutlichen Worten zu verurteilen. Was die Untätigkeit betrifft sehe ich da eher seit Jahren eine erschreckende Kontinuität. Alle Entscheidungen Merkels sind Fluchtbewegungen, ohne Plan.

  4. #4 | thomas weigle sagt am 23. März 2021 um 16:28 Uhr

    Auf ntv hat man heute morgen deutliche Worte gegen die Regierungspolitik gefunden Es tut sich was..

  5. #5 | Walter Stach sagt am 23. März 2021 um 18:12 Uhr

    Übereinstimmend mit den wichtigsten Befunden von Stefan Laurin in seinem obigen Kommentar -"nur ausführlicher"- und für mich deshalb noch deprimierender:

    Sh.:
    DER SPIEGEL Nr. 12/20.3.2021 S.9.ff in seiner "Titelgeschichte" ;
    "Was zu vergeigen war".
    -Pandemie: Deutschland scheitert daran, seine Bevölkerung schnell gegen Covid-19 zu impfen. Was Bund und Länder aufführen, von einer mutlosen Kanzlerin moderiert, zeigt den Abstieg eines Staates, der sich zu lange als Musterschüler sah.-

    Weitere Worte dazu meinerseits gibt es nicht. Das gilt in Sachen Pandemiebekämpfung für das was war, für das was ist und erst recht für das, was noch kommt -kommen könnte, kommen sollte.
    Das gilt zudem nicht nur für das Ob und Wie des persönlichen Weiterlebens / Überlebens in und mit der Pandemie und für das der nächsten Angehörigen, sondern auch für all das, was "danach" (?) im privaten Leben, was danach in und mit der Gesellschaft, was danach im und mit dem Staat geschehen kann, geschehen sollte oder mutmaßlich geschehen wird.

    Ich neige nicht zur Resignation oder gar zur Depression, bin allerdings davon, so meine Selbstwahrnehmung, nicht weit entfernt. Der Inhalt des zitierten Spiegel-Artikels hat dazu "sein Übriges" beigetragen.

  6. #6 | ingenhorst sagt am 23. März 2021 um 21:18 Uhr

    völlig neue töne in diesem unbedeutenden blog! wohin ist die linientreue verschwunden? wo bleibt der verfassungsschutz?

  7. #7 | Robin Patzwaldt sagt am 23. März 2021 um 21:19 Uhr

    @ingenhorst. immer wieder schön zu sehen, wie viele dieses 'undedeutende' Blog lesen. 🙂

  8. #8 | Robin Patzwaldt sagt am 23. März 2021 um 21:24 Uhr

    @ingenhorst. Übrigens: Über 50 Autoren = über 50 Meinungen. 😉

  9. #9 | ingenhorst sagt am 23. März 2021 um 22:00 Uhr

    sehr geehrter herr patzwaldt, eine frage: es gibt ja zu zeit wirkmächtige blogs in deutschland. ein beispiel ist " reitschuster.de ". der fleissige boris finanziert sich durch spenden seiner leser. mehr als 3 millionen hat der boris, die artikel generieren hunderte von komentaren. ganz andera bei den ruhrbaronen. klickzahlen werden nicht veröffentlicht, artikel mit mehr als 10 kommentaren(falls die herren weigle und voß ein wenig pinpong spielen) sind die ausnahme. WER FINANZIERT DIE 50 AUTOREN? WER BEZAHT DIE EDELFEDERN UND DIE WELTBESTE KARIKATURISTIN? ist es die landes- vielleicht sogar die bundesregierung?sorros?funke?wer? macht euch mal ehrlich, ihr wackren barone-bitte.

  10. #10 | Robin Patzwaldt sagt am 23. März 2021 um 22:04 Uhr

    @Ingenhorst: Aber, aber, das ist nun alles kein Geheimnis und wurde hier schon x-fach erwähnt. Die Ruhrbarone-Autoren bekommen für ihre Arbeit hier kein Geld. Das Blog trägt sich von seinen Unkosten her selbst und hat tagtäglich gut 10.000 Leser im Schnitt. Das wurde hier aber auch alles schon mehrfach veröffentlicht.

    Siehe auch hier: https://www.wuv.de/tech/der_unterschied_zwischen_journalisten_und_bloggern_hat_keinen_sinn

  11. #11 | ingenhorst sagt am 23. März 2021 um 22:24 Uhr

    danke! ich dachte schon…..

  12. #12 | paule t. sagt am 24. März 2021 um 15:07 Uhr

    Ach was, Herr Patzwaldt, geben Sie's doch zu!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
    Jeder Autor bekommt doch pro Zeile 1000 €, finanziert zu gleichen Teilen von Bundesregierung, Soros, Rothschild und Sauron persönlich!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    !!!!!!!! !!!!!!!!! !!!!!!!!

  13. #13 | Robin Patzwaldt sagt am 24. März 2021 um 15:35 Uhr

    @Paule T.: Wenn, dann haben die von mir offensichtlich ne falsche Kontonummer. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.