#1 | TuxDerPinguin sagt am 7. September 2015 um 07:48 Uhr

Ich versteh den Sinn des FAZ Artikels nicht so wirklich… Sie beschweren sich, dass die Politik sich in Wirtschaftsfragen zu wenig an den Sachverständigenrat hält, sondern lieber den Rat von anderen Ökonomen einholt?

Die Wirtschaftswissenschaften sind eine Sozialwissenschaft, in der es bestimmte akzeptierte Grundsätze und Zusammenhänge gibt, deren Interpretation aber höchst individuell, politisch ist. Sonst würden Sinn und Bofinger ja nicht ständig das genaue Gegenteil zum anderen fordern und letztere nicht ständig seine im Sachverständigenrat Außenseitermeinung rechtfertigen. Würd ich da Horn, Kemfert, Hickel, Flassbeck, Bontrup reinsetzen hät ich auch ganz andere Empfehlungen.

Als Informatiker wachsen mir graue Haare, wenn ich Politiker über technisches reden höre bzw. ihre Eingriffe in technische Belange… aber diese sind nun einmal die einzigen mit politischem Mandat. Ist man mit denen unzufrieden, muss man mehr/lauter auf sie einreden oder die Öffentlichkeit für einen gewinnen.

Letzteres wird aber schwer für Sinn. Damals in der Schule haben wir im Rahmen des SoWi-Unterrichts auch ein FAZ-Interview mit Sinn und Bofinger gelesen und analysiert. Jeder der Klasse fand Bofinger überzeugender.