1

Der Ruhrpilot

Landtag NRW, Foto: Schälte, Bernd © Alle Rechte beim Landtag NRW


NRW: 
Eine Koalition der Einladung…RP Online
NRW: Die Angst vor dem Heidemörder…taz
NRW: Bei einem Thema halten sich die Unterhändler bedeckt…Welt
NRW: Wünsch Dir was…General Anzeiger
NRW: Letzte Geheimnisse auf dem Weg zur Koalition…Kölnische Rundschau
NRW: Städte planen keine Diesel-Fahrverbote…AZ
Debatte: Die Rückkehr des Sakralen …Jungle World
Debatte: „Scientology ist ein Kult, der Leben zerstören kann“…Welt
Debatte: Genderlogik…FAZ
Debatte: Kulturkampf um junge Wähler…Novo Argumente
Ruhrgebiet: „Ruhris“ sind für Olympia…Der Westen
Bochum: Der Sommer startet laut in der Ruhr-Univerität…WAZ
Dortmund: Kein Platz für neue Windräder…WAZ
Duisburg: Rage against Racism lockt Metal-Fans nach Friemersheim…WAZ
Essen: Tobia Bezzola verlässt vorzeitig das Museum Folkwang…WAZ

Trage Dich in den „Wir für NRW“-Newsletter ein:

Und wir schicken Dir täglich eine Auswahl der wichtigsten und besten Geschichten über das Ruhrgebiet, über NRW. Hintergründe, Aktuelles und Interessantes. Uns liegt etwas an der Region.


RuhrBarone-Logo

Ein Kommentar zu “Der Ruhrpilot

  • #1
    Helmut Junge

    Zu: Debatte: Genderlogik…FAZ
    In diesem als Glosse bezeichnetem Kommentar geht es ganz ernsthaft um die Frage, ob durch eine Quotenreglung der Anteil weiblicher Publikationen bzw. Zitationen, erhöht werden sollte, denn die würden die gleiche wissenschaftliche Qualität haben, wie die ihrer männlichen Kollegen.
    Zitat: "In der Astrophysik erhalten Frauen laut neuesten Berechnungen rund zehn Prozent weniger Zitationen als Männer, obwohl die Qualität ihrer Publikationen sich nicht von der ihrer männlichen Kollegen unterscheidet."
    Nur wie kann man das behaupten, ohne alle Arbeiten zu kennen, bzw. verstanden zu haben? Soweit es sich um abgelehnte Arbeiten handelt, kennt sie außer der jeweils abgelehnten Autorin normalerweise niemand, weil sie eben nicht veröffentlicht wurden.
    Zumindest an dieser Stelle handelt es sich um reine politische Behauptung für die es keine belegbare Statistik geben kann, obwohl im Text von "neuesten Berechnungen" die Rede ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.