#1 | ke sagt am 10. März 2018 um 08:10 Uhr

Es ist gut, dass sich die NRW Regierung dafür einsetzt, dass es nicht zu Fahrverboten kommt und nicht in Panik fällt.

Auch wenn jetzt fast täglich irgendwelche sog. Studien auftauchen, die durch statistische Näherungen Tote zu entdecken glauben, die verhindert werden können, wird es Zeit den Verstand mal wieder einzuschalten. Leider verbreiten die Nachrichten hauptsächlich Schlagzeilen. Ein Hinterfragen findet kaum noch statt. Auch nicht durch die Journalisten.
Da sind wir dann auch ganz schnell bei alternativen Fakten und Studien auf dem Niveau von Kaffeesatzleserei. Wissenschaft ist anders.
Wie soll denn genau die Todesursache durch Diesel verursacht werden. Wer an vielbefahrenen Straßen lebt, gehört meistens auch vielen anderen Risikogruppen an.

Die Grenzwerte für Wohnungen, Arbeitsplätze und Strassen können vermutlich auch nur sie hier oft angesprochenen Theaterwissenschaftler erklären.

In dieser Richtung ist auch der Aufmacher der Bild hilfreich:
https://m.bild.de/auto/auto-news/dieselkraftstoff/diesel-studie-dobrindt-55050000.bildMobile.html

Dieter Nuhr übertrifft dann wieder alle mit seinem WDR 2 Kabarett Beitrag "Grenzwertig":
https://www1.wdr.de/mediathek/audio/wdr2/wdr2-kabarett/index.html