Dortmund: Jetzt wollen die Eisadler auch die Meisterschaft!

Foto: Robin Patzwaldt
Foto: Robin Patzwaldt

„Der Aufstieg in die Oberliga war die Pflicht, nun folgt die Kür“ meinte Krystian Sikorski, der Trainer der Dortmunder Eisadler nach dem entscheidenden Sieg am letzten Sonntag im Play-Off-Halbfinale gegen die Kobras aus Dinslaken. „Die Finalspiele gegen den Kölner EC sind nun das Sahnehäubchen am Ende einer ohnehin schon sehr erfolgreichen Saison.“

Nach dem Gewinn der NRW Liga Meisterschaft vor einem Jahr soll nun der nächste Titel folgen: die Regionalliga West Meisterschaft! Diese letzte Runde der Saison 2014/15 wird im Modus „Best-Of-5“ gespielt, um den Meisterpokal in den Händen zu halten sind also drei Siege nötig.
Die Eisadler Dortmund starten am Freitagabend ab 20 Uhr mit einem Heimspiel.

 

Bereits einen Tag später, am Samstag hat der Kölner EC dann ab 19 Uhr in der Kölnarena 2 Heimrecht. Die dritte Partie dieser Finalserie findet eine Woche später am Sonntag, dem 15. März um 19 Uhr wieder im Eissportzentrum an den Westfalenhallen statt. Die eventuell nötigen Spiele vier und fünf würden am Dienstag, dem 17. März um 20:15 Uhr in Köln und am Sonntag, dem 22. März um 19 Uhr in Dortmund stattfinden.

 

Nach dem letzten Spiel der Amateure des Kölner EC im Januar diesen Jahres orakelte deren Trainer Bernd Arnold beim anschließenden Sport-Live Trainertalk, dass er ja vielleicht in dieser Saison noch einmal ins Dortmunder Eissportzentrum an den Westfalenhallen zurückkommen würde. Nun kommt er in der Tat mit seinem Team zurück, sogar mindestens zweimal. In den bisherigen vier Duellen der Eisadler mit den Kölnern gab es zwar vier Dortmunder Siege. Leicht fielen diese Erfolge gegen einen kompakt und engagiert spielenden Gegner zumeist aber nicht.

 

In der Domstadt gewannen die Eisadler mit 8:2 (die Tore fielen erst nach 25 Minuten Anlaufzeit) und 4:2. In den beiden Heimspielen lag das Team von Krystian Sikorski sogar zweimal mit 1:3 zurück um dann einmal mit 6:3, das andere Mal mit 5:4 zu gewinnen. Vor allem das letzte Heimspiel ist da sicherlich noch in Erinnerung und eine entsprechende Warnung. Erst ein Kraftakt in den letzten fünf Minuten brachte noch den glücklichen Dortmunder Erfolg, wobei der Siegtreffer erst 21 Sekunden vor der Schlusssirene fiel.

 

Der Eisadler Trainer hatte bereits am Dienstag beim Training sein Team darauf eingestellt, dass man erneut bis ans Limit gehen muss um auch diesen finalen Gegner in der Saison 2014/15 drei weitere Male bezwingen zu können. In den letzten beiden Heimspielen gegen die Kobras kamen jeweils knapp 1000 Zuschauer ins Eissportzentrum an den Westfalenhallen und auch in Dinslaken wurden die Eisadler von ihren Fans sehr zahlreich und lautstark unterstützt.

 

Die Verantwortlichen der Eisadler hoffen natürlich darauf, dass diese Unterstützung nun auch in den Finalspielen anhält, sowohl zuhause als auch auswärts.

Dir gefällt vielleicht auch:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.